Berufung im Totraser-Prozess: Fahranfänger will nicht ins Gefängnis

122 Antworten

  1. Prost Mahlzeit sagt:

    Natürlich will er nicht ins Gefängnis, sollte er aber. Wer so schnell fährt, dass eine Fußgängern 20(!) Meter weit geschleudert wird, der hat den Knast mehr als verdient. Rasen ist in Deutschland leider nur viel zu attraktiv, die Strafen einfach nur lächerlich. Vorschlag: 10 km/h zu schnell – 100€, 20km/h zu schnell – 500€ und 1 Jahr Fahrverbot, mehr als 30 km/h zu schnell – 1000€ und lebenslanges Fahrverbot. Wer einen Unfall wegen überhöhter Geschwindigkeit baut: Gefängnis

  2. geht gar nicht sagt:

    3 Jahre….viel zu wenig und ein weiterer Schlag ins Gesicht für die Hinterbliebenen.
    Bei mir würde es Mindestens 15 Jahre geben.

  3. Bernd sagt:

    Eine Frechheit !! Hoffe die Richter bleiben hart !!!

  4. Neustadt sagt:

    Hoffentlich geht der in den Knast,der hat kein Gewissen .Nun liegt es an den Richter.Ich kenne auch so einen Typen,grosser BMW Kennzeichen hinten drei Mal die 9 fährt durch 30 Zone fast 80 kmh am Kirchteich.den wollte ich mal auf Handy aufnehmen ging nicht ,war viel zu schnell.

  5. Peter sagt:

    Bei allem Verständnis für die Juristerei und bei allem Abwägen etc., es wäre nicht nur aus juristischer Sicht richtig, diesen Menschen per Haft zu verurteilen. Gleichzeitig eine Sperrfrist für 10 Jahre bezüglich des Führerscheins. In Berlin sind „Gleichgesinnte“ zu jeweils 15 Jahren wegen Mordes verurteilt worden. Das ist das einzig richtige Urteil gegen illegale Autorennen und sinnlose Raserei!
    Eine Frau ist unschuldig wegen eines solchen Menschen gestorben!
    In unseren Nachbarländern( Schweiz, Dänemark etc.) gäbe es null Diskussion. Dort wandern solche Leute direkt in die Haft!

  6. mittelrechts sagt:

    „Der Verurteilte hat über seinen Verteidiger gegen das Urteil Berufung eingelegt.“

    Tatsächlich? Höchst zweifelhaft.

  7. Linker Lump sagt:

    „Mohammed G“
    „Kennzeichen in einem Gully entsorgen“

    Die sind einfach zu nichts zu gebrauchen und maximalst verantwortungslos. Dass deren Ländern riesige Müllhaufen sind, liegt einzig und allein and denen selbst.

    • Prost Mahlzeit sagt:

      Dass Deutschland so ein Müllhaufen ist liegt an den Deutschen selbst? Da stimme ich dir zu, ja.

    • PalimPalim sagt:

      Und du heißt nochmal wie???

    • Melissa sagt:

      In deren Ländern , du rechtes A***** Mohammed G. Ist ein deutscher Staatsbürger.
      Ja , er ist geflüchtet. Mit 19 & einem Schock hättest du das auch getan.

      • Udo sagt:

        Ich bin geschoggt! Schoggiert!

      • Prost Mahlzeit sagt:

        Der Rassismus des einen ist kein Grund die Fahrerflucht des anderen zu verharmlosen. Auch wenn „Linker Lump“ nur Sch**** von sich gibt, ist das kein Grund einem Totraser beiseite zu stehen.

      • Hazel sagt:

        Was Du hier schreibst…..erkläre das mal den Hinterbliebenen……oder wenn es aus Deiner Familie Jemand getroffen hätte.

      • Daniel M. sagt:

        Dumme kleine Lissi, nimmst du tatsächlich einen Mörder einer 3-fachen Mutter in Schutz? Hätte sich wirklich jeder feige verpisst, weil geschockt war oder ganz und gar traumatisiert? Sind vielleicht der Ehemann und die Kinder der Getöteten Frau ein wenig schockiert? Hier geht es nicht um ein eingebürgertes Arschloch. Es geht um die Hinterbliebenen und Gerechtigkeit. Das ist Vordergründig. Und wieder einmal profitiert nur der Täter von Rechtsstaat.

        • Melissas Schwester sagt:

          Ach Daniel… Es ist doch nun mittlerweile allseits bekannt, das unser kleiner Brüllnazi Sven auf dbH kommentiert und dabei bevorzugt Namen von jungen Frauen verwendet. Alles nur um die Leute gegeneinander auszuspielen.

