„Rebellion Jetzt“: Klimaschutz-Die-In auf dem Marktplatz

Das könnte Dich auch interessieren …

77 Antworten

  1. Hallenser sagt:

    Klar, wenn ich schon die Kinderwagen dieser Pseudoumwelthansel sehe. Schiss vor Klimakatastrophen aber die Überbevölkerung des Planeten mit weiteren Plagen unterstützen.

  2. mirror sagt:

    Mit der Kompetenz der Vordenker in Sachen Klimaschutz scheint es nicht weit her zu sein.

    „Das Zittern der Kanzlerin sorgt international für Spekulationen. Eine besondere Theorie verbreitet nun Grünen-Chefin Baerbock: Angeblich gibt es einen Zusammenhang mit dem Klimawandel.“

  3. Remus Lupin sagt:

    Oh my god, noch eine grüne Endzeitsekte (green apocalyptic sect) mit dem Schlachtruf: Sintflut voraus!
    Und auf dem Oberdeck gibt es Sekt und Selters.

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus194542997/Klimawandel-Warten-wir-doch-bis-der-Klimahype-abgeklungen-ist-Stefan-Aust.html

    • Eher so eine „Sekte“, die für Rationalität und Wissenschaft mahnt. Letztlich die Errungenschaften der Aufklärung, die uns aus dunklem Unwissen rausgeholt hat.

      Wissenschaftlich ist eindeutig, dass wir jetzt schon zu viel CO2 in der Atmosphäre haben und keinesfalls in dem Tempo weitermachen dürfen.

      Aber bei wem es nicht mal für einfache Naturwissenschaft ausreicht, der muss halt Glauben.

      • Remus Lupin sagt:

        Und wie bringen wir den berühmten Satz von diesem Einstein mit dieser Meinung in Einklang? Er sagte (zu Heisenberg): „Only the theory decides what one can observe“ / „Nur die Theorie entscheidet, was man beobachten kann.“
        Hinsichtlich der Rolle des CO2’s hat die Wissenschaft bestenfalls Konsens. Konsens und Evidenz zu verwechseln führt meistens zu peinlichen Trügschlüssen. Konsens heißt: Das Denken erst mal abzustellen … und in die Kristallkugel zu gucken.

        • rupert sagt:

          „Scientific evidence for warming of the climate system is unequivocal. – Intergovernmental Panel on Climate Change“

          https://climate.nasa.gov/evidence/

          • mirror sagt:

            Richtig! Und nun? Zeit zurückdrehen? In Höhlen schlafen? Verkaufsförderung für Putin-Gas? …. OK, hab´s vergessen. In Deutschland Verbrennungsmotoren sofort verbieten und alle müssen Rad fahren. Fußgänger haben ein Rad zumindest mitzuführen.

          • Lösung: Kohleverstromung schnellstmöglich stoppen. Ineffizienz im Verkehr (Energieeinsatz pro Nettoleistung in Personen- oder Tonnenkilometer) beenden. Landwirtschaft nicht mehr auf maximales Artensterben optimieren. Verschwendung stoppen. Wegwurf verbieten statt Containern illegal machen. Und vor allem die Investitionen und Subventionen von klimaschädlichen auf emissionsarme Varianten umsteuern, auch sofort. Erneuerbare schnell und deutlich ausbauen statt verhindern.

            Und auch die Innovationen nicht vergessen. Sachsen-Anhalt hat öfter mal EE-Überschuss, den wir nicht loswerden (vor allem wegen der großen Netzmastenphobie in Bayern und Thüringen). Also hier ein paar vollautonome kleine Anlagen entwickeln, die direkt an die Windparks rankommen und bei Überschuss Wasserstoff erzeugen. In Leuna ist viel Platz, dort CCU entwickeln (von mir aus geschlossene Kreislauf-Pflanzencontainer in Nährstoffsuppe mit angereichertem CO2, Biomasse 1/2 für Biogas, 1/2 für Humusaufbau). Nix zurückdrehen, sondern endlich mal wieder vorwärts. Die 1960er festgenagelten Wirtschaftsziele überwinden (immer größere Häuser, Autos, Flugurlaube, Steaks). Der Krieg ist so langsam wirklich vorbei, die Zeit, wo man viel gute Butter brauchte, um das Volk wieder aufzupäppeln, ebenso. Kommt endlich mal drüber weg.

