Millionen für Halle-Neustadt: Sozialausschuss diskutiert über Kiosk-Abriss und Muslimische Zuwander

Das könnte dich auch interessieren …

42 Antworten

  1. Robert sagt:

    Mich stört niemand, Herr Raue.
    Niemand wird den Zuzug aufhalten können, denn Wir sind in 30 Jahren weichgespült wurden.

  2. JM sagt:

    2015/16 zogen 99% der Zugewanderten nach Neustadt, zwangsweise. Viel Leerstand und billige Mieten. Das „Problem“ war hausgemacht. Beschweren muss man sich jetzt nicht. War doch absehbar. Früher war es Brennpunkt sozial schwacher deutscher Familien (nach der Wende), jetzt sind sozial ebenso schwache Migranten dazu gekommen.

    • Vergangenheit sagt:

      Ghettolager Neustadt war früher eine Großstadt wo jeder eine Arbeit hatte. Nachts wurde geschlafen und am zeitigen Morgen kam der Betriebsbus. Über Impfung, Kinderarten, Schule gab es keine jahrelangen hochbezahlte Reden. Die Polizei musste sich nicht bis unter die Zähne bewaffnen. Da reichte ein ABV aus. Da hat auch der Professor, Doktor, Betriebsleiter, neben dem Kumpel gewohnt.
      ARMES Deutschland

  3. Keller sagt:

    Muslime gehören nicht zu Deutschland, und nach Halle Neustadt schon gar nicht

  4. Lubob sagt:

    Nun, der Imam aus Neustadt gibt Frauen die Hand, bezeichnet das Kopftuch als kulturelles Symbol, das zu tragen keine religiöse Pflicht ist, predigt Respekt vor dem Judentum und fordert seine Gläubigen auf, wenn irgend möglich keine Almosen (Sozialhilfe) in Anspruch zu nehmen und der deutschen Gesellschaft dankbar zu sein und sich darüber Gedanken zu machen, was sie unserem Land zurück geben können.

    Sollte die AFD den Bau einer Moschee vielleicht lieber unterstützen als bekämpfen?

  5. Jetzt handeln sagt:

    Mehr verteilung der Menschen in andere Stadtteile.
    Kröllwitz, Frohe Zukunft, Dölau, Nietleben, Heide.
    Aber da steuern ja gewisse Herrschaften dagegen.
    Schluß damit, ansonsten bekommen wir Zustände wie in den Vororten wie Paris oder Stockholm

    • H. Lunke sagt:

      Bessere Lösung: Einfach keine Migration mehr aus Ländern mit Menschen, die nicht integrierbar sind. Dafür Rückführungen mit Geldanreizen (ist auf Dauer billiger).

      • Zahlenversteher sagt:

        @H.Lunke: Welche Länder sollen das sein? Aber super Idee…dann haben wir noch weniger Pflegepersonal und Ärzte. Ach und hat heute jemand schon im Krankenhaus geputzt? Verstehen Sie eigentlich, dass die 90er vorbei sind und es an allen Ecken und Enden an Personal fehlt? Zum Glück ist Rassismus bei ihnen zeitlos.

        • ZiegenPeter sagt:

          Sie haben vergessen die Raketentechniker aufzuführen…. aber wenigstens haben Sie erkannt das wir (arbeitendes) Personal brauchen.
          Schmarotzer und Betrüger werden eher nicht gesucht… im übrigen gibt es einige Länder die einen Zuzug nur mit Nachweis einer sozialversicherungspflichtigen stelle erlauben.

        • 10010110 sagt:

          Aber wieso fehlt Personal? Und was ist dort, wo das Personal herkommt? Brauchen die kein Pflegepersonal und keine Ärzte?

          Ist das Gerede von der notwendigen Zuwanderung nicht alles ein bisschen einseitig und egoistisch gedacht?

          • Gordon sagt:

            Sagen dir „Arbeitslosigkeit“ und „Unterbeschäftigung“ etwas? Gibt es tatsächlich, denn die DDR, in der das „verboten“ war, existiert nicht mehr.

