Schüler aus Halle fahren zum Klimastreik nach Berlin

Das könnte Dich auch interessieren …

44 Antworten

  1. Politiker sagt:

    Die streiken, bsi sie völlig verblödet sind und wirklich JEDEN CO2-Unsinn und jeden Stickoxid-Grenzwert glauben, der ihnen von Politik und Medien vorgebetet wird.
    Solche Kinder braucht die deutsche Politik!
    Da macht das Regieren durch Manipulation doch wieder so richtig Spaß!

  2. mirror sagt:

    Am meisten CO2 wird durch Vermeidung von Mobilität gespart. Könnte mal ein Lehrer das seinen Schülern erklären?

    • Sie meinen, damit die Schüler in Zukunft überfüllte Straßen sperren? Gute Idee!

      Die Strategie, durch persönlichen Verzicht der besonders Motivierten die Verschwendung der Ignoranten auszugleichen, hat ja in den vergangenen 30 Jahren wunderbar funktioniert – äh, naja: ist komplett gescheitert.

      Außerdem: wie verringert man als Schülerin in Halle die Kohleverbrennung und reaktiviert den stark eingeschränkten Ausbau der Erneuerbaren? Wie baut man neue Stromnetze? Wie sorgt man dafür, dass endlich in unser veraltendes Schienennetz investiert wird? Dass die ohnehin zu geringe Flugsteuer nicht noch weiter abgesenkt wird (da gab es neulich eine miese Provokation der BuReg).

      Alles mit einem bisschen Ethikunterricht?

      • mirror sagt:

        Man könnte Kleingärten nicht durch Wohnbebauung versiegeln, nicht möglichst viel Beton an den Riebeckplatz planen, Streuobstwiese statt Golfplatz, Holzplatz als Retentionsfläche erschließen … Es gäbe auf kommunaler Ebene so viele Möglichkeiten zum Klimaschutz und Klimafolgenanpassung, wenn die Lobbyisten nur ein Quentchen Ahnung vom Thema hätten.

        Da könnte die Jugend in Halle demonstrieren und dabei möglichst die Verpackung ihres Burgers nicht auf die Strasse, sondern in den Mülleimer werfen.

        • Ja klar, man kann gern was gegen Ameisen tun, wenn eine Rattenplage anrollt. Ameisen sind auch manchmal lästig.

          Dass die Kohlekraftewerke und Mirrors rollendes Wohnzimmer währenddessen Millionen Tonnen CO2 emittieren, spielt ja keine Rolle.

          Sankt Florian: Hauptsache, die anderen sparen ein paar Gramm, damit Mirror die Kilos nur so rauswerfen kann.

  3. Wilfried sagt:

    „Die Hunde bellen, doch die Karawane zieht weiter…“ (arab. Sprichwort)

  4. Wilfried sagt:

    PS. Klimastreik(?) und die fahren mit Bussen(!) dorthin? Konnten die nicht wenigstens die klimafreundlichere Bahn dafür nehmen?

  5. Feudalist sagt:

    Was wollen die COzwei-Emitenten denn in Berlin erreichen? Das Geschreie und Herumgefahre erzeugt nur zusätzlich CO2. Die sollten lieber büffeln, wie sie ihren persönlichen Energieverbrauch herunterregeln. Also lernen und studieren, statt Demonstrationstourismus zu veranstalten.

    Auch vor Ort könnte man wirklich mal was tun. Spritfressende Nobelkarossen zum Beispiel thematisieren. Porschefahrer anprangern. Fernverkehrslawinen in der Stadt belagern. Neee, lieber die Kohlekommissionisten anschreien! Ärmlich. Und DbH macht auch noch Reklame für den Zirkus!

    Na dann schwänzt mal schön weiter Eure Schule, dann seid Ihr später leichter zu beherrschen – ähhh – zu führen!

    • So wie Sie das gemacht haben? Scheint ja sehr erfolgreich gewesen zu sein.

      Angeprangert wird die Untätigkeit beziehungsweise der Rückwärtsgang der Regierung. Die sitzt nun mal in Berlin. „Lieber Büffeln“ – welch Hohn.

