Glühwein-Schlürfen zum Weihnachtmarkt: 3 Euro pro Tasse

Das könnte dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. wolfgang sagt:

    Wozu also der jährliche Kraftakt „Weihnachtsmarkt“? Zum Glühweintrinken und Alkoholwerbung?

  2. mirror sagt:

    Alle gelisteten Getränke schon am ersten Tag ausprobiert? Respekt 🙂

  3. Hansimglück sagt:

    Am Alten Markt sieht es noch trostloser aus, als befürchtet. Die Kinder bekommen zu den Figuren Crêpes und Glühwein.

    Echt begeistert bin ich aber von den riesigen Notausgangschildern auf den Toilettencontainern. Oder soll das Noteingang heißen?

  4. farbspektrum sagt:

    Die vertikale Beleuchtung an den Hausmanstürmen hat man wohl eingespart?

  5. Hansimglück sagt:

    So wie die Eisbahn.
    Ja gabs letztes Jahr auch nicht, aber redet niemand mehr von, von der einst superwichtigen Eisbahn.

  6. Klaus Meier sagt:

    Gott sei Dank ist das Ding nicht da.
    Diese ratternden Notstrom Dieselaggregate waren doch eine Zumutung…Sowohl akustisch, wie auch in Form von Abgaswolken, die je nach Windrichtung und Wetterlage das Warten auf die 2 oder 5 am Roten Turm zu einer argen Geduldsprobe machten.
    Dazu das ständige Gezerre um die Stromrechnung….

    Naja, lassen wir uns überraschen, aber das was ich heute bereits wieder auf dem Markt so gesehen habe verleitet mich durchaus zu dem Ausspruch „Der allumfassende Endjahres-Wahnsinn latscht aufm Markt rum“ Mir tun die Straßenbahnfahrer jetzt irgendwo ein bissel leid, das muss doch Nerven ohne Ende kosten.

  7. farbspektrum sagt:

    Die fehlende Eisbahn macht den Weihnachtsmarkt ein Stück langweiliger.

  8. Adam O. sagt:

    17 Glühweinstände !!! Unglaublich.
    Aber die Märchenfiguren werden verbannt.
    Hoch lebe der Weihnachts…äh… Glühweinmarkt.
    Warum werden nicht 15 dieser Stände auf den Alten Markt gestellt? Dann kann man nahtlos von einem zum anderen ziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.