Einbruch in Wohnhaus in Sennewitz

5 Antworten

  1. Stati Boi sagt:

    Was plant rot/grün eigentlich so zum Thema Einbruchprävention?

    • Peter sagt:

      Erstmal bin ich froh, dass es mal wieder einen Hauseigentümer erwischt hat, denn in Wohnungen lebt man statistisch sicherer, weil mehr Leute etwas hören können. Dann würde ich gerne wissen, wie der Hauseigentümer sein Haus geschützt hat. Sollten er nicht die polizeilich empfohlenen Schutzmaßnahmen umgesetzt haben, kann das nur als eine Einladung verstanden werden. Wenigstens eine Torte hätte er dann den Einbrechern noch backen können.

      • Ermittler sagt:

        Dem kann ich nur zustimmen. Wir haben unnötig Arbeit, weil andere ihr Eigentum nur unzureichend schützen.

      • Raik W. sagt:

        Solche eine Einstellung kann ich nicht nachvollziehen.. sich über das Leid anderen Menschen freuen, nur weil sie in einem Einfamilienhaus auf dem Land wohnen..schämen Sie sich.. absoluten Schutz gibt es nicht .. trotz guter Schlösser, Pilzkopfverriegelungen der Fenster usw. werden Verbrecher immer Wege finden irgendwo einzubrechen, egal ob Keller, Wohnung oder Haus oder digital ins Online Banking. Nicht auszuschliessen, dass Sie selbst der Täter sind, oder woher wissen Sie so genau, wie das Haus gesichert / nicht gesichert war ?

      • Thomas Hahmann sagt:

        1. Woher wissen Sie das der/die Geschädigte der Eigentümer des Hauses war?
        2. Das Sie sich darüber „freuen“ ist unterste Schublade. Dass dies hier so kommuniziert werden _darf_ ebenfalls!
        3. Pilzkopfsicherungen sind noch nicht sooo lange auf dem Markt, nicht jedes Fenster ist nachrüstbar.

    • Rudi der Rote sagt:

      Klar, die Alpha Kevins etc. und ihre willfähigen und von Sozialneid zerfressenen Wähler werden einfach alle mit Haus enteignen. Schwubs Problem gelöst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.