„Ablehnung des Einkaufszentrums Ammendorf ist nachteilig“


Wie angekündigt wird Oberbürgermeister Bernd Wiegand gegen einen Beschluss des Stadtrats zum Einkaufszentrum Ammendorf vorgehen. Der Stadtrat hatte vor zwei Wochen bei Stimmengleichheit den Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan auf dem Gelände des alten Straßenbahndepots in Ammendorf abgelehnt. Ein Investor will unter anderem einen REWE-Supermarkt und einen Drogeriemarkt errichten.

Er könne Widerspruch einlegen, wenn ein Stadtratsbeschluss rechtswidrig oder nachteilig sei, so Wiegand. „Rechtswidrig ist er nicht“, machte er klar, „aber nachteilig. Mit der Ablehnung werden Vorhabenträger und Investoren verschreckt.“ Dies sei für die weitere positive Entwicklung der Stadt schädlich. Die Ablehnung gefährde zudem das Wohl der Stadt Halle, beschädige ihr Ansehen. Für Investoren müsse Zuverlässigkeit gegeben sein.