Mundschutzpflicht gilt in Sachsen-Anhalt ab Donnerstag. Zoos dürfen wieder öffnen

Das könnte dich auch interessieren …

51 Antworten

  1. Avatar JM sagt:

    Dann rennen ab sofort alle in die Zoos. Bescheuert.

  2. Avatar Viktor sagt:

    Macht absolut Sinn. Die ersten Lockerungen zeigen nämlich, dass Politiker und aber auch Bevölkerung etwas leichtsinnig werden.

  3. Avatar Ohne worte sagt:

    Und weil man sich an eine Empfehlung nicht hält macht man daraus einen zwang ….soviel zur Selbstbestimmung. Und wenn man es per zwang festlegt, sollte man auch den freien Zugang zu diesen Mitteln gewährleisten.. . Und ein tragen solcher Masken bzw Hilfsmittel ist genauso sinnvoll wie ohne Schutz zu laufen…
    Desweiteren sind die Risiken der Masken im Dauerbetrieb für die Lunge größer als man denkt …co2 wird über länger Zeit eingeatmet. Feuchtigkeit bildet sich in Lunge und Maske was einem bakteriellen Anstieg in Lunge und Maske begünstigt. Aber wir tragen Maske?

    • Avatar Antwort auf Ohne Worte sagt:

      Damit solche Effekte zum Tragen kommen, muss man die Maske regelmäßig und über einen längeren Zeitraum trangen. Wie lange willst du denn Shoppen und mit den Öffis fahren?

      • Avatar Ohne Worte sagt:

        Ich rede hier von der Maskenpflicht die bei Kindern in den Schulen zu trage kommen wird …oder sollen die ihre Masken dann während der Pause unter dem Kinn tragen???.denn jedes öffnen der Maske macht sie nicht mehr steril

        • Avatar Arno Nym sagt:

          Ach, plötzlich reden Sie von der Maskenpflicht bei Kindern? Davon stand kein einziges Wort in Ihrem Beitrag. Auch von Schulen steht nichts im Artikel.

          Außerdem steht im Artikel: „Sachsen-Anhalt führt die Mundschutzpflicht im Öffentlichen Personennahverkehr und beim Einkaufen ein.“ Wie lange gehen Sie denn mit Ihren Kindern einkaufen bzw. fahren mit der Straßenbahn oder Bus???

        • Avatar Hallunke sagt:

          Steril sind die ohnehin nicht. Sollen die Kids nicht mit Abstand sitzen ? ,Dann wäre das tragen der Maske nur in den Pausen nötig.

      • Avatar Marie sagt:

        Arbeiten z.b: ? Arbeite mal 10 Stunden mit so einem Ding das geht gar nicht!!! Solen doch mal die Herren Politiker sich 8 – 10 Stunden in einem Supermarkt stellen und Paletten abpacken mit so einem ding.

      • Avatar Sam sagt:

        Wenn ich auf Arbeit fahre bin ich minimum 6h im Zug unterwegs. Nicht jeder hat sein Arbeitsplatz vor der Haustür. Und außerdem gilt immer noch das Grundgesetz

    • Avatar Herr Behpunkt sagt:

      Das ist einfach unsinn! Man sollte sich selbst die Frage stellen wie lange man denn mit Mundschutz herum läuft. Dazu kommen erfahrungswerte aus dem Krankenhaus. Selbst die Ärzte und Pfleger die die ganze Schicht mit Schutzmaske herumlausen erkranken nicht an dem von Ihnen beschriebenen Schreckensszenario.
      Zuletzt: selbstverständlich verringert jede Maske vor dem Mund die eigens ausgestoßene Tröpfchenmenge,

    • Avatar Arno Nym sagt:

      @Ohne Worte: „Und weil man sich an eine Empfehlung zur Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h nicht hält macht man daraus einen zwang ….soviel zur Selbstbestimmung.“

      „Und weil man sich an eine Empfehlung, nicht zu stehlen nicht hält macht man daraus einen zwang ….soviel zur Selbstbestimmung.“

      „Und weil man sich an eine Empfehlung, Menschen nicht zu ermorden, nicht hält macht man daraus einen zwang ….soviel zur Selbstbestimmung.“

      Na, merken Sie was?