      Kohleverbrennung erzeugt auch CO2. Ziemlich viel sogar. Offenbar hat Ihnen das Rumsitzen in der Schule nichts genützt – zumindest gelernt haben Sie nicht viel.

  6. Kopfschüttel sagt:

    Die Politik liebt aber solch leicht manipulierbare Kinder.
    Denen bläst man via Medien irgendwelchen Unsinn vor, die glauben das und lassen sogar das Wichtigste sausen, was sie fit macht für die Zukunft – ihre Bildung.
    Braaaves neues Wahlvolk!
    Aber: Ideologien haben die Menschen noch nie vorangebracht (im Gegenteil) – neue Technologien aber schon. Nur dazu braucht es…richtig…Bildung…

    • Nur weil du nicht selbst denken kannst, sondern das deinen „alternativen“ Medien überlassen musst, solltest du nicht davon ausgehen, dass diese „Kinder“ auch nicht denken können.

      Es sind Jugendliche und sie sind gebildet genug, um das Risiko eines verpassten Schultages gegen das Risiko unserer ungebremsten massiven CO2-Emissionen abzuwägen.

      Nur noch die vereinzelte Ideologen behaupten, dass die CO2-Emissionen kein Risiko beinhalten.

      Auch den Energieerhaltungssatz lernt man frühzeitig in der Schule. Neue Technologien können also keine Energie aus dem Nichts schaffen. Höchstens auffangen. So wie Windräder und Solarzellen das sehr erfolgreich machen.

      Der Aufbau von mehr Windrädern, Solarzellen und besserer Netze wiederum scheitert nicht an der Forschung, sondern an der Ideologie unserer Regierung (Kohle über alles, Autos statt Freiheit und LKW sind geil).

      Das Problem sitzt also in Berlin. Deshalb muss man da hin und es lösen.

      • mirror sagt:

        „Der Aufbau von mehr Windrädern, Solarzellen und besserer Netze wiederum scheitert nicht an der Forschung, sondern an der Ideologie unserer Regierung (Kohle über alles, Autos statt Freiheit und LKW sind geil).“
        Wer so einen Schwachsinn den Kindern erklärt, muss sich nicht wundern, wenn dieser ihre Zeit in Berlin verplempern. Kein Wunder, wenn einer den Zusammenhang zwischen Klima und Umwelt nicht sieht. Populisten verdummen unsere Jugend.

        • Die EEG Reform von 2014 ist also eine Erfindung von Populisten? Kann sein, aber umgesetzt hat sie die Bundesregierung.
          https://www.bund.net/energiewende/erneuerbare-energien/eeg-reform/

          A.Nahles hat ausdrücklich klargestellt, dass wegen der Arbeitsplätze (also eher der Kohlegewerkschaften) die Kohle weiter so stark verfeuert werden muss.

          Den Zusammenhang zwischen CO2 und Temperaturhaushalt verstehen Sie nicht. Dabei ist der so einfach. Ich hoffe, dass es sich nur um eine bewusste Denkblockade handelt. Sonst mache ich mir große Sorgen um die Industrie, in der Sie irgendeine Rolle spielen.

          So schwer ist das mit der Infrarotstrahlung wirklich nicht zu verstehen.

          Und dass unser Klima unverändert bleibt, wenn wir die Wärmeabstrahlung deutlich reduzieren, kann man nur mit bewussten groben Lügen behaupten.

          Wenn dann noch die Prognosen mit den realen Entwicklungen zusammenpassen, muss es doch schon richtig wehtun, welche Knoten man im Kopf bauen und verschlingen muss, um sich das noch schönzusaufen.

      • Kehrseite sagt:

        „Windräder und Solarzellen“

        Du meinst die Umwelt verschandelnden Vogelschredder und Cadmium-Giftmüll?

        • Wenns nach Schönheit und Harmlosigkeit für die Umwelt geht, dann hat jedes Kohlekraftwerk schon den allerletzten Platz. Es sei denn, man ist schon schwer Quecksilbersüchtig. Im Gegensatz zu den Windrädern versorgen Kohlekraftwerke ja großzügig ihre Umgebung mit den Schwermetallen. Schkopau übrigens zum Thema Quecksilber ganz vorn mit dabei, da sind wir mal Spitze in Deutschland und Europa.

