Aktuelle Corona-Lage in Halle (Saale): 69 Neuinfektionen, 38 (+3) ITS-Behandlungen, Inzidenz seit Wochen erstmals wieder unter 300 – bei 296,19 (-19,27), weiterer Todesfall, 313 Impfungen

Das könnte dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. Doro sagt:

    Bremen, der Impfmeister Deutschlands hat momentan eine Inzidenz deutlich über 1000. In Afrika sind die Zahlen, wo wenig bis garnicht geimpft wird, niedrig. In Bayern, Hamburg und warum sollte das in anderen Bundesländern nicht auch gemacht worden sein, wird mit Zahlen und Statistiken gelogen, dass sich die Balken biegen. Wie verbohrt muss man sein, diesen ganzen Mist, der einem jeden Tag aufgetischt wird, noch zu glauben?

    • Kasob sagt:

      Genau, wo in jedem Dorf im Busch eine Teststation steht. Deswegen sind die Zahlen aus Afrika so verlässlich.

      • Doro sagt:

        @Kasob_ Siehst du, schon bist du unbewusst auf die Lösung gekommen. War garnicht so schwer, oder?😉

        • Fräänk sagt:

          Keine Polizeiberichte mehr lesen – Kriminalität verschwindet.

          Deine „Lösung“ ist ziemlich dumm. 😉

          • Antifa Halle sagt:

            „Fräänk“ hat wieder einmal nichts begriffen.

          • Doro sagt:

            Nein Fräääääänk, dumm bist du, um deine Worte zu nutzen. Keiner sagt, dass es dann weg ist. Aber so wie mit Kriminellen, muss man auch mit dem, du weißt schon was, klarkommen. Hattest du dich vorher schon in Schutzquarantäne wegen der Kriminellen begeben. 😄😄😄 Lern denken!!!

          • Fräänk sagt:

            Nichts von dem Gesabbel ergibt irgendeinen Sinn. Deswegen rotiert ihr nur innerhalb eurer Blase und glaubt an die große Weltverschwörung. Dabei habt ihr nur keine Ahnung wie Wissenschaft funktioniert. Oder Medizin. Oder Sprache.

        • Kasob sagt:

          Liest du deine abkopierten Post eigentlich?
          Du vergleichst die Inzidenz von Bremen mit Afrika, wo kaum getestet wird. Und nimmst das als Argument das Impfungen nicht helfen.

          • Doro sagt:

            6 setzen Kasob. Wo steht was von Vergleich? Weil Leute so wie du sind, die aber auch überhauptnichts kapieren, ist es halt so, wie es momentan ist. Damit muss dann auch leben. 😄😄😄

          • überhauptnichts kapieren sagt:

            Merke: ein Vergleich ist es nur, wenn „was von Vergleich“ dabei steht.

            Nicht etwa schon, wenn man zwei Dinge mit einander .. also .. ähm .. ver .. ändert … nee .. gegenüberstellt und das eine Ding betrachtet und dann das andere und dann daraus ableitet, dass die sich unterglei .. äh .. unterscheiden.

            (aber was, wenn sie das nicht tun 🤔)

            🤣🤣

      • BR sagt:

        @Kasob
        Hast offensichtlich den Sinn von Doros Kommentar nicht verstanden, aber Äppel mit Birnen vergleichen🤦‍♂️🤦‍♀️🤦‍♂️🤦‍♀️

    • nurmalso sagt:

      “ Wie verbohrt muss man sein, diesen ganzen Mist, der einem jeden Tag aufgetischt wird, noch zu glauben?“

      Ganz einfach, Kollektiv-Psychose…

      https://www.youtube.com/watch?v=hbCKc1hzFUA

      • Herschel (mächtiger Profitneurotiker) sagt:

        Dann tischt euch besser nicht mehr jeden Tag so viel Mist auf. Nur so ne Idee….

      • Franz2 sagt:

        Da hätteste auch gleich Hildmann, ServusTv und Konsorten verlinken können. Ein weiterer Messias der Telegrambubble, der womöglich noch Profit aus dem Mist zieht, den er seinen Schafen unter die Nase streut.

