Erneut Bombenfund in der Silberhöhe – Entschärfung morgen – keine Evakuierung

Das könnte dich auch interessieren …

14 Antworten

  1. Avatar KGS sagt:

    Also so viele Blindgänger auf einer Stelle gibts nicht. Da wird wohl eher irgendein Ami LKW nach Kriegsende ne Ladung Kriegsmüll in die Gegend gekippt haben.

  2. Avatar Ich sagt:

    Und auch diese Bombe ist noch nicht die letzte. Wieso werden die denn immer in Etappen gefunden?

  3. Avatar HdL sagt:

    Wie viel Bomben liegen denn da noch, das ist ja unglaublich auf was für explosiven Untergrund wir gelebt haben

  4. Avatar Harry sagt:

    Da standen jahrelang Wohnhäuser und die Bewohner haben auf Bomben gelebt! Wozu werden eigentlich Untersuchungen auf Kampfmittel gemacht wenn man erst beim Buddeln die Bomben findet?

  5. Avatar tantewaldi sagt:

    Die werden nicht in Etappen gefunden , frag mal die etwas ältere Generation.
    Die können dir betimmt sagen warum greade in der Silberhöhe so viel Munition gefunden wird. In der Silberhöhe war eine große Flakstellung zum Schutz von Buna / Leuna und diese wurden halt gelegtlich Bombadiert.
    Beim Bauen der Silberhöhe wurde die Munition LKW weise abgefahren.
    Bagerfahrer war damals ein BOMBEN Job.

    • Avatar Malte sagt:

      Besser kann man es nicht beschreiben, zumal diese Großstellungen für jedes Geschütz hunderte Schuss vorrätig gehalten haben. Da blieb nach ’45 ganz sicher etliches liegen, wurde flach gemacht und übererdet…
      Und die DDR hatte luftbildmäßig auch kaum alliierte Zugänge: Devisenlage. Da war Munitionsbergung eher ein Stochern im Nebel.

      • eseppelt eseppelt sagt:

        die jetzigen Fundorte dürften etwa 4-5m unter dem vorherigen Bodenniveau liegen.

        Ältere Anwohner meinen, es habe schon zu DDR-Zeiten „Gerüchte“ über mögliche Bomben dort gegeben. Aber niemand wusste etwas genaues

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.