Petition gegen Kahlschlag an der Uni Halle

Das könnte dich auch interessieren …

15 Antworten

  1. Avatar xxx sagt:

    „Wir wissen, dass die Landesregierung bei der Finanzierung der Hochschulen versagt“

    CDU abwählen.

  2. Avatar Baba aller Babas sagt:

    Schön zu sehen, dass es diesen arroganten Dauerstudenten endlich an den Kragen geht.

  3. Avatar Mulder sagt:

    Mal so aus Interesse, welche beruflichen Chancen und wo hat man denn wenn man Gräzistik, Latinistik, Indologie, Mittel- und Neulateinische Philologie, Archäologie des Vorderorients studiert?

    • Avatar Baba aller Babas sagt:

      Mit einem Abschluss in diesen Fächern, wird man für gewöhnlich Taxifahrer.

    • Avatar Lorenz sagt:

      Das sind die Fächer, die unmittelbar betroffen sind. Mehr oder minder direkt steht auch die Forderung vom Land die Mathematik und Informatik zu streichen, wogegen sich die Uni quer stellt.

    • Avatar xxx sagt:

      Stell dir vor, das Leben besteht nicht nur aus Bockwurst, Bier und Ballspielen.

    • Avatar Blindschleiche sagt:

      „Mal so aus Interesse, welche beruflichen Chancen und wo hat man denn wenn man Gräzistik, Latinistik, Indologie, Mittel- und Neulateinische Philologie, Archäologie des Vorderorients studiert?“

      Man wird Orchideenzüchter, selbstverständlich.

    • Avatar Scully sagt:

      Es gibt tatsächlich auch Jobs im Kulturbereich, z.B. Museen und Verlage. Klar ist das kein Massenmarkt, aber wir reden ja auch von kleinen Studiengängen.

      Du fragst nach Indologie, aber nicht nach Japanologie. Auch Indien ist für die Wirtschaft ein wichtiger Markt, wo es gut ist, wenn Unternehmen einen Experten haben, damit sie teure Fehler und Missverständnisse vermeiden.

    • Avatar Maik sagt:

      Du verkennst die Funktion der Universität. Diese ist nicht dafür da, unmittelbar berufsbildend zu wirken, sondern soll, ihren historischen Anspruch nach, höheres Wissen generieren. Dass man das in den vergangenen Jahrzehnten anders gesehen hat und jeglichen Schnulli an die Uni geholt hat, muss nicht zu Lasten von althergebrachten Fächern wie der Altphilologie gehen. Hübsches Beispiel: Ukrainistik an der Universität Greifswald. Von allen verschrien, da angeblich nicht praxistauglich und nur selten als Studienfach gewählt (anno dazumal eine niedrig zweistellige Zahl an MasterstudentInnen). Bis der Ukrainekonflikt kam. Da man sonst kaum jemanden hatte, der sich in Deutschland vertieft mit der Ukraine auseinandergesetzt hatte (nicht einmal im auswärtigen Amt), war die Expertise des dortigen Professors auf einmal heiß begehrt. Soll heißen: natürlich sind die obig genannten Studiengänge nicht breitentauglich oder berufsorientierend. Wenn aber die Uni nur noch auf solche Aspekte schaut, brauchen wir keine Unis mehr. Dafür sind Berufsschulen und Fachhochschulen da.

      • Avatar Mephisto sagt:

        @Maik – Dann können die ja nur hoffen das der Konflikt in der Ukraine lange geht, das sichert deren Job. Das erklärt dann auch Habecks Idee von Waffenlieferungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.