“Kiddical Mass”: Am 22. September zieht eine Kinder-Fahrraddemo durch Halle

Das könnte dich auch interessieren …

55 Antworten

  1. Avatar Leser Tom sagt:

    erschreckend, wie Kinder für solche zweifelsfrei wichtige und sinnvolle Aktionen missbraucht werden, es bleibt ein Gschmäckle.

    • Avatar Jami sagt:

      Hast du schon herausgefunden, von wem die Kinder missbraucht werden?

      Unabhäging von deinen eigenen Ermittlungsergebnissen: Hast du den Missbrauch schon bei den zuständigen Behörden angezeigt (geht auch anonym)? Warum nicht? Ist dir dieser Missbrauch, sind dir die Kinder etwa egal? Dann dürftest du wohl kaum „erschreckt“ sein….

    • Avatar 10010110 sagt:

      Wieso Missbrauch? Es ist doch im Interesse der Kinder, dass sie genug Platz haben, sich durch die Welt zu bewegen ohne von menschengemachten Gefahren belästigt zu werden. Frag’ mal Kinder, ob sie gerne Radfahren und ob sie sich gerne von Autofahrern bedrängen lassen wollen. Da Kinder aber von politischen Verantwortungsträgern kaum ernstgenommen werden, müssen Erwachsene ihre Stimme für sie erheben.

  2. Avatar xyz sagt:

    Next step: Infantical Mass?

  3. Avatar Herr Krause sagt:

    Aha, jetzt werden die grünen Pimpfe flottgemacht! Instrumentalisierung der Kinder hat jede totalitäre Weltanschauung fertig gebracht, warum fährt man nicht einfach als Familie ect. mal los und gut ist. Ne, Großveranstaltungen bis zum Sportpalast, dann ist es aber schon wieder zu spät!

    • Avatar Rumpelstilzchen sagt:

      Das Problem ist ganz einfach. Halle ist für Fahrradfahrer einfach unheimlich gefährlich. Die Infrastruktur und die Aggressionen mancher Autofahrer macht es für Familien oft unmöglich das Fahrrad in den Alltag einzubauen ohne größere Umwege in Kauf nehmen zu müssen, um den Blechlawinen auszuweichen.
      Mal schnell los und ne Runde als Familie mit dem Fahrrad drehen ist in der Innenstadt ungefähr so entspannend wie ein Termin beim Zahnarzt.

      • Avatar Kinder auf den Spielplatz sagt:

        Das Problem ist, daß viele Radfahrer die STVo nicht kennen, fahren wie sie wollen und selbst dazu zu blöd sind. Siehe überqueren einer simplen Schiene.
        Die Kinder in Palestina werden übrigens auch gerne mit auf Demos genommen.
        Ist eine Feststellung und keine Bewertung

        • Avatar Feststeller, nicht Bewerter sagt:

          Ich stelle fest, dass Du (auch) etwas über Palästina schreiben möchtest, weißt aber nicht, wie es richtig geschrieben wird.

          Ist nur eine Feststellung, keine Bewertung.

          • Avatar kammerjäger sagt:

            Großdeutsche „rechtschreibung“ ist nicht alles auf der welt. Geh doch mal wieder raus aus deiner hornske

        • Avatar 10010110 sagt:

          Das Problem ist, dass die StVO nicht für und/oder wegen der Radfahrer gemacht wurde, sondern wegen des Autoverkehrs, und Radfahrer durch sie explizit diskriminiert werden. Missachtung der StVO durch Radfahrer ist daher als Notwehr bzw. ziviler Ungehorsam zu betrachten, der überdies niemandem schadet.

      • Avatar kammerjäger sagt:

        „ne Runde als Familie mit dem Fahrrad drehen ist in der Innenstadt“
        Alderchen, du brauchst keenen zahnarzt , eher nen aufenthalt in der kühnstr.
        Wer kinder fürs radfahren und natur begeistern will, färht in die heide, saale-elsteraue (mit pause in röpzig an der gulaschkanone ,wenn manche kiddis trotz ansage keinen fünfer mithatten wurde schon mal aus eigener tasche zugelegt ) .
        Im weiteren achtet man darauf, daß ohne große ohne lautgebung tiere zu sehen sind, welche immer noch vorhanden aber den steinwüstenkiddis der innenstadt unbekannt sind.
        Glaubste nich?- die kiddis mit denen wir unterwegs waren haben jetzt ne vostellung wie hasen, rehe, eisvögel, reiher und anderes getier und auch pilze (gute und gefährliche pflanzen) in und um halle aussehen.
        Hat wahnsinnigen spaß gemacht.
        Spaß gab es auch, manche kids haben sich auch über den wunden ars.. der erwachsene köstlich amüsiert. (ok waren ja auch ca. 25 km 😉

        • Avatar Fahrradklingel sagt:

          Zum Einen müssen Kinder, wenn sie in die Natur wollen/sollen ggf. erstmal aus der Innenstadt raus- und dann wieder reinradeln. Zum Anderen gibt es auch Termine und Lokalitäten, die in der Innenstadt erreicht werden sollen.

          • Avatar Radfuchs sagt:

            Der verantwortungsbewusste Familienvater karrt seine radfahrwilligen Kids natürlich mit dem Auto in die Natur.

      • Avatar Lange sagt:

        Nicht gefährlicher als andere Städte, nur fahren hier die Radler so sehr oft verkehrswidrig

  4. Avatar Totobald sagt:

    Was es nicht alles gibt. Nächsten’s galoppieren Pferde durch die Straßen um zu zeigen was Biodunk ist.

