Parade der Vielfalt zog durch Halle

26 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    Parade der verblendeten Naivität, würde es besser beschreiben.

  2. Veit Zessin sagt:

    Statt für die Seenotrettung zu demonstrieren, könnten die Freunde der sieben Meere z. B. für die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger spenden. Dort widmet man sich vor allem Menschen, die durch die Macht der Elemente in Seenot geraten sind. Die Nichtschwimmer-Fährtouristen aus Afrika, die über das Mittelmeer kreuzen, bringen sich bewusst in Seenot um einen Transfer nach Europa zu erzwingen. Der italienische Innenminister Salvine ist der größte Flüchtlingsretter, hat doch seine rigide Abschreckungsstrategie gegen illegale Einwanderung zur Reduzierung der Bootstouristen und damit auch zur drastischen Reduzierung von Toten durch Ertrinken geführt. Die Vertreter der Halleschen Demo dagegen, ebenso wie diverse NGOs, ermutigen zur Fahrt in den Tod. Zur „Parade der Vielfalt“ zählen offenbar auch Wasserleichen.

  3. ..... sagt:

    Parade der Einfalt, was für naive Bessermenschen!
    Im Übrigen: Bunt ist, wenn die Farben getrennt sind!
    Mischt man alles zusammen, entsteht ein dunkler Einheitsbrei.

  4. Stephan sagt:

    Ich habe mir das ganze beim Zwischenstopp am Leipziger Turm angesehen und halte die Teilnehmerzahl von 350 Menschen für stark übertrieben, ich denke da kann man locker 200 Teilnehmer abziehen. Sieht auch auf den Fotos nicht nach mehr als 120-150 Menschen aus.
    Was ich mich aber fragte: Wen will man sonntags eigentlich mit so einer Aktion erreichen? Oder wollte man sich nur mal gegenseitig Mut zusprechen?

    • 10010110 sagt:

      Natürlich, die leben doch alle nur in ihrer eigenen Filterblase. Und dann laden sie alle zum gemeinsamen „Toleranzfrühstück“ nach Halle-Neustadt ein und gehen, nachdem sie sich alle gegenseitig auf die Schulter geklopft und in sozialen Netzwerken ihre „Likes“ abgeholt haben, wieder nach Hause in Giebichenstein, Paulusviertel, Neumarkt usw.

  5. Was ne erbärmliche Show... sagt:

    Die nennen sich „Kick them out“, hetzen gegen jeden politisch andersdenkenden – also jeden nicht Linksextremen – laufen aber bei der „Parade der Vielfalt“ mit.
    Absurder gehts doch wohl nicht mehr…ganz großes Kino.

    • Peter Traurig sagt:

      Linksextrem? Ist bei Ihnen wohl alles was keine Glatze, Bomberjacke und Springerstiefel trägt? Mann, Mann, Mann! Schauen Sie sich die Bilder an. Da sind Kinder dabei! Linksextrem? Mein Güte haben Sie Tomaten auf den Augen? Hauptsache mal ne Runde Hass ausgeteilt. Wenn Sie keine Visionen mehr für ein besseres Miteinander haben, weil Sie nur in Ihrer Wohnung hocken und Bild lesen, dann lassen Sie Ihren Frust nicht an anderen aus. Das ist armselig. Linksextrem? Ganz ehrlich! Die Regisseure und Schauspieler von „Dumm und Dümmer“ haben Sie parodiert, oder?

  6. Heinrich sagt:

    Hätte gar nicht gedacht, dass in Halle so eine bunte Demo auf die Beine gestellt werden kann.
    Da kommt Hoffnung auf, dass nicht alle in Halle , neidisch auf andere, doof und AfD infiziert sind.

  7. lederjacke sagt:

    „Bunt ist, wenn die Farben getrennt sind! Mischt man alles zusammen, entsteht ein dunkler Einheitsbrei.“
    Genau, darum verlangt ja auch kein vernünftiger Mensch die Assimilierung, denn dann ginge all das Bunte verloren. Deshalb unsere Parade der Vielfalt- für eine offene Gesellschaft!

    • 10010110 sagt:

      Dein Vergleich hinkt. Vielfalt muss global betrachtet werden, nicht nur in deiner persönlichen Filterblase. Und wenn global aufgrund von kultureller Aneignung alle Unterschiede verschwimmen, dann ist da keine Vielfalt mehr, sondern Einheitsbrei. Assimilation geht in beide Richtungen (auch gleichzeitig).

  8. Anna sagt:

    Sehr schöne Aktion!

    Wie man an den Kommentaren sieht, können solche zivilen und gemeinschaftlichen Bekundungen in dieser Stadt nicht oft genug stattfinden.

  9. Peter Lustig sagt:

    „Da sind Kinder dabei!“
    Das stimmt.
    Da sind sogar ausschließlich Kinder dabei.
    Gut manche sehen älter aus, aber wer da mitrennt muß sich fragen lassen, warum er beim geistigem Entwicklungsstand eines 11 jährigen stehengeblieben ist.
    Solche von steuerfinanzierten Vereinsmeiern im Staatsauftrag initiierten Aufmärsche erinnern mich immer an das „Pfingsttreffen der FDJ“ und ähnlichen Propagandaschmutz…

    • Peter Traurig sagt:

      Entwicklungsstand eines 11-jährigen? Da lehnen Die sich mächtig aus dem Fenster. Staatsauftrag? Was von ganz, ganz, ganz oben? Aus dem Propagandaministerium, oder wie? Steuerfinanziert? Noch so ne vage Vermutung. Da lehnen Sie sich schon wieder weit aus dem Fenster. Irgendwann werden Sie noch rausfallen.