      • Avatar Ohne worte sagt:

        Ja eine Empfehlung ist eine Empfehlung und kein muss und sie vergleichen Äpfel mit Birnen

        • Avatar Arno Nym sagt:

          Ich zitiere mal aus der Überschrift: „Mundschutzpflicht gilt in Sachsen-Anhalt ab Donnerstag“.

          Die vorherige Empfehlung wurde zu wenig beachtet, deshalb wird es ein „Muss“. Dass es ein „Zwang“ ist (ich würde eher von „Muss“ sprechen), zitieren Sie selbst.

          Außerdem kann man Äpfel und Birnen selbstverständlich vergleichen.

          • Avatar Daniela sagt:

            Die Empfehlung wurde nicht beachtet, weil das Tragen eines solchen Maulkorbs keinerlei Nutzen hat.

          • Avatar Arno Nym sagt:

            @Daniela: „Keinerlei Nutzen“ ist absolut falsch.

            Zitat: „Das Risiko der Weiterverbreitung des Virus verringert sich beim konsequenten Tragen des textilen Schutzes. Das führt zwar nicht zu einem Schutz der Person, die den Mund-Nasen-Schutz trägt, jedoch zu einem effektiven Schutz aller anderen Personen (Fremdschutz)“

    • Avatar Privat sagt:

      also möchten sie selbst bestimmen ob sie „mich“ oder andere Leute vor Ihren Keimen schützen ?
      Man bekommt Masken ab 1€ fast überall.

  4. Avatar Volker sagt:

    Das Robert-Koch-Institut gibt also Kriterien heraus. Man sollte mal das Impressum des Institutes und dort den Haftungsausschluss lesen. Konnte es einfach nicht fassen und jeder richtet sich nach den Aussagen und Empfehlungen dieser Einrichtung.

  5. Avatar Horst sagt:

    Die Sache wird von Tag zu Tag unglaubwürdiger, und die doofen machen mit, es ist wie immer.

    • Avatar Schlemmer sagt:

      Genau! Ich weiß sogar, welche „Doofen“ (wird groß geschrieben, ist ein Substantiv) alle mitmachen:

      China, Indien, Australien, Frankreich, Italien, Spanien, Südafrika, Südkorea, Niederlande, Großbritannien, die USA, Polen, Russland, Ungarn, Tschechien, Österreich……………

      Und an ALLEM ist Wiegand Schuld! ???

  6. Avatar Jo sagt:

    Nachzulesen im Tagesspiegel von gestern:

    Wir müssen extrem vorsichtig sein“ Drosten und Helmholtz-Forscher warnen vor zweiter Covid-19-Welle

    Für Optimismus ist es zu früh, mahnen der Virologe Drosten und der Epidemiologe Meyer-Hermann. Eine zweite Infektionswelle könne deutlich verheerender sein.
    Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen und Masken werden noch lange notwendig sein.

    Der Charité-Virologe Christian Drosten und der Epidemiologe Michael Meyer-Hermann warnen vor der Möglichkeit einer zweiten Welle an Covid-19-Infektionen, die die Folge zu früher Lockerungen der bestehenden Maßnahmen sein könnte.

    Bereits am 13. April hatte die Helmholtz-Initiative eine Stellungnahme mit einer epidemiologischen Analyse der Covid-19-Epidemie herausgegeben. Im Tagesspiegel-Interview erläuterte Meyer-Hermann, warum auch eine Reproduktionszahl von 1 problematisch wäre.

    Einen Impfstoff gebe es erst nächstes Jahr, eine Herdenimmunität würde 25 Jahre brauchen. Es brauche also jetzt über einen kurzen Zeitraum hinweg strenge Kontakteinschränkungen, um das Virus auszutrocknen.