  2. Antifa Halle sagt:

    „Wie verbohrt muss man sein, diesen ganzen Mist, der einem jeden Tag aufgetischt wird, noch zu glauben?“
    Nicht wenige profitieren leider auch davon. Die Politik freut sich über größere Macht, endlich darf sie die Bürger mal so richtig beherrschen.

  3. Nachfrager sagt:

    Gegenfrage: Wie verbohrt muss man sein, um auch nach fast 2 Jahren nicht anzuerkennes dass nicht um die Ansteckung an sich geht, sondern um die Schwere der Verläufe? Die Impfung hat nicht primär den Zweck die Ansteckung zu verhindern, sondern die Auswirkung möglichst auf maximal Erkältungsniveau zu reduzieren. Und das klappt recht gut. Nur Leute die in Grundlagen Statistik Kreide holen waren zweifeln daran.

    • Antifa Halle sagt:

      „Und das klappt recht gut.“
      Zu welchem Preis denn? Sich alle 6 Monate impfen lassen und seine Freiheiten dafür aufgeben, super. Das ist es einfach nicht wert.

      • Gichtfried sagt:

        Ich will jeden Monat geimpft werden!😆😆

      • Herpesmädchen sagt:

        @Antifant, das ist auch gut so und steht dir auch zu. Nur sollte jede und jeder den Wert seiner Gesundheit für sich und seine Familie selbst bemessen und danach seine Entscheidung für oder gegen das Impfen treffen. Niemand sollte sich deine Entscheidung aufzwingen lassen müssen, nur weil du und Konsorten es gern für alle entscheiden würden.

    • Demokrat sagt:

      Wahrscheinlich war auch der Tierarzt Wieler in Grundlagen Statistik Kreide holen. Das RKI meldet für Bremen 100,2% Impfquote!!! Solche Verarsche hat sich selbst das Polibüro früher nicht getraut. Aber da war das Volk auch noch nicht so dumm. Heute glauben 90% das und fordern 110% .

      • BR sagt:

        @Demokrat
        👍👍👍Danke.
        Nächstes Ziel: 120 Prozent durchimpfen und Corona ergibt sich

        • Heilpraktiker sagt:

          Die Gimpften sind klar im Vorteil , die können ohne Quarantäne bis 70 arbeiten , dann gesund u. geboostert in Altersarmut gehen u. ohne Atembeschwerden Pfandflaschen sammeln , bis zur nächsten Boosterung.

          • Ungeimpfter sagt:

            Sehe ich ähnlich. Die aktuellen Pläne sehen ja vor, dass Geimpfte weiterarbeiten müssen, wenn sie symptomlos infiziert sind. 😄 Ich lasse mich in diesem Fall krankschreiben und bleib zuhause. Impfen lohnt sich 🤣🤣🤣🤣

            Und weil gleich der Einwand Lohnfortzahlung kommen wird: Ja!!! Als Infizierter erhält man Lohnfortzahlung!

    • RL sagt:

      Der Zug ist wohl abgefahren. Der (größere) Teil der Leugner und „Skeptiker“, der immer noch darauf beharrt bzw. immer wieder, je nach aktueller Vorgabe durch die Meinungsführer, die „Argumentation“ wechselt (weil z.B. wieder mal eine Untergangsprophezeiung nicht eintreten wollte), macht das in vollem Bewusstsein, aus welchen Gründen auch immer. Manche verdienen damit Geld, manche haben Langeweile und wollen mit Provokationen Aufmerksamkeit erregen, weil sie das im Alltag sonst nicht schaffen, manche wollen sich einfach nur nicht mit sich selbst und ihrem traurigen Leben beschäftigen müssen.

      Und dann gibt es da natürlich noch die, denen es an der kognitiven Kapazität einfach fehlt….

