Trotz Regen gut besuchte Critical Mass

Das könnte Dich auch interessieren …

18 Antworten

  1. Genussradler sagt:

    Tja, Radler sind halt keine Weicheier wie manche Autofahrer.

    • Genussfahrer sagt:

      Komisch, wenn es regnet fahren plötzlich nicht mal halb so viele. Und selbst die paar Hanseln können sich nicht an Verkehrsregeln halten.

  2. Ein richtiger Fan sagt:

    Hallo liebe Radfahrergemeinde. Ich hab da mal ein paar Fragen: Wieso dürft ihr zu euren Event Fusswege befahren? Wieso dürft ihr mehr als zu zweit nebeneinander fahren? Wieso dürfen einige Radler ohne Beleuchtungsanlage fahren? Würde gerne auch mal teilnehmen, aber bei den vielen nicht gesetzeskonformen Verhalten habe ich so meine Bedenken

    • 10010110​ sagt:

      Du darfst dich gerne an alle Gesetze halten und niemand zwingt dich dazu, die Rechtsbrüche anderer gut zu finden oder zu verteidigen. Das ist keine Familie, sondern ein loser Verbund fremder Menschen, die gemeinsam Radfahren. Am Ende geht wieder jeder seiner Wege. Niemand ist für das Fehlverhalten der anderen verantwortlich.

      • Genussfahrer sagt:

        Loser Verband. putzig. Dann wieder heulen wenn ein SUV oder 40 Tonner mal wieder etwas unachtsam ist und Sippenhaft fordern.

        • Seb Gorka sagt:

          Wenn ein SUV-Fahrer und besonders wenn ein Fahrer eines 40-Tonners einen Verband übersieht, gehört er auf jeden Fall nicht hinters Lenkrad. Seine Sippe vielleicht auch nicht, wenn die mit ähnlicher Blind- und Blödheit geschlagen ist.

    • Bollwerk sagt:

      Mahlzeit Fan,
      warum parkst du ständig auf Fußwegen und im Halteverbot? Warum überholst du ständig im Überholverbot? Warum übertritts du permanent die zulässige Höchstgeschwindigkeit? Und warum fahrt ihr euch tausendfach im Jahr tot? Hast wohl keinen Führerschein??

      • Wilfried sagt:

        Mach ich doch alles überhaupt nicht. Von daher kann ich deine Frage genausowenig beantworten, wie die zum totfahren. Ich lebe seit einigen Jahrzehnten, und habe genausolang auch meinen Führerschein.
        Noch Fragen Kienzle?

  3. farbspektrum sagt:

    Nur die Harten starten.

  4. mirror sagt:

    Bevor der Traum von Herrn Lange mit 50% Radanteil in 20 Jahren in Erfüllung geht, muss er die Bürger erst einer sozialistischen Gehirnwäsche unterziehen und alle in Hartz4 schicken.

    50% ÖPNV-Anteil wären eine realistischere Zielstellung.

    • Akute Gefahr sagt:

      Und das macht er zwischendurch auf dem Fahrrad? Im Regen?

    • Mutti Marie sagt:

      Zu den Fahrrad-freundlichsten Städten zählen u.a. Kopenhagen, Amsterdam, Utrecht, Nantes, Bordeaux, Barcelona, Sevilla usw. Das sind alles voll die sozialistischen Städte. Wer erinnert sich nicht gerne zurück, wie wir damals für unsere sozialistischen Brüder aus den Niederlanden, Frankreich und Spanien Altmetall gesammelt haben.

      • mirror sagt:

        Keine dieser Städte hat einen Modalsplit von 50 % und schon gar nicht eine Verkehrsleistung mit dem Verkehrsträger Rad von 50%. Träumerei! Bei der Verkehrsleistung liegen alle im einstelligen Prozentbereich!

        • HansimGlueck sagt:

          Jede dieser Städte hat sogar einen Modalsplit von 100%.
          Immer schön aufpassen mit dem Satzbau.
          Und auch wenn es langweilig wird, es sind die Wege zu Grunde gelegt nicht die Verkehrsleistung.

      • Papi Peter sagt:

        Herrn Lange geht es ja nicht um Fahradfreundlich. Er will in alter Tradition seiner Partei mit Planwirtschaft und Unterdrückung die Menschen beglücken.

        Das generelle Problem an dieser Bewertung der Fahrradfreundlichkeit ist aber, es geht ums persönliche befinden und da sind unserer halleschen Radfahrer nun mal ganz besondere Schneeflocken.

        • rupert sagt:

          @Papi Peter

          Eine wesentliche Umfrage zur Bewertung der Radverkehrssituation in deutschen Städten finden Sie hier:

          https://www.fahrradklima-test.de/

          Schauen Sie mal rein, da können Sie was lernen.

          Sicher können Sie uns dann auch erklären, wie sich die hallischen „Schneeflocken“ auf zwei Rädern von jenen in anderen Städten unterscheiden.

          Dass Radverkehrsplanung im Sinne von Unterdrückung auch in FDP-Regierungsverantwortung stattfinden würde, sei es nur durch Mittelstreichung, hindert Sie sicher nicht an der Verbreitung schlechtinformierter Internetpolemik.

        • Wilfried sagt:

          So lange Tradition hat aber Die Linke doch gar nicht…, da sind die traditionen der CDU oder FDP schon viel länger, von der SPD mal gar nicht zu reden. Die reichen sogar bis ins vorletzte Jahrhundert. Kannst du ihnen jetzt vorwerfen…

    • Maik sagt:

      Was hast du denn genommen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.