Stadtelternrat soll dauerhaftes Rederecht im Bildungsausschuss bekommen

Das könnte dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. Demokratie sagt:

    Unsere doch so volksnahe AfD. Machen alles besser, sind ehrlicher, keine Spemdenaffären, kein Zoff, mein Absahnen, eben alles besser als die Etablierten! 😀

  2. m.m sagt:

    Und im nicht öffentlichen Teil

  3. Demokratie sagt:

    Interessante Berichterstattung, die AfD hatte auf ihren Sitz verzichtet und die anderen Stadträte haben die Wahl verhindert. Der feine Herr wollte zwar in den Bildungsausschuss aber ja nicht bei der AfD.

    Der Herr ist ja offensichtlich kein Verlust, also sollte man sich im Stadtrat mal mit wichtigen Sachen beschäftigen.

    • StER Halle sagt:

      Nun Sie haben zu diesem Thema offensichtlich nichts verstanden. Erstens geht es nicht um die Person Senger, sondern um den StadtElternRat. Zweitens ist der StadtElternRat zur politischen Neutralität verpflichtet. Er vertritt in seiner originären Aufgabe die Eltern von schulpflichtigen Kindern, in der Stadt Halle also mehr als 10.000 Familien. Wie Sie in Anbetracht dieser Tatsache von keinem offensichtlichen Verlust sprechen können und woran Sie das dann festmachen würde mich doch interessieren. Ich denke schon, dass es für die Eltern und deren Interessen ein erheblicher Verlust ist keinen Vertreter im Bildungsausschuss zu haben.
      Im Übrigen haben alle anderen Fraktionen diese parteiliche Unabhängigkeit respektiert und keinen Anstoß daran genommen. Warum dieses die AfD nicht kann, nun hier darf jeder gern seiner eigenen Fantasie freien lauf lassen.

      • g sagt:

        wie man in den wald reinruft so schallt es heraus …
        versteht mancher nicht .. muss er dann eben noch lernen

        • StER Halle sagt:

          wie man in den wald reinruft so schallt es heraus …

          Soll konkret was heißen? Sie scheinen mehr zu wissen, na dann erzählen Sie mal,
          oder ist es trollen, weil Ihnen langweilig ist?

  4. Demokratie sagt:

    Immer die am stärksten gewählten Fraktionen verzichten auf 2 Plätze.

    Diesmal war die AfD dran. Erst wollte sie die Einzelabstimmung der Kandidaten nicht, um Identitäre in den Rat zu hieven, dann hat die AfD Herrn Senger wegen der Aussage, dass er für die Eltern und NICHT für die AfD antritt ganz von der Liste genommen. Meinungsfreiheit ala AfD. Schlimmer als Kommunisten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.