            Endlich anfangen.

            Das war einfach.

          • Zahlen und Fakten sagt:

            Die Kohleverstromung wird doch schnellstmöglich gestoppt, es gibt halt keine Alternative im Moment. Ineffizienz im Verkehr bemängeln und dabei der schlimmste Radlobbyist weit und breit sein, passt auch nicht zusammen. In unserer Stadt ist alles Fußläufig erreichbar und dies wäre deutlich Umweltschonender.

            Übrigens habe ich nichts von schön gerechneten 2 Wochen mehr Lebenszeit, wenn ich durch die Aufgabe eines KFZ mehrere Wochen im Jahr verliere durch langsames Pendeln. Auch dies sollte in die Bewertung der individuellen Mobilität fließen.

          • 10010110 sagt:

            @mirror: Wachstumsrücknahme und Entschleunigung (nicht nur physikalisch) hin zu einer Postwachstumsökonomie.

          • mirror sagt:

            Entschleunigung ist super. So gemächlich gemütlich wie vor 1990 ….. Boden, Luft, Wasser – Dreck und Gift wo man auch hinschaut.

        • Es gibt Messungen, Modelle, Theorien, Überprüfungen. All das nennt sich Wissenschaft.

          Dass du selbst keine Ahnung von Wissenschaft hast, ändert nichts daran.

          Mit diesem Wissenschaftszeugs bringen wir die Raketen ins All, die dir dein Fernsehen liefern, und die High-Tech, die aus wenigen Nanosekunden Zeitunterschied aus Signalen rausfindet, wo du dich grade verlaufen hast.

          Wenn du den Unterschied zwischen wissenschaftlichen Veröffentlichungen und antiwissenschaftlichen Labervideos oder gefälschten Grafiken nicht erkennen kannst, tust du mir leid, aber das ändert gar nichts an den Ergebnissen wissenschaftlich korrekter Arbeit.

          • Remus Lupin sagt:

            Darf ich all den humorlos bellenden Unteroffizieren der Die-in-Aktion den Missbrauch der Wissenschaft durch Regierungen und Großunternehmen als Thema vorschlagen? (Die-in ist eine Wortspielerei, die sowohl sterben als auch einbrennen, einprägen bedeuten kann. Und letzteres riecht mir stark nach angebrannter Propaganda. Da müssen sie noch üben!)
            Ein weiteres Ärgernis – über das sich nachzudenken lohnt – ist, daß die meisten Macht- und Wissenssysteme das Verhalten der Menschheit als mangelhaft und verbesserungswürdig definieren (Das gilt auch für die Aufklärung). Nur die Kirche, die Sektenführer, der Kapitalismus, die revolutionäre Partei und nun auch die Klimaaktivisten können korrigieren, was mit der Menschheit nicht stimmt … wird behauptet. Bisher war es aber so, daß stets Gewalt, Terror oder radikale Veränderung in Kauf genommen wurden, um das »gestörte« Universum in Ordnung bringen und die Menschheit in den Idealzustand versetzen können.
            Ich wage es auf diese Rattenfänger, die uns zu imaginären Himmeln führen wollen, zu verzichten. Träumt weiter!

          • mirror sagt:

            Sie reden fortwährend über Wissenschaft, zu den entscheidenden Fragen unserer Zeit haben Sie nichts zu sagen. Da sind sie ein populistischer Totalausfall.
            Wie schaffen wir es, 4,5 Mrd Menschen in den BRIC-Staaten und Afrika eine Teilhabe am Wohlstand (Ernährung, Gesundheitswesen, Bildung) zu ermöglichen, ohne dass der weltweite CO2-Ausstoß richtig durch die Decke geht. Dagegen ist 10 Jahre früher oder später ohne Kohle ein kindlich naives Kasperltheater.
            Offensichtlich geht es Ihnen nicht um Klimaschutz. Vor Neid zerfressen möchten Sie allen in der Welt Ihren armseligen Lebensentwurf aus der Provinz überhelfen.