            Warum tust du manchmal so extrem naiv? Nur zum trollen?

          • Achso sagt:

            Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung sind der Grund dafür, dass Personal fehlt? Das ist ja mal eine innovative Erklärung.

          • 10010110 sagt:

            Aber geht es den Regionen absehbar besser, wenn alle, die halbwegs etwas können, in bereits vollständig entwickelte Regionen abwandern? Ich denke, wir Bürger auf DDR-Gebiet können da auf eigene Erfahrungen zurückgreifen.

            Ich finde es weiterhin egoistisch, als Gesellschaft allein an seinen eigenen Wohlstand zu denken und die Ursachen für die Migration und die langfristigen Folgen selbiger in den Herkunftsregionen auszublenden.

        • Gesetz sagt:

          Die verschwendeten Gelder für die Langzeitarbeitslosen und Neubürger Deutschlandweit auf die Geringverdiener aufteilen .(einheitlich) Arbeitslosigkeit auf 0 Prozent fahren.(nicht nur auf dem Papier) Wer nicht arbeiten geht bekommt keine Wohnung, Krankenkarte, Kontonummer und Zulassung für Deutschland.

          • Dispatcherhilfe sagt:

            „Wer nicht arbeiten geht bekommt keine Wohnung, Krankenkarte, Kontonummer und Zulassung für Deutschland.“

            Einmal weitergedacht? Arbeitgeber würden das Lohnniveau drücken und die Arbeitsbedingungen deutlich verschlechtern. Solange es keine Arbeitsplatzgarantie gibt, führt deine großartige Idee zu einem Millionenheer Obdachloser ohne Krankenversicherung und kurzer Lebenserwartung, würde man das konsequent umsetzen. Das wiederum hätte enorm negative Auswirkung auf die Gesamtgesellschaft.
            Ist das nun einfach nur Dummheit von dir oder faschistisches Denken?

        • H. Lunke sagt:

          @Zahlenverdreher: „dann haben wir noch weniger Pflegepersonal und Ärzte“
          Deshalb müssen deutsche Familien gefördert werden!

          „an allen Ecken und Enden an Personal fehlt“
          Wenn es gar nicht anders geht, dann sollte man Asiaten herein lassen. Die sind integrierbar und passen auch vom IQ.

          „Rassismus“
          Linke Schwurblerbegriffe, toll. Oder glauben Sie an „Rassen“?

      • Lubob sagt:

        Ich vermute, das würde den Zuwanderunderungsdruck eher noch erhöhen. Dann wäre die Einreise ja eher eine Art Bonus-Spiel: Wer es nach Deutschland schafft, bekommt 4000Euro und muss zurück auf Los. Danach spielt die Schwester, der Nachbar etc. eine Runde mit….

        Aber vielleicht liege ich da falsch. Kennt jemand einen erfolgreichen Modellversuch dieser Art?

        • Zahlenversteher sagt:

          Hey Lubob, sie alter Miesepeter. Geht es ihnen nicht gut? Welche 4000€??? Wenn Sie mal ehrlich zu sich selber sind müssten Sie doch sehen, dass es insgesamt ganz gut läuft. Trotz Migration. Die niedrigste Arbeitslosigkeit und die niedrigste Kriminalität seit Jahrzehnten. Und je nachdem wie sich Corona entwickelt, steigt sogar die Lebenserwartung. Mein Vorschlag: An die frische Luft gehen und mal wieder mit Menschen reden.

          • vonMutti sagt:

            @ Zahlenversteher ….. So kann man sich auch das Leben schönreden 😉

          • Lubob sagt:

            Wieso bin ich ein Miesepeter? Lunke hat einen Vorschlag gemacht und ich habe bezweifelt, dass der funktionieren würde. Die 4000Euro habe ich aus der Lugt gegriffen, die sind nur zur Illustration meiner Überlegung.

            Wie ich selbst zur Migrationspolitik stehe, habe ich nicht ausgeführt. Könnte ich agieren auch nicht, da ich das für eine komplexes Thema halte.