    • Doro sagt:

      @Nachfrager_ Schlagzeilen in den etablierten Medien zur Impfung in chronologischer Reihenfolge. 1. Immunität gegen Corona hält wahrscheinlich Jahrzehnte, 2. Jahrelanger Schutz nach Impfung, 3. Impfstatus soll nach sechs Monaten ablaufen, 4. Biontec-Chef rät zu Blitzbooster nach drei Monaten. Mit deinem Gedächtnis ist es nicht weit her. Bei dir lag die Kreide immer in der Schule des Nachbarortes, da hat Hin-und Rückweg bis zum Unterrichtsschluß gedauert. Von Statistik hast du überhaupt keine Ahnung, dann wäre dir im DIVI-Register und bei RKI-Diagrammen das Lügenmärchen schon lange auf den Schoß gesprungen. Ahnungslos und glücklich ist doch auch was. Schönen Abend und bleib negativ 😉.

    • Texas sagt:

      Grundlagen Statistik? Reden wir doch Mal über Statistik und Zahlen: wie hoch ist die Chance, an Covid mit schwerem Verlauf zu erkranken wenn man unter 60 und kerngesund ist? Wie viele Gesunde unter 60 hatten einen schwereren Verlauf wenn sie sich infiziert haben? Falls sich die Zahl auf weniger als 1% belaufen oder gar im Promillebereich bewegen sollte: weshalb sollte man sich bei solch verschwindend geringen Chancen impfen lassen?

      • ZfpS sagt:

        Du bist nicht, du musst nicht, du sollst nicht. Trotzdem hyperventilierst du hier jeden Tag. Warum?

        • Texas sagt:

          So viele Fehler in einem so kurzen Text! 1. Die Impfpflicht wird ernsthaft diskutiert und dann soll ich, ob ich will oder nicht. 2. Ich hyperventiliere nicht. Ich hab in aller Ruhe Fragen gepostet! 3. Ich poste hier nicht täglich. In den letzten 2 Wochen war ich maximal 2-3 Tage hier unterwegs. Abgesehen davon ginge es dich einen feuchten Kehricht an, auch wenn ich es täglich tun würde!

      • Herpesmädchen sagt:

        Keine Ahnung. Vielleicht weil das eigene Leben subjektiv mehr Wert ist als eine statistische Größe?

      • Nachfrager sagt:

        Ich glaube sie verkennen die Größenordnung der Zahlen. Ein Risiko unter 1% wäre für sie in Ordnung und kein persönlicher Grund für eine Impfung? Ok ein Gedankenexperiment: Frankfurt Main hat ca 1500 Flugbewegungen täglich. Das heißt sie wurden auch dann dort fliegen wenn jeden Tag durchschnittlich 1,5 Flugzeuge abstürzen wurden? Selbst bei 0,1% wäre es ein Flugzeug pro Woche. Schon bei einem Unfall im Jahr wäre mir mulmig, also etwa bei 0,000002% Unfallwahrscheinlichkeit bezogen auf 500.000 Flüge pro Jahr. Und das ist tief Promilebereich. Der Anteil schwerer Verläufe liegt da sehr deutlich drüber!

        • Texas sagt:

          Ist es nicht ein Vergleich von Äpfeln und Birnen? Das Risiko wäre zwar prozentual gleich und verschwindend gering, aber ein Flugzeugabsturz endet nahezu immer tödlich während ein schwerer Covid-Verlauf nicht zwingend zum Tod führt! Im Übrigen: wie hoch ist die Chance eines tödlichen Verkehrsunfalls und trotzdem steige ich täglich ins Auto. Außerdem sind für mich nur lediglich die schweren Verläufe meiner Altersklasse und nicht alle schweren Verläufe massgeblich. Es macht keinen Sinn mich mit 75-jährigen zu vergleichen. Aber egal: 1% sind vertretbar und ich bin bereit, dieses Risiko einzugehen.

          • Sebastian Orlach sagt:

            @Texas:

            Für Vergleich. Wenn man sich an die Verkehrsregeln hält, verringert man das Risiko eines Unfalls. Wenn alle anderen sich ebenfalls an die Gesetze halten, dann verringert sich das Risiko noch viel mehr. Wenn aber einige denken, sie wüssten es besser und sie müssten sich nicht daran halten, wird das Risiko eines jeden Verkehrsteilnehmers wieder erhöht.

            Ich schreibe es auch hier nochmal: es gab auch schon jüngere covid Tote, die dachten sie seien gesund, aber erst nach der Obduktion wurden Risikokrankheiten festgestellt

          • Sebastian Orlach sagt:

            „Für Vergleich“ sollte „Super Vergleich“ sein….

