Jeder vierte Zehntklässler erreicht nicht das Abitur – Linke will mehr Gesamtschulen und spätere Laufbahnempfehlung als nach der 4. Klasse

Das könnte dich auch interessieren …

38 Antworten

  1. Aus viereckigen Augen werden runde Sachen sagt:

    Das absichtliche Verschreiben in der Überschrift wird mit einem umsichtigen Schreiben belohnt. – Nach so mancher vorgegebenen Umlaufbahn der glorreichen Eltern, treten irdische Nachfolger, nach Sicht aller Tagesschauen und Sbongebobfolgen der letzten Jahrzehnte, aus der Tretmühle eher aus, als in sie ein. – Zum Wohl!

  2. Abianja sagt:

    Demnach erreichen 75% aller Zehntklässler das Abitur?
    Man sollte schon aufpassen, wie man seine Schlagzeilen formuliert!!!

  3. Summa Samba sagt:

    Als das Abi noch was Wert, also vor der Zeit der Kuschelnoten für die kleinen Schneeflöckchen von heute, lag die Quote eher bei 15-25%. Macht heute aber auch nichts mehr. Als Handwerker wird man mehr gebraucht und wird auch mehr verdienen, als der Durchschnittsabsolvent irgendeiner beliebigen Geschwätzwissenschaft.

    • Handabi sagt:

      „Als das Abi noch was Wert“

      Du hast Abi? Bestimmt hast du Abi. Sieht man ja. 😂😂

    • Katharina sagt:

      Komisch, jede Abi Generation sagt von sich, dass es bei ihnen, das Abi noch was Wert war und heutzutage alles leichter ist.
      Ich glaube das jeder, schon bei der Hauptschulprüfung versagen würde.

    • Frodo sagt:

      Du meinst eher, daß man als Handwerksbetriebsinhaber und Handwerksmeister mehr verdienen kann. Als Handwerker, Angestellter, eher nicht, da bist du der Dreck für Chefs und Kunden.
      Und über deine Kenntnisse von Wissenschaft und Studium schweige lieber, bevor alle Welt anfängt, lauthals über deine Primitivthesen zu lachen…

  4. Gucki sagt:

    In der DDR ging man im Regelfall bis zur 10. Klasse zusammen auf die Schule. Und dann gab es Ausgewählte, die danach noch 2 Jahre EOS machten. Zum Ende gab es auch einige erweiterte Schulen, die bereits ab der 9. Klasse begannen. Aber die Trennung wie aktuell schon in der 5. Klasse? Wenn man mal den ganzen politischen Müll aus dem Schulsystem wegdenkt, war das DDR-System gar nicht so schlecht.
    Heute dreht sich das System komplett in die andere Richtung. Es ist die Ausnahme, kein Abitur zu machen und zu studieren. Aber die Schüler sind ja nicht plötzlich alle besser geworden als früher. Sie sind genauso gut und schlecht wie zu anderen Zeiten. Damit sinkt die Gesamtqualität im Abitur und Studium. Und das setzt sich fort. Wirkliche Begabtenförderung gibt es im staatlichem Schulsystem gar nicht mehr. Dafür muss man auf eine private Schule gehen. Und da zählt der Geldbeutel mehr als Begabung.
    Der richtige Weg aus der Misere ist eine erhebliche Stärkung der Sekundar-Schulen. Das sollte wieder die allgemeine Schule werden und vom Großteil der Schüler besucht werden. Und nicht wie heute ein Makel und praktisch schon das Verbauen der Zukunft des Kindes.

    • Malte sagt:

      Gucki, lass dich korrigieren: bis zur 8 Klasse ging man gemeinsam, dann kam die Teilung. EOS gab es ab Klasse 9, wer den Umstieg nach Kl. 10 noch schaffte war ein großer Könner, Die meisten sind nach dem ersten Halbjahr in eine Berufsausbildung gewechselt; das Anforderungsniveau war einfach zu unterschiedlich und zu hoch.
      Eben; es war nicht alles schlecht. Polytechnische Bildung und Erziehung halt, bei der man nach den Erfahrungen des UTP schon wußte, was man wohl nicht beruflich machen wollte… und auch die Drehrichtung von Wasserhahn, Glühlampe und Schraube verinnerlicht bekam.