    In der ARD-Talkshow „Anne Will“ bekräftigte Meyer-Hermann, der ursprünglich Mathematiker und Philosoph ist, diese Einschätzung. Die vergangene Woche hätte ihn in diesem Kurs noch bestätigt, sagte Meyer-Hermann. Durch angekündigten Lockerungen, die Bund und Länder beschlossen hatten, sei in der Bevölkerung das Gefühl entstanden, das Problem sei bereits gelöst. „Das ist aber nicht der Fall“, sagte Meyer-Hermann.
    Außerdem kam die Reproduktionszahl von 0,7 hinzu, die das Robert Koch-Institut am 16. April meldete. Die Zahl beschreibt, wie viele andere ein Infizierter ansteckt, das von der Politik vorgegeben Ziel war, sie unter 1 zu senken. Meyer-Hermann nennt die Zahl „nichts anderes als ein Artefakt der Osterwoche“. Sie sei künstlich entstanden, da in der Osterwoche weniger Fälle gemeldet worden seien und steige jetzt bereits wieder an. Inzwischen liege sie bei 0,8. Meyer-Hermann geht aber davon aus, dass sie wieder auf 1 steigen wird, zumal es an den Ostertagen vermutlich mehr Kontakte als sonst gegeben habe. Die Zahl sei also kein Grund zur Erleichterung.
    Der Wissenschaftler nannte zwei mögliche Wege im Umgang mit der Epidemie. Der eine Weg ist, die Reproduktionszahl bei um die 1 zu lassen. „Wenn wir das tun, werden wir uns über einen sehr langen Zeitraum mit Beschränkungen auseinandersetzen müssen“, so Meyer-Hermann. Das Gesundheitssystem würde nach Berechnungen der Helmholtz-Initiative dann zwar stabil bleiben, aber Lockerungen in großem Maße könnte es nicht geben.

    „In dem Moment, wo wir mit den Lockerungen über ein gewisses Maß hinausgehen, werden wir wieder in das exponentielle Wachstum des Virus kommen“, erklärte der Epidemiologe. Dann hätte man Verhältnisse wie in Italien oder New York, wäre handlungsunfähig und müsste erneut einen Lockdown verhängen. Diese Option sei also eine „permanente Gratwanderung“.
    Die zweite Option, die der Epidemiologe bevorzugt, ist der Versuch, das Virus auszutrocknen. Dafür müssten strenge Kontaktverbote noch mehrere Wochen gelten. Wenn durch radikale Maßnahmen in einem relativ kurzen Zeitfenster Kontakte so sehr reduziert würden, dass sich das Virus nicht mehr verbreiten kann, gäbe es die Chance, die verbleibenden Fälle mit Methoden wie Kontakt-Tracing durch Apps und Tests zu kontrollieren. Die Epidemie wäre dann ein „beherrschbares Problem“, Wirtschaft und gesellschaftliches Leben könnten „zur alten Normalität“ zurückkehren.

    Die Reproduktionszahl müsse für dieses Szenario bei 0,2 oder 0,3 liegen. Meyer-Hermann kritisierte Bund und Länder dafür, dass keine grundsätzliche Entscheidung getroffen worden sei, welchen dieser Wege man einschlagen wolle. „Es sieht so aus, als wollten wir die Koexistenz mit dem Virus“, sagte er.

    „Wir müssen extrem vorsichtig sein“, warnte Meyer-Hermann. Die Konsequenzen jeder Lockerung könnten erst zwei Wochen nach der Einführung beurteilt werden. Angela Merkel habe mit ihrem Aufruf zur Vorsicht „verdammt nochmal recht“.
    Unterstützung für seine Aussagen bekam Meyer-Hermann vom Charité-Chefvirologen Christian Drosten. Der teilte am Sonntag einen Tweet des SPD-Gesundheitspolitikers Karl Lauterbach. Lauterbach sprach sich für den Weg des Helmholtz-Forschers aus, jetzt die Reproduktionszahl zu drücken, anstatt harte Einschränkungen für bis zu zwei Jahre zu haben. „Die Alternative hätte er genau wie ich bevorzugt: Jetzt runter auf 0,2, dann jeden neuen Fall verfolgen“, schrieb Lauterbach.
    Drosten schrieb auf Twitter, ihm sei nicht klar gewesen, wie sehr die gültigen Distanzierungsmaßnahmen von allen Seiten infrage gestellt würden. „Bei R=1 verbreitet sich das Virus unter der Decke der Maßnahmen weiter“, schrieb Drosten. „Auch jetzt schon.“
    Im NDR-Podcast hatte er anhand der Spanischen Grippe erläutert, wie die zweite Welle einer Epidemie verlaufen könnte. Momentan gebe es noch deutlich regionale Unterschiede bei den Fallzahlen in Deutschland, so Drosten. Diese werden sich aber immer weiter verwischen.