            Fakt ist, dass wir Zuwanderung brauchen, dass die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen 2015 Deutschland ein enormes Ansehen in der Welt verschaft hat, aber dass wir tatsächlich noch immer vor grossen gesellschaftlichen Herausforderungen stehen und ein Teil der Migranten tatsächlich eine eher problematische Klientel darstellt.

            Insofern finde ich Äußerungen oder Überlegungen wie von Lunke legitim, egal, ob ich seine Sicht teile oder nicht.

          • xxx sagt:

            „Die niedrigste Arbeitslosigkeit und die niedrigste Kriminalität seit Jahrzehnten.“

            Ach so? Jeder Aufstocker, jeder krankgeschriebene Arbeitslose, jeder Arbeitslose, der in einer sogenannten Maßnahme steckt, gehört eigentlich auch in die Statistik, da kann man gleich noch eine Million dazurechnen.
            Die Kriminalität ändert sich hin und wieder in der Art und Häufigkeit bestimmter Straftaten, dazu sind noch als terroristisch einzustufende Taten gekommen, insgesamt ist es nicht besser geworden.

        • H. Lunke sagt:

          „Dann wäre die Einreise ja eher eine Art Bonus-Spiel“

          Das wäre natürlich so zu lösen, dass dies nur für Leute gilt die bereits vorher im Land waren und dass man zu dem Zeitpunkt einen funktionierenden Schutz der EU-Außengrenze hat.

  6. Karl sagt:

    Die Bleiberecht haben sofort raus, und keine mehr aufnehmen.

    • Zahlenversteher sagt:

      @Karl schöner Renaturierungsvorschlag. Aber ich bleibe lieber trotz Bleiberecht. Und wenn du ehrlich bist, dann willst du doch eigentlich auch bleiben. Oder?

  7. Relax sagt:

    Was wäre eigentlich an einer Moschee auszusetzen? Schließlich haben wir auch Kirchen und eine Synagoge. ist Halle nun eine Großstadt oder nicht? Oder ist es nur der ewige Dünnsch*** der AfD?

  8. Jim Knopf sagt:

    Die Hausmannstürme auf den Markt als Minaretten umbauen und eine Moschee anbauen.

  9. Diagnostiker sagt:

    Das Problem ist komplexer und kann nicht auf die Forderung nach einer Moschee heruntergebrochen werden (zumal es bereits in Ha-Neu eine Moschee gibt!).

    Es geht um wechselseitige Toleranz: Wieviel Fremdheit wird von den Einheimischen toleriert und wieviel Fremdheit wird von den Neubürgern toleriert (aus deren Perspektive sind sie hier mit unserer traditionellen Lebensweise als Fremdheit konfrontiert)? Kriegt man den Wertekonflikt friedlich reguliert hin oder nicht?

    Fakt ist jedenfalls, dass eine muslimisch sozialisierte Minderheit da ist und nicht wieder verschwinden wird.

    Fakt ist weiterhin, dass der Bevölkerungsanteil dieser Minderheit sukzessive steigen wird, sofern sich an den Geburtenzahlen anteilig gesehen nichts ändert.

    Das bedeutet, dass alle Beteiligten nicht darum herumkommen werden, sich in wechselseitiger Toleranz zu üben, um gewaltaffine Abgrenzungsmethoden möglichst zu vermeiden, zumindest aber zu minimieren.

  10. Lubob sagt:

    Sagt mal Leute, ist über Nacht die Zivilisation in Halle ausgebrochen? Auf einmal kann man hier auch kontroverse Themen konstruktiv diskutieren. Das macht mir gerade richtig gute Laune.

  11. Itzig sagt:

    Solche Investitionen, in einen sogenannten „… sozialen Zusammenhalt“, sind lediglich eine vorsichtige Aussage zur Aufrechterhaltung grundlegender Versorgungsstrukturen in einem Stadtgebiet, dass sich immer mehr zu einem Ausländerghetto entwickelt. Hier ist jetzt das „Fingerspitzengefühl“ gefragt: In welchem Umfang investiere ich noch in Projekte, die den Charakter einer deutschen Struktur in sich tragen oder gebe ich nur noch den baulichen Vorhalt für die sich bildende Parallelgesellschaft?!