          Er hofft wahrscheinlich dadurch auch Mal auf der Gehaltsliste von Putin zu landen und seine Privatinsolvenz abzuwenden.

      • Mohammed sagt:

        Nein ist er nicht er ist ein Mohammed🤭
        Nein Spaß ☺️ er ist ein Pseudodeutscher mehr auch nicht 😊

      • Tom7 sagt:

        Wenn ich mit 19 geflüchtet wäre, dann wäre ich glücklich und würde alles tun um in Sicherheit bleiben zu können. Ich würde ganz sicher nicht andere Menschen fahrlässig tot fahren, und dann versuchen meine Tat zu verschleiern. Wie gewissenlos kann man denn bitte sein?

    • Ausländer :) sagt:

      Genau meiner du weist ja was in anderen Ländern abgeht 😅

  8. dicker sagt:

    Der darf nie wieder eine Fahrerlaubnis bekommen.!!!!!
    Als Anfänger darf so was nicht geschehen.
    AB IN DEN KNAST

  9. Schwede sagt:

    Lebenslänglich

  10. Ansicht sagt:

    Er ist doch quasi schon vorverurteilt, wie die Kommentare beweisen. Dabei ist das Urteil noch nicht mal rechtskräftig. Er gilt also noch als unschuldig. Ich würde an seiner Stelle auf ein etwas milderes Urteil hoffen, wie bei deutschen Angeklagten auch. Fahrlässige Tötung führt nur sehr selten zu Haftstrafen ohne Bewährung. Er ist nicht vorbestraft. Wichtig ist die Gleichbehandlung. Zum Leben erwecken kann das Opfer so oder so niemand mehr.

  11. Itzig sagt:

    Leider wird die Öffentlichkeit über viele Fakten und Hintergründen außen vor gelassen, so daß einige Ursachen und deren direkte Einflüsse auf diese schlimme Straftat im Dunkeln bleiben. Wir erfahren hier nur einen Extrakt der Zusammenhänge. Das ist auch bewußt so gewollt. Immerhin steht die nächste Ausländerwelle vor der Tür und soll mit möglichst niedrigem Protestpegel hereingeleitet werden!

  12. Kerkermeister sagt:

    Bleibt cool Leute.Der fährt ein.

  13. Knut sagt:

    Man kann eigentlich nur hoffen, das die erneute Berufungsverhandlung in Naumburg eine noch höhere Strafe als Ergebnis hat, alles andere wäre ein einknicken unseres Rechtsstaates.

  14. Robert sagt:

    Der Typ wollte ein auf dicke Hose machen und jetzt heult er an Mutters Rockziebfel.
    Fahrerlaubnis für immer sperren .
    Nach einigen jahren,,hat er seine Versprechungen sowieso wieder vergessen .

  15. Ein besorgter Bürger sagt:

    Drei Jahre sind viel zu wenig, auf jeden Fall muss er jeden Tag Schweinefleisch zu essen zu kriegen.

  16. Allahu Akbar sagt:

    Ich würde ihn einfach 15 Min allein in einem Raum mit dem Mann der verstorbenen Frau lassen.

  17. AbInBau sagt:

    Er wollte die Tat vertuschen… sollte mehr als 3 Jahre geben… hoffentlich macht sich die deutsche Justiz nicht wieder lächerlich und knickt ein.

  18. Gedanke sagt:

    Schlimm für die Familie, die die Frau und Mutter verloren hat. Durch die Stadt zu rasen, den Tod von Menschen billigend in Kauf zu nehmen und auch gegen Gesetze zu verstoßen, die Tat noch vertuschen zu wollen und dann gegen das Urteil noch in Berufung zu gehen… da muss man schon seine sehr eigene, asoziale Einstellung zu seinen Mitmenschen haben. Fahrlässig? Dieses gottverdammte Unrechtsbewusstsein und diese Überheblichkeit! Damit darf dieser Mann nicht durchkommen! Ich habe letztens die Fernseh-Dokumentation über die Aufarbeitung eines vergleichbaren Unfalls plus Gutachterarbeit in Berlin gesehen.Sehr geehrte Richter, nehmt Euch ein Beipiel daran, setzt Zeichen. Sollte der Unfallverursacher mit einem blauen Auge davon kommen, werden mehr und mehr Menschen das Zutrauen zu Demokratie, Staat, Recht und Gesetz verlieren.

  19. favorit1906 sagt:

    Einsperren geht nicht – schließlich ist er traumatisiert.

