Umweltbundesamt empfiehlt innerörtliche Geschwindigkeit von 30 km/h

Das könnte dich auch interessieren …

26 Antworten

  1. Alt-Dölauer sagt:

    Na, dann kann es auch Tempo 70 für E-Autos zulassen. Argument wäre dasselbe.
    Aber verlorene Zeit ist nicht nur Geld sondern auch Lebenszeit. Manche mögen ihre im ÖPNV und im Schnarchtempo vertun, ich nicht.

    • Falko sagt:

      E-Autos erzeugen auch Feinstaub, zb. Reifen/Bremsabrieb, welcher durch ständiges Beschleunigen und Bremsen erzeugt wird.

      • 👍 sagt:

        Dann sollte man die Höchstgeschwindigkeit reduzieren. So ist weniger Beschleunigung und somit auch weniger Abbremsen notwendig.

        Perfekt argumentiert!

        • Alt-Dölauer sagt:

          Oder das ständige Bremsen und Anfahren verhindern und grüne Welle verbessern. Das spart Alles – Energie, Feinstaub und Zeit. Übrigens sind Hauptverursacher LKW Diesel und Busse und nicht der Individualverkehr.

        • bin gespannt sagt:

          Ware bei den Straßenbahnen auch ganz sinnvoll.

          Bleibt also nur noch jede 4. Haltestelle übrig wird viel weniger Feinstaub produziert und die Menschen leben gesünder weil sie weiter laufen.

      • Hans G. sagt:

        Genau wie Fahrräder, die könnten wir ja verbieten.

    • Gucki sagt:

      Auf längeren Strecken fällt die Zeit sicherlich ins Gewicht. Im Stadtverkehr sparst du fast keine Zeit. Und mal abgesehen vom Sicherheitsaspekt verbrauchst du auch einiges mehr an Ressourcen, da du ja ständig Beschleunigen und Abbremsen musst. Zeitersparnis ist schlichtweg kein Argument gegen Tempo 30 in der Stadt. Selbst für deine wertvolle Lebenszeit nicht, wenn man im Stau stehen überhaupt als wertvolle Lebenszeit betrachtet.

      • Der Stadt sind keine Straßen bekannt sagt:

        Ich frage mich ja echt, wo die Stadt sich einbildet, dass man längere Strecken mit 50 km/h durchfahren kann, ohne zwischendurch anzuhalten (Ampeln, Staus, Abbiegen etc.).

        • Radfuchs sagt:

          Stichwort Abbiegen: Anstatt Straßen wie die Merseburger notorisch verbohrt auf Vierspurigkeit auszulegen sollte man den Platz lieber für Abbiegespuren nutzen. Genau das würde für mehr Flüssigkeit im Verkehr sorgen.

  2. Omma (88), mit Klavier sagt:

    Jeder mit erwas Verstand empfiehlt das.

  3. DDRler sagt:

    Diese Empfehlungen kommen von Grünen.Also unbedeutendes Säbelrasseln.

    • Hallodri sagt:

      Diese Empfehlungen kommen vom Umweltbundesamt, welches von einer demokratisch gewählten Regierung besetzt wurde. Wenn dir ein bestimmtes Partei-Coleur nicht passt, geh in drei Jahren einfach mal wählen!

  4. Bitte verbessern sagt:

    „In“ Wohngebieten

  5. Prost Mahlzeit sagt:

    Sehr gut, bitte umsetzen! So wird die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer erhöht!

  6. Winter sagt:

    Ganz wichtig lange Rotphasen damit die Autos in Wohnviertel lange stehen. Wie bekloppt die Stadt Halle ist. Warum muss am Robert-Franz-Ring die Autos durch ein Wohnviertel Ankerstraße geleitet werden und nicht gerade aus zum Hallorenring. Warum wird die kleine Ulrichstraße nicht gesperrt für den Autoverkehr nur für Anlieger ist ja doch Kneipenstraße. Und da gibt es noch mehr.

    • Scumming sagt:

      Die langen Rotphasen in den Wohnvierteln sind besonders schlimm für die Umwelt.