      • Doro sagt:

        Nein Malte, die POS wurde von allen bis zur 10. Klasse besucht. Ausnahmen waren Abgänge aus der 8. Klasse, die die 10. nicht schaffen konnten. Anschließend gabs für die Besten und zukünftige Berufsoffiziere zahlenmäßig begrenzte EOS-Plätze, also Abi. Die anderen Besten konnten noch Beruf mit Abi machen.

      • wenn alte weiße Männer erzählen sagt:

        „Gucki, lass dich korrigieren: bis zur 8 Klasse ging man gemeinsam, dann kam die Teilung. EOS gab es ab Klasse 9,…“

        Offensichtlich redest du von einer DDR vor 1970.

      • Gucki sagt:

        Ok, danke für die Korrektur, dann war es doch normalerweise ab der 9. Klasse. Dann habe ich das mit meinem spezielleren Werdegang etwas durcheinander gebracht 😉 Aber jedenfalls nicht schon ab der 5. Klasse. Das ist in meinen Augen schlichtweg zu früh.

      • d sagt:

        Käse, bis zur zehnten Klasse ging die POS und dann EOS.

        • Berta sagt:

          Einfach nur falsch.

        • Hallancer sagt:

          Kein Käse, Ich war ab der Neunten auf der EOS, und so nebenbei haben wir noch nen Beruf erlernt. Alle 14 Tage Montag Berufsschule, Dienstag und Mittwoch Ausbildung. Diese sechs Tage fehlten dann im Monat und wurden auf die verbliebenen aufgeteilt. Also jeden Unterrichtstag sieben, acht Stunden. Nach vier Jahren innerhalb sechs Wochen Gesellenstück, Facharbeiterprüfung. schriftliches und mündliches Abitur.
          Mit 18 Jahren Facharbeiter mit Hochschulreife.
          War eine der Ideen der Ministerin für Volksbildung.

  5. Superlativ sagt:

    Fast jeder Realschüler erreicht nicht das Abitur😄

  6. Sandra Schmidt sagt:

    Empfehlung nach der 6.oder 7.klasse wäre sinnvoll!

    • Borstel sagt:

      Hatten wir schon um die Jahrtausendwende unter Rot/Rot mit der Förderstufe in den Klassen 5 und 6. Verheerende Folgen. Da haben noch weniger Schüler das Abi geschafft. Ganz schnell wurde das 13. Schuljahr „erfunden“. Müsste sich der Herr Lippmann eigentlich noch dran erinnern.

  7. Klartext sagt:

    Na klar erreichen die kein Abitur. Gehen doch immer für Blödsinn demonstrieren und die Schule ist egal. Freut mich.

  8. Nickname sagt:

    Man könnte ja auch an den Bedingungen arbeiten, aber den Schülern die Schuld zu geben ist schon eine miese Nummer.

  9. Manni sagt:

    Unser Schulsystem ist aus meiner Sicht sehr veraltet.
    Ganz ehrlich, wer kann sich noch an alles „erlernte“ aus der Schule erinnern?
    Ich kann es jedenfalls nicht!
    Man muss vieles „Lernen“, was für das spätere Leben nicht notwendig ist.
    Dadurch wird viel kostbare Zeit verschwendet.
    Ein gewisses Grundwissen, ist für das Berufsleben, sehr hilfreich ABER alles weitere sollte Freiwillig sein.
    Den Realschulabschluss, bekommst du bei einer Berufsausbildung hinterher geschmissen.

    • JEB sagt:

      Die deutsche Rechtschreibung beherrschst du nicht. Danke für die Demonstration. Welche Grundlagen meinst du gleich?