    • Lubob sagt:

      Ich verstehe deinen Beitrag nicht. Hast du das Konzept gelesen? Da werden auf fast 50 Seiten sowohl die Ist-Situation als auch die Zielrichtung und die Inhalten der Maßnahmen recht nachvollziehbar aufgeschlüsselt.

      Siehe http://buergerinfo.halle.de/vo0050.asp?__kvonr=17785

    • Diagnostiker sagt:

      Sagen wir es mal so: Wenn man nicht investiert, wird auch nichts getan, um den angesprochenen Wertekonflikt zu entschärfen, was das Entstehen von gewaltaffinen Abgrenzungsmethoden dann auch nicht minimiert bzw. verhindert, falls sich der Konflikt verschärft.

      Die Alternative ist, dass man in Projekte investiert, die dazu beitragen können, das Zusammenleben zu fördern bzw. das Nebeneinanderherleben zumindest wechselseitig tolerabel zu gestalten. Ich halte das für die bessere Alternative, um Gewalttaten von beiden Seiten möglichst gering im Umfang zu erhalten (ganz verhindern wird man das wohl nicht).

  12. favorit 1906 sagt:

    Wer eine Moschee haben will, kann doch den Antrag stellen, dass diese vor seiner Haustür gebaut wird.

  13. Mensch sagt:

    Muslimische Frauen müssen oder können nicht arbeiten ,liegt in ihrer Religion begründet . Original Zitat von Petra Sitte Bundestagsabgeordnete der Linken .

  14. Haxe sagt:

    „und auch irgendwann eine Moschee fordern.“ Die gibt es schon, und wenn es ein repräsentativer Bau wäre, wo wäre das Problem? Es gibt Religionsfreiheit in Deutschland, jeder kann seine Kirche, Synagoge, Moschee oder seinen Tempel bauen,solange es genügend Leute gibt, die das zusammen aufbauen. Aber ich finde, dass tatsächlich mehr Zuwanderer in Herr Raues direkter Nachbarschaft wohnen sollten. Er kann sich ja dafür einsetzen, schließlich ist es genau das, was er fordert.

    • Hamed Abdul sagt:

      Kein Ahnung ob Du Rauhe so sehr liebst oder von ihm geliebt werden möchstest. Gerne kannst Du als schillerndes Beispiel vorran gegen und eine Moschee in deinem Wohnzimmer eröffnen.

      Abgesehen davon werden christliche Kirchen und Synagoge nur noch von Turies besucht, von den schwinden Mitgliedszahlen ganz zu schweigen. Extrem zunehmend sind Muslime mit einem mittelalterlichen Weltbild.

      Halle Neustadt wird als erstes an das Mittelalter übergeben. Der Rest folgt dann von selber. Die Menschen die mehr Flüchtlinge beführworten wohnen aber im Gebichenstein- und Paulusviertel und treffen nie aufeinander. Parallelgesellschaft.

      Alle bisherigen Errungenschaften werden damit zunichte gemacht. Der einseitigen Toleranz zuliebe. Devot und Opferkultur.

      • Haxe sagt:

        „Kein Ahnung ob Du Rauhe“
        Lern doch bitte erstmal den Namen des Politikers, welchen du so sehr liebst, in korrektem Deutsch zu schreiben! Ich empfehle dir einen Deutschkurs, bevor du hier nochmal im Forum postest.

        „eine Moschee in deinem Wohnzimmer eröffnen.“
        Eine repräsentative Moschee ist für eine gesellschaftliche Integration wesentlich besser als eine geheime Hinterhofmoschee.

        „Extrem zunehmend sind Muslime mit einem mittelalterlichen Weltbild.“
        Wenn die Zahl zunehmend ist, dann ist eine Moschee ja notwendig. Ob du mit dieser Weltanschauung übereinstimmst, spielt dabei keine Rolle.