    Bei der Spanischen Grippe, der zwischen 1918 und 1920 weltweit zwischen 25 und 50 Millionen Menschen zum Opfer fielen, sei dies am Anfang genauso gewesen, sagte Drosten. In den USA habe man die Krankheit im Frühjahr nur an einigen Orten überhaupt bemerkt. Im Sommer habe sich die Krankheit durch das wärmere Wetter abgeschwächt und sei gar nicht mehr bemerkt worden.
    „Unter der Decke dieses saisonalen Effektes – da können wir vielleicht uns jetzt auch vorstellen, unter der Decke der sozialen Distanzierungsmaßnahmen, die im Moment in Kraft sind – hat sich diese Erkrankung aber unbemerkt viel besser gleichmäßig geografisch verteilt“, erklärte Drosten. „Und als man bei der Spanischen Grippe dann in eine Winterwelle gekommen ist, war die Situation auf einmal ganz anders.“ Infektionsketten seien an allen Orten gleichzeitig losgegangen, da sich das Virus überall unbemerkt verteilt hatte. Dieser Effekt werde sich auch in Deutschland einstellen, so Drosten. Es gebe keine kompletten Ausgangs- und Reisesperren und damit auch keine Nullübertragung. Das Virus verbreitet sich also weiter, bei einer Reproduktionszahl von etwa 1, teilweise auch niedriger. Das Institut für Virologie der Charité habe erforscht, dass die Viren in Deutschland sich bereits stark durchmischen und alle Viren allmählich an allen Orten zu finden sind. „Das Virus wird sich jetzt über die nächsten Wochen und Monate und über den Sommer in ganz Deutschland weiter verteilen“, sagte Drosten. Auch unter dem Deckel der Maßnahmen, die bereits in Kraft sind. Wenn sich das Virus dann im Winter plötzlich von überall gleichzeitig starten würde, hätte diese Infektionswelle eine „ganz andere Wucht“, so Drosten. Das sei eine der vielen Gefahren bei einer kontrollierten Verbreitung, die selten diskutiert würde. Er wolle kein starkes Plädoyer für eine Seite abgeben, sagte Drosten. „Aber es laufen im Hintergrund Veränderungen von so einer Epidemie, die man auch mit einberechnen muss.“

    Jeder kann sich also EINEN der beiden Wege aussuchen. Welcher ist der Richtige???

    • Avatar JM sagt:

      Liest du selbst deinen langen Text?

    • Avatar Hallunke sagt:

      Wenn man diesen Mann folgt,bekommt man ein Gespür für dieses Thema und der Problematik.Sachlich,anschaulich und kritisch.

    • Avatar WissenWichtig sagt:

      Unglaublich präzise nachgequatscht. Genau das was versucht wird tagtäglich uns einzuhämmern.
      Der „Tagesspiegel“ ist als seriöse und ernstzunehmende Quelle u.a. völlig auszuschließen.
      Und wo sind in Ihrer Betrachtung / Aufzählung die unzähligen und ungekauften anderen Experten? Die sagen, zum Teil um 180 Grad gedreht etwas völlig anderes zum runden Corona Virus – Thema.
      Gefährlich oder nicht – es rechtfertigt nicht im geringsten eine im Gesetz dauerhaft verankerte Beschneidung der Bürgerrechte.
      Freiheit und Selbstbestimmung ist die Grundlage für ein gerechtes und friedliches Miteinander. Es ist, neben der Gesundheit, genauso extrem wichtig im Leben. Jedenfalls für die die ihr Leben selbst lenken und leiten wollen.
      Aufwachen, nachdenken und Verantwortung für die künftigen Generationen zeigen! Das hier ist kein Traum.

