Bauarbeiten am Hauptbahnhof sind die Ursache für den nächtlichen Lärm

Das könnte Dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. Uppercrust sagt:

    Verständnis kann man haben, muß aber nicht. Besser wäre eine Ausgleichszahlung oder Bahngutscheine an die Betroffenen. So regelt man das privatwirtschaftlich. Jeder Andere muß auch zwischen 22 u. 7h Ruhe halten, wenn es keine Havarie ist. Warum Sonderrechte für die Bahn? Keine andere Firma dürfte das ohne Ausgleich monatelang anderen den Schlaf rauben.

    • eseppelt sagt:

      „Keine andere Firma dürfte das ohne Ausgleich monatelang anderen den Schlaf rauben.“

      Wenn man nur in seinem Keller sitzt und nichts von der Welt mitbekommt, ist das so. In der Realität ist das anders. Es gibt in den letzten Jahren einige Bauvorhaben, bei denen auch nachts gearbeitet wurde. Auch in der Innenstadt. Auch mit Lärm.

  2. Beobachter sagt:

    Vielleicht hätte die Bahn gutgetan, in den umliegenden Stadtvierteln entsprechende Informationen zu verteilen…

  3. Wilfried sagt:

    Ist aber doch wohl seltsam, daß diese Arbeiten nicht im Rahmen der getätigten Gleissperrungen während der Umbauzeiten stattfinden konnten

  4. Halles Katze sagt:

    Meckern , meckern , meckern … ! Könnt ihr noch was anderes ? Seid froh das was passiert und einiges neu gemacht wird und modern !! … man man man …

  5. Oberlehrer sagt:

    Ich bin ja für Tankgutscheine und Kfz-Steuer-Befreiung für alle Bewohner, die in der Nähe einer Hauptstraße oder Autobahn leben.
    So macht man das privatwirtschaftlich. Nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.