Grüne Mitte oder steinernes Herz? Diskussionen zur Markt-Gestaltung

Das könnte dich auch interessieren …

7 Antworten

  1. Gärtner sagt:

    Mal ehrlich, „grün“ kann man in dieser Stadt leider gar nichts gestalten bei diesen Experten vom Grünflächenvernichtungsamt.
    Das sieht dann leider nach kurzer Zeit verwahrlost, verlottert und verunkrautet aus wie an so vielen Ecken. Zum Schämen. Man bemerkt das immer extrem, wenn man aus anderen Städten kommt, die offensichtlich ein professionelles Grünflächenamt haben.
    Beispel isz der Böllberger Weg, wo vor kurzem die Strassenbahntrasse erbeuert wurde. Dort wurde Rasen angesäät. Offenbar hat denen niemand gesagt, dass man den regelmäßig mähen muß und auch gegen Verunkrautung vorgehen sollte..
    Inzwischen steht dort meterhoch das Unkraut. Sieht furchtbar aus. Solche öffentliche Verwahrlosung habe ich noch in keiner Stadt gesehen.

  2. HansimGlueck sagt:

    „wir haben ohne Einschränkungen drauf los geplant“
    Würde das die in „seiner“ Verwaltung angestellten Fachleute auch so machen einfach drauf los planen, oder würden sie die Einwände von Herrn Feigl vielleicht auch bedacht haben?
    Warum soll eigentlich der halbe Markt mit „festen“ Ständen und allerlei anderen Dingen voll gestellt werden, wenn die andere Seite komplett leer bleibt?

  3. farbspektrum farbspektrum sagt:

    Meine nicht ernst gemeinte Idee: Da es sowieso ein Kaufhaussterben gibt, den Kaufhof-Bunker wieder abreissen und die Gaststätte „Zum Roland“ mit großem Freisitz mit Starkbäumen wieder herstellen.

  4. Schilling sagt:

    Warum nicht endlich mal eine Markthalle für die Obsthändler u.a. hinter die Commerzbank bauen? In Hannover und anderen Städten klappt das wunderbar. Dann ist man auch flexibler in der Begrünung des Marktes und die Händler sind endlich wettergeschützt.

    • gurkenkönig sagt:

      Flexibel wollte man auch Mut den Pflanzkübeln sein .. die müssen ja nicht immer in einer ecke stehen und als Sichtschutz für Wildpinkler dienen.

      Aber nein lieber lässt man die in einer marktecke verrotten ..

  5. themis sagt:

    Eine vertikale Gestaltung durch Starkbäume wäre wichtig. Die Wirkung kann man erahnen, wenn ein Weihnachtsbaum oder ein Maibaum auf der grauen Fläche steht. Es wird Zeit, dass etwas Natur auf den sterilen Markt kommt.Hier wünscht man sich als Einwohner auch mehr Engagement von den GRÜNEN!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.