Bislang 2.500 Unterschriften gegen neue Versetzungsordnung in Sachsen-Anhalt, SPD unterstützt Petition

Das könnte dich auch interessieren …

21 Antworten

  1. Avatar ... sagt:

    Das Bildungswesen in der DDR war so schlecht nicht. Warum so viel verschiedene Varianten?
    Kann man nicht einfach ein simples System wieder einführen? 1.-4. Klasse Grundschule, 5.-10. Klasse Oberschule, 9.-12. Klasse Gymnasium. Fertig. Aus die Maus.

    • Avatar k.hädicke sagt:

      fas wünschte ich auch

    • Avatar Lindemann sagt:

      Die Gesamtschulen bieten dies an, darum gibt es einen relativ hohen Zulauf und es wurde bereits die 3.IGS (Integrierte Gesamtschule) in Halle in Betrieb genommen.

      • Avatar ... sagt:

        Aha. Ich kenne mich mit diesen heutigen Bezeichnungen nicht aus.
        Aber DREI sind dann definitiv zu wenig, oder?

        • Avatar Lindemann sagt:

          Bei der Vergabe der Plätze muss häufig gelost werden, darum hat man recht zügig (und weil Eltern einen Rechtsanspruch auf die FREIE Wahl der Schulform haben) ausgebaut.

          Ob die Plätze demnächst reichen, da bin ich nicht im Bilde.

  2. Avatar warum? sagt:

    Wir wird eigentlich das Vorhaben von Herrn Tullner begründet?

  3. Avatar Xxy sagt:

    Es kann nun einmal nicht jeder Schüler Abitur machen und einen Realschulsbschluss. Klingt jetzt eventuell nicht nett, aber in der Wirtschaft brauchen wir auch Hauptschüler. Wenn doch so viele Kinder Probleme beim lernen zu Hause hatten und haben zeigt das deutlich, dass sie zu bestimmten Dingen nicht fähig sind.
    Und das gejammere von Eltern und Lehrern ist auch nicht zu ertragen.
    Kinder bekommen und sie dann abschieben, ist doch schön Zeit mit den Kinder zu verbringen.
    Die Lehrer möchten eben so wenig wie möglich machen und wehe es geht an die Ferien dann schreien die am lautesten.
    Es gibt auch gute Lehrer, das erkennt man dann schnell. Da gibt es welche die jammern nicht. . . Die machen. Nur leider zu wenig.
    Immer schön verstecken und die Ausrede für alles in Zukunft steht schon heute für viele fest: Corona.
    Aber auch in dieser Zeit hab ich von Schülern und Eltern gehört die das rocken.

    • Avatar StER-Halle sagt:

      Und was hat Ihre Aussage mit dem Inhalt des Artikels zu tun?
      Wenn man nichts zu sagen hat…..!

      • Avatar Jim Knopf sagt:

        Es gibt Taxifahrer die studiert haben.

        Die Eltern glauben sie dürfen den Kindern die Zukunft nicht verbauen.

        Dann schnell in die Wahlprogramme schauen und entscheiden.

        • Avatar StER-Halle sagt:

          Auch an Sie die Frage, was hat das mit dem Artikel zu tun?

          • Avatar Lukas sagt:

            Da ist er wieder der Frager. Der hat von nichts eine Ahnung.

          • Avatar StER-Halle sagt:

            @Lukas

            Wer von uns beiden mehr Ahnung vom Schulsystem hat, werde ich mit Ihnen nicht diskutieren.
            Für Sie zum besseren Verständnis, Fragen stellt man nicht nur weil man keine Ahnung hat. Sie werden auch gestellt aus Höflichkeit um den Grund für einen Inhaltslosen Kommentar zu erfahren, um nicht wie hier üblich, mit Beleidigung andere und deren Meinung zu überziehen. Es gibt halt auch noch Menschen die ihre Kinderstube nicht vergessen, nur weil sie sich im Netz bewegen.

          • Avatar Nur mal so am Rande sagt:

            @StER: möglicherweise haben Sie xxy‘s Theorie nicht verstanden und als inhaltlos bezeichnet. Sie möchte nur mit ihrem sagen, dass nicht immer ein Abitur notwendig sei, um eine sorgenfreie Zukunft zu haben. Haupt- und Realschüler****innen sind genauso wichtig und wertvoll für die Gesellschaft wie Abiturient***innen. Wir brauchen Nachwuchs in allen Berufsgruppen. Viele Eltern möchten nur das Beste für ihren Nachwuchs und tun damit dem Zögling nicht immer einen Gefallen. Herr Tullner scheint mit seiner Lösung gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, wie hier schon des mehrfachen erwähnt wurde.