          • Nachfrager sagt:

            Danke für die Antwort, sie zeigt genau das Wahrnehmungsproblem bei Risiken. Niemand akzeptiert im Alltag ein potentiell tödliches 1% Risiko. Das ist absurd hoch. Der Vergleich mit dem Autofahren zeigt das. Wir haben ca 3000 Verkehrstote pro Jahr. Ein Prozent der Bevölkerung wären aber 800.000. Das Risiko tödlich im Verkehr zu verunglücken ist also fast 1000mal kleiner als 1%. Darum steigen alle regelmäßiig ins Auto. Und ja, das ist sehr vereinfacht. Jemand der nur 1 mal die Woche zum Bäcker fährt hat sicher noch ein wesentlich geringeres Risiko als der Berufspendler der jeden Tag 100 km fährt. Es ging nur um die Einordnung der Größenordnungen von Risiken. 1% klingt wenig, ist es aber nicht. Wenn also ihr persönliches Risiko der Altersgruppe 100mal kleiner wäre als das von über 60 jährigen, so wäre es immer noch mindestens 10 mal höher als der Straßenverkehr.

          • Texas sagt:

            @ Sebastian Orlach: Natürlich gab es jüngere Tote, aber eben mit Vorerkrankung. Könnte ich eine haben? Möglich. Ich könnte auch ein Aneurysma der einen Herzinfarkt haben und Morgen tot umfallen. Darüber mache ich mir auch keinen Kopf. Ich bin bereit, das Risiko einzigehen, da ich es als verschwindend gering einschätze.

      • Sebastian Orlach sagt:

        @Texas: und genau das ist der Punkt. Es geht nicht um persönliche Risikoeinschätzungen, sondern um das Risiko für die Gesamtbevölkerung. Und durch die Entscheidung jedes Einzelnen erhöht oder eben verringert werden. Und damit wird die pandemische oder epidemische Lage und all die Konsequenzen draus verlängert oder eben verkürzt.

        • Texas sagt:

          Das Risiko der Gesamtbebölkerung ist mir dabei völlig Wurscht. Es geht darum, meinem Körper Pharmazeutika zu verabreichen, die er höchstwahrscheinlich nicht braucht und das werde ich im Falle von Covid und auch Grippe nicht tun. Unabhängig davon, wie hoch die Chance auf ein Eintreten von Nebenwirkungen sind! Abgesehen davon, habe ich kein Problem mit der derzeitigen Lage. Mein Leben hat sich durch Covid nur wenig verändert!

        • reicher Pharmavertreter sagt:

          @Sebastian Orloch: Die Länge der pandemischen Lage würde durch eine Impfung nur in dem Falle verkürzt, wenn die Impfung immunisierend wirkt. Davon ging man anfangs auch aus. Aktuell ist das aber nicht so. Genau daran wird wohl auch die Impfpflicht scheitern.

    • Peter Pan sagt:

      @Nachfrager: sieht man ja richtig gut, wie die Impfung in Bremen wirkt.85% vollst. geimpft, Inzidenz über 1000, hosp. Inzidenz bei fast 20., 44% geboostert. Mittlerweile zweifelt doch jeder an den offiziellen Zahlen – Impfbefüworter und Impfzweifler. Anscheinend hilft die Impfung auch nicht mehr um die Auswirkungen auf Erkältungsniveau zu reduzieren. Warum gibt es noch immer keine offiziellen Zahlen zum Impfstatus der Intensivpatienten? Ich finde es mittlerweile alles sehr merkwürdig. Aber bestimmt kommt bald die ultimative Impfung. Die hilft diesmal bestimmt wirklich, mit Indianerehrenwort, gegen alle Corona-Varianten. Oder doch nur gegen Omilron? Aber vorher machen wir nochmal alles dicht. Es könnten ja sonst alle sterben. Angsthasen sperrt euch ein!

  4. Texas sagt:

    Das war @ Nachfrager!

  5. ... sagt:

    „Hat genauere Zahlen als wir“: RKI lässt Inzidenz von Tarot-Kartenlegerin bestimmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.