      Ankerstraße komplett sperren!

      Alle Ampen in der kleinen Ulrichstraße abschalten!

  7. Kampfradler9 sagt:

    Die Autodeppen wissen doch gar nicht, was 30 ist.

  8. Bernd das Brot sagt:

    Dies stimmt nur bedingt, bei Mororrädern könnte es sogar lauter werden.

  9. 50 + sagt:

    Diese Spinner.

  10. Hans sagt:

    30 km/h mindert den Lärm? Wer einen ordentlichen Sportauspuff unterm Auto hat…

    • bleib heeme sagt:

      …hat in der Regel einen kurzen Schniepel.

    • TÜV Kontrolleur sagt:

      … gehört aus dem Verkehr gezogen und das Auto still gelegt.

    • M sagt:

      Schon der Begriff „Sportauspuff“. Das hat mit Sport nichts zu tun. Genauso wenig wie der bequeme, meist übergewichtige Fahrer…

      • Blindschleiche sagt:

        „…Schon der Begriff „Sportauspuff“. Das hat mit Sport nichts zu tun. Genauso wenig wie der bequeme, meist übergewichtige Fahrer…“

        …der sich dann beim Aussteigen am Dachholm festhalten muss, um seinen fetten Arsch aus dem Sitz zu heben…

        • Alt-Dölauer sagt:

          Werd erstmal selber alt, dann wirste schon sehen …..

          • Blindschleiche sagt:

            Wenn ich manche ältere Fahrer bzw. Fahrerinnen beim Ein- oder Aussteigen sehe, möchte ich schreien „FAHR TAXI!“. Wie kann man nur glauben, dass man seinen tonnenschweren Pkw noch im Griff hat, wenn das beim eigenen Körper schon nicht mehr richtig funktioniert? Spätestens ab 60 sollten alle Führerscheininhaber regelmäßig zum Gesundheitscheck und zur Auffrischungsschulung.

          • Sapperosch wird frei sein sagt:

            Dir hilft wohl ein Sportauspuff beim ein- und aussteigen? 😳

  11. Gast sagt:

    Ich wäre dafür. Wir stehen dann alle entspannt im Stau. Auspuff ist doch viel gesunder als Lärm.

  12. Ur-Hallenser sagt:

    Bitte auch auf Autobahnen, dann wird’s bei mir im Garten endlich ruhiger.

  13. Tempo 30 sagt:

    Die Punkte Stickoxide, Feinstaub und dieses grüne Ideologiekram sind mir wumpe. Sorry. Aber aus Gründen der Verkehrssicherheit, aus Gründen eines entspannteren Lebensgefühls, aus Gründen, als Fußgänger Straßen nicht nur im Sprint nehmen zu müssen: Ja! Eindeutig dafür. Innerhalb von Städten Tempo 30, auf Landstraßen Tempo 60, auf Autobahnen Tempo 90. Weniger Streß, Tiefenentspannung für alle. Die Deutschen müssen dringend ruhiger und entspannter werden.

  14. Daniel M. sagt:

    Tempo 30 sollte das normalste auf dieser Welt sein. Aber das muss man mal den kleinschwänzigen Pkw-Führern näher bringen. Vernünftige Autofahrer sehen das sicher nicht anders.

  15. Emmi sagt:

    Simulation?????
    Was ist mit Flug- und Schiffsverkehr. Alle Privatjets verbieten und die vielen Yachten. Das bringt was. Lärm macht auch DHL am Himmel und die Bahn in der Nacht und Radler mit den lauten Kopfhörern

  16. micha sagt:

    Dazu müsste man auch mal mehr Geschwindigkeitskontrollen durchführen. Wer fährt denn schon 30? In der Nebenstraße, in der ich wohne, hält sich kaum jemand daran. Leider vermehrt die Pflegedienste, die immer unter Zeitdruck stehen. Bei offenem Fenster schlafen ist bei uns nicht möglich.

