Mittwoch drei Festplatten geklaut, Donnerstag schon verurteilt

13 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    Und was können wir machen, damit Andi Scheuer, Philipp Amthor und kommende Generationen von Betrügern und Verschwendern von Millionensummen verurteilt und abgeschreckt werden?

  2. xxx sagt:

    „Die Staatsanwaltschaft, deren Vertreterin 8 Monate Freiheitsstrafe gefordert hat…“

    Nicht mal 1000€ Sachschaden (wobei ein Schaden nicht mal wirklich entstanden ist, da die Ware vermutlich längst wieder im Regal zum Verkauf einsortiert wurde) und dafür 8 Monate – wieviel sollten dann Leute erhalten, die durch Betrug oder Veruntreuung Millionenschäden angerichtet haben? Ach so, ab einer bestimmten Höhe werden Verurteilungen ja meist sehr selten – oder wurde schon jemand der Cum-Ex-Zocker verurteilt? Oder einer der Politiker, welche dem Steuerzahler Millionenschäden durch unqualifizierte Verträge zugefügt haben, wie z.B. die gescheiterte PKW-Maut, mit immerhin über 53 Mill.€ Schaden?

    • n.a.h. sagt:

      So sind se die Krauts: den letzten beißen die Hunde!
      haut doch nicht immer nur auf den Letzten ein.
      Was haben denn die Vorgänger auf die Reihe gebracht?
      zb. Müntefering, Stolpe, Boedewig, Tiefensee?
      https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_deutschen_Verkehrsminister
      das Dilemma mit der Ersteinführung Maut (Toll Collect) in der Amtszeit von Stolpe blieb im Gedächtnis haften.

    • UM sagt:

      xxx, willst du uns zum Klauen animieren?
      Klar gibt es noch größere Verbrecher, aber leider wird denen nix passieren. Grundsätzlich ist es gut, dass relativ schnell gehandelt werden konnte. Und so sollte es immer sein. Und nicht irgendwelche, qualitativ minderwertigen Fotos, nach zig Monaten.

      • xxx sagt:

        „xxx, willst du uns zum Klauen animieren?“

        Woraus schließt du das?

        „Klar gibt es noch größere Verbrecher, aber leider wird denen nix passieren.“

        Darauf wollte ich hinaus, das Missverhältnis zwischen Schadenshöhe und Strafmaß.

  3. Uppercrust sagt:

    Warum geht Ihr nicht selbst in die Politik, dann wird sicher alles besser. Fehlentscheidungen habt ihr auch nie gemacht, oder?
    Herr Scheuer, dumm oder büttelhaft wie es war, hat es amtsmäßig entschieden und nicht um sich persönlich zu bereichern. Er gehört sicher abgewählt – und wird bald auch weg sein. Aber das ist alles nicht vergleichbar mit Diebstahl.

    Was ist beim Diebstahl anders: Wie würden Sie denken, wenn Ihnen die Tausend Euro geklaut worden wären. Zudem gab es ja auch nur den bösen Zeigefinger ( Bewährung) , wenn es hilft, hilft es nicht nur der geschädigten Firma, sondern vorrangig dem Täter, der vielleicht nicht weiter auf die schiefe Bahn rutscht, und beim nächsten mal Dein Auto knackt und Deine Wohnung ausräumt.

    • xxx sagt:

      „Warum geht Ihr nicht selbst in die Politik, dann wird sicher alles besser. Fehlentscheidungen habt ihr auch nie gemacht, oder?“

      Fehlentscheidungen können passieren, vor allem, wenn etwas recht spontan entschieden wird. Bei der PKW-Maut ging es um ein komplexes Verfahren mit langer Vorbereitungs- und Prüfungszeit. Da wird nix spontan entschieden. Bleibt also eigentlich die Frage „nur“ Dummheit oder Vorsatz?

      „Herr Scheuer, dumm oder büttelhaft wie es war, hat es amtsmäßig entschieden und nicht um sich persönlich zu bereichern.“

      Wer weiß schon so genau, ob er nicht indirekt doch profitiert? Du sicher nicht und sicher auch niemand sonst hier im Forum. Irgendwas wird ihn sicher dazu verleitet haben, monatelang so dermaßen vorbei an geltenden Vorgaben agiert zu haben. Im besten Fall wäre es unendliche Arroganz, das ist auf so einem Posten aber ebenso verwerflich wie simple Gier.

      • mirror sagt:

        „Wer weiß schon so genau, ob er nicht indirekt doch profitiert?…“

        Willkommen im Reich der Verschwörungstheorien.
        Hätte der EU-Gerichtshof anders entschieden (Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand) und der Minister wäre nicht vorgeprescht, hätte ihm die Opposition vorgeworfen, er würde viel zu lange für die Umsetzung der Maut benötigen.

        Für meinen Geschmack ist Ihr Beitrag etwas viel Arroganz aus der Provinz.

        • xxx sagt:

          „Hätte der EU-Gerichtshof anders entschieden (Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand) und der Minister wäre nicht vorgeprescht, hätte…“

          Um einen eventuell erhobenen Vorwurf der Opposition zu verhindern, kann man schon mal mit Milliönchen pokern, gell?
          Ein verantwortungsvoller, vernünftiger Mensch hätte das EU-Urteil erst mal abgewartet, bevor er das Risiko eingeht, bis zu 500 Millionen € Schaden zu verursachen. Ein arroganter Mensch hingegen geht davon aus, dass sich das Schicksal immer zu seinen Gunsten dreht. Nun hat der feine Herr mal „Pech“ gehabt und seine Annahme hat sich nicht bestätigt. Ob er aber irgendwelche Konsequenzen zu tragen hat – außer ein wenig „Du! Du!“ in den Medien – steht in den Sternen. Dem kleine Dieb hingegen drohen vielleicht 8 Monate Haft für 977,61 € Schaden. Das würde bei einer Schadenssumme von 500 Millionen entsprechend wieviel Tausend Jahre ergeben?

      • farbspektrum sagt:

        Ich bin gewiss kein Freund der CSU, aber ich sehe, dass sich auf alles was CSU im Namen hat. ein Mob stürzt. Mir erschließt sich nicht, warum für Deutschland etwas falsch sein soll, was für Österreich richtig ist.

  4. farbspektrum sagt:

    Die Generation „Ich will alles kostenlos“ ist an ihre Grenzen gestoßen,

  5. ???? sagt:

    Warum wird dem Scheuer vorgeworfen, was eigentlich das Steckenpferd von Söder und dann Dobrint war? Ganz einfach: Ein Dummer wurde gesucht, und gefunden. Das selbe mit dem CSU – Schmitt, der in der EU anders abstimmt als mit der SPD abgemacht, und sich dann vom Acker macht. Die Klöckner grinst und übernimmt. Mit einer unendlichen Reihe von schlimmen Entscheidungen. Das ist nichts Neues: Warum hängt Deutschland beim schnellen Netz hinterher? Damals ging es um einen Großauftrag für Zukunftsnetze. Kupfer oder Glasfaser war die Frage. Die Wissenschaft sagte: Nur Glasfaser kann die Zukunft sein. Jedoch der damalige Postminister Schwarz – Schilling setzte Kupferkabel durch. Gaaaaaanz zufällig war seine damalige Ehefrau mehrheitlich Eignerin einer Kupferkabelfabrik, die den Zuschlag bekam, oder so ähnlich. Kann das natürlich auch völlig falsch im Gedächtnis haben. . .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.