        • Michael sagt:

          Windräder am besten noch mit Neodym. Ist wartungsärmer und kostet nur Menschenleben in China. Aber Hauptsache die Klimaspinner tröten hierzulande ihren Unsinn herum.

      • HalleVersehrt sagt:

        Das Problem ist die Nicht-Grundlastfähigkeit der tollen Windräder und Solarzellen.
        DA liegt das Problem.
        Wenn man nicht völlig den Fakten und der E-Technik abhold ist – wie etwa die Grünen Co-Vorsitzende Annalena B „das Netz ist der Speicher“ – dann weiß man das auch. So im tiefsten Innern.
        Aber das ficht ja euch Klimahysteriker nicht an.
        Und diesen indoktrinierten Kindern ist es wohl zu schwierig zu verstehen.Weil…Physik, Elektrotechnik….ihhh….Fakten…
        Schule schwänzen und Parolen nachplappern sind da viel lustiger.

        • Die Summe aus allen Energieerzeugern muss der jeweiligen Gesamtlast entsprechen. In welchem Mix ich die produziere ist dafür nicht wichtig. Ich muss nicht zwingend ein Kohlekraftwerk auf Vollast durchlaufen lassen, wenn ich weiß, dass am Tag viel Sonne und in der Nacht viel Wind kommt. Der Stopp des EEG war keine Antwort auf technische Probleme, sondern auf die Hysterie mit dem Strompreis.

          Natürlich wirft ein Kohlekraftwerk weniger Gewinn ab, wenn man es auch mal drosselt. Die Fixkosten laufen ja weiter.

          Ein starkes Netz erlaubt den Ausgleich über deutlich größere Gebiete, was in sehr vielen Fällen besser ist als (wie zur Zeit noch) die Windräder im Osten abriegeln zu müssen, und die Reservekraftwerke im Westen hochzufahren, weil einfach das Netz fehlt. Es ist seltener in der ganzen BRD kein Wind als in einzelnen Bereichen. Mangelhaftes Netz ist auf jeden Fall ein Problem.

          Das Problem der E-Techniker und ihrer Manager ist, dass sie schon mehrfach absolute Schranken postuliert haben. Im vollsten Brustton der wissenschaftlich eindeutigen Unüberwindbarkeit. Nie mehr als 2%. Nie mehr als 5%. Nie mehr als 10%. Und so weiter. 2018 waren es über 40%.

          Leider hat das zumindest bei mir den Glauben an diese Argumente komplett zerbröselt. Aber die Lösung wäre auch (wenn man den Markt bevorzugt) mit Marktmethoden machbar. Dummerweise sind die Marktler irgendwie überzeugt, das CO2 dann per Geld bestechen zu können. Da fehlt offenbar der naturwissenschaftliche Teil.

          Also: CO2-Steuer aufkommensneutral, entweder mit Pro-Kopf-Zahlung oder über höheres Existenzminimum. Dann möge der bessere gewinnen.

          Deine Vorstellungen von Hysterie möchte ich auch mal haben. Wir sind so hysterisch wie eine 100-jährige Schildkröte, aus der man vor 200 Jahren eine Skulptur gemacht hat. 1970, 1992, 2018. Das nenne ich mal Reaktionszeiten für eine existenzielle Krise der gesamten Welt.

          Klimahysteriker kann wirklich nur jemand sagen, der den Treibhauseffekt gar nicht versteht und dann leugnet. Dabei ist der so sicher wie die Gravitation.

  7. farbspektrum sagt:

    Freitags wird wohl jetzt immer die Schule geschwänzt? Und demnächst auch noch Donnerstags?
    Wird der Unterricht auf Samstag verlegt? Oder wäre der wegen Lehrermangel sowieso ausgefallen?