      • Peter Lustig sagt:

        Aha, die „Woche gegen Rassismus“ inklusive dieser „Demonstration“ wurde also spontan von einigen lustigen Bürgern in Eigenregie organisiert?
        Das behaupten die nicht mal selbst.
        Die Liste der Sponsoren kann man hier einsehen:

        http://www.bildungswochen.de/about/partner-innen
        .
        Neben dubiosen, mit Steuermitteln gepamperten Vereinen wie „Halle gegen rechts“ (schließt das nicht schon „Vielfalt“ aus?), werden da das Bundesministerium für Famlilie und Propaganda und auch das Land Sachsen Anhalt als Sponsoren aufgeführt.
        Aber neiiin, natürlich passiert da nix Gelenktes und die Ministerien geben auch keine Steuergelder für den Quatsch, sondern haben die Kaffeekasse ihrer Beamten dafür geopfert.
        Trauriger Peter – sie leben in ihrer eigenen Blase, die leider mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat.

  10. Hallenser sagt:

    Ich sehe da keinerlei Vielfalt. Was wollen die eigendlich?

  11. JEB sagt:

    Die Bum-Bum-Bum Vielfalt. Wie ihre hämmernde Musik ist auch ihre „Argumentation“.

  12. Beobachter sagt:

    ….. Denn letztendlich ist die offene Gesellschaft, in der wir ohne Angst verschieden sein können, nicht ohne die Befreiung von Kapital, Volk, Nation und Kleinfamilie möglich. Deshalb: support you local Antifa – bis zum Kommunismus!…..
    aus der Rede von kick them out zur Parade
    ttps://kickthemout.noblogs.org/post/2
    019/03/24/redebeitrag-auf-der-parade-der-vielfalt-am-24-03-2019/

  13. mirror sagt:

    Die Politiker könnten Migranten in den Verwaltungen und Öffentlichen Unternehmen einstellen oder in allen Stadtvierteln (auch Paulusviertel) Wohnraum für Migranten schaffen. Dann hätten sie die Vielfalt und müssten nicht abgehoben rumphilosophieren. Gutmenschen nach dem Sankt-Florian-Prinzip: Lieber heiliger Florian, verschon unser Haus zünd andere an.

  14. Ghost sagt:

    Trotzdem ist doch nichts gegen sone Demo einzuwenden.
    Kulturelle Vielfalt ist wichtig und Akzeptanz egal von wem soll ja gefördert werden, auch.
    Aber Hallenser müssen mal wieder nur rummeckern und muffelig sein. Manchmal hasse ich die Stadt echt!
    Vielleicht sollte ich mich bewusst als Hallunke abgrenzen und gegen alles sein und euch.
    Na ist das die bessere Sicht? Wird ja so etwa von vielen hier suggeriert nur eben mit Ausländern.

    • Karl Murks sagt:

      Sie verstehen den Witz an dieser Demo immer noch nicht, oder?
      Da demonstrieren Gruppen, die sich „Kick them out“ nennen, da fabulieren Redner von „unterstützt die Antifa – bis zum Kommunismus“ und reklamieren tatsächlich „Vielfalt“ für sich.
      Jeder weiß ja, dass kulturelle- und Meiningsvielfalt im ureigendsten Wesen des Kommunismus und der linken Ideologie steckt. Millionen Tote und in Gulags verschleppte Opfer dieser künstlerischen- und Meinungsvielfalt waren begeistert. Ausgebürgerte ex DDR Künstler kriegten sich gar nicht mehr ein vor so viel erlaubter „Vielfalt“ und seine Meinung durfte nun wirklich jeder sagen. Aber sowas von…
      .
      Nun stehen sie da, die staatlich subventionierten linken Hassprediger und blubbern was von Akzeptanz und kultureller Vielfalt. Aber wehe, wenn sie an die Macht gelassen…!
      Das kann doch alles nur ein schlechter Witz sein.
      Die wollen doch das ganze Gegenteil von Vielfalt und Freiheit und akzeptieren keine andere Meinung.
      Wie bekloppt muß man sein, diesen linken Bauernfängern hinterherzulaufen?

  15. Teilnehmer sagt:

    Liebe Hallenser! Wir haben als Familie an der Demo teilgenommen, denn für uns ist es ganz selbstverständlich, offen für Toleranz und gegen jede Art von Rassismus (nicht nur antimuslimischen) einzutreten. Allerdings bekennen wir uns zu absoluter Gewaltfreiheit und kämpfen auch keineswegs für den Kommunismus, sondern für eine offene, demokratische Gesellschaft, in der Dialog, nicht Hezte, vorherrscht, und in der man natürlich auch Kompromisse eingehen muss. Wir bedauern die Vereinnahmung des Themas durch radikale Gruppen, denn leider spielt sie rechten Kräften in die Hände.

  16. Teilnehmer sagt:

    Liebe Hallenser! Wir haben als Familie an der Demo teilgenommen, denn für uns ist es selbstverständlich, offen für Toleranz und gegen jede Art von Rassismus (nicht nur antimuslimischen) einzutreten. Allerdings bekennen wir uns zu absoluter Gewaltfreiheit und kämpfen auch keineswegs für den Kommunismus, sondern für eine offene, demokratische Gesellschaft, in der Dialog, nicht Hetze, vorherrscht, und in der man natürlich auch Kompromisse eingehen muss. Wir bedauern die Vereinnahmung des Themas durch radikale Gruppen, denn leider spielt sie rechten Kräften in die Hände.

  17. Heine sagt:

    Verstand, Rationalität, analytische Fähigkeiten und kognitive Kompetenz sind bei diesen Menschen durch eine Ideologie ersetzt worden, die so abgrundtief irrational und destruktiv ist, dass es einem schaudern mag. Und dem entsprechend ist ihr öffentlicher Auftritt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.