    • Avatar Tim Buktu sagt:

      Nanana, aber bitte im Schritttempo…

    • Avatar Gut "ge-dunkt" sagt:

      Ich nehme an, Du meintest Pferdescheiße? Dann wäre es Dung. Dunk gibt es nämlich nicht, vielleicht als Anfang von Dunkel. Und ja, dunkel wird es über Toto. Bald. 😊

      • Avatar kammerjäger sagt:

        Wenn es lila kühe jibbet, jibbet es dunk!
        Solltest du pferdeäppel meenen, dann sei dir gesagt die erdbeeren schmeckten dadurch ooch nicht besser.
        Wir mußten die aber trotzdem immer auflesen, in der glauerstr. vorm futermittelhandel.
        Das „Braunbier“ war ooch son dinges, probieren geht über studieren, der dünnfiff war garantiert. 😉

      • Avatar Totobald sagt:

        Sammel weiter Flaschen

  5. Avatar Treamer sagt:

    Dann bringen die hoffentlich ihren Kindern bei was Verkehrregeln sind und nicht wie fast alle heute fahren wir man will. Bin selber Radfahrer und strabaselber Fahrer und das was man täglich sieht geht auf keine kuhhaut

    • Avatar Mondgesicht sagt:

      Das fängt schon bei der Interpunktion an!!!!

    • Stimmt – Abstand zu parkenden Autos, korrekte Interpretation der Ampelregelung zwischen Ulrich- und Geiststraße, korrektes Nebeneinanderfahren, um keine illegalen Überholmanöver zu provozieren… Den Kindern kann man noch jede Menge wichtiger Verkehrsregeln beibringen. Sicheres Fahren im Schienenbereich und so weiter.
      Korrekter Umgang mit Falschparkern.

      Aber all das ist nicht Zweck der netten kleinen Familienraddemo. Dort geht’s um Spaß haben und darum, die Straße mal für ne kurze Zeit familienfreundlich umzugestalten.

  6. Avatar JEB sagt:

    Stützräder nicht vergessen.

  7. Avatar Fritz sagt:

    Laut StVO dürfen Kinder bis 10 Jahren sogar auf dem Fußweg fahren. Dabei dürfen sie auch von einem Erwachsenen ( oder größerem Kind ab16 Jahren) auf dem Fußweg begleitet werden. Also bitte die „Demo“ auf dem Fußweg durchführen. 🙂

    • Avatar Fahrradstraßen überall sagt:

      Warum? Das Wochenende ist doch autofrei. Findest es wohl schade, das du die drei Meter bis zum Bäcker mal laufen mußt.

    • Avatar dankeFürDenTipp sagt:

      Ach, da stehen uns zu viele Autos drauf rum.

    • Avatar kammerjäger sagt:

      Kinder dürfen alles, je nachdem wo du auf dem erdball gerade bist:
      In Indien in manchen gegenden sogar den rindern oder affen das gespendete essen wegnehmen weil sie hunger haben.
      Ok, dafür werden sie dann dafür mit der peitsche gemaßregelt.
      Glaubste nicht?- warst bestimmt nie weiter als 100 km von zu hause wech.

  8. Avatar Wasn sagt:

    Wann endlich wird es eine Demo von Embrios auf Rädern geben?

  9. Avatar Sinnlos sagt:

    Ja das ist super einen Tag lang dürfen die Kids fahren als gäbe es keine Autos und am nächsten Tag nicht mehr, mal sehen wie viele von den kleinen dann einen Unfall erleiden werden. Top Aktion

  10. Avatar Papa Björn sagt:

    Dass diese „Critical Ass“ Säcke jetzt auch noch Kinder indoktrinieren ist pervers.
    Man hört förmlich den Dialog vom Papa Björn (34, erfolgloser *ologie Student, immer noch ‚irgendwie‘ an der Uni, aber noch keinen Tag wertschöpfend gearbeitet)…“Duuu Miaaa, wenn die ganzen bösen Autofahrer weg sind, dann könnten wir immer so schön ohne jede Kenntnisse von jeglichen Verkehrsregeln hier langfahren“.
    Und schon ist ein Autohasser mehr im Boot, wobei Papa Björn (erfolgloser *ologie Student, wir erinnern uns) vergessen hat, wer seinen ganzen Bums bezahlt. Richtig: Jens und Jörg, die früh um fünf auf die Baustelle fahren, mal in Landsberg mal in Schkopau….
    Aber gut, Papa Björns Gehalt kommt einfach auch dem Automaten…

  11. Avatar Tobi sagt:

    Wer ein Problem mit einer Großstadt hat, der soll aufs Land oder Wald.

  12. Avatar Lang sagt:

    Erst gestern fuhr ein Radler bewusst bei Rot über die Kreuzung in der Delitzscher Straße, unglaublich die Arroganz und Ignoranz

  13. Avatar Lang sagt:

    Dafür könnt ihr mal demonstrieren für mehr verkehrsVerkehrswertes fahren nach Vorschrift ihr Radler. Und hört auf zu heulen

  14. Avatar Ist sagt:

    Geil was ihr mit den Kindern tut, könnt ihr sie nicht gleich noch erziehen? Damit sie zukünftig Lärm und Dreck vermeiden, das wäre genial kammerjäger.

    • Avatar weg.li sagt:

      Kindern die Beseitigung von Hindernissen auf Geh- und Radwegen ist zu viel verlangt, aber vielleicht können wir ein paar Eltern den korrekten Umgang mit Verkehrsgefährdern klarmachen.

      Wobei es umstritten ist, ob man lieber die Polizei zur Einhaltung ihrer eindeutigen Pflichten drängen soll (also zügige Umsetzung) oder ob das konsequente Verhängen von Bußgeldern ausreicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.