Nach Maritim-Schließung: Halle kann sinkende Übernachtungszahlen nicht auffangen

Das könnte dich auch interessieren …

48 Antworten

  1. Ardan Sortek sagt:

    Also auf den ersten Blick muss man doch aber sagen: Wenn ich 20% Kapazität abbaue, im Ergebnis aber nur 2,4% weniger Produktion habe in einem Werk, war die Anlage vorher wohl kaum ausgelastet. Was ein möglicher ANhaltspunkt für die Frage ist, wieso die Maritim-Kette mehrfach versucht hat das Haus in Halle abzugeben.

  2. mirror sagt:

    Herr Voß ist um eine Ausrede nie verlegen. Wie kommt es, dass Städte mit weitaus höherer Bettenauslastung viele Touristen anziehen? Oder hat Halle aktuell eine vergleichbare Auslastung wie Hamburg, Berlin und viele anderen Städte. Bisher musste sich Halle in diesen Vergleichen immer ziemlich unten ansiedeln.

    Ohne betriebswirtschaftliche Verantwortung für eines der vorhandenen Hotels, kann er ja problemlos vom Bedarf an Hotelbetten schwätzen. Vielleicht sollte er sich eingestehen, dass trotz einer Mio pro Jahr das Stadtmarketing nicht viel bewegt.

    • Spiegelleser sagt:

      Als Bewohner des Saalkreises mag Halle aus deiner Perspektive so groß erscheinen, dass es mit Berlin und Hamburg vergleichbar wäre. Ein klitzekleinwenig unterscheiden sich diese Städte dann allerdings doch.

  3. 10010110 sagt:

    Das Grundproblem ist/war ja angeblich, dass Halle zu wenige tagungstaugliche Hotels hat – aber das Maritim war nun auch gerade ein solches.

  4. farbspektrum farbspektrum sagt:

    Was ist das den auch für eine Werbung für die Stadt, wenn so ein großes Hotel als Flüchtlingswohnheim dient. Das signalisiert doch, dass nach Halle keiner kommen will und deshalb die Hotels leer stehen.
    Übrigens war eine interessante Dokumentation im TV, in der berichtet wurde, wie Asylunterkünfte als Basis für die organisierte georgische Kriminalität dienen.

    • Nachtschwärmer Nachtschwärmer sagt:

      Das Maritim war zu 60% ausgelastet, es war ein 4 Sterne Hotel. Für Halle nicht schlecht.
      Für die Flüchtlingsindustrie wurden 80!!! Arbeitsplätze vernichtet!
      Nun hat der Steuerzahler diese Bude bis 2018 für „günstige“ 4 Millionen €uro pro Jahr am Hals, für nichts, ab 2017 leer!

      • Spiegelleser sagt:

        Der Betreiber wollte das Haus schließen. Dort haben nie 80 (!!!) Leute gleichzeitig gearbeitet. Allen, die tatsächlich dort gearbeitet haben, wurden andere Arbeitsplätze angeboten. Selbst der enthauptete Hausmeister ist untergekommen. Die Bude kostet den Steuerzahler keine 4 Millionen €uro pro Jahr und ob sie bis 2018 überhaupt steht, ist zweifelhaft.

        Mensch Micha, da stimmt ja gar nichts an deinem abgeschriebenen Blödsinn!

        • farbspektrum farbspektrum sagt:

          Aber Spiegelei, natürlich arbeiten in einem Hotel nicht alle gleichzeitig, sondern auch in Schichten. „Nach Unternehmensangaben sind derzeit im Maritim Hotel Halle 80 Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit beschäftigt, davon 17 Auszubildende.“
          Du solltest dich auch mal informieren, nicht alle habe eine neue Arbeit gefunden.

          • Spiegelleser sagt:

            Zum Zeitpunkt der Schließung waren 63 Mitarbeiter beschäftigt. Mit Arbeitsvertrag. Da sind dann auch die mitgezählt, die gerade Urlaub hatten oder krank geschrieben waren.