  17. Bin gespannt sagt:

    Leider stoßen die meisten Fahrzeuge bei 30 Kmh mehr CO2 aus als bei 50 Kmh da die Motoren bei 30 einen ungünstigen Betriebspunkt haben und auch mehr Kraftstoff verbrauchen als bei 50.

    • 180° sagt:

      Hast aus Versehen „die meisten“ bzw. „mehr“ geschrieben! Kleiner, aber wichtiger Unterschied! 🙂

      Ja, die eine Studie sagt etwas mit 30 km/h und „Betriebspunkt“. Deren „Auswertung“ von Nicht-Fachleuten beim mdr ist aber wenig wert. Wenn du das dann auch noch unreflektiert nachplapperst…

      Vielleicht hilft dir schon die kurze Überlegung, wo in der Stadt du über weite Strecken konstant 50 km/h fahren kannst.

      Gern.

      • bin gespannt sagt:

        @ 180°

        Wie lang ist denn eine weite Strecke in der Stadt?

        100 Meter, 500 Meter, 1Km, 5Km, 1000Km?

        • 180° sagt:

          Du zitierst doch hochwissenschaftliche Studien. Steht das da etwa nicht drin??

          „Dies treffe aber nur bei langen konstanten 30er-Strecken zu.“

          Hopp!

          • bin gespannt sagt:

            @180°

            Okay kommt wieder nichts gescheites wie immer.

            Aber um deine Frage zu beantworten, weil du es offensichtlich selbst nicht hinbekommst.

            „Vielleicht hilft dir schon die kurze Überlegung, wo in der Stadt du über weite Strecken konstant 50 km/h fahren kannst.“

            Weite Strecke: An der Magistrale Kreuzung Feuerwache über die B80 bis 50 Meter vor der Waisenhaus Apotheke kann ich 2.8Km mit konstant 50Km/h fahren.

            Gibt noch mehr Beispiele aber du kannst versuchen selbst drauf zu kommen, mal sehen ob du das kannst.

          • 180° sagt:

            Du hast die Studie, auf die du dich berufst – noch dazu als einzigen Beweis -, nie gelesen? Krass.

            Wenn du 2.8 km als „lange Strecke“ bezeichnest, kommt es nun darauf an, ob deine „Studie“ das auch so macht. Sonst wird’s halt schwierig mit der Wissenschaftlichkeit. Du hast doch selbst studiert. Müsstest also wissen, wie das geht mit den Thesen und der Vergleichbarkeit.

            Dann könnten wir unabhängig davon darüber reden, ob die Hochstraße (und all die vielen sich förmlich aufdrängenden gleich langen und noch viiiiel längeren ampel- und kreuzungsfreien Strecken in der Stadt 😜) überhaupt unter die Tempo-30-Regel fallen sollen. („An geeigneten Hauptverkehrsstraßen sollten höhere Geschwindigkeiten als Ausnahme zulässig bleiben.“ 🤫)

            Weiß du noch, wie du vor ein paar Jahren völlig unironisch behauptet/nachgeplappert hast, dass die Abgase moderner Diesel hinten sauberer rauskommen, als die Luft, die sie vorne ansaugen? War eine ähnliche intellektuelle Glanzleistung. 😂

          • bin gespannt sagt:

            @180°

            „Weiß du noch, wie du vor ein paar Jahren völlig unironisch behauptet/nachgeplappert hast, dass die Abgase moderner Diesel hinten sauberer rauskommen, als die Luft, die sie vorne ansaugen? War eine ähnliche intellektuelle Glanzleistung.“

            Das habe ich nie behauptet!

            Damit sollte man vorsichtig sein so etwas zu behaupten ohne belegen zu können! Ist ein Straftatbestand!

            Da geht mal ganz schnell ne Anzeige raus!

          • 180° sagt:

            Hä? Ich hab dir dir doch gar nicht ins Gesicht gefilmt!?

            Außerdem kann ich es belegen.

          • bin gespannt sagt:

            @ 180°

            Na dann mach, ich bin gespannt!