        „Halle Neustadt wird als erstes an das Mittelalter übergeben.“
        Das ist falsch. Du und dein AfD-Trüppchen sind schon bereits im Mittelalter. Halle-Neustadt ist dafür nicht notwendig. 😉

        „Die Menschen die mehr Flüchtlinge beführworten wohnen aber im Gebichenstein- und Paulusviertel und treffen nie aufeinander. Parallelgesellschaft.“
        Eine Einheitsgesellschaft gab es noch nie. Das ist auch in so einer großen Stadt wie Halle oder solch einem großen Land wie Deutschland auch nicht möglich. Es wird immer verschiedene gesellschaftliche Gruppen geben. Die AfD-Anhänger sind so gesehen auch eine Parallelgesellschaft, die abgeschieden von der Mehrheitsgesellschaft irgendwo im Nirgendwo ihre Meinung rauspöbelt.

        • Bobul sagt:

          Also bleibt alles so, wie es ist und wird noch schlimmer. Du bist ein ganz Guter.

          Es gibts so viele Großstädte in Europa die in den letzten Jahren eine Gettoisierung, Gewalt, Elend und Dreck erfahren haben, die es so vorher nicht gab.

          Natürlich ist eine Partei daran Schuld klar, wer sonst. Nicht etwa die Gutmenschen, die ihren Kopf in den Sand stecken und ganz Fest an das Gute glauben. Ist doch egal, dass dabei Hunderte Einzelfälle über die Klinge springen.

          Das Schlimmste dabei sind nicht mal die Gewalttäter, dass Schlimmste sind solche Leute wie Du. So ein Schreibtischtäter, Schwurbler, Hetzer, Beschwichtiger, die sich nur um sich selber drehen, wie Du!

          Du würdest selbst eine Pistole verweigern, wenn Du eine angeboten bekommst, um dein Feindbild zu töten. Du hast eine viele stärkere Waffe: Lügen und Hetze!

          • Lubob sagt:

            „Es gibts so viele Großstädte in Europa die in den letzten Jahren eine Gettoisierung, Gewalt, Elend und Dreck erfahren haben, die es so vorher nicht gab.“

            Volle Zustimmung. In Halle muss das nicht so enden, aber eine mögliche Ghettoisierung zeichnet sich schon ab. Und das allein wäre schon eine sehr negative Entwicklung.

            Nun die Frage: Was tun? Aus vielerlei Gründen werden die Zuwanderer sich nicht in Luft auflösen, egal wie laut irgendwelche Fanatiker von Massendeportationen fantasieren.

            Integration ist der einzige konstruktive Weg. Und Integration funktioniert nur, wenn beide Seiten sie wollen. Die Zuwanderer müssen sich bemühen, aber die Einheimischen müssen auch eine helfende Hand reichen. Und da braucht es mehr als nur das Sozialamt. Da braucht es es auch echtes Intetesse und menschliche Zuwendung um mit den grossen kulturellen Hürden umzugehen.

          • Essigtopf sagt:

            @Lubob

            Die Massendeportationen (deine Worte) findet gerade statt. So wie Du es willst, warum auch immer.

            Müssen muss niemand etwas. Warum Du Geld und Applaus haben willst, bleibt Dir überlassen. Das Elend dieser Welt kann dadurch nicht verhindert werden bzw. geht für dich drauf und kann für ernsthafte Hilfsprogramme nicht verwendet werden.

            „Menschliche Zuwendung“ alle Achtung. Jetzt wirds auch noch emotional. Hochemotional. Den Opfern zum trotz.

            Der Grimmepreis ist dir sicher.

        • kleiner Hinweis sagt:

          „Eine repräsentative Moschee ist für eine gesellschaftliche Integration wesentlich besser als eine geheime Hinterhofmoschee.“

          Die zeitgemäße Hinterhofmoschee ist im Internet und hört nicht mit dem Bau echter Moscheen auf zu existieren.

