Riebeckplatz: wieder Abfuhr für Wiegand

11 Antworten

  1. Alt-Hallenser sagt:

    Klar sollte der Riebeckplatz eine gute Adresse werden. Aber es soll alles eine Einheit bilden, zusammen mit den Hauptbahnhof.

  2. HansimGlueck sagt:

    Ein Quasirecht gibt es im Baurecht nicht. Wer so was öffentlich verkündet als OB sollte in Verwaltungsrecht noch mal etwas Nachhilfe nehmen.
    Und ja, um so schlimmer, dass der Mann dieses selber gelehrt hat!

    • Tibor sagt:

      Vielleicht richtet er sich ja mit solchen Äußerungen nicht an Verwaltungs- und Baurechtler oder solche, die es mal werden wollen. Auch die Formulierung „eine Art“ „Quasi-Anspruch“ spricht eher für ein Gleichnis, gerichtet an den juristischen Laien (er ist ja Bürgermeister, nicht Jurameister), als ein einwandfrei formuliertes Klagebegehren vor dem Oberverwaltungsgericht.

      Die Goldwaage zeigt alles sehr genau an. Man sollte überlegen, ob man da wirklich alles drauf legt. Es gibt ja sicher genug andere („richtige“) Dinge, die man kritisieren kann, oder?

      • Jurameister sagt:

        „Auch die Formulierung „eine Art“ „Quasi-Anspruch“ spricht eher für ein Gleichnis, gerichtet an den juristischen Laien (er ist ja Bürgermeister, nicht Jurameister)….“
        .
        @Tibor
        Bevor man lange faktenlos pseudowissenschaftlich herumfabuliert, hätte ein Blick in den Lebenslauf unseres OB geholfen.
        wikipedia: „2001 promovierte er in Rechtswissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg“
        Also wohl doch eher ein „Jurameister“.
        Um so schlimmer, dass er derartigen Unsinn von sich gibt. Peinlich.

        • Tibor sagt:

          Dann mal in der Wikipedia nachschlagen, an wen er sich mit dieser Aussage gerichtet hat und wie viele davon Jurameister sind. Falls es da nicht steht, einfach in den Artikel sehen.

          .

          Allgemeiner Hinweise für dich und deine unzähligen Inkarnationen: Vor dem pseudowissenschaftlichen Herumfabulieren erst (gründlich) nachdenken!

  3. farbspektrum sagt:

    Sollte Wiegand nicht OB bleiben, wird der Stadtrat begeistert zustimmen, ein Kongresszentrum zu bauen.

  4. HansimGlueck sagt:

    Tibor, da widersprichst du dich aber. Genaue Goldwaage oder Quasi-Gleichnis.
    Man darf festhalten, beim OB ist alles Berechnung.

  5. mirror sagt:

    Bevor die Stadt in einen B-Plan ein Kongreßzentrum reichschreibt, sollte die Finanzierung eines solchen Teils gesichert werden. Ansonsten ist es anschließend wieder Pflicht einer Stadt, die Rendite für das Vorhaben dem Investor zu garantieren.

  6. Patrick Boiko sagt:

    war nicht mal die Rede von einem Kongresszentrum beim ehemaligen Maritim Hotel mit Fußgängerbrücke zum Bahnhof? Da gab es sogar schon Bauzeichnungen. da würde wenigstens der hässliche Schuh kasten von Hotel wegkommen.

  7. farbspektrum sagt:

    Das Maritim Hotel kann man aber dem bisherigen Eigentümer nicht einfach wegnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.