      • Avatar Arno Nym sagt:

        Zitat: „… eine im Gesetz dauerhaft verankerte Beschneidung der Bürgerrechte“.

        Ich würde Ihnen vielleicht (aber auch nur vielleicht) Recht geben, wenn es diese „im Gesetz dauerhaft verankerte Beschneidung der Bürgerrechte“ geben würde. Es gibt sie aber nicht. Falls Sie die Verordnungen meinen, die zur Eindämmung der Pandemie erlassen worden sind, die sind alle befristet. Aber was schreibe ich, Sie glauben das sowieso nicht. Obwohl es unter jeder dieser Verordnungen drunter steht.

        PS: Nennen Sie doch mal einige der „unzähligen anderen“ Experten? Und wieso machen dann solche Maßnahmen nahezu alle Industrieländer? Und bitte, versuchen Sie mal ohne Bill Gates auszukommen, das wird langsam langweilig. Konrad…

        • Avatar WissenWichtig sagt:

          Ich werde keine Namen nennen oder Links angeben.
          Einfach mal googeln nach „alternative Meinungen zu Sars-CoV-2“ oder ähnlich! Sie werden viel Zeit investieren müssen um das durch zuarbeiten.
          Und dann gleich mal gucken wie Wissenschaft definiert wird!
          Das ist vor allem die Vielfalt der Betrachtung, ständiges anpassen aktueller und vergangener Erkenntnisse. Hinterfragen und diskutieren darüber. Kurz kein Stillstand. Voranbringend streiten wie Zahlen und Werte (Statistiken) interpretiert werden sollen. Und wichtig welche Konsequenzen und Auswirkungen, auf Wissenschaft basierte Entscheidungen, für andere wichtige Bereiche haben.
          Das wird nicht gemacht, zumindest nicht öffentlich.
          Und warum das Handeln weltweit (und ganz speziell die sogenannten Industriestaaten) zur Krankheit Corona 19 so ist wie es ist… der sollte sich mal einfach mit der Globalisierung generell auseinandersetzen. Wer da gewinnt und wer die Verlierer sind.
          Aber auch da sollte Meinungsvielfalt und unterschiedliche Betrachtungen erlaubt sein. Und wer gegen die Globalisierung ist, ist noch lange kein Nationalist.
          Wer alles so glaubt wie es aufgetischt wird kann mir nur Leid tun.
          Und noch mal zur Beschneidung der Bürger und Grundrechte: Es gibt ein Musiktitel „Der Fleck“ Darin heißt es „der Fleck muss weg, er ist gekommen um zu bleiben“
          Jetzt mal den Fleck durch die Maske ersetzen?…

          • Avatar Arno Nym sagt:

            Ah, „alternative Meinungen“. Das erinnert mich an die „alternativen Fakten“, die eine Sprecherin vom Potus, dem mit der Blitzknallerfrisur, verkünden ließ. Ich nehme sehr wohl „alternative“ Meinungen zur Kenntnis (und sie sind hier auch nicht verboten wie zum Beispiel jetzt in Ungarn), aber meistens komme ich eben doch auf die „herkömmliche“ Wissenschaft zurück. Nebenbei kann ich es nicht mehr hören, dass „nicht diskutiert“ wird oder dass die jetzt führenden Wissenschaftler von irgend jemandem beeinflusst oder gar bezahlt („gekauft“) sind. Das stimmt einfach nicht und ständiges Wiederholen macht es nicht richtiger.