            Aber natürlich kann das alles gelogen sein, was das Maritim da erzählt hat. Im Internet steht was anderes, dann wird wohl das stimmen. Ist ja immer so. Die Tagesschau hat auch nicht berichtet…

            Niemand hat behauptet, dass alle eine neue Arbeit gefunden haben. Es wurde aber allen angeboten, innerhalb der Maritim-Gruppe unterzukommen. Die meisten wollten aber in Halle und Umgebung bleiben und haben das auch gemacht. Wie die an Jobs gekommen sind, wo hier doch angeblich alles im Argen liegt, ist ein Wunder.

            Also Farbeimer, dein Versuch witzig und schlau zu sein, ging fehl. Da hast du mehr Chancen im Spektrum ein Flüchtlingsthema aufzumachen, dass nicht gelöscht wird. 😀

        • Nachtschwärmer Nachtschwärmer sagt:

          *facepalm*
          Ach du alberne Lobo-Imitation, nimmt dich eigentlich irgendwer ernst? 😀

          Natürlich arbeiten nicht 80 Leute gleichzeitig, wenn es ein Schichtsystem gibt. Es waren aber 80 Leute dort angestellt. Eine Alternative wurde lediglich den Azubis angeboten, unverhältnismäßig weit weg vom Heimatort.
          Die Geschichte mit dem Hausmeister wird wohl nie so richtig an die Öffentlichkeit kommen. Allerdings wurde er auch nicht enthauptet, das weisst du auch, also hör auf mit diesem populistischem Dummgeschwätz.
          Und dass die Stadt aus dem Vertrag nicht rauskommt und dies sehr wohl jährlich 4 Millionen kostet, solltest selbst du wissen.

          Auch wenn es deinesgleichen wurmt, die Leute lassen sich nicht mehr vollquatschen und verdummen.

          • farbspektrum farbspektrum sagt:

            Spiegelei, das mit der Zahl 80 hat dein eigenes Forum geschrieben. Du willst es doch nicht etwa unter „Lügenpresse“ einstufen?

          • Spiegelleser sagt:

            Nee, Micha, du „denkst“ falsch. Es waren in den letzten 20 Jahren keine 80 Angestellten gleichzeitig im Maritim beschäftigt. Jetzt verständlich? Die Zahl 80 ist falsch. Soviel waren es nicht, auch wenn farbklumpen das selbe behauptet.

            Was es beim Hausmeister nun noch aufzudecken gibt (er hat u.a. ein Interview mit der MZ geführt, mit Kopf), kannst du auch Monate später noch nicht in Worte fassen. Und natürlich wurde er nicht enthauptet, was allerdings deinen Kumpel Zwänni nie daran gehindert hat, es weiterhin für „möglich“ zu halten. Die Folgen dieser Gerüchtekocherei kannst du ja an dir selbst betrachten.

            Nein, die 4 Millionen stimmen immer noch nicht, die Stadt zahlt schon erst recht nichts und der Vertrag kann wie so ziemlich jeder andere Vertrag aufgelöst, gekündigt, geändert werden.

            Und ob du Würmer hast, sagt dir vielleicht Frau Dr. Rommel beim nächsten Check-up. 😀

  5. Wilfried sagt:

    Wenn das Haus leersteht, und sowieso Miete bezahlt werden muß, kann man es doch als Hotel betreiben? Wo liegt das Problem? Und Fachkräfte gibt es ja auf dem Arbeitsmarkt genügend, wenn man sich die aktuellen Arbeitslosenzahlen ansieht. Natürlich aber nicht für Billiggeld…

  6. Imme sagt:

    Der Spiegelleser disqualifiziert sich nicht nur durch seinen Namen, sondern auch durch seine strebsamen Bemühungen, regelmäßig eigene Wahrheiten zu erfinden.