  8. farbspektrum sagt:

    Ach , da schau her. Schuleschwänzen ist ja schon zur Institution geworen:
    http://netzwerk-selbsthilfe.de/nachrichten-und-termine/demo–schulstreik-2018/

  9. Schulpflicht sagt:

    Ich hoffe man notiert sich die Kinder, welche gegen die Schulpflicht verstoßen. Hier sollte man hart durchgreifen.

  10. Veit Zessin sagt:

    Wer animiert und wer finanziert die Aktion? Schon der Begriff „Klimastreik“ ist ein sinnentleertes ideologisches Kampfwort. Wer weder die deutsche Sprache beherrscht noch je etwas von Physik gehört hat, wird hier aber gern mitchillen.

    • Ach nun tun Sie nicht so. Wer ein kleines bisschen Physik beherrscht, schafft es auch, den Treibhauseffekt zu begreifen. Man muss nur endlich selbst denken und nicht nur Junge Freiheit oder EIKE nachplappern.

      Aber auf irgend ein höheres Wesen oder höheres Gen scheinen Sie ja zu hoffen, das kommt und die ganze Erderwärmung dann wieder wegzaubert.

  11. ulrike sagt:

    Jippiii.
    Erstmal mit’m Diesel Bus nach Berlin und „für das Klima“ gestreikt.
    Und in den Urlaub fliegen wir natürlich auch.
    Bigott. Wie die Grünen.
    Wir streiken, das muss reichen – etwas tun und verzichten sollen andere.

    • TDoe sagt:

      Stimmt. Bin gestern vor Lachen nicht in den Schlaf gekommen. Protestieren fürs Weltklima und fahren mit dem Bus von Halle nach Berlin.
      Das, so ist zumindest meine Meinung, disqualifiziert das gesamte Unternehmen.

  12. Veit Zessin sagt:

    Wer animiert und wer finanziert die Aktion? Schon der Begriff „Klimastreik“ ist ein sinnentleertes ideologisches Kampfwort. Wer weder die deutsche Sprache beherrscht noch je etwas von Physik gehört hat, wird gern in Berlin mitbrüllen und mitchillen. In wenigen Jahren wird die gleiche Klientel dann ein Studium der Geschwätzwissenschaften aufnehmen und als Sozialschmarotzer in den aufgeblähten Staatsdienst gehen.

  13. arme Kinder sagt:

    Der Lackmustest für die wahre Gesinnung der manipulierten Kinder wäre es, dort in Berlin eine große Tonne aufzustellen, in die sie bitteschön alle ihre Smartphones entsorgen.
    Die Serverfarmen von Google, facebook und Co auf denen all die tollen youtube Filmchen und Instagram posts ablaufen sind eine der größten CO2 Schleudern weltweit.
    Bereits vor 12 Jahren entsprach dieser CO2 Austoß etwa dem des weltweiten Flugverkehrs und hat sich seitdem vervielfacht:

    https://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article1203605/Das-Internet-ist-der-wahre-Klimakiller.html

    Also liebe Kinder, wer macht mit?
    Ab morgen Handyfrei? Fürs Klima. Kooommt schon.
    Nicht einer von denen. Wetten?
    Katzenohren auf Instagram aufzumontieren ist doch auch viel zu lustig. Darauf KANN man einfach nicht verzichten.
    Schulstreik ist doch dagegen was Lustiges und die Konsequenzen sollen gefälligst andere tragen.

    • Das Wegwerfen von Telefonen soll also den Kohleabbau und die Ölverbrennung stoppen? Oder gar unsere Regierung zum Handeln bewegen? Und du vergleichst das Internet aller Länder zusammen mit einzelnen Ländern? Von mir aus soll man Bitcoin und ähnliche Stromfresser-By-Design abschaffen, da ist der Verbrauch schon gigantisch.

      Und wieder macht ein Treibhausleugner den Vorschlag, dass seine eigene Verschwendung bloß nicht angefasst wird, sondern andere gefälligst für ihn mit zu verzichten haben. Irgendwie steckt da ein Muster dahinter.

