GEW will Impfungen für Lehrer und Erzieher

Das könnte dich auch interessieren …

13 Antworten

  1. Avatar ein Schüler sagt:

    Die Lehrer müßten eigentlich nur in der Lage sein, einen vernünftigen Online-Unterricht zu machen! Das ist selbst im tiefsten Outback schon jahrelang selbstverständlich! Durch die großen Entfernungen geht es gar nicht anders 🤷
    Richtiger Online-Unterricht bedeutet für mich, daß der Unterricht tatsächlich per Video-Konferenz stattfindet. Ab der 7. Klasse durchaus machbar. Dann könnte man noch eine Weile ohne Präsenz- und Wechselunterricht auskommen. Nur dazu muß der Lehrer den Schülern den Stoff live erklären, so wie er das in der Schule auch machen würde. Die Schüler können direkt Fragen stellen und der Lehrer antwortet gleich. Nur Aufgaben einstellen und nun seht zu, wie ihr klar kommt, funktioniert nicht! Auch „die Großen“ brauchen Unterstützung. Es ist nicht leicht, sich in Physik, Chemie, Geschichte usw. neuen Stoff selbst anzueignen.

    • Avatar ah sagt:

      theoretischen geht das auch , aber praktisch gibtes durch die bürokratie, kaum hilfe. der staat hats vermasselt. wenn es keine infrastuktur gibt können die schulen das im alleingang nicht schaffen, schon garnicht die lehrer. also nicht die schuld nur bei den lehrern suchen und finden. das is ein strukutrproblem.
      richtiger online-unterricht is daher nicht umsettzbar. ich glaube was du da forderst ist utopisch, da musst du dich mit der realität auseinandersetzen. kaum alle haushalte haben die mittel und die ausstattung. ebenso die lehrer. … entschuldige, aber online ist eine illusion.

    • Avatar Pauker sagt:

      An den Gymnasien findet trotz „Schließung´´ Präsenzunterricht für die Klassenstufe 12 und Notbetreuung für die unteren Jahrgänge statt. Zudem finden Klausuren für die Sek II statt und dazu braucht man auch mehr Lehrerinnen und Lehrer als zum normalen Unterricht als Aufsichten. Ergo kann ein normaler Videounterricht in der Zeit des Stundenplanes für das jeweilige Fach nicht stattfinden. Das mag an einzelnen Schulen gehen mit kleinen Gruppen, die man zu bestimmten Zeiten geplant dazu einlädt. Aber in Klassenstärke funktioniert das kaum. Und ein Schüler der Fragen stellt, kommt damit auch über Moodle an seinen Fachlehrer heran. Da kann man auch gut miteinander chatten.

    • Avatar ah sagt:

      hast schon recht, aber theorie trifft auf praxis. du bräuchtest doppelt so viele lehrer um diese mehr arbeit die durch online-unterricht entsteht, auffangen. guter online unterricht, geht nur mit versierten und geschulten lehrern, das stimmt. leider sind die rar – und das outback und deutschlands online unterricht zuvergleichen, ist wie bananen und birnenzu vergleichen. beides obst,nur hats mti einander nix zu tun. der unterricht im outback is über jahrzehnte gewachsen und die haben erfahrung, deutschland eben nicht. 😉 eher kannste dänemark mit dem outback vergleichen…. das sind beides digital gut aufgestellte regionen. deutschland, hats halt verkackt – brutal, aber ehrlich. hier läuft es leider nach dem mott: wenn ihr keine großindurstrie seit, seit ihr nicht system relevant… und somit bekommt ihr keine milliarden.
      was euch bleibt, demonstriert und nutzt euer wahlrecht ab 16.