    „Die Bude kostet den Steuerzahler keine 4 Millionen €uro pro Jahr und ob sie bis 2018 überhaupt steht, ist zweifelhaft.“

    Dein Willen ernsthaft an einer vernünftigen Diskussion teilzunehmen ist noch viel zweifelhafter. Im Gegenteil – ich habe den Eindruck dir liegt es nur an Provokation durch zwanghaftes Wiedersprechen.

    • 10010110 sagt:

      „[…] ich habe den Eindruck dir liegt es nur an Provokation durch zwanghaftes Wiedersprechen.“

      Das nennt man im Internet-Jargon „Troll“.

    • Spiegelleser sagt:

      Nein, „Wiedersprechen“ liegt mir fern.

      Aber Rechtschreibnazis haben wir hier eigentlich genug. Ich wette, Nullinger muss sich stark zusammenreißen, damit seine innere Elfriede nicht aus rausplatzt. 😀

      • Imme sagt:

        Ja ein „e“ zuviel. Schade. Rechtschreibfehler meinerseits. Ein richtiges Gegenargument fehlt dir natürlich.

        „Elfriede nicht aus rausplatzt.“

        Um auf dein Niveau zu sinken.

        • Spiegelleser sagt:

          Was denn für ein Gegenargument? Etwa auf dein weinerliches Gestammel? Wenn du ein Gegenargument lesen möchtest, müsstest du erstmal ein Argument liefern. Da hab ich von dir aber nichts zu erwarten, oder? 😀

  7. Nachtschwärmer Nachtschwärmer sagt:

    „(er hat u.a. ein Interview mit der MZ geführt, mit Kopf)“

    Quelle?

  8. Normalbürger sagt:

    Hallespektrum vom 11.9.2015
    Zitat….
    ….Nach Unternehmensangaben sind derzeit im Maritim Hotel Halle 80 Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit beschäftigt, davon 17 Auszubildende…

    • Spiegelleser sagt:

      Es waren 18 Auszubildende. Die hatten bereits vor Schließung des Hotels das Haus verlassen. Es ging um die 63 Angestellten.

      Es bleibt (wiederholt) festzustellen: Die Aussage „Für die Flüchtlingsindustrie wurden 80!!! Arbeitsplätze vernichtet!“ ist und bleibt Bullshit, egal wie viel Ausrufezeichen Katzenvati da dran pappt.

      Und selbst, wenn man sagt, diese Arbeitsplätze sind komplett weggefallen (was so schon nicht stimmt, da neben dem „toten“ Hausmeister noch etliche andere Mitarbeiter geblieben sind), sind die ehemaligen Mitarbeiter so ziemlich alle an anderer Stelle untergekommen. Die Empörung ist also pure Heuchelei.

      • Imme sagt:

        Du meinst also,dass eine monatliche Miete incl. Nebenkostenvorauszahlung von 335000€ weniger als 4000000€ sind. Und du meinst also auch, dass diese Kosten nicht aus Steuereinnahmen finanziert werden.
        Jetzt verstehe ich auch endlich warum du permanent deine eigenen Wahrheiten verbreitest – du weißt es nicht Besser.

      • Nachtschwärmer Nachtschwärmer sagt:

        63 Angestellte
        + 17 Auszubildende
        = xx Mitarbeiter

        xx = ?

        Komm schon, schlechte Lobo-Imitation, das ist Mathe der Unterstufe, das kannst selbst du.

  9. Normalbürger sagt:

    Azubis sind für dich also keine Mitarbeiter?

  10. farbspektrum farbspektrum sagt:

    „sind die ehemaligen Mitarbeiter so ziemlich alle an anderer Stelle untergekommen. “
    Dafür sind dann andere nicht genommen worden.
    Den Bullshit produzierst du selber.
    Und das besonders Ältere nicht untergekommen sind, kleisterst du mit deinem Shit zu.
    Spiegelei deckt auf: Der MDR lügt
    http://www.mdr.de/mediathek/video-63830_zc-89922dc9_zs-df360c07.html
    Ab 7:12

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.