    • Frodo sagt:

      Manni, das heißt ALLGEMEINBILDUNG, alles andere ist spezial oder schmalspur. Und über dieses Niveau überhaupt zu diskutieren, sollte nun schon seit 50 jahren out sein.

  10. Malte sagt:

    Klar doch mit dem Abitur. das wird ja auch von vielen nicht angestrebt, weil nicht gewollt, nicht gekonnt oder schlichtweg als überflüssig für die Berufsplanung abgelehnt. Da reicht der Realschulabschluß halt aus. Auch früher war der normale 10klassenabschluß gut genug für viele Berufe, Abi durften nur die Besten, die das dann auch drauf hatten und weiter zum Studium gegangen sind.

  11. Koslowski sagt:

    Leistung ist doch aber sowas von „old scool“ und „out“!
    Schon allein der Leistungsgedanke – das ist Diskriminierung pur!

    Kwote und Gleichstellung à la „bedingungungsloses Grundeinkommen“ sind „in“!
    Vorwärts – es geht zurück in eine grüne sozialistische Steinzeit!

    Mammut für alle !!!
    (aber ohne jagen zu müssen :o)

  12. Schüler sagt:

    „Jeder vierte Zehntklässler erreicht nicht das Abitur“

    Was für ein Armutszeugnis für alle Lehrer.

    • Gucki sagt:

      Es mag sicherlich auch schlechte Lehrer geben. Aber die tragen ganz sicherlich nicht die Hauptschuld. Das Schulsystem ist einfach schlecht. Und dazu kommt ebenfalls Anspruchsdenken von Eltern, welche ihr Kind vollkommen überfordern. Lehrer haben es heute sehr schwer. Ein falsches Wort und du hast klagende Eltern am Hals. Und Elternbesuche in der Schule wegen schlechter Noten nehmen zu. Wohlbemerkt von den Eltern initiiert um die Lehrer zur Sau zu machen, nicht von der Schule um die Eltern zu fordern. Ich habe sehr großen Respekt vor jedem Lehrer, der sich das System noch antut.

    • Franz2 sagt:

      Eher ein Armutszeugnis für Eltern und Schüler, wobei es keine Schande ist, kein Abitur zu haben. Dieses Anspruchsdenken, ein Kind hätte automatisch ein Anrecht auf das Abitur und Eltern müssten nur lange genug drohen und klagen, bis das Kind endlich den Abschluss geschenkt bekommt, muss endlich aufhören !

  13. Dorfmensch sagt:

    Das Problem ist die Entwertung des Realschulabschlusses und der Charakter der Sekundarschulen als „Restschulen“. Jeder der es auch nur ein bisschen kann geht zum Gymnasium, der Rest halt dorthin. Und die Sekundarschulen sollen dann alle Probleme lösen!!!! Kann nicht funktionieren.

  14. Borstel sagt:

    Hatten wir schon um die Jahrtausendwende unter Rot/Rot mit der Förderstufe in den Klassen 5 und 6. Verheerende Folgen. Da haben noch weniger Schüler das Abi geschafft. Ganz schnell wurde das 13. Schuljahr „erfunden“. Müsste sich der Herr Lippmann eigentlich noch dran erinnern.

  15. Ach verpipsch sagt:

    Ich sehe in meinem Umfeld immer öfter, das es nicht nach der Leistung , nach den Fähigkeiten ( wenn überhaupt einschätzbar) oder Wunsch des Kindes geht ,sondern das Kind aus Prestige aufs Gymnasium gesteckt wird. Weil die Eltern das wollen und nach außen hin gut aussieht. Kostet was es wolle. Selbst wenn man das Kind ,Jahre lang ,2x die Woche zur Nachhilfe schickt und mit aller Macht den Erfolg durchsetzen will.
    Viele Eltern haben das Problem ,sich einzugestehen das, das Kind doch überfordert ist. Wenn am Ende das Abi nicht geschafft wird , kommen die besten Ausreden und Vorwände.
    Dabei gibt es einige Wege ,zum Studium ,selbst ohne Abi. Aber vielleicht sollte da mehr Aufklärung betrieben werden. Gell.