            Natürlich trägt die sogenannte Globalisierung zur Verbreitung eines Virus bei, das ist doch überhaupt keine Frage! Wer allerdings immer behauptet oder zumindest unterstellt, dass das gesteuert ist, der ist unseriös. Oder nennen Sie sich mal diese „Gewinner“, womit Sie ja implizieren, dass das alles mit Absicht geschieht. Nennen Sie mal ein paar!!! Selbstverständlich gibt es bei Krisen immer Gewinner (und Verlierer), markantestes Beispiel ist Jeff Bezos von Amazon. Aber ist er etwa Schuld an der Krise oder, noch schlimmer, steuert er diese???

            Und wer jetzt ein Lied anführt als „Beweis“, dass die Einschränkung der Grundrechte (die zweifelsfrei gerade vorliegt!) dauerhaft sein soll, der wirkt schon ein wenig unseriös, oder?

    • Avatar C.Braun sagt:

      Wahnsinn, was man alles für einen Mist schreiben kann ! Absoluter Unsinn ! Dies zeugt von jemandem, der medizinisch 0-Ahnung hat !

  7. Avatar klaus sagt:

    Und wenn nicht alle freiwillig bei der anstehenden TrackingApp mitmachen, dann wird das eben auch Pflicht.

    Merkt ihr denn nicht, wie hier elementare Freiheiten nahezu grundlos beschnitten werden? Die Todesfälle in Deutschland (und auch Italien) liegen laut Euromomo im langjährigen Mittel.
    Aber ihr blökt nach noch mehr Restriktionen…

  8. Avatar Ohne Worte sagt:

    Haftungsausschluss

    Die Inhalte, die über die Internetseiten des Robert Koch-Instituts zur Verfügung gestellt werden, dienen ausschließlich der allgemeinen Information der Öffentlichkeit, vorrangig der Fachöffentlichkeit.

    Das Robert Koch-Institut übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen, für Abweichungen der Programminhalte von Originaltexten, Übertragungsfehler von Schriftstücken und Irrtümer bei Dokumenten, die für die Internetseiten erstellt wurden, sowie unbefugte Veränderung der Angaben auf dem Server durch Dritte.

    Die Inhalte dieser Internetseiten dienen nicht der Erteilung medizinischer oder anderer Ratschläge oder Anweisungen in Bezug auf Arzneimittel oder bestimmten Therapien. Die Informationen stellen keine Alternative zur Beratung durch einen Arzt oder Apotheker dar. Wer Rat zu spezifischen Gesundheitsproblemen benötigt, wendet sich bitte ausschließlich an den Arzt.

    Soweit die Angaben Schriftstücken entnommen wurden, ersetzen sie diese nicht. Für verbindliche Angaben sollte auf die Schriftstücke selbst zurückgegriffen werden. Gesetze und Verordnungen sind nur gültig und finden Anwendung entsprechend ihrer jeweils aktuellen Fassung, die im einschlägigen amtlichen Verkündungsorgan (insbesondere Bundesgesetzblatt und Bundesanzeiger) veröffentlicht ist.

    Die Nennung von Produkten und/oder Verfahren bedeutet keine Empfehlung oder Aussage zu deren Qualität und begründet daher keine diesbezügliche Haftung.

    Die Veränderung von Daten auf dem Web-Serverdes Robert Koch-Instituts durch Dritte ist strengstens untersagt und wird vom Robert Koch-Institut rechtlich verfolgt.

    Die Bildschirmdarstellung der vorliegenden Inhalte kann durch unterschiedliche Browser- und Betriebssystemeinstellungen variieren. Bedingt durch die Übertragung und Darstellung der Daten kann es zu Abweichungen gegenüber den zugrundeliegenden Veröffentlichungen kommen.

    Über die auf den Internetseiten des Robert Koch-Instituts vorhandenen Links verlassen Sie das Angebot des Robert Koch-Instituts. Das Robert Koch-Institut macht sich die Inhalte dieser Seiten ausdrücklich nicht zu eigen und übernimmt für deren Inhalte keine Gewährleistung.

    Copyright

    Die Internetseiten sind Eigentum des Robert Koch-Instituts. Die Verwendung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung, Übersetzung, Mikroverfilmung, Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen zu kommerziellen Zwecken oder sonstige Verwertung ist nur im Rahmen der geltenden rechtlichen Vorschriften, insbesondere des Urheberrechtsgesetzes, zulässig.

