Einkaufswagen im Südpark: Stadt und Kaufland wollen Abhilfe schaffen

Das könnte Dich auch interessieren …

8 Antworten

  1. Kunde sagt:

    Wie wäre es mal mit Wegfahrsperren (siehe z.B. Aldi)?

  2. 10010110 sagt:

    Ich würde bereits da anfangen, wo man Leute sieht, die Einkaufswagen außerhalb der üblichen Orte herumschieben, und für mehr Zivilcourage in der Bevölkerung werben, solche Vorfälle zu melden (oder gar selbst die Verursacher zur Rede zu stellen). Und ja, da kommen jetzt bestimmt wieder die „Blockwart“-Kritiker, aber was ist denn gewonnen, wenn alle nur wegschauen?

    • W. Molotow sagt:

      Na klar, du legst dich mit drei Typen an, die da gerade ihren Wochenendvorrat an Getränken wegschieben?

      Du hast wohl zuviele Schwarzenegger-Filme geguckt?

      • 10010110 sagt:

        Und wenn’s nun nicht drei Typen sind, sondern eine Mutter mit Kind, die mit den hiesigen Gepflogenheiten nicht vertraut ist? Außerdem schrieb ich ja, dass man das auch ans Ordnungsamt melden kann.

  3. farbspektrum sagt:

    Ja, was denn nun. Die Leute verzichten auf ein Auto und das ist nun auch wieder nicht recht.

  4. Kunde sagt:

    “Wer einen Einkaufswagen einfach mitnimmt, macht sich der Unterschlagung schuldig (Straftat). Nach einer Verwarnung kann das bis zu 400€ kosten.“ (Infopage zu einer Dokumentation von SAT1 vom 22.02.18)

  5. Rene Schub sagt:

    Der *echte, unverfälschte* Mann trägt seinen Vorrat allein, ohne diese Wagen oder/ und Karren! Maximal ein Dederon-Netz ist zulässig.

  6. Schwede sagt:

    vielleicht sind es ja nur Sammler:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.