Neue Residenz wird zum „Musenhof“: Ausstellung öffnet am Freitag

Das könnte Dich auch interessieren …

13 Antworten

  1. farbspektrum sagt:

    Hoffentlich ist die geschmacklose Palettenkultur nun vorbei.

  2. Maria Kuropka sagt:

    Setzt dich doch Mal dazu und schau dir an, was da an Energie und Mühe dahinter steckt.
    Wenn unzufrieden, nicht schwatzen, selber machen !

  3. Kitty sagt:

    Diese jährlich wechselnde Ausstellung ist ein Zugewinn für Halle und eine Bestätigung für die Menschen, die diese erschaffen, dass Ihre Leistung anerkannt und wertgeschätzt wird. Wir und viele andere auch kommen extra dafür nach Halle und lassen uns überraschen und inspirieren, haben eine schöne Zeit und bedanken uns mit einer Spende.

    • Lemon sagt:

      „und eine Bestätigung für die Menschen, die diese erschaffen, dass Ihre Leistung anerkannt und wertgeschätzt wird.“

      Nur in der Lohntüte spiegelt sich das nicht wider.

      • farbspektrum sagt:

        Ich glaube nicht, dass im Akkord gearbeitet wird. Warum sollte der Mindeslohn nicht ausreichend sein?

        • Kronprinz sagt:

          Also Sie haben ein wirklich verschrobenes Weltbild. Nach Ihrer Meinung müssten also alle, die nicht im Akkord arbeiten, nur den Mindestlohn erhalten?

          Das erklären Sie am besten mal allen Krankenschwestern, Polizisten, Selbständigen, Straßenbahnfahrern, Piloten, Flugbegleitern, Soldaten….

          • farbspektrum sagt:

            Nicht umsonst werden verschiedene Tätigkeiten unterschiedlich entlohnt und die Arbeit unterschiedlich gemessen Ich glaube kaum, dass die Arbeit der Ausstellungsbauer mit der Arbeit von Krankenschwestern vergleichbar ist. Du bist etwas realitätsfern.

        • Lemon sagt:

          Mindestlohn? Das sind 1-Euro-Jobs, d.h., die Leute bekommen eine sogenannte Aufwandsentschädigung von 1 pro Stunde und von diesem müssen noch Monatskarte etc. bezahlt werden.

          • farbspektrum sagt:

            Ich wusste doch, dass die Dummheit wieder mit aller Wucht zuschlägt:
            H4-Empfänger bekommen:

            Regelsatz
            Aufwandsentschädigung
            Miete
            Heizkosten
            Müllabfuhr
            Hausmeister
            Grundsteuer
            Reinigungskraft für das Treppenhaus
            Wasser/Abwasser
            Krankenkassenbeitrag
            Steuerfreiheit
            Mehrbedarfe
            Keine Zuzahlung bei Medikamenten
            Befreiung vom Rundfunkbeitrag
            Erstausstattung

          • Lemon sagt:

            „H4-Empfänger bekommen:

            Regelsatz“ – Aktuell 424€/ Monat

            „Aufwandsentschädigung“ – Wenn sie einen 1-Euro-Job haben, davon gehen aber dann noch Kosten für Monatskarte etc. ab

            „Miete“ – Im Bundesdurchschnitt 80€ zu wenig

            „Heizkosten“ – wenn sie „angemessen“ erscheinen

            „Steuerfreiheit“ – Zahlen Mehrwertsteuer bei jedem Kauf wie jeder andere Bürger auch

            „Mehrbedarfe“ – Diese sind engstens begrenzt, z.B. ein Zuschuss für spezielle Ernährung bei nachgewiesen chronisch Kranken, oft genug zu wenig für die real entstehenden Kosten. https://www.hartziv.org/mehrbedarf.html

            „Keine Zuzahlung bei Medikamenten“ – Das ist Quatsch, Hartzer zahlen genauso zu wie jeder andere

            „Erstausstattung“ – Eng begrenzt: https://www.hartziv.org/erstausstattung-bei-hartz-iv.html

            Das also mal zur Faktenlage. Wer hier mit Dummheit glänzt, kann sich jeder selbst überlegen.

          • farbspektrum sagt:

            Es wäre zu ausgedehnt, jetzt sonstwas an Rechnungen aufzumachen. Mir ging es nur um die Widerlegung, sie würden für 1€ die Stunde arbeiten. Diejenigen, die den Mindestlohn bekommen, erhalten nämlich nicht die ganzen aufgeführten Leistungen des Staates.

          • Lemon sagt:

            „Diejenigen, die den Mindestlohn bekommen, erhalten nämlich nicht die ganzen aufgeführten Leistungen des Staates.“

            Kann man so pauschal nicht behaupten, denn wer zur Aufstockung berechtigt ist, unterliegt – trotz Arbeit – genauso dem Hartz IV-Gesetz wie die Hartzer ohne Arbeit oder mit 1-Euro-Job.

  4. Marika Mehr sagt:

    Die jährlichen Ausstellungen sind ein Zugewinn für unsere Stadt. Es ist eine Oase der Ruhe und Zufriedenheit. Wir kommen mit unseren Tagesgästen einer Tagespflege gern zu verweilen,bestaunen und genießen. Bitte weiter so…..Igr habt es immer toll gemacht.

Schreibe einen Kommentar zu Maria Kuropka Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.