Freitreppe am Riebeckplatz wird eingezogen

Das könnte Dich auch interessieren …

37 Antworten

  1. Falko sagt:

    Ein Hochhaus? An der Stelle? Zwischen Straßenbahn, Busbahnhof und Kreisverkehr? Da wo mal ein Fahrradparkhaus entstehen sollte? Aus „überwiegenden Gründen des öffentlichen Wohles“? Das ist doch ein Scherz, oder?

  2. Wessi sagt:

    Die Stadt verkauft Fläche an ein privates Unternehmen. Wenn die Stadt nich eine Klausel unterschrieben und beschlossen hätte dass Papenburg sich in den nächsten fünfzig Jahren verpflichtet hat den Durchgang auch zu garantieren wäre das wirklich ein Mehrwert! Wo bleibt eigentlich das Fahrradparkproblem?

  3. Ach nee sagt:

    Herzlichen Glückwunsch, Papenburg! Wieder mit einem hässlichen Bau durchgesetzt.

  4. schade! sagt:

    Noch mehr Bodenversiegelung, noch weniger Grün, noch ein Betonklotz mehr auf diesem Areal, man denkt unwillkürlich an Fotos wie z.B. von Hongkong. Sieht so das “öffentliche Wohl“ in der Zukunft aus?

  5. farbspektrum sagt:

    Die Wertigkeit von Halle drückt sich in der Wertigkeit der Architektur aus.
    Hat sich denn was daran geändert, dass es im Untergeschoss ein Fahrradparkhaus geben soll?

  6. TDoe sagt:

    Lesen bildet 🙂
    Das kommt jetzt alles so wie es seid langem besprochen worden ist. Und ja, unten soll ein Fahrradparkhaus entstehen.

  7. Ulrike sagt:

    Und bis die neue Treppe steht, quetschen sich die Busfahrerenden an dem einzigen und zusätzlich mit Stufen versehenen Auf- und -abgang, der auch Zugfahrenden und Straßenbahnfahrenden einschließlich sonstigen Zufußgehenden und mitgeführten Kinderwagen, Fahrrädern und Gepäck als Wegstrecke dient, aneinander vorbei? Na, sc, später hön‘ Dank auch.
    Ich meine: Erst die Treppe bauen als Ersatz, später das andere Bauwerk.

    • farbspektrum sagt:

      „Treppenanlage innerhalb eines geplanten Hotel- und Bürokomplexes“

      • Kronprinz sagt:

        Keinen Dank für das (sinnlose) Copy and Paste von Worten, die oben ohnehin schon da stehen. Sie sollten dann auch mal schreiben, was Sie damit sagen wollen, ansonsten ist es, wie so häufig bei Ihnen, sinnloses Auffüllen der Kommentarspalten.

        Sie dürfen meine Worte gern kopieren und bei sich irgendwo ablegen.

        • Augenarzt sagt:

          Also wer hier nicht merkt, dass die Treppe eben Teil des Gebäudes ist und somit „Erst die Treppe bauen“ Blödsinn ist, sollte das Zitat vielleicht direkt in die Augen gelasert bekommen.

          • Kronprinz sagt:

            Ich bin mir sicher, dass Ihr Kommentar bei meinem verkehrt gelandet ist, denn ich habe keinerlei Zweifel an der Zugehörigkeit der Treppe zum Gebäude, sondern ich habe Zweifel am sinnlosen Einfügen von Texten, die ohnehin schon da stehen ohne eine Anmerkung, was man damit ausdrücken möchte.

    • 10010110  sagt:

      Meine Güte, komm mal wieder auf den Teppich mit deinen politisch überkorrekten Genderwahn! :-O „Busfahrende“, „Straßenbahnfahrende“ und „Zugfahrende“ können diesen Auf- und Abgang nicht benutzen, denn sie fahren ja gerade Bus/Straßenbahn/Zug. Und nur zur Vollständigkeit: Studenten sind übrigens auch nicht zwangsläufig „Studierende“, denn man muss nicht Studieren, um Student zu sein.

      • Ghost sagt:

        Hast ja Recht aber soo schlimm oder auffällig oder „Genderwahn“ ist das hier im Artikel nun auch nicht.

        Außerdem ist es weitaus schlimmer dass heutzutage kleine Kinder schon in typische Geschlechter Rollen gedrängt werden

  8. 10010110  sagt:

    Das geschehe aus „überwiegenden Gründen des öffentlichen Wohles“, heißt es zur Begründung. Denn die Baufirma Papenburg will hier ein Hochhaus errichten.

    Papenburg ist wohl jetzt „die Öffentlichkeit“, zu deren Wohl die Stadt verändert werden muss?

    Wurde das nur scheiße zitiert oder hat sich das wirklich jemand bei der Stadt ausgedacht?