    Print-Zeitschriften, die vollständig oder in Auszügen im Internet stehen (Epidemiologisches Bulletin bzw.Bundesgesundheitsblatt), dürfen nicht ohne schriftliche Genehmigung auf elektronischem Weg weiterverbreitet werden.

    Stand: 10.01.2020

  9. Avatar Sven sagt:

    Behindert und nicht korrekt. Bin sehr enttäuscht!

  10. Avatar Herr Blume sagt:

    Wer sich Mund und Nase mit Sekundenkleber verschließt, der geht auf Nummer sicher! Die Hautatmung reicht völlig aus!

  11. Avatar Ach verpipsch sagt:

    Tja, wer es nicht mehr gelernt hat,sich an Regeln zu halten ,hat jetzt ein arges Problem. Das fängt an, mit wünsch Dir was im Kindergarten und hört im Berufsleben auf und bringe den Krankenschein,wenn es nicht nach meinem Kopf geht. Wir ernten,was wir sähen ! Da könnt ihr wettern ,wie ihr wollt ……..ohne Maske keine Lebensmittel. Auf zum fröhlichen Maskenball. Seht es doch mal positiv ,es kann wieder konsumiert werden.

  12. Avatar Uppercrust sagt:

    Ich hoffe, der Mundschutz wird dann endlich auch bei den Verkäuferinnen durchgesetzt, v.a. bei Frischwaren. Das ist noch wichtiger als beim Kunden denn da kann Eine Tausende Kunden anstecken.
    Gute Regelung, besser als Alles geschlossen halten.

    • Avatar Marie sagt:

      Du hast ja keine ahnung …. Frischwaren sehe ich ein ok. Aber Supermarkt nicht, damit kann man nicht arbeiten und ich werde das auch nicht tun.

  13. Avatar KGS sagt:

    Ich frage mich was jetzt beispielsweise ein Asthmatiker macht, der von dem hochgelobten Mund- Nase Schutz nicht geschützt wird, sondern davon Asthma Anfälle bekommt….soll der jetzt verhungern?

    Maskenpflicht…was für ein Nonsens.

    • Avatar Sam sagt:

      Er kann sich vom Arzt ein Attest ausstellen lassen das zum Tragen der Maske befreit. Dieser langt handschriftlich zu. So habe ich es in den Auflagen zur Masken Pflicht gelesen. Das dumme nur.. Ich war beim Arzt der sagte mir es ist ihnen durch Anweisung von oben untersagt worden solche atests auszustellen. Game over

      • Avatar Frank sagt:

        Ja damit hast du absolut recht, der Arzt hat auch nicht das Recht dich von der Maskenpflicht zu befreien. Frag deswegen auch nicht danach, sondern nach einem Atest, dass du Asthma hast, das hingegen muss er dir ausstellen.

  14. Avatar Texas sagt:

    Haben die Herren Politiker und das RKI schon Mal etwas von dieser kleinen nichtssagenden Organisation namens WHO gehört? Vielleicht einfach mal nachlesen, was die von diesem Schwachsinn halten. Ich werde diesen Mumpitz definitiv boykottieren!

  15. Avatar Pharmazeut sagt:

    In Deutschland sterben im Durchschnitt 2600 Menschen pro Tag (Quelle: Statista).

    630 Menschen sterben an diversen Krebsarten pro Tag in Deutschland (Quelle: Statista).

    320 Menschen sterben an den Folgen von koronaren Herzkrankheiten (Quelle: Statista)

    7 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Diabetes Typ 2 (Quelle: Diabetes-News).

    67% der Männer und 53% der Frauen in Deutschland sind übergewichtig (Quelle: RKI).

    Das Coronavirus hat ca. 5000 Menschen auf dem Gewissen – seit Februar 2020. Die meisten Todesopfer waren dabei über 80 Jahre alt und hatten höchstwahrscheinlich Vorerkrankungen (Quelle: Deutschlandfunk/ RKI).