    • Blindschleiche sagt:

      @Bin gespannt: Einfach immer nur den Aspekt zitieren, der einem in den Kram passt:

      https://www.mdr.de/wissen/tempo-dreissig-klima-emissionen-100.html

      • bin gespannt sagt:

        @Blindschleiche

        http://de.30kmh.eu/files/2017/03/CO2-nach-Kfz-Typ-Benziner-und-Diesel-1024×400.jpg

        http://de.30kmh.eu/files/2017/03/NO2-in-London.jpg

        Aus deinem Link kopiert:

        „Problem: Konstant Tempo 30
        Die Motoren seien zum Teil so ausgestattet, dass sie bei Tempo 30 einen ungünstigen Betriebspunkt hätten, mit dem Ergebnis, dass sie bei dieser langsamen Geschwindigkeit mehr Sprit verbrauchen und demzufolge auch mehr Schadstoffe inklusive CO2 emittieren. Dies treffe aber nur bei langen konstanten 30er-Strecken zu. Nicht aber in Wohngebieten mit Seitenstraßen und Ampeln. „Wenn sie vor einer Kreuzung stehen und beschleunigen, dann haben sie bei einer Beschleunigung auf eine Zielgeschwindigkeit von 50 km/h ungefähr dreimal höhere Emissionen und Verbrauch, als wenn sie nur auf 30 beschleunigen“, sagt er.

        Es kommt also auf die Strecke an, auf die Haltepunkte, ob hinten einer drängelt und natürlich auf die technischen Ausstattungen der Motoren, sagt Lars Mönch vom Umweltbundesamt. „Ob die Fahrzeuge Katalysatoren haben oder nicht, ob es sich um Dieselfahrzeuge handelt, welche Schadstoffklassen und so weiter spielt alles eine Rolle.“

        Bedeutet das Tempo 30 nicht zwangsläufig CO2 reduziert sondern auch das Gegenteil eintreten kann je nach Strecke, Verkehrsfluss und Fahrzeug!

        Na wie passt dir das in den Kram?

        • Blindschleiche sagt:

          Des Lesens nicht mächtig oder nicht des Schlussfolgerns? Ich will es dir einfacher machen: Wo bitteschön wären denn in Halle lange Strecken, die man mit konstanter Geschwindigkeit und ohne Unterbrechungen befahren kann? Und was bedeutet in diesem Zusammenhang der folgende Satz des UBA: „An geeigneten Hauptverkehrsstraßen sollten höhere Geschwindigkeiten als Ausnahme zulässig bleiben.“?

  18. 30 20 10 Stillstand sagt:

    Fahren dann die Bahnen auch Schrittgeschwindigkeit und läuft dann wieder ein Bürger der eine rote Fahne schwenkt vorneweg?

  19. Hans G. sagt:

    Man will weniger Emissionen? Straßen besser ausbauen und grüne Welle für KFZ und das Problem ist gelöst.

    Außerhalb von Simulationen zeigt sich aber, dass es absoluter Müll ist was man schreibt. Halle hatte ja auch ein wenig Experimentiert. Wie zu erwarten kam nichts bei heraus.

    Der Rückbau an der Merseburger und die Verschlimmbesserungen um den Riebeckplatz sorgen für mehr Stillstand und damit Emissionen und Lärm. Wenn man da also wirklich was sinnvolles tun will, dann sollte schleunigst u.a. die Zweispurigkeit je Fahrtrichtung hergestellt werden. Auch die Brücke dort war ziemlich sinnvoll.

  20. LOL sagt:

    Solange das Umweltbundesamt es nicht für nötig hält, auf Bundesautobahnen die Höchstgeschwindigkeit bei 120 km/h zu begrenzen, ist diese Behörde absolut unglaubwürdig. Ein Nachtflugverbot, wegen der angeführten Lärmbelästigung, wäre übrigens auch nicht schlecht. Die Realität: Politik und Lobbyismus in Deutschland halt …

    • aufpassen sagt:

      Diese Behörde hält eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Autobahn für nötig. Gleiches gilt für Einschränkungen des Flugverkehrs in der Nacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.