Jedem 3. Hallenser droht Altersarmut

Das könnte Dich auch interessieren …

11 Antworten

  1. Zinsgeld Empfänger sagt:

    Hoch Lohn Land Sachsen Anhalt. Was erwarten die Menschen denn? Es wurden/ werden genau diese Menschen gewählt, die diese Politik der totalen Glückseligkeit umsetzen.
    ?

    • Seb Gorka sagt:

      „Hoch Lohn Land … diese Menschen gewählt, die diese Politik …“

      Bis auf ganz wenige Ausnahmen werden Löhne und Gehälter nicht von Politikern festgelegt. Das lernt man aber vielleicht nur, wen man schon mal arbeiten war…

      • Tagesshow Opfer sagt:

        Stimmt! Löhne und Gehälter bewegen sich NICHT in den Schranken der Gesetze. „Bis auf ganz wenige Ausnahmen“.Gerade deshalb kann man in Halle an der braunen Saale auch fix ne Mille machen. Die Privatwirtschaft braucht sich natürlich auch nicht an Gesetze halten. Politiker haben aber sowas von garnichts mit der Lohnpolitik zu tun.

        :DDD

      • 10010110 sagt:

        Klar werden Löhne und Gehälter nicht direkt von Politikern festgelegt. Aber Politiker setzen mittels Gesetzgebung die Rahmenbedingungen für die Wirtschaft und das beeinflusst indirekt auch Löhne und Gehälter.

        Bisschen um die Ecke denken will gelernt sein. 😉

        • Seb Gorka sagt:

          Vor allem bei der Wahl des Arbeitsplatzes/der Tätigkeit, der Gehaltsverhandlung bzw. Preis-/Honorargestaltung.

          Oder man findet sich mit dem ab, was man bekommt. Aber dann braucht man auch nicht „der Politik“ die Schuld geben, dass es nicht mehr ist. Die Rahmenbedingungen sind in Deutschland im internationalen Vergleich immer noch sehr arbeitnehmerfreundlich, manche würden sagen: wirtschaftsfeindlich.

      • Bollwerk sagt:

        Ach was! Seit der Wende wirbt die Politikerkaste mit dem Standortvorteil der niedrigen Löhne im Osten. 75 Prozent der Industriearbeitsplätze wurden gestrichen. Ganze Landstriche wurden bewusst deindustrialisiert, um dann partiell ein paar verlängerte Werkbänke der dominierenden Westindustrie zu installieren. Auch wenn regelmäßig Jubelmeldungen über die „niedrigste Arbeitslosenqote seit der Wende“ lamentiert wird, so sieht es hinter dem Vorhang doch sehr mau aus. Noch nie gehört davon? Dann wird’s mal Zeit!

  2. Fräänk sagt:

    Läuft doch. Ist doch alles bekannt.
    Und es wird sich auch nichts ändern, da kann man wählen wen u. was man will.

  3. Merkel Lowwer sagt:

    @Fräänk und Andere
    „Und es wird sich auch nichts ändern, da kann man wählen wen u. was man will.“

    Wer für „dreifuffzich“ anschaffen geht, der ist/ hat selber (S)chuld! Immerhin gibt es in Deutschland (noch) HartzIV. Das ist nicht schön aber reicht um „zu leben“. Nur am Rande erwähnt.
    Mit Wahlen wird sich wirklich nichts ändern (lassen). Warum? Weil sie sonst verboten wären, oder so ähnlich. Es gibt genügend Menschen in diesem Land, denen es „gut“ geht. Man wird niemals „alle“ Menschen, denen es gut geht, dazu bewegen können, ihren Lebensstil (z.B. Parteien wählen, welche arme Menschen unterstützen) auch mit Blick auf die Armen auszurichten. Das wird nicht gelingen. Das ist nicht beabsichtigt, in dieser Ego-Gesellschaft.

    ABER was man machen könnte, und wozu bei weitem auch NICHT alle Menschen benötigt würden, wäre, Arbeitsverweigerung (Generalstreik). Alle Leihkeulen und Niedriglöhner sollten einfach zu hause bleiben. Zum Jobcenter, Stütze beantragen und abwarten. Diesen Arbeitskräfteausfall könnte die Wirtschaft im Land NICHT kompensieren. Auch nicht durch Neubürger.
    Ich stelle mir vor, was los wäre in Tagesshow & co., würde solch eine Idee umgesetzt werden.
    :DDD

  4. Acht Zylinder sagt:

    Und das alles nur, weil nicht die guten Absichten von rot-grün umgesetzt werden. Einfach alle Grenzen abschaffen, die Millionen fleißiger Steuerzahler und die Schar hoch-motivierter Altenpfleger schafft vor allem Frieden, Wohlstand und Wärme für jeden Rentner in Absurdistan.

    Was kam ist wertvoller als Gold, so sagte vor kurzem ein schlauer Mann. Und Diamanten sollt ihr bekommen in der Rente!

  5. Lenins Enkel sagt:

    Naja, man muß sich ja nur mal anschauen, was die Pläne unserer rotgrünen SED Einheitspartei in Halle unter Herrn Lange so sind.
    Da geht es nur ums Geldausgeben für die eigene Klientel und die Zementierung des armseligen Zustandes in Halle. Mehr Sozialarbeiter, mehr Genderschwachsinn, bissel Sport, Brot und Spiele fürs Volk….um gute Jobs, Wirtschaftsförderung und – ansiedelung geht es denen nicht.
    Klar, wer gute Arbeit hat und nicht betteln gehen muss, der wählt nicht links.
    Also soll aus deren Sicht am Besten alles so bleiben.
    Solange rotgrün für eine solche Politik auch noch vom Wähler hofiert wird, wird der Osten immer das Armenhaus der Republik bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.