  16. 𝕽𝖊𝖒𝖚𝖘 𝕷𝖚𝖕𝖎𝖓 sagt:

    So, so.

    “[…] Eine wissenschaftliche Untersuchung ist hier längst überfällig”, so Lippmann.

    Na klar doch. Es gibt keine wissenschaftliche Untersuchung (die der Politiker kennt). Doch das macht gar nichts. Der allwissende Politiker kennt doch wie üblich den Weg:

    Lippmann sieht als Ausweg “aus dieser Misere” die Integrierten Gesamtschulen und Gemeinschaftsschulen, wo sich die Schulwege erst später trennen.

    Erneut eine Scheinlösung!? Was der Politiker kritisert ist das Ergebnis der Politik der letzten Jahrzehnte! Die Politik hat {auf höheres Geheiß) ein clever gebautes soziales System geschaffen, das sich vorsätzlich und systematisch der Informationen beraubt hat, die gerade benötigt werden, um die Probleme zu lösen, die es selbst unweigerlich hervorgebracht hat.

  17. hahahaha sagt:

    Wer schon das heutige Schmalspurabi nicht schafft, dem ist wirklich nicht zu helfen.
    Kann dann nur noch Bundestagsabgeordneter bei den Grünen werden.

  18. Hallenser55 sagt:

    Warum müssen überhaupt so viele Abi machen ? (und auf welchem Niveau)
    Zu DDR Zeiten gingen so 3-4 aus jeder Klasse (nach der 8. bei mir) zu EOS. Der Rest lernte einen „ordentlichen“ Beruf und da auch noch einige wenige mit Abitur nebenbei.
    Letztens in der Neuen Züricher Zeitung ein Artikel wo die Schweizer sich wundern, warum bei uns Handwerksberufe so wenig wert sind. Das ist dort eine ganz andere Wertschätzung.

    • gute Gründe sagt:

      Die Schweizer scheinen auch sonst vernünftiger als die Deutschen zu sein. Liefern auch keine Kriegsverlängerung in die Ukraine.

  19. Hai sagt:

    Linke und Grüne können uns mal lecken

  20. G.Neubert sagt:

    Kann von meiner Schulzeit nur positives berichten ,nicht Alle waren auf Rosen gebettet. Durch Invalidität des Vaters sollte ich mit der 8. Klasse raus aus der Schule. Durch Gespräch der Klassenleiterin ,der Junge hat zu gute Schulnoten,bekamen meine Eltern jeden Monat 50 DDR Mark als Unterstützung. Ich machte meinen POS Abschluss mit Durchschnitt 2 und einen Guten Beruf im EDV Breich konnte ich mein Leben gestalten.
    Bin meiner Leherein heute noch Dankbar für ihren Ensatz.
    Mit der Wende war es dann anders ,trotz Umschulung und Praktika und 1€ Jobs mehrerer Art und mit 58 nie wieder Fuss im Berufsleben gefasst .
    Außer Vorwurf der Faulheit und angeblichen Alkiholgenuss konnte das Jobcenter keine Perpektiven bieten,- komisch nur das man nie unentschuldig , nie Zuspätkommen , und sehr guter Abschlussbeurteilung seitens der Maßnahmeträger nicht in der Lage war sich selber zu ernähren,-oder mal einen Arbeitsplatz zu bekommen.
    So wie man sich jetzt für die Kinder der Kriegsflüchtlinge einsetzt ,wäre schön auch die hiesigen Schüler mehr zu unterstützen. Generaleinschätzung von wegen sind Flachzangen und manche zeigten keinen Einsatz ,- wo sind die Ursachen statt Verurteilung. Immer dasselbe ,aber kein Einsatz von Oben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.