          • Avatar StER-Halle sagt:

            Warum verstehen Sie nicht, dass es hier um das Abstempeln von Kindern in der sechsten Klasse geht, mit dieser Verschärfung werden den Kindern jegliche Möglichkeiten genommen einen Ihren Fähigkeiten entsprechenden Schulabschluss zu erlangen. Vielleicht hilft Ihnen ein Beispiel um die Absurdität des tulnerschen Planes. Klein Fränzchen hat in allen Fächern gute und befriedigende Leistungen. Nur in Kunst hat er ein mangelhaft. Nach der neuen Regelung wird er nur noch den Hauptschulabschluss erwerben können. Das Problem ist, da der Unterricht des Hauptschulbildungsgangs sich erheblich vom Realschulbildungsgang unterscheidet (Stundentafel) wird es Fränzchen nicht mehr möglich sein in den Realschulbildungsgang zu wechseln, selbst wenn er die eine „ungenügend“ korrigieren würde.
            Es geht aber noch weiter, was glauben Sie, wie viele Eltern unter diesen Bedingungen ihr Kind noch auf die Sekundarschule geben werden? Richtig es werden noch mehr Eltern versuchen mit allen Mitteln ihr Kind dieser Gefahr auszusetzen. Die Regelung gilt nämlich nur für die Sekundarschulen und der Sekundarbildungsgang an der KGS.
            So, nun lesen Sie noch mal den Kommentar von Xxy und Jim Knopf.
            So sollten auch Sie feststellen, dass die Kommentare eben nicht zum Artikel passen. Mal von dem Rest des Kommentars von Xxy abgesehen der völlig daneben ist.

    • Avatar Eisfee sagt:

      Hirnloser Kommentar.
      Widersprüche inclusive.

      Ich erspare mir ausführliche Erläuterungen der bekloppten Aussagen, die sowieso nicht ankommen… 🤯

      Geh mal Montag in eine Schule und schau nach, was Lehrer/innen trotz Homeschooling auf die Beine stellen (müssen)… und was diese in den „Ferien“ auch in ihrer wohlverdienten Erholungsphase leisten. Ein Realschulabschluss sollte jedem möglich sein !

    • Avatar xxx sagt:

      „Klingt jetzt eventuell nicht nett, aber in der Wirtschaft brauchen wir auch Hauptschüler.“

      Ja, der Mangel an Hauptschülern in Deutschland ist ja legendär…

  4. Avatar Werner sagt:

    Jahrelang hat man Zugangsvoraussetzungen gesenkt, Abschlüsse hinterhergeworfen und nicht studientägliche junge Menschen an die Hochschulen gepumpt, die dort vornehmlich „Geisteswissenschaften“ (Jura mal ausgenommen) und Genderquark studiert haben. Mit dem Abschluss wurde gleich der ALG II Antrag ausgehändigt und die negative Lebensbilanz war vorprogrammiert. Es wird Zeit, dass das korrigiert wird und irgendwo muss angefangen werden.

  5. Avatar Faire Bildung sagt:

    Der Vorschlag von Herrn Minister Tullner ist insbesondere nach einen Jahr Corona- Untericht, eine Ohrfeige für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Die CDU spricht von Bildungsgleichheit, will diese jedoch unter anderen mit so einer Maßnahme abschaffen.

    • Avatar Frau Dullner sagt:

      Volle Zustimmung. Tullner verhält sich in meinen Augen ungebildetet. Seine Pläne sind an politischer Abartigkeit kaum zu überbieten.

  6. Avatar Find ich gut! sagt:

    Unterstütze ich!

    Homeschooling ist kein faires Lernen für alle zuhause, also sollte man auch die alten Regeln über Bord werfen (oder situationsbedingt umgestalten)! Man hätte noch einige Bonussachen draufpacken können, so das es leichter fällt, S-A ist da sehr strikt gewesen, was Benotung angeht!

    Noten müssen fair bleiben, aber fair für alle bitte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.