Kaputte Tatras blockieren Verkehr: der Abschied ist nah

Das könnte Dich auch interessieren …

16 Antworten

  1. Dirk S. sagt:

    Die Platzkapazität ist doch bloß eine Ausrede. Was viele wahrscheinlich nicht ;mehr) wissen ist, dass am Anfang teilweise ZWEI „alte“ Niederflurwagen MGT6D aneinander gekoppelt unterwegs waren. Zum Beispiel nach Neustadt. Das zeigt doch, dass es auch anders gehen würde! ZB auf der 1 könnte man die 144 Sitzplätze wochentags gut gebrauchen. Und dann auf der 7 Doppelzüge der „neuen“ Niederflurwagen einsetzen. Was man in der 7 eigentlich schon als Normalfall erlebt geht gar nicht!
    Und das noch immer die alten Wagen unterwegs sind, ist peinlich und eine Zumutung. Auch im Vergleich, zu anderen Städten. Sorry an alle Fans- aber das ist inzwischen Schrott!
    BTW: Wenn Bahnen so massive Bremsprobleme haben- wieso werden sie nicht augenblicklich stillgelegt/ aus dem Verkehr gezogen? Passiert bei anderen Verkehrsmitteln doch auch… siehe Polizeikontrollen bei Fernbussen usw.

    • eseppelt sagt:

      Weil vorausschauenderweise die Haltestellen eingekürzt wurden, sind zwei zusammengekoppelte MGT6D-Züge nicht mehr möglich…

    • 10010110 sagt:

      In Leipzig sind noch viel mehr Tatras unterwegs als in Halle. Da ist gar nix peinlich und eine Zumutung dran. Immer diese dummen Übertreibungen! 😡

      • g sagt:

        also eine Zumutung ist das ein und aussteigen z.b. für ältere leute , Kinderwagen, Rollstuhl .. usw

        • HansimGlueck sagt:

          Aus diesem Grund sind im Fahrplan die Bahnen auch extra gekennzeichnet.

        • 10010110 sagt:

          Ach komm, die Tatras fahren seit 50 Jahren durch Halle (und andere ostdeutsche/-europäische Städte). Früher hat man sich noch gegenseitig geholfen, wenn’s mal schwierig wurde. Heutzutage sind die Leute so verwöhnt, verweichlicht und jeder denkt nur noch an sich, dass schon die kleinste Unebenheit oder Hürde zur riesengroßen Zumutung hochdramatisiert wird.

          Ein bisschen mehr Sachlichkeit und Entspanntheit würde jeder Diskussion gut tun.

          • Sachverstand sagt:

            Da schauts mal nach Prag! Da sind auch heute noch altgediente „Tatra“s neben richtig, richtig edlen Zügen von „Skoda“ unterwegs. Würde ich sehr gern bei uns in Halle sehen! Die „Tatra“s haben sogar in der dortigen Ausführung einen Niederflur- Mitteleinstieg.

  2. Patrick Pröger sagt:

    Befor man über legt ob man die Tatras aus Linie zu nehmen solt Mann an den Kindern denken weil viele Kinder mögen die Tatras dolle. Und man konnte mal auf die Idee kommen wie in Leipzig 1 Neiderflür Wagen tran zumachen

  3. Söffner sagt:

    Hat es nicht in der DDR viele gefreut, als diese Wagen kamen? Und damals waren sie wirklich weitgehend komfortfreie Sardinenbüchsen, die erst durch die (unterschiedliche) Mod. in den jeweiligen Städten echt besser wurden. Und auch der immense Stromverbrauch wurde dabei eingedämmt. Soviele sind es doch nicht mehr, als dass sich jetzt Halle daran hochschaukeln sollte! Jeder nicht behinderte kann die Stüfchen auch mal steigen und selbst Behinderte (außer im Rollstuhl) sind oft behender als „normale“. Und damals kam auch kein rollstuhlgerechter Folgezug! Und dass alte Leute auch in Nf-Wg. gern die Stufentüren nutzen, kennt man ja auch. Und wenn selbst ein Eltern p a a r den Verlad des Nachwuchses in einen Tatra nicht „hinbekommt“, ist das einfach nur traurig.

    • Halles Katze sagt:

      Genau so ist das … !!!
      Meine volle Zustimmung !!!
      Was ist los mit dem jetzigen Volk und den Bürgern von Halle Saale ?
      Nur noch fordern fordern fordern ! , ihr müsst auch mal zufrieden sein mit dem was es momentan gibt !

      • Safter , Harry sagt:

        Entschuldigung, aber dafür dass der Fahrpreis inzwischen selbstverständlich jedes Jahr teurer wird, darf das Zahlvieh= der Fahrgast auch was erwarten und fordern.
        Zahlen ja bitte, aber längst getroffene Entscheidungen umsetzen, das dann nicht. Wenn was geboten wird, ist die Bereitschaft auch höher was zu zahlen = seinen Beitrag leisten.
        Und dabei geht’s gar nicht nur um die Frage wie alt oder neu die Bahnen sind. Das ist was grundsätzlicheres.
        Nur wenn man das Gefühl hat das man auch was zurück bekommt (guter Service, hohe Qualität, Sauberkeit um mal bei der Havag zu bleiben) ist es ausgeglichen.
        Und das man sich sicher fühlen können muss zu jeder Tages- und Nachtzeit, dafür sollte auch was getan werden. Jeden August die Preise zu erhöhen, das kann und darf nicht alles sein.
        Meine Meinung…

  4. Ghost sagt:

    Bitte nicht die schönen Tatras abschaffen :´(

  5. Ghost sagt:

    Die HAVAG finde ich ansich ok.
    Lieber sollte die S-Bahn Mitteldeutschland diese grelle Beleuchtung zu jeder Tag- und Nachtzeit abschaffen. Bzw an die Tageszeit (siehe Biorythmus) anpassen.

  6. Michael sagt:

    Das kommt davon, wenn man nur halbherzig wartet und Fahrer auf den Bahnen einsetzt, die wie die Henker fahren.

    Sorry liebe HAVAG. Schaut mal nach Prag oder Pilsen. Da fahren teilweise noch ältere Bahnen, die in besserem Zustand sind. Teilweise wurden sogar RetroLinien ausschließlich mit Tatras eingeführt, weil die Bahnen noch immer sehr beliebt sind.

  7. farbspektrum sagt:

    Also täuscht mein Eindruck nicht, dass die Tatras, bis auf den hohen Einstieg, komfortabler waren als die heutigen Wagen, die eher an römische Gemeinschaftstoiletten erinnern.
    Wenn es jetzt gehäuft zu Ausfällen kommt, liegt es wohl an mangelnder Wartung.
    Irgendwie spürt man eine Häme, dass in der DDR eben alles Mist war.
    Übrigens: 2017 waren noch 34.500 Trabis zugelassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.