          „Eine Einheitsgesellschaft gab es noch nie. Das ist auch in so einer großen Stadt wie Halle oder solch einem großen Land wie Deutschland auch nicht möglich.“

          Das ändert sich gerade „Wo alle dasselbe denken, wird nicht viel gedacht.“

    • Justav sagt:

      „jeder kann seine Kirche, Synagoge, Moschee oder seinen Tempel bauen,solange es genügend Leute gibt, die das zusammen aufbauen.“

      Blödsinn, dann könnte sich jeder 50 oder 100 Leute zusammentrommeln und in deinem Vorgarten einen Tempel hinstellen.

      • Lubob sagt:

        Äh, ja, genau so ist es. Hältst du das Baurecht ein, darfst du in diesem Land bauen.

        Genau auf diesem Weg sind in Halle die diversen Evangelikalen, die Zeugen Jehovas, die Buddhisten und andere zu ihren Kirchen, Tempel oder Klöstern gekommen.

        Sportvereine, freie Kulturträger, private Kindergarteninitiativen und viele andere machen das übrigens genau so. Selbst die Identitären hatten hier ein Wohnprojekt gehabt ohne vorher jemanden um Erlaubnis gefragt zu haben.

        Ist es nicht schön, welche Möglichkeiten man in einem freiheitlichen Land hat?

        • Essigtopf sagt:

          In Sportvereine, freie Kulturträger, private Kindergarteninitiativen gibt es keine Prediger.

          Deine Predigt muss diese (noch) freiheitliche Land ertragen. Die Scharia wünscht Du dir ja.

  15. Hal-Kabul sagt:

    Hamed Abdel-Samad hat schon immer vor den unkontrollierten Fördergelder für angebliche Kulturzentren und sonstige Muslim e.V. gewarnt. Der Staat hat schon komplett aufgegeben und meint mit Fördergeldern noch etwas zu bewirken und verkauft dies als Integration.

    • Lubob sagt:

      Ich habe mir gerade mal den Wikipedia-Artikel zu Hamed Abdel-Samad durchgelesen.

      Aus dem, was ich mit den Gesprächen mit dem Imam aus HaNeu mitgenommen habe, gehe ich davon aus, dass er nicht alle, aber überraschend viele der Positionen vom Abdel-Samad in gemäßigteren Worten teilen würde.

      Was den Punkt „unkontrollierte Fördergelder“ angeht, sieht er das allerdings komplett anders. Aus seiner Sicht ist gerade das Fehlen einer öffentlichen Förderung und daraus folgend die Finanzierung vieler Moscheen mit Geldern aus dem Ausland (Türkei einerseits, Saudi-Arabien andererseits) ein Hauptproblem des Islam in Deutschland.

      Der Imam von Halle spricht sich klar für eine staatliche deutsche Imam-Ausbildung und Finanzierung aus, gerade um den harten Konservativen und dem politischen Islam den sprichwörtlichen Nährboden zu entziehen.

      • Bobul sagt:

        Ein schlechtes Beispiel ist die Islamkonferenz und diverse Moscheeverbände.
        Für dich natürlich kein Grund, Kritik zu üben.

        Toleranz und Vielfalt wird hier mit Steuergeldern alimentiert. Ohne Fortschritt und nur mit einseitiger Bereicherung.

        • Lubob sagt:

          Ich verstehe nicht, worauf du hinaus willst. Ich sehe mich tatsächlich nicht in der Lage, die hallesche Moschee dafür zu kritisieren, dass sie sich über Spenden der Gläubigen aus Halle finanzieren anstatt Geld aus dem Ausland anzunehmen.

          Wäre dir eine saudische Finanzierung und ein whahabitischer Imam lieber? Mir nicht.

          • Annika sagt:

            Was dir lieb ist, ist schon klar. Spielt aber keine Rolle.
            Und verstehen tust Du es ganz genau.

            Hör auf Lügen zu verbreiten. Diese angebliche Moschee (Kulturverein) bekommt Steuergelder in Form von Fördergeldern, Integrationshilfen usw.

            Freiwillige Spenden nur durch Zulauf von Menschenfutter.

  16. jaja sagt:

    jeden tag nachrichten aus der klapsmuehle.aber nicht mehr lange,haltet stand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.