„Kauf eins mehr“: Rotaract sammelt Spenden für die „Schnitte“-Häuser in Halle

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Arbeiter sagt:

    Dann sollen die Eltern arbeiten gehen, damit sie ihren Kindern was bieten können!
    Auch wenn sie das nicht machen weil sie keinen Bock auf Arbeit haben, braucht niemand in Deutschland hungern oder ausserhalb der Gesellschaft leben. Das gibt es auf der ganzen Welt nur in Deutschland.
    Für Faulpelze die nur fordern können, gibt es von uns keine Unterstützung.

    • Seltener Gast sagt:

      Na bitte, da ist er schon, der erste dämliche Kommentar. Was können denn die Kinder dafür? Sicher gibt es auch andere Gründe, außer Faulheit. Bloß nichts abgeben, schlau sein und über Allem stehen. Wir finden die Aktion super. Schönen 2. Advent 🎅

      • Ur-Hallenser sagt:

        Wieso? In D braucht niemand hungern, es sei denn, die Eltern versaufen, ober verrauchen das Geld.

        • wasn typ sagt:

          du begreifst es einfach nicht.
          versuch es nochmal …

          „was können denn die kinder dafür?“

          • Peter sagt:

            Die Kinder können natürlich nichts dafür. Die Verantwortung liegt beim Staat. Er muss sicherstellen, dass die ausgezahlten Gelder auch bei den Kindern ankommen.
            Das Geld, welches die Eltern dieser Kinder erhalten fällt nämlich nicht vom Himmel. Dafür müssen anderen Eltern zusätzlich arbeiten gehen, die in dieser Zeit vielleicht auch lieber bei ihren Kindern wären.

    • Franzka sagt:

      Arbeitet, Du Blödmann

    • Jim Knopf sagt:

      Dann ist der alte Mann vom Steintor der in der Strassenbahn Haltestelle gewohnt hat von Uns gegangen . Seine Sachen sind noch dort .

  2. Pestalozzi sagt:

    „Wohltätigkeit ist das Ersaufen des Rechts im Mistloch der Gnade“

    • ... sagt:

      Das du diesen Spruch von Pestalozzi, in diesem Zusammenhang verwendest, zeigt, wie wenig du ihn verstehst…du bist ein Depp…ich schäme mich für dich…

      • politischkorrektklimaneutralgendergerechtdiskriminierungsfrei sagt:

        Jeder Euro für Nahrunfsmittelspenden fördert nur den Alkoholismus , den Nikotin – u. Drogenmissbrauch von Sozialleistungsempfängern.
        Die staatlichen Transferleistungen sind zum Lebensmittelkauf mehr als ausreichend.Man erlebt oft genug , dass die Teile der Lebensmittelspenden der Tafeln , die nicht gefallen , zu Hause von den “ Bedürftigen“ dann achtlos in den Müll geworfen werden. .

  3. PaulusHallenser sagt:

    „In Halle (Saale) lebt jedes dritte Kind unterhalb der Armutsgrenze, in den Plattenbausiedlungen ist der Anteil noch höher.“

    Nur weil sich der Pöbel in den Plattenbausiedlungen konzentriert, so ist das noch lange kein negativer Umstand für Halle.

    Die Schnitte ist ein Beispiel dafür, wie versucht wird, leistungsferne Personen als arm zu bezeichnen, obwohl sie auf Kosten des Steuerzahlers leben.

  4. ... sagt:

    Vier dumme und traurige Kommentare, was für emphatielose Typen…so sieht’s in der Gesellschaft aus… gruselig….

  5. Kee sagt:

    Geile junge Leute die das tun

  6. Spender sagt:

    Wenn die verängstigten Corona-Fans auf dem Foto ihre Maske ablegen, Spende ich was. Für Vermummte gibt’s nichts.

  7. Tim Buktu sagt:

    Wollen die noch eine Sparkasse überfallen oder warum sind die Vermummt?

  8. Leona sagt:

    Wenn man bedenkt, dass die Eltern der Kinder arbeiten gehen und mit dem Auto an dir vorbei fahren, ist natürlich die Frage ob du als Mensch mit weniger Einkommen da noch was spenden solltest. Warum spenden die Eltern der Kinder keine Lebensmittel, Autos können die doch auch finanzieren? Zumal die Betreuung auch noch kostenlos erfolgt.

  9. Leona sagt:

    Die Eltern bekommen doch auch Kindergeld und die Betruungsleistung dort ist gänzlich kostenlos. Mhhh…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.