Studie: 2/3 der Ostdeutschen stehen hinter Energiewende

27 Antworten

  1. teu sagt:

    Ich habe schon viel gelacht über Studien aus der sogenannten Freien Wirtschaft. Diese ist besonders. ….lustig.
    Der Ossi denkt also „digital“, weil er sich einen Kamin baut, Holz sammelt, Briketts kauft, um von Stromabstellungen unabhängig zu sein.
    Passiert mir übrigens demnächst, also im Januar, mitten in der Heizungsperiode. Ohne Not, einfach mal so.
    Danke enviaM.
    Dieser Lowis ist ein besonderer Komiker, zumindest scheint es so.

    • Wilfried sagt:

      Klar, Smarthome… bringt ja seine Preise. Und natürlich die derer, die das auf dem Markt verkaufen zu horrenden Preisen. Und vielleicht mal in der Zukunft, demnächst jene, die sich da reinhacken und alles umschmeißen…
      Macht sich der Mensch überhaupt mal Gedanken über seine „Angebote“?

  2. W. Molotow sagt:

    Eine echte Volksverdummung!

    Welcher Mensch ist mit ständigen Preiserhöhungen(gleich ob Strom, Oel oder Gas) einverstanden?

    • Dass man mit demselben Argument die Klärwerke wieder abschaffen kann, merkst du natürlich nicht. Die machen das Abwasser nur unnötig teuer, man kann auch alles einfach so in die Saale schütten. Es kommt ja immer wieder neues Wasser nach.

      • Michael sagt:

        Im Gegensatz zum Wasser verteuert sich der Strom wesentlich häufiger. Seit 2002 ist der Strom immerhin in Mitteldeutschland um gut 150 % teurer geworden. Das zeige mir mal bei der Abwasserreinigung.

        Die Emission hat sich in den letzten Jahren auch kaum geändert. Dieser ganze Klimaquatsch ist daher sowieso für den Po. Dann so lange Großkonzerne die Luft verpesten, braucht man sich am kleinen Mann eigentlich gar nicht zu vergreifen. Und über alternative Energien kannst du gar nicht genügend Strom erzeugen, damit du die Bevölkerung versorgen kannst. Also kann man sich hier seine Rechnung nur schön färben, wenn man Kraftwerke abschaltet und den billigen Atomstrom aus Frankreich oder anderen angrenzenden Landen kauft.

  3. Maria45 sagt:

    Solange Strom aus der Steckdose kommt, wird es eine Mehrheitfür die Energiewende geben.
    Wenn das Netz deutschlandweilt mal schwarz ist, wird es auch hier eine Wende geben.

    • Da die Verbrennung von fossilen Energieträgern mit großen Nachteilen verbunden ist, gibt es nur zwei Varianten: Kein Strom oder Erneuerbare Energiequellen.

      Ehrlich gesagt mag ich Elektroenergie, besonders die damit verbundenen Dienstleistungen wie Internet, volle Supermärkte und Eisdielen im Sommer. Deshalb finde ich Strom aus erneuerbaren Energiequellen sehr viel besser als keinen Strom.

      Kohlestrom wäre jetzt schon sehr teuer, wenn wir diese Kosten nicht einfach auf die Zukunft abwälzen würden. Das ist so was wie eine gigantische Verschuldung, unter der die nächste Generation verdammt ächzen und stöhnen wird. Vor allem, weil das, was wir jetzt sinnlos verschwenden, dann als Reserveenergie dringend gebraucht würde.

      • Nobody sagt:

        Falsch. Es gibt 3 Varianten: Atomstrom wurde mal wieder unter den Tisch fallen gelassen. CO2 Emission = 0.
        Uns selbst wer den aktuellen Atomstrom nicht mag – Kernfussionsforschung ist massiv unterfinanziert. Kernfussion wäre sicher, billig, mit unendlich verfügbarem Rohstoff und ohne verstrahlte Endprodukte. Aber wer will sowas schon? Lieber rettet Deutschland den rot-weis gestreiften Krummhornkäfer oder die pink-geblühmte Zitter-Schabe

  4. farbspektrum sagt:

    Da immer mehr Proteste dazu führen, dass immer mehr Erdkabel verlegt weren, die das 8fache der Freileitungen kosten, werden die Stromkosten weiter steigen. Die Begeisterung über die Energiewende wird damit sinken.