    Bitte lesen Sie diese Zahlen und prüfen Sie deren Richtigkeit. Setzen Sie dann die Gefahr des Virus, ins Verhältnis zu den erwähnten Erkrankungen. Mittlerweile wird ein kritisches Denken zu diesem Thema, in die Aluhut tragende, antisemitische, an flache Erde glaubende oder Illuminaten-Elitäre Reptiloide Verschwörungstheorie-Schublade geworfen.

    Dies ist keine Wertung, sondern ein Denkanstoß! Bevor Sie Stellung beziehen, versuchen Sie objektiv dieses Thema zu evaluieren.

    • Avatar Zurück in die Zukunft sagt:

      Alle Ihre Sterbearten – Beispiele sind nicht viral, keine Ansteckungsgefahr. Wenn mein Nachbar letztlich am Wohlstand stirbt (bildlich gesprochen), dann kann ich vorher stunden- und tagelang dicht an dicht mit ihm gestanden und geredet haben. Keine Gefahr für mich. Ganz einfach. Die Beispiele der Überlastung im intensiv-medizinischen Bereich durch exponentiellen Anstieg der Fallzahlen in Italien, Frankreich und in New York zeigen die Gefahr.

  16. Avatar Ein Maskierter sagt:

    Ich warne vorsorglich schon mal vor Covid-24. Meine Glaskugel hat gesagt, daß wird viel schlimmer.

  17. Avatar HaFi sagt:

    Endlich !!!!!!! Ich gehe seit 3 Wochen ständig mit Mundschutz einkaufen. Grob geschätzt benutzen vielleicht 5 % der Leute diesen Schutz! Weil ich diesen nun trage, schütze ich die Anderen vor einer Ansteckung event. durch mich! Nur….wer schützt eigentlich mich???

  18. Avatar Halles Katze sagt:

    Die selbstgeschneiderte Maske wirkt in Kombination mit langer Thermounterhose noch viel besser … – ist aber wissenschaftlich noch nicht belegt ! … was kommt als nächstes : Zwang zum Ohrlochstechen das die Maske besser hält oder Glatzenpflicht für alle … ?
    Diese großangelegte Volks – und Bürgerverdummung scheint wohl keine Grenzen zu kennen … ?!?!

  19. Avatar Halles Katze sagt:

    War gestern abend im Edeka . 5 Personen von ca. 50 Kunden waren maskiert vor Ort ! … nicht doll – aber Abstand wurde zu 90 % eingehalten – Applaus !!!
    Toilettenpapier gab es ! … wohl aus einer Art Staatsreserve – völlig neutral verpackt , 4 Rollen im Pack für 1,99 € ! … macht für eine ganz normale 10 er Packung fast 5,- € … !!!
    Wo sind wir angelangt und wie soll das weitergehen ???

  20. Avatar Tim Buktu sagt:

    Hätte man nicht wenigstens bis zum 11.11. warten können? Mit dem Beginn der Kampagne sind Maskenbälle hoffähig.
    Über den Sinn und Unsinn der Keimlappen wurde schon viel diskutiert. Nun bekommt der Zwang endlich ein Gesicht. 😉 Das wird noch lustig, jetzt wo sich jeder outen muss, wird das Zwischenmenschliche bestimmt interessant.
    Meine Motivation, irgendwelche Läden aufzusuchen, ist jedenfalls am Nullpunkt. Sorry Einzelhändler, es wird nicht besser… Viel Glück.

  21. Avatar Realistin sagt:

    Was so ein kleines Stück Stoff für Emotionen auslöst. Ich selbst bin zwar kein Maskenfan, aber deswegen so einen Streit zu entfachen? Einfach beim Einkaufen ein Tuch vor Mund und Nase und fertig.

  22. Avatar Sam sagt:

    Wenn mir jetzt der Zutritt in Supermarkt verweigert wird… Wegen hausrecht…. Sterbe ich dann weil ich nix zu essen habe? Wie läuft das?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.