Wegen Bau einer Lärmschutzwand: Behinderungen auf der Volkmannstraße

Das könnte Dich auch interessieren …

13 Antworten

  1. xxx sagt:

    Die Lärmschutzwand müsste zwischen den Häusern und der Straße erfolgen, nicht zwischen Straße und Gleisen. So wird der Straßenlärm vielleicht noch zusätzlich an die Häuser zurückgeworfen.

    • 10010110 sagt:

      War mir auch in den Sinn gekommen. Aber langfristig muss einfach diese vierspurige Durchgangsstraße da wieder weg, dann ist da auch weniger Verkehrslärm.

    • Oberlehrer sagt:

      Das ist richtig, aber zu naiv gedacht. Die Straße ist da nun einmal da und niemand, der da hingezogen ist, kann eine Lärmschutzwand einklagen. Aber der Güterbahnhof ist ein Neubau…
      Und so wird man künftig dass bissl Rangieren weniger, aber dafür den Straßenverkehr umso besser hören können.

  2. nummer 6 sagt:

    Ich freue mich auf die Lärmschutzwand. Allen „Kritikern“ sei gesagt: solange ihr nicht dort wohnt -> Klappe halten

    • 10010110 sagt:

      Niemand hat die Lärmschutzwand an sich kritisiert oder ist gegen sie. Aber als Anwohner wirst du merken, dass sie den Straßenlärm eher verstärkt.

    • Wilfried sagt:

      Ähm, wir wußten schon, warum wir nicht dorthin gezogen sind. Also wohl eher ein Luxusproblem? Hier gibt es nur Biolärm, früh und abends…

    • xxx sagt:

      Solange du nicht kapierst, dass niemand bisher den Bau einer Lärmschutzwand an sich kritisiert hat, sondern lediglich den Standort, solltest du vielleicht selber mal „die Klappe halten“

    • Oberlehrer sagt:

      Ich sag nur Schall – Welle – Beugung…
      Aber hoffe nur, zumindest musst du die Gleise dann nicht mehr sehen, sondern nur noch die triste Wand…

  3. mirror sagt:

    Die Lärmschutzwand wird durch Bund und Bahn finanziert und geht auf das freiwillige Investitionsprogramm „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen des Bundes“ aus dem Jahr 1999 zurück. Das EBA hat 2007 mit der Lärmkartierung begonnen.

  4. nummer 6 sagt:

    Ich freue mich auf die Lärmschutzwand. Allen „Kritikern“ des Standorts sei gesagt: solange ihr nicht dort wohnt -> Klappe halten

    • xxx sagt:

      Andere Menschen freuen sich über Weihnachten oder ihr neues Haustier oder einen frisch erworbenen Berufsabschluss. Und du freust dich auf den Ausblick auf eine Betonwand, das hat doch was recht Spezielles.

  5. Hallenser sagt:

    „Eine besondere Gründung der LSW ist nahe der stark befahrenen Bundesstraße B100 notwendig.“
    Was hat die Lärmschutzwand in der Volkmannstraße mit der B100 zu tun? Bekommen die Anwohner an der B100 dann auch eine Lärmschutzwand damit diese vom Lärm der Volkmannstraße/Bahnhof verschont werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.