  5. teu sagt:

    Es gibt keine „Energiewende“.
    Energie existiert. Mehr ist da nicht.
    Physik 9.Klasse.
    Aber was solls….
    Ausstieg aus der Kohle….
    Ausstieg aus dem Atomstrom….

    Hoffen wir mal das der Klimawandel schnell kommt, angeblich wird es dann wärmer.

    • Gähn. Es gibt auch keine Energieerzeugung oder Energieverluste blabla.

      Energieumwandlung existiert. Physik 7. Klasse.

      Verschiedene Energiequellen können zur Bereitstellung von Elektroenergie genutzt werden. Spätestens Physik 10. Klasse (Halbleiter, Kernspaltung, Thermodynamik, Generator).

      Die Bereitstellung von Elektroenergie wiederum kann von einer Quelle (Kohle) auf eine andere Quelle (Erneuerbare mit Notfallback auf Kohle) umgestellt werden.

      Eine Umstellung im großen Stil wird häufig als „Wende“ bezeichnet, besonders wenn sie aus einer Richtung, die ins Disaster führt, umgestellt wird auf eine Richtung, die nicht ins Disaster führt.

      Physiker würden nie festlegen wollen, ob eine gesellschaftliche Umstellung der Energiequellen Energiewende heißt.

      Wir sind mitten drin im Klimawandel. Schau dir die Arktis, die Gletscher, die Meerestemperatur, den JetStream, Australien und diverse Großwetterlagen an. Das ist der Anfang der Auswirkungen von +1 Grad Celsius. Eine Begrenzung auf +2 wird verdammt schwer.

      • Toter Frosch sagt:

        1. Das Wort heißt Desaster!
        2. Die Grönländer finden den Klimawandel gar nicht so verkehrt – Svante Arrhenius damals ebenfalls nicht („Besseres“ Klima, größere Ernten).

        • 1. Danke, war offenbar kurz vom englischen disaster irritiert.

          2. Sind wir also wenigstens auf der wissenschaftlichen Basis, dass es den Treibhauseffekt und den menschgemachten Klimawandel gibt? Brauchen wir also nicht mehr die offensichtlichen Trivialitäten zu leugnen? Danke.

  6. Wender sagt:

    Käse.
    Wenn die angeblichen 2/3 auch nur im Ansatz verstehen würden, was für technischer und wirtschaftlicher Unsinn diese Energiewende ist, würden die nicht dafür sein.
    Aber gut, wer mit ARD und ZDF ins Bett geht, weiß es eben nicht besser.

  7. Sachverstand sagt:

    Komisch! Inne „MZ“ steht heute auf dem Titelblatt: „Ostdeutsche hadern mit Energiewende“-Umfrage: 80% der Bevölkerung sehen die Umsetzung inzwischen kritisch.

  8. Meyer sagt:

    Mitteldeutsche Zeitung hat am 18.01.2019 folgende Überschrift: Ostdeutsche hadern 80 Prozent sehen Energiewende kritisch… So viel zu Studien… Wer hat denn diese hier in Auftrag gegeben und bezahlt sie?!

    • Zafon sagt:

      1. Können Sie sich Ihre Frage nach Durchlesen des Artikels selbst beantworten,
      2. hat der Administrator einen Beitrag über Ihnen den Hinweis darauf gegeben.
      Wollen Sie aufwiegeln oder reicht die Aufmerksamkeitsspanne nur noch für die Überschrift?

  9. JEB sagt:

    Also mir gefällt die neue Seenlandschaft in Folge von Braunkohlenbergbau. Von mir aus können die noch ein paar Seen mehr ausbaggern.

Schreibe einen Kommentar zu Toter Frosch Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.