  20. Fragen über Fragen sagt:

    Warum schreiben dieselben Kommentatoren nicht so intensiv über Themen wie die Verbrechen an den EU-Außengrenzen? Warum wohl?

  21. Keine Verantwortung sagt:

    Er möchte nicht ins Gefängnis, aha. Ich glaube die 3fach Mama wollte auch nicht sterben. Gegen das Gesetz verstoßen und dann nicht die Konsequenzen tragen 😡

  22. Eine Hallenserin sagt:

    Er möchte nicht ins Gefängnis, aha. Die 3fach Mama wollte auch nicht sterben. Gegen Das Gesetz verstoßen und dann sich nicht den Konsequenzen stellen 😡

  23. Sebastian Orlach sagt:

    Irre, dass man nach so einer Tat seine Schuld nicht eingestehen kann und die Strafe akzeptiert. Wie wenig Gewissen kann man eigentlich haben?

  24. Leu sagt:

    Es fehlt eine Richterin/Richter mit dem Format & der Entscheidungskraft einer Kirsten Heisig. Nicht nur im Jugendstrafrecht.

  25. Schweizer sagt:

    Der Lump kann froh sein dass er im Kuschelstaat wohnhaft ist. In Texas oder Afghanistan würde er jetzt im Todestrakt sitzen und auf die Spritze oder die Enthauptung warten.

  26. Toni sagt:

    Das hätte sich der Knabe mal vorher überlegen sollen als er den dicken Max hat raus hängen lassen. Im Leben ist es nun mal so: wer einen Fehler begeht muss mit den Konsequenzen leben. Er hat einen Menschen auf dem Gewissen. Und dann noch Kennzeichen verschwinden lassen um seine ekelhafte Tat zu vertuschen. Er gehört ins Gefängnis und zwar länger als drei Jahre.

  27. Faktenprinz sagt:

    Ihr nehmt den Mund ganz schön voll. Zu schnell durch die Stadt, abbiegen ohne Sicht, bei Rot noch schnell über die Kreuzung „huschen“, das gehört doch zu den täglichen „Lappalien“ des Autoverkehrs in Halle. Und kann genauso jeden Tag tödlich enden, und das leider fast immer für unschuldige Verkehrsteilnehmer.

  28. Faktenprinz sagt:

    Mit anderen Worten: Anstatt sich hier über über Ausländer zu echauffieren, solltet ihr euch gemeinsam mit der Stadtverwaltung dafür stark machen, dass Tempo 30 die Regelgeschwindigkeit innerorts wird. Da wäre allen mehr geholfen.

  29. Osi sagt:

    Schon allleine für die Unfallflucht, unterlassene Hilfeleistung, hätte die Justiz diesem Idioten 5 Jahre aufbrummen müssen.

  30. Radfuchs sagt:

    Mittelalterliche Vergeltungsphantasien sind keine gute Basis, um Gerichtsverfahren angemessen zu beurteilen. Und unabhängig vom konkreten, grausamen Unfall, muss man, wenn man solche Unfälle künftig vermeiden will, anders ansetzen.
    Nach meinem Erfahrungshorizont ist es eher nicht so, dass jemand heute den Führerschein bekommen hat und morgen einen tödlichen Raserunfall verursacht. Das mag im Einzelfall trotzdem passieren und ist dann gefundenes Fressen für die Schlagzeilen der Presse, aber es ist eben genau das, ein Einzelfall. In der Regel geht dem tödlichen Raserunfall eine längere Karriere von Ordnungswidrigkeiten und immer rücksichtsloseren Regelverstößen voraus.
    Warum dürfen Radiosender über „Flitzerblitzer“ berichten, warum bezeichnen User dieses Forums Blitzerkästen als Wegelagerei und bejubeln deren Zerstörung? Warum sind die Bußgelder und Führerscheinentzüge bei entsprechenden Tatvorwürfen so lächerlich gering und selten?
    Das sind die Punkte, an denen man gesamtgesellschaftlich gesehen ansetzen könnte, um künftig seltener etwas über solche schweren Unfälle hören und lesen zu müssen.

  31. Bürger sagt:

    Ich bin dafür, dass ALLE Führerscheinneulinge, ganz gleich, welche Art von Führerschein sie machen wollen, vorher einer gründlichen MPU unterzogen werden sollten Darüber hinaus sollten die Strafen drastisch erhöht werden, so wie es damals in der DDR auch der Fall war! Diese Wischiwaschi-Gesetze, die uns der Westen aufgestülpt hat, die kann man getrost vergessen. Das sind keine Strafen! Das ist doch lachhaft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.