Gedenken an die Opfer der Reichspogromnacht

Das könnte dich auch interessieren …

28 Antworten

  1. Zeitgeschichtedermoral sagt:

    Zu Luhers Geburtstag , das haben die Nazis dem Antisemiten Luther zu Ehren gemacht .Das ist sehr verabscheuungswürdig.

      • Zeitgeschichtedermoral sagt:

        Muß natürlich auch vorn Luther heißen , der Evangelischen Kirche nach Jesus wichtigste Person.
        Die nationalsozialistischen Lutheranhänger haben verbrecherisch
        “ hineingefeiert “ vom 9. auf den 10. 11.
        Hoffentlich haben die Protestanten soviel Mumm und Anstand , sich endlich nach vielen prosemitischen Lippenbekenntnissen endlich mal deutlich von Luther u. seinem antisemitischen religiösen Gedankengut zu distanzieren.

        • dicke Elke sagt:

          Hast ja mal nachgesehen, wann der Maddin tatsächlich Geburtstag hatte. Immerhin.

          Die Pogrome in der sog. „Reichskristallnacht“ fanden alle vor Mitternacht statt. Es fing aber schon am 7. November mit den größeren Gewalttaten an und der sog. „Judenboykott“ begann bereits im April. Im April des Jahres 1933, also fünf Jahre zuvor wohlgemerkt!

          Irgendwas geht da nicht auf in deiner Gruselgeschichte.

        • bin kein Lutheraner, aber... sagt:

          …die Progromnacht und Judenverfolgung hatte nun nichts mit Luthers Geburtstag zu tun. Luther war mehr als nur der vielzitierte Antisemit. Die Progromnacht fand nach dem Attentat auf den Botschaftssekretär vom Rath statt. Das war ein gefundenes Fressen. Daraus jetzt Luther einen Strick drehen zu wollen ist genauso, wie die Geschichte zu glauben, dass die Zigeuner die Nägel für Jesus Kreuzigung geschmiedet hätten.

  2. H. Lunke sagt:

    „Am 9. November 1928“ da hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen.

  3. Leser sagt:

    Wider des Vergessens! So etwas darf nie wieder geschehen!

  4. ZiegenPeter sagt:

    na ob die 20 jugendlichen da so „freiwillig“ mitwaren ?… jedenfalls sind sie nach der tour richtig auf kurs .. und werden hoffentlich die Botschaft weiter verkünden

    • Heidi sagt:

      Interessanter Gedankengang.

    • Heidi sagt:

      @ ZiegenPeter wo hast Du denn da 20 Jugendliche gesehen ? warst Du da ? Ich schon und ich kann Dir sagen, das da das Durchschnittsalter bei ungefähr 45 lag, also hör auf hier sauer zu quatschen und schieb Dir Dein Sarkasmus dahin wo die Sonne nicht scheint!

      • Heidi sagt:

        Hast du denn auch zugehört als du da warst?

        „Der katholische Studentenseelsorger der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Halle, Thomas Lazar, berichtete von einer Fahrt mit 20 Jugendlichen nach Auschwitz.“

        • Heidi sagt:

          …….auch wenn es sich hier offenbar um ein Missverständnis handelt, hat die Jugendlichen sicher niemand gezwungen…

          • 10010110 sagt:

            Nach Auschwitz oder Buchenwald fahren alle mindestens einmal in ihrer Schullaufbahn. Es mag keinen „Zwang“ geben, aber aus freien Stücken fährt da auch kein Jugendlicher hin.

          • Heidi sagt:

            Aber hast du denn nun den Bericht über sie gehört, als du da warst?

  5. Heidi sagt:

    …….auch wenn es sich hier offenbar um ein Missverständnis handelt, hat die Jugendlichen sicher niemand gezwungen…

  6. xxx sagt:

    Mit ausreichend zeitlichem Abstand.

  7. wow sagt:

    an dummheit nicht zu überbieten.

  8. Heidi sagt:

    ja hab ich, auch die bewegenden Worte der 2. Rednerin

    • Heidi sagt:

      Wenn du das gehört hast, hättest du gewusst, dass ZiegenPeter nicht gemeint hat, es wären 20 Jugendliche da gewesen. Hast du aber. Also warst du gar nicht da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.