          • Remus, kennst du das Karnickel bei Alice im Wunderland? So hektisch, wie das durch die Themen hoppelt, springst du wild zwischen verschiedenen Themen hin und her.

            Erstmal klären, ob du das mit der Wissenschaft verstehst. Die funktioniert auf bestimmte Art und Weise, und das sehr erfolgreich. Mit den Produkten genau dieser Wissenschaft funktioniert dein Handy, dein Auto, das GPS, der Wetterbericht, die Landwirtschaft.

            Und genau diese Wissenschaft sagt eindeutig, dass grade die Kacke kräftig am Dampfen ist und wenn wir so weiter machen nix gutes passiert. „This is when the shit hits the fan“. Gar nicht gut.

            Da kannst du irgendwas von Armee und Missbrauch faseln. Das ändert gar nichts an auch nur einer wissenschaftlichen Veröffentlichung.

            Humorlos sind die Ewiggestrigen, die endlos auf den uralten Vorstellungen von Wohlstand rumreiten und diese ins Perverse verzerren.

            Dass unsere Demokratie durch Lobbyismus verzerrt wird, weil auch hundert Wildbienenarten nicht einen geschniegelten Schlipsträger mit Gesetzesentwürfen und Parteispenden ins Landwirtschaftsministerium entsenden können, aber Monsanto und Bayer dort Millionen in Lobbyismus investieren, ist klar. Dass dies um so einfacher wird, je ahnungsloser die Minister sind, beweist gerade die gesamte Regierung (außer vielleicht Svenja Schulze).

            Für die Vermittlung zwischen Wunsch der Menschen und realistischen Möglichkeiten sollte theoretisch die Regierung da sein, unter Zugriff auf die Wissenschaft. Beim Rauchen hat das ca. 60 Jahre gedauert, in denen immer wieder die Tabaklobby torpediert hat, wirklich die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für weniger Raucher umzugestalten. Obwohl 100% klar war, dass zu viel Rauchen dem Einzelnen und der Gesellschaft schadet, und zwar massiv schadet.

            Selbst heute können die Menschenfeinde im Konservativen Lager nicht gegen ein Zigarettenwerbeverbot stimmen, ohne zu jammern und zu wehklagen. Wenn Wohlstand und Freiheit davon abhängig sind, ob wir die Menschen mit aller Macht zum Rauchen überreden dürfen, sind wir wieder bei der obigen Perversion.

            Das mit Gewalt und Terror ist falsch. Die meisten erfolgreichen Rebellionen sind durch zivilen Widerstand erfolgreich geworden. Sufragetten, Gandhi, Martin Luther King – such dir eins aus.

            Genau das ist das Konzept von XR. Ziviler Widerstand. Friedlich, aber nicht brav.

      • Kritisch sagt:

        Also Sekten glaubten immer, sie wären im Recht. Die Mittel wurden dann auch immer radikaler. Wenn wir zu viel CO2 in der Atmosphäre haben, dann gibt es ja auch keinen Grund zur Panik. All jenes CO2 war auch schon mal in der Atmosphäre, ob wir die Erderwärmung jetzt minimal beschleunigen oder nicht, ändert am Ende wenig.

        • Das ist eben der Unterschied zwischen Glauben und Wissen. Du musst Glauben, was dir irgendwer vorlügt. Andere können Wissen. Das liegt vor allem daran, dass man sich in der Wissenschaft an bestimmte Regeln hält.

          • mirror sagt:

            Das ist der Unterschied zwischen Verstehen und Nachplappern. Sie verstehen die Inhalte im IPCC-Report oder dem Klimaschutzkonzept des Landes nicht (vielleicht auch nicht gelesen) und müssen deshalb die Schauergeschichten der Weltuntergangsprediger nachplappern. Wissenschaft ist mehr als die BILD-Überschriften der Medien.

          • Der letzte Sachstandsbericht sprach je nach gewünschtem Risiko von insgesamt weltweit noch 580 – 770 Gigatonnen CO2 aus fossiler Verbrennung und CO2-Äquivalenten. Ab Mitte 2018.

            Das ist Wissen.

            Bei 40 Gigatonnen pro Jahr Emissionen ist das verdammt wenig. Auch das ist Wissen.

            Besonders die entwickelten Länder, die schon sehr viele Häuser, