Auto fährt in der Mansfelder Straße ins Gleis

34 Antworten

  1. Avatar Hallenserin1968 sagt:

    Ganz ehrlich … Wie blind muss man sein – selbst wenn man nicht aus Halle ist. NICHT ZU FASSEN

    • Avatar Cybertroll sagt:

      Wie kommt ein Auto so weit von der Straße in ein Gleisbett?
      Dem ist bestimmt aufgefallen das die Tram an den Autos
      vorbeizieht und wollte wohl dem Straßenverkehr ausweichen.
      Das schaut schon ziemlich mutwillig aus…

  2. Avatar Klugscheißer sagt:

    Heilbronn hat aber auch ne Stadtbahn. Gleiskörper also nix unbekanntes

  3. Avatar Rosi sagt:

    Der beliebte Running Gag!? 🤣🤣🤣 wie jede Woche

  4. Avatar Whg sagt:

    Liebe Verkehrsplaner, könnt ihr euch nun endlich mal etwas einfallen lassen damit dort an dieser Stelle keine Fahrzeuge mehr ins Gleisbett fahren können?

  5. Avatar MS sagt:

    So langsam könnte doch die HAVAG mal Rekordzeichen aufstellen….das wird ne neue Sehenswürdigkeit 🙂

  6. Avatar Alexander Lorenz sagt:

    Nicht zu verstehen – kein normaler Mensch darf an dieser Stelle sein KFZ langbewegen. Und dann auch noch zu blöd um auf der Straße zu bleiben. Unglaublich.

  7. Avatar Daniel M. sagt:

    Typisch Autofahrer. Zu dumm zum gucken.

  8. Avatar 10010110 sagt:

    Man müsste mal eine Kamera aufstellen, so wie dieser deutsche Auswanderer es in North Carolina bei einer niedrigen Brücke gemacht hat: https://www.youtube.com/c/yovo68/videos?view=0&sort=da&flow=grid 😀

  9. Avatar 123 sagt:

    Das Navi hat aber gesagt wo es lang geht.

  10. Avatar T. sagt:

    Klassiker. Mach die Glubscher auf. Wird Zeit, dass die Autos raus aus Halle kommen.

  11. Avatar Frau sagt:

    Schon wieder? Wie blind muss man denn nur sein? Selbst wenn man das Schild nicht sehen sollte, muss man doch aber sehen, dass die Straße zu Ende ist und ein Gleisbett beginnt. Unverständlich sowas 🙁

  12. Avatar Gork-vom-Ork sagt:

    Warum bringt man da nicht mehrere Bodenschwellen auf die Platten auf, damit es im Auto mal so richtig scheppert, wenn man doch drüberfährt?
    Da kann eine Straßenbahn locker drüberfahren.

    • eseppelt eseppelt sagt:

      sind… schau mal bei Google-Maps… bevor man so weit im Gleis landet, „hoppelt“ man im Auto erst einmal da drüber

      • Avatar Gork-von-Ork sagt:

        Auf dem zweiten Google-Link von ‚Brumm’ sieht man die Senken gar nicht. Also wenn man diese Dinger nicht merkt, sollte man seinen Führerschein abgeben. Da kann man sich nur noch an den Kopf fassen. Da fliegen einem doch die Zahnplomben raus 😉

  13. Avatar rellah2 sagt:

    Für die, die mit der Straßenbahn fahren wollten, weil sie vielleicht einen Termin hatten, war das ein Reinfall.
    Andererseits stärkt das Bruttosozialprodukt.

    Das zeigt aber, wie Autofahrer auf das Verkehrsgeschehen achten.

    • Avatar 10010110 sagt:

      Das zeigt vor allem auch, welchen volkswirtschaftlichen Schaden (durch Verdienstausfall wegen verpasster Termine o. ä. von Fahrgästen des ÖPNV) Autofahrer anrichten, der wohl kaum von der mickrigen KFZ-Steuer gedeckt wird. Aber dann großspurig über Radfahrer ablästern, dass die erstmal Steuern zahlen sollen, bevor sie Radwege fordern.

      • Avatar .PUNKT. sagt:

        Stimmt bei ca. 14% aller Arbeitnehmer die mit Bus und Bahn zur Arbeit fahren muss der schaden immens sein wenn mal ein paar Stunden die Strecke nicht befahrbar ist…. 🙂 🙂 🙂

      • Avatar Klaus G. sagt:

        10010110, entspann dich mal. Mit dem wirtschaftlichen Schaden hast du sicherlich recht, aber der Rest ist Quatsch. Mit Kfz Steuer verdient der Staat genug Geld. Aber mit dem Geld werden wahrscheinlich viele andere Löcher gestopft. Was meinst du wenn auf einmal keiner mehr Auto fährt, keiner mehr raucht, keiner mehr Alkohol trinkt etc. Sicher alles gut, aber dann sieht es übel aus mit Steuereinnahmen

  14. Avatar Rj sagt:

    Na habt ihr euch nun genug amüsiert? Ich finde es nicht lustig, da muss man doch Abhilfe schaffen, so dumm kann man doch nicht sein, dass man das keine Warnlampe aufstellen kann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.