  2. Avatar eine Schülerin sagt:

    Das sehe ich genauso, es funktioniert aber oft nur bei den Lehrern gut, die auch im Live-Unterricht engagiert sind. Vor allem bei den Sprachen, wie Englisch oder Italienisch, sind die Videokonferenzen echt sinnvoll, damit die Kids sich auch gegenseitig hören. Aber leider haben immer noch nicht alle Lehrer ihre Unterlagen so aufbereitet, dass sie den Stoff den Schülern digital zur Verfügung stellen. Und das nach so vielen Monaten! Die meisten Aufgaben sehen dann tatsächlich so aus, dass selbständig etwas ausgearbeitet werden soll.
    Das Hauptproblem sind bei einer Öffnung der Schulen aus meiner Sicht fehlende Konzepte für Busfahrt, Sportunterricht, der Weg in die Pausen usw.
    Was würde der Wechselunterricht bringen, wenn der Schulbus (30 min lang) dann trotzdem übervoll ist, so dass die Kinder teilweise stehen. Dann müssten eben mehr Busse dafür eingeplant werden. Es stehen doch z.B. die ganzen Flixbusse jetzt nur rum. Aber so flexibel ist das System wieder nicht.
    Oder wenn im Sportunterricht im Bereich Fitness Parcours veranstaltet werden (noch Ende November so geschehen), bei dem die Kinder die Stationen auf Zeit wechseln, während aber alle Fitnessstudios geschlossen haben (dort wird wenigstens desinfiziert). Also mit entsprechenden Konzepten und kleinen Änderungen zu dem regulären Unterricht könnte man viele Kleinigkeiten verbessern.

    • Avatar ein Schüler sagt:

      Nun ja, unwichtige Fächer können ja ausfallen, wie Musik und Sport. Nach der langen Schließung sollte man sich wirklich auf die wichtigen Fächer konzentrieren und einiges nachholen. Sport ist unwichtig und trällern auch. Die Situation mit den Bussen kann ich nicht beurteilen, ich brauche 5 Minuten zu Fuß 🤷 Aber wenn die Busse nicht ausreichen, dann müssen natürlich mehr eingesetzt werden. Es ist ja noch Zeit, sich darüber Gedanken zu machen. Mir ging es um richtigen Online-Unterricht ab Montag. Wenn der richtig funktioniert, gibt es kein Problem. Dann können Schüler und Lehrer ganz entspannt und ohne Gefahr abwarten.

  3. Avatar gos sagt:

    Ach nee die GEW will das? Danach geht’s wohl?

    • Avatar Wahlhallore sagt:

      Da machen sich Leute Sorgen und Gedanken. Der Rest der Bevölkerung ja offensichtlich nicht so. Der Kleinkünstler und der Friseur, die nicht arbeiten können, tut allen leid. Aber Lehrer sind angeblich faules Pack. Jeder fordert nur, ohne die Lose-Lose- Situation zu verstehen.

      • Avatar Lieblingsschülerin sagt:

        Nein, kein faules Pack, gerade viele jüngere Lehrer haben eine super e-mail-Kommunikation mit ihren Schülern aufgebaut und der Unterricht über Videokonferenzen funktioniert inzwischen gut. Aber wie überall kommt es auf die Einsatzfreude der entsprechenden Person an.

  4. Avatar ah sagt:

    nich nur die gwe – will das. das sollte für alle menschen gelten die im sozialen bereich arbeiten und mit mehr als 5 personen am tag kontakt haben. also pfleger, erzieher etc. pp…. ansonsten müssen wir wohl alle oberbürgermeister werden oder statträte, da sieht mn ja das es geht … daher müssten alle wiegand heissen, dann lässt man sich einfach impfen… weil es geht

  5. Avatar IMPFCHAOS sagt:

    „Impfungen früher“…. also vor 2025? wenn es in dem Tempo weitergeht dann wird’s wohl noch eine ganze weile dauern bis dahin haben manche bestimmt zu hause ihren eigenen Impfstoff entwickelt 🙂

  6. Avatar Impfung sagt:

    ja was solls, nach der Impfung ist vor der Impfung, denn diese wirkt doch nicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.