      • mirror sagt:

        Sollten Sie in ferner Zukunft mal den einfachsten Zusammenhang verstanden habe, bitte erklären Sie diesen der Jugend.
        weniger Verbrauch -> weniger Erzeugung -> weniger CO2
        – Geiseltalsee statt Mallorca
        – weniger Handy und weniger Facebook
        – Joggen statt Skifahren
        – Pullover und 20 Grad statt T-Shirt und 23 Grad im Klassenzimmer

        Sollten Sie diese Erkenntnisstufe erreicht haben, könnten Sie den Schülern auch noch etwas komplexere Zusammenhänge erläuern.
        – Mit den Milliarden für einen beschleunigten Kohleausstieg könnte man durch Bau von PV und Wind in heißen Klimazonen sehr viel CO2 einsparen.
        – Mit einem beschleunigten Kohleausstieg werden tausende Arbeitnehmer und Kleinunternehmer in Hartz-IV getrieben. Die Kinder dieser Familien können sich keine Spaßfahrten nach Berlin leisten
        – Mit Gas wird bei uns CO2 eingespart und in Sibirien die Umwelt dramatisch zerstört.
        – ..

        Es gäbe so viel zu erklären, wenn man es selbst mal verstehen würde.

        • Falls Sie selbst eines Tages die Größenordnungen verstehen lernen, dann können Sie auch die wenigen Milliarden für den Kohleausstieg im Vergleich zu den Kosten des Klimawandels einschätzen.

          Die Solarzellen in der Wüste hätte man in den letzten 20 Jahren bauen können. Die Konservativen waren seit langer Zeit mit wenigen Unterbrechungen an der Regierung. Hat man aber nicht. Sie bauen hypothetische Wolkenschlösser, nur um hier weiter aus vollem Rohr verschwenden zu können.

          Natürlich wird die Fridays4Future nur glaubwürdig, wenn sie auch selbst und in ihren eigenen Familien und Kommunen aktiv werden. Ich vermute, manche Eltern können sich da warm anziehen.

          Übrigens: wenn es einen ordentlichen Preis für CO2-Emissionen gibt, werden Projekte wie Wüstenstrom auch eher wirtschaftlich.

          Einen Strukturwandel aufzuschieben, wenn man gerade in einer Phase der fast-Vollbeschäftigung ist, und das ausgerechnet mit den Arbeitsplätzen zu begründen, ist schon fast zynisch.

          Lasst uns abwarten, bis wieder viele Menschen Arbeit suchen, und dann ungelernte in den Markt werfen, statt sie jetzt, wo sie überall händeringend gebraucht werden, umzuschulen auf etwas zukunftsfähiges.

          Echt: für wie blöd halten uns Menschen wie Sie?

          • mirror sagt:

            „Einen Strukturwandel aufzuschieben, wenn man gerade in einer Phase der fast-Vollbeschäftigung ist, und das ausgerechnet mit den Arbeitsplätzen zu begründen, ist schon fast zynisch.“

            Wer glaubt, die Politik könnte in wenigen Jahren einen Strukturwandel in einer Region abfangen, hatte die letzten 30 Jahre komplett gepennt.
            Das Ihnen die Existenz anderer völlig egal ist, haben Sie immer wieder nachgewisen.Wollen wir mal alle hoffen, dass die Öko-Diktaturen mit der Kompetenz einer schwedischen Schülerin, nie an die Macht kommen.

          • Wir haben seit 1992 Zeit gehabt. Wie gesagt, die nächste Krise kommt bestimmt, da wird es deutlich schwerer, Leute unterzubringen. Aktuell herrscht starker Arbeitskräftemangel.

            Wer mir egal ist und wer nicht, überlassen Sie mal mir. Was Ihre Vorschläge und Ziele mit „sozial“ zu tun haben, wird den meisten noch in Erinnerung sein. Wer kein fettes Auto hat, zählt nicht, das ganze „Wir sind die Steuerzahler“ Zeug. Aber ganz plötzlich ist Ihr weit Herz offen für die einfachen Arbeiter.

            5 Jahre Dürren, Starkregen, Stürme kosten bei den Bauern viel mehr Opfer. Aber das sind ja dann unvermeidliche „Anpassungen an den Klimawandel“, wie Sie es so schön nennen. Der von einer nicht näher genannten höheren Macht kommt und nur rein zufällig mit der durch uns veränderten Atmosphäre zusammenpasst.

