Gewerkschaft NGG: „Ausbildung statt Hilfsjobs“ – Fachkräfte in Halle verdienen 840 Euro mehr als Ungelernte

Das könnte dich auch interessieren …

12 Antworten

  1. Gottlieb Sänger sagt:

    Laut Gehalt.de liegt das durchschnittliche Brutto Gehalt in Sachsen-Anhalt bei:
    Hotelfachleute: 2024€
    Köche: 2215€
    Kellner: 2013€

    Wenn in einer Branche grundsätzlich kaum oder gar nicht über Mindestlohn gezahlt wird, dann bringt auch die Ausbildung keine Gehaltsvorteile.

  2. Haare ab sagt:

    Frag mal beim Frisör was dort verdient wird. Die könnten ab nächstem Jahr Dank Bürgergeld locker zu Hause bleiben…

    • Kasob sagt:

      Mathe war bei dir auch nur ein Wahlfach?

    • Texas sagt:

      Was verdient man denn beim Friseur? Und wieviel gibts noch nebenbei steuerfrei als Trinkgeld?

      • bin gespannt sagt:

        Mindestlohn oder knapp drüber!

        Da ist es für viele attraktiver Bürgergeld zu beantragen und einen 520 Euro Minijob zu machen, sind gerade einmal 102 Euro weniger für nur 43 Stunden Arbeit im Monat anstatt 170 Stunden.

        Gerade bei den größeren Friseur Ketten dürfen die Angestellten kein Trinkgeld annehmen oder behalten.

        So kann man auch Fachkräftemangel künstlich erzeugen!

        • Unwissend und Stolz drauf sagt:

          „Unter anderem fließe in die Gleichung oft nicht ein, dass auch Mindestlohnempfänger Anspruch auf Wohngeld, Kinderzuschläge und andere Leistungen hätten.“
          https://www.tagesschau.de/inland/buergergeld-oder-arbeitslohn-101.html

          • bin gespannt sagt:

            @Unwissend

            Die Tagesschau stellt nicht einmal eine Rechnung auf!

            Ich habe leider keinen Wohngeldrechner gefunden bei dem man in meinem Beispiel Wohngeld bekommt.

            1 Person 2040 Euro brutto
            300 Euro kalt Miete

            Bei 2 Personen sieht es nicht anders aus.

            Kommen Kinder dazu mag sich etwas ändern.

            Also stimmt das leider nicht so ganz was die Tageschau dort schreibt.

            Geht man von Teilzeitjobs im Niedriglohnsektor aus, dann mag man Wohngeldberechtigt sein.

            Falls jemand anderer Meinung ist, dann bitte hier mit Zahlen und Fakten… Danke.

  3. Bin gespannt sagt:

    “Beschäftigte, die eine Ausbildung abgeschlossen haben und Vollzeit arbeiten, durchschnittlich 2.889 Euro im Monat.“

    Vieleicht im Westen aber hier bei uns ist es viel weniger.

  4. PaulusHallenser sagt:

    Wer wirklich Geld verdienen will, der hält sich lieber von Gewerkschaften fern. Die sind nämlich das eigentliche Problem.

    • PaulusHallenser schwurbelt mal wieder... sagt:

      Genau das sagen all die Arbeitgeber auch immer.

    • Malte sagt:

      Klar, und die sind dann auch die größten Jammerer „Für uns macht keiner was“… ist ja auch kein Wunder, denn gewerkschaften sind SELBSTHILFEORGANISATIONEN (!) der Arbeitnehmer. Wer sich da nicht einbringt, mindestens mit Mitgliedschaft, dem wird auch nicht geholfen.
      Tarifverträge wachsen nicht auf Bäumen oder in Direktorenzimmern, die werden hart erkämpft, weil sonst nur der gesetzliche Mindestlohn gilt. Genauso sieht es mit Arbeitszeit und Urlaub aus. Mach dich dazu einfach mal kundig…

  5. haha sagt:

    Hat das schonmal jemand den Grünen erklärt?
    Bei denen hat niemand eine abgeschlossene Ausbildung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.