Kita-Kinder in Halle sollen schwimmen lernen

Das könnte dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. TheDuke sagt:

    Ich muss an dieser Stelle noch einmal schreiben….
    Der Plan mag zwar schön klingen, aber wo sollen die ganzen Kinder schwimmen? Unser Sohn musste in der Kita mit den Wasserflöhen extra bis nach Stedten fahren, weil es in Halle keine Kapazitäten mehr in den Schwimmhallen gibt.

  2. JM sagt:

    Ich gehe wöchentlich selbst mit meinen Kindern ins Schwimmbad. Dort sieht man viele Leute, vor allem Omas und Opas, die Kindern den ersten Kontakt mit Wasser zeigen und mit den Älteren schwimmen üben. Das war auch so als ich klein war. Selbstredend ersetzt das keinen Schwimmkurs. Aber ich kann vorarbeiten und vor allem dran bleiben, dass die Kinder das Schwimmen nicht wieder verlernen. Da wünsche ich mir auch mehr Eigeninitiative seitens der Eltern.

  3. Bernd sagt:

    Dieses Thema wurde hier schon einmal diskutiert. Ich halte das Kindergartenalter entwicklungsbedingt für verfrüht. Motorisch bietet da die Grundschulzeit die aussichtsreichsten Entwicklungsfenster.

    • Marion Kleinberger sagt:

      Du wunderst dich ernsthaft, dass ein anonymer Kommentar bei dubisthalle im Stadtrat nicht diskutiert wird?

      • Bernd sagt:

        Nein, es wundert mich nicht, wenn ein Herr Biedermann das Thema auf der emotionalen Ebene bearbeitet und das Schwimmenlernen als „Menschenrecht“ bezeichnet. Prinzipiell hat er ja recht, er hat nur keine Ahnung von kindlicher Entwicklung und Pädagogik.
        Die Stadt Halle selbst verfügt durch den Eigenbetrieb/Jugendamt/HZE über einen reichhaltigen Fundus an pädagogischer Erfahrung um das Thema auf die Sachebene zu heben. Man muss nur gewillt sein zuzuhören bevor man 500k € verbrennt.

    • Kritiker sagt:

      Hatte ich auch schon lang und breit geschrieben. Unbelehrbare sag ich nur.
      Zur Wassergewöhnung mag das alles gut sein, aber der Aufwand bei überschaubaren Nutzen. Besser ist es, das Schwimmenlernen in der Grundschule konsequent durchzusetzen und auch in den Folgejahren zu befördern.
      Da es Kinder gibt, welche noch nicht einmal einen See oder Bad besuchen und nur noch virtuell „Sport“ treiben, ist die Gefahr groß in den Folgejahren dies wieder zu verlernen.

  4. Ming sagt:

    Zum einen würde ich mein Kind ganz bestimmt nicht fremden Leuten anvertrauen. Zusätzlich gibt es noch nicht mal genug Kindergartenpersonal, um dass diese mit zum Schwimmuntericht gehen könnten. Das wird alles auf den Kindegärten ausgetragen…darüber hinaus möchte man doch dabei sein, wenn das eigene Kind schwimmen lernt. Das Kindergartenpersonal tut mir schon jetzt leid. Schwimmen lernen ja, aber das ist nicht der Lösungsansatz…

    • Kritiker sagt:

      In diesem Alter muss man 1 zu 1 Schwimmlehrer und Kind besetzen!
      Es bedeutet auch sehr große Wachsamkeit! Fremden Eltern, auch wenn es gut gemeint ist. würde ich mein Kind nicht überlassen! Genauso irgendwelchen Hilfskräften.

  5. informatikerin sagt:

    Viele Kitas bieten bereits Schwimmkurse an. Klar, die kosten, aber zur Not gibt es Bildung und Teilhabe, damit alle Kinder daran teilnehmen können. Ob dann ausreichend Hallenzeiten und Schwimmtrainer für Schulen, Kitas und Vereine zur Verfügung stehen, ist wohl die entscheidende Frage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.