          • mirror sagt:

            “ Wie gesagt, die nächste Krise kommt bestimmt, da wird es deutlich schwerer, Leute unterzubringen. Aktuell herrscht starker Arbeitskräftemangel.“

            Welcher Sekten-Guru hat Ihnen das denn eingeflüstert. Die Flüchtlinge aus Syrien, Irak und Afganistan kommen infolge der Klimaerwärmung. Sie passen gut zu den streikenden Kindern. Denen können Sie diese Märchen erzählen.
            Wie schon erwähnt: Wenn die Alten die Zusammenhänge nicht verstehen, wie soll dann die Jugend vernünftige Forderungen stellen.

        • HansimGlueck sagt:

          Nicht erschrecken, die Kinder verstehen das besser als die Leute, die hier mit kruden Kommentaren ihre heimelige „Nicht denken, nichts tun, besser gaaaar nichts verändern“ Welt in Gefahr sehen.

  14. Seb Gorka sagt:

    Wer animiert und subventioniert die Angst vor Schulkindern? Sind das Erinnerungen an all das erlittene Ungemach aus der eigenen Schulzeit?

    • Nichtraucher sagt:

      Jahrelang trampeln gegen Atomkraftwerke und sich dann wundern das der Co2 Ausstoß nach oben geht.Die Grundlast kann nun mal nicht durch Sonne oder Wind gesichert werden. Also bleibt nur Kohle.
      Und bitte nicht,aber das war doch die Merkel.Die Grünen haben eine riesige Aktie daran.
      Das Gleiche passiert übrigens gerade beim Diesel. Mehr Benziner höherer Co2 Ausstoß.
      Das kommt raus bei einer Partei wo ein Grossteil der Mitglieder nicht mal ne Ausbildung , geschweige denn ein Studium beendet hat.

  15. mal Denken sagt:

    Schöner Kommentar heute in der „Welt“ zum Thema:
    „Die Schüler erscheinen satt, gesund, durchgeimpft und entsprechend gut gelaunt bei ihrer Demo. Sie kommen aus geheizten Wohnungen und Schulen und haben, natürlich, ihre Smartphones dabei. Sie haben nichts zu befürchten – nicht mal eine Ermahnung wegen Schuleschwänzens, denn die meisten Politiker, Lehrer und Eltern sind entzückt über die Aktion. Ihr Mut ist gratis. Der Feind, den sie bekämpfen, ist nicht der Staat. Ihr Feind sind die Trends und Moden, die Shopping-Verabredungen, die One-Day-Outfits, die Geburtstagslisten, die Weihnachtswünsche. Ihr Feind sind sie selbst. Ich, du, er, sie, es. Wir.“

    • Seb Gorka sagt:

      Erinnert ein wenig an die „besorgten Bürger“, die bei 2% Ausländeranteil Angst vor Überfremdung haben. Die hat auch keiner ernst genommen.

      • Nichtraucher sagt:

        Abgesehen davon, dass diese Zahl schon seit 2015 überholt ist, warum nennst Du keine absoluten Zahlen?
        Klingt sicher nicht so niedlich.
        Wenn man von Menschen mit Migrationshintegrund ausgeht , was auch sehr viele bewegt, reden wir schon von einem vielfachen.

        Ich weiß nicht ob Du Familienvater bist, aber ich kann dir versichern das für Eltern deren Tochter, Sohn Gewaltopfer (sei es durch Vergewaltigung , Messerangriff, „nur“Faustschläge oder Tritte) durch Migranten geworden ist, jeder Einzige zu viel.
        Wie sehe denn die Quote des noch akzeptablen aus?
        Das mindeste ist doch diese Verbrecher des Landes zu verweisen.

    • Tja, wenn „Die Welt“ denkt, dass auf den Parties der Kohleausstieg und die Verkehrswende beschlossen werden, hat Poschhardt vielleicht doch zu viel vom guten Rotwein getrunken. Oder einen Redakteur von der JF geholt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.