    • schroeter1a sagt:

      Deswegen hat man Papenburg auf indirekten Wege aus Hannover entfernt. Die Osttangente , Brücke über die B 80 das Hotel am Riebeckplatzu.s.w., sind doch nun wirklich keine vorzeige Objekte.Der Schuldenberg für Halle wird immer größer und nicht einer dieser Abgeordneten sagt nein!

  9. Norbert sagt:

    Das „öffentliche Wohl“ scheint ein sehr dehnbarer und individuell formbarer Begriff zu sein. Weshalb ist eine Freitreppe und eine Grünfläche denn kein „öffentliches Wohl“?

    • Argus sagt:

      „Weshalb ist eine Freitreppe und eine Grünfläche denn kein „öffentliches Wohl“?“

      Weil niemand daran verdient, deshalb. Diese Logik müsste doch sofort ins Auge springen 😉

  10. Luise sagt:

    Na prima, wieder Papenburg … wieder Grün weg und alles zugebaut … allein schon das jetzt entstehende Wohn-/Geschäftshaus ist viel zu massig, ebenso das neue Hotel … keine Grünflächen, keine Bänke, kein Fahrradparkplatz … weiter so!!!

  11. Fadamo sagt:

    Da wird aber Papenburg sich freuen,dass der Stadtrat Mal wieder ganze Arbeit geleistet hat.
    Nicht das Wohl der Bürger steht beim Stadtrat an erster Stelle,nein das Wohl von Papenburg.

  12. Seb Gorka sagt:

    War ja vorhersehbar, dass die üblichen Jammerlappen aus allen Wolken fallen, nach dem die Planung der Vorhaben schon vor Jahren begonnen hat und (endgültige) Beschlüsse fast genauso alt sind. Fehlt nur noch jemand, der sich über mangelnde Information und Beteiligung der Öffentlichkeit beklagt…

    • Kronprinz sagt:

      Exakt so ist es, ich wundere mich immer wieder, wie viele Leute sich plötzlich aufregen.

      Und was zum Thema: Ich finde GUT, was da gemacht werden soll.

      So, bitteschön, jetzt könnt Ihr alle über mich herfallen wegen meiner MEINUNG. 😏

      • Fadamo sagt:

        Von Jahren der Planung kann dort nicht die Rede sein.Vorriges Jahr diskutierten noch Leute ,dort ein Parkhaus für Fahrräder zu schaffen.

        • Kronprinz sagt:

          Wenn also voriges (mit einem „r“) Jahr über ein Parkhaus für Fahrräder diskutiert worden ist, dann soll das ein Ausschlussgrund für „Jahre der Planung“ sein? Erschreckende Logik…

  13. Klaus Dieter sagt:

    Halle und die Papenburg-Mafia.
    Ich würde zu gerne wissen, welche Insider-Geschäfte noch so statt finden. Vielleicht sollte sich die Bürgermeisterpartei einfach „Papenburg“ nennen.

  14. geraldo sagt:

    Wenn es an dem Vorgang etwas zu kritisieren gäbe, dann doch wohl den Umstand, dass die Treppe jetzt schon wegkommt, obwohl der Neubau erst 2023 fertigwerden soll. Oder interpretiere ich das Beamtendeutsch falsch und „einziehen“ ist nur ein formaler Akt und der Weg bleibt bis zum Einrichten der Baustelle öffentlich nutzbar?

  15. Ulrike sagt:

    Stelle dir vor, Schreiber mit der polizeinotrufähnlichen Nummer: Ich hatte erst „Busfahrer „geschrieben und mir gedacht, dass das uzutreffend ist. ich hätte schreiben müssen “ Fahrgäste der Busse“ und „Fahrgäste der Straßenbahn“,Da fand ich die Genderlösung gar nicht so schlecht und sogar angebracht. Obwohl ich sonst gar nichts von dem Gender-Quatsch halte.
    Du benutzt bitte den richtigen Fall, es muss nämlich heißen“…..mit deinem…
    …Genderwahn“. Dativ sagt man dazu oder auch 3. Fall( WEMFALL). Nimm etwas gegen deine Erregung, was dir hilft!

  16. Horchema Meiner sagt:

    Außenwirkung der Gebäude-Architektur des regionalen Monopolisten Papenburg und seiner Geschäftspartner: Beziehungslosigkeit – Verlorenheit – Nichtigkeit

    • Wilfried sagt:

      Das mußt du dann aber dem Architekten und nicht dem Erbauer anlasten, denn der baut nur nach dem Plan…

    • farbspektrum sagt:

      Papenburg baut nur, was andere wollen.
      Ein 5-Sterne-Hotel in entsprechender Architektur rechnet sich sicher nur in Berlin und Leipzig.
      Dass es in Halle an entsprechender Kundschaft fehlt, wurde schon gesagt, als Kempinski das Rote Ross aufgab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.