Corona-Geschichten: die Erlebnisse der Hallenser – Symptome, und keiner meldet sich

Das könnte dich auch interessieren …

22 Antworten

  1. UM sagt:

    Geschichten???? Erlebnisse der Hallenser…..
    Auch mir sind derartige „Geschichten“ bekannt.
    Es ist tatsächlich so, dass alles „schöngeredet und schöngeschrieben“ wird und niemand bereit ist, die Missstände beim Gesundheitsamt zuzugeben .

  2. Hans G. sagt:

    Die zweite Welle kam ja auch sehr überraschend. Ein paar Verantwortliche für dieses schlechte Management sitzen ja auf der täglichen Pressekonferenz, ziehen diese Personen auch Konsequenzen für sich oder werden weiter ein paar süffisante Kommentare in die Kamera gesprochen? Die Kapazitäten für unnützen Firlefanz sind offensichtlich noch gegeben.

    • Gans H. sagt:

      „…oder werden weiter ein paar süffisante Kommentare in die Kamera gesprochen?“

      Der ist gut – endlich mal jemand, der das beim Namen nennt!!!
      Diese sog. Pressekonferenzen sind doch nur ein monotones Verlesen von Zahlen und das mit erhobenem Zeigefinger!

      • Meinemeinung sagt:

        Hatte mich bereits im Frühjahr beim Gesundheitsamt beworben, mit der Bemerkung, dass in der momentanen Situation sicher ein erhöhter Mitarbeiterbedarf bestehe. Man lehnte dankend ab, da man personell gut aufgestellt sei.
        Ob die Schreiber hier oder die Mitarbeiter der Stadt die Unwahrheit sagen, überlasse ich dem Urteilsvermögen eines jeden Einzelnen.

  3. Uppercrust sagt:

    Von den Bekannten, die Corona haben, höre ich dasselbe. Das Gesundheitsamt scheint ein Totalausfall zu sein bei Privatpersonen, also wenn es nicht gerade um Schulen oder Heime geht. Die Stadt muss Konsequenzen ziehen.
    Andererseits ist natürlich jeder selbst gefragt und verpflichtet, verantwortlich zu handeln. Aber dafür sind leider manche nicht intelligent genug oder zu abgedreht.

  4. Bürger sagt:

    OB Wiegand ist nicht nur in Sachen Kindeswohl und Jugendschutz, also der Organisation und der Führung des Führungspersonals des Jugendamtes gefährlich überfordert, nein, er hat auch das Führungspersonal des Gesundheitsantes nicht im Griff.
    Ist er einfach nur überfordert oder sind dies derzeit auch bei ihm schon Erschöpfungsanzeichen? Er präsentiert sich als starker OB und doch entgleiten ihm zunehmend wichtige Funktionen in der Stadtverwaltung. Wo sind denn seine Referenten Paul und Ernst? Ausfall?
    Liebe Bürger, unsere Stadt wird nicht mehr geführt und das verantwortliche Leitungspersonal ist untergetaucht!

    • Politik aus der Würfelbude sagt:

      Das siehst du falsch! Die sitzen im meistens alle im abhörsicheren Atomkeller vom Ratshof und würfeln die nächsten Corona-Berordnungen aus!

  5. Herr sagt:

    Wie immer, keiner will verantwortlich sein, alle hängen an oben Posten!

  6. Fadamo Fadamo sagt:

    So lange Geschichten nur Geschichten sind, ist doch alles im grünen Bereich.
    Wenn ich schlecht Einschlafen kann, höre ich mir gerne Geschichten an ,besonders aus Märchenwelt.

  7. Beamte eben sagt:

    Was erwartet ihr.
    Das ist das GesundhheitsAMT. Dort „arbeiten“ Menschen, die keine Lust auf einen richtigen Job haben.
    Mich wundert nur der naive Glauben mancher Leute an staatliche Institutionen.
    Alle Corona „Massnahmen“ laufen letztlich darauf hinaus, den Menschen etwas zu verbieten, damit es die Verwaltung leichter hat und weiterschlafen kann statt wirklich aktiv etwas zu tun.

    • As sagt:

      Die Corona-Maßnahmen sind in erster Linie und vor allem von allen allein zu treffen. Jeder Bürger sollte sich doch mal fragen, warum es nicht besser wird mit der Lage! Daran haben doch weder der OB, noch die Regierung Schuld. Es muss doch nicht erst verboten sein, dass man sich nicht mehr mit der Familie oder Freunden trifft. Sollte doch inzwischen jedem von allein klar sein.
      Auch Weihnachten sollte auf jeden Fall nur mit Menschen des eigenen Haushaltes verbracht werden.
      Aber nein. Es wird etwas beschränkt von oben und schon wird rebelliert. Dann wird die ganze bucklige Verwandschaft eingeladen. Denn meine Freunde und Verwandten haben ja kein Corona…….
      Alles nur Deppen.
      Feiern kann man auch noch nach der Pandemie. Dann fällt eben Weihnachten mal aus. Na und?
      Hauptsache man überlebt OHNE Spätfolgen und kann die nächsten Jahre noch feiern. Das wäre Selbstverantwortung!

  8. Hazel sagt:

    Unseren Freunden erging es so ähnlich. Viele male angerufen und keiner nimmt ab. Der Arzt zum testen kam auch später als angekündigt und das Testergebnis kam nach 5 Tagen. Hauptsache die Mitarbeiter der Stadt und des öffentlichen Dienstes haben ihre Corona Zulage bekommen. Ob Systemrelevant oder nicht. Traurig.

  9. Hastalavista sagt:

    So lange wir nicht unter eine Inzidenz von 50 kommen will das Trio jeden Tag weiter
    über den Bildschirm flattern, so antwortete der OB auf eine Frage eines Journalisten.

  10. zweierlei Maß sagt:

    Das Tolle ist, wenn man sich als Bürger nicht an Sinnlosmassnahmen (Maske im Freien) hält, dann laufen die Beamten zur Hochform auf, kontrollieren und verhängen Bussgeld.
    Wenn aber staatliche Akteure ihren Job nicht machen und dadurch die Pandemie ankurbeln habe ich noch nie etwas von Bussgeld gehört.
    Jaaa, lustige Pressekonferenzen sind eben einfacher…

  11. Franz2 sagt:

    Der Fairness halber, wäre auch ein anonymer Bericht der Angestellten im Gesundheitsamt förderlich, um beide Seiten zu beleuchten. So wie sich mir das darstellt, hängt es auch erheblich an dem Unwillen der Bevölkerung zu kooperieren bzw. der fehlenden Bereitschaft verantwortlich zu handeln.

    • Hallenser sagt:

      Aha ein Beamter des Gesundheitsamtes. Mal richtig lesen die Bevölkerung will nur von den Verantwortlichen Stellen passiert nicht viel. Da brauch man sich auch nicht wundern wenn die sogenante Bevölkerung resigniert.

  12. M.J. sagt:

    Hallo in die Runde,
    ich möchte an dieser Stelle eine Lanze für das Vorgegehn der Stadt brechen. Nach einem positiven Befund bei meiner Tochter befanden wir uns beide im März 14 Tage in Quarantäne. Wir wurden täglich telefonisch kontaktiert und nach dem Befinden befragt. Die Beglietung durch das Gesundheitsamt war sehr professionel. Auch in der 2. Welle durfte ich Quarantäne Erfahrung sammeln. All die Unklarheiten, die ich da erlebte, sind aus meiner Sicht eher der Verunsicherung der Verantwortlichen im schulischen Bereich und einer äußerst mangelhaften Vorbereitung der Schulen geschuldet. Die Verantwortung dafür liegt im Bildungsministerium, das fern von jeder Praxis und mit einem über die nötige Distanz gehenden Abstand agiert(?). Die Stadt hat eindeutige Schritte vorgegeben, die tägliche Pressekonferenz sorgt für Transparenz. Meine Hochachtung für Herrn Dr. Wiegand, der hier souverän agiert. Als Notfall Nr. empfehle ich die von der Kassenärztlichen Vereinigung. Das Gesundheitsamt macht sich noch die Mühe nachzuverfolgen. In anderen Kreisen wurde das längst aufgegeben.

    • muhaha sagt:

      Schon gut Frau Amtsärztin!

    • Schlaumi sagt:

      Also ich denke, dass unser OB ein schlaues Bürschchen und unsere Amtsärztin ein schlaues Madel ist. Denn, wenn man wenig testet, hat man weniger Infizierte, die man melden muss.
      Ergo, müssen die Massnahmen, die die Beiden treffen, so falsch nicht sein.
      Ironie: aus.

  13. Achso sagt:

    Der Erfahrungsbericht ist nicht nur für die Betroffenen sehr ärgerlich. Die Ursache liegt aber nicht nur beim Gesundheitsamt, sondern auch die Labore haben inzwischen nicht mehr genügend Kapazitäten. Deshalb gibt es schon seit 9. November eine neue Teststrategie des RKI. Um eine Überlastung zu vermeiden, werden eben nicht mehr alle Verdachtsfälle getestet, sondern, kurz gesagt, nur noch besondere Risikogruppen oder Menschen mit besonders deutlichen Symptomen. Die Mutter erwähnt zum Beispiel weder Fieber noch den Verlust des Geschmackssinns bei ihrer Tochter.

    Ja, diese Priorisierung der Labortests bedeutet, dass die Dunkelziffer steigt und die Lage ernster ist, als es die 7-Tage-Inzidenz nahelegt. Ähnlich wie im Frühjahr reichen die Testkapazitäten für eine bessere Erfassung nicht mehr aus, obwohl sie zwischenzeitlich deutlich vergrößert wurden.

    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Teststrategie/Testkriterien_Herbst_Winter.html

  14. Schlaumi sagt:

    Also ich denke, dass unser OB ein schlaues Bürschchen und unsere Amtsärztin ein schlaues Madel ist. Denn, wenn man wenig testet, hat man weniger Infizierte, die man melden muss.
    Ergo, müssen die Massnahmen, die die Beiden treffen, so falsch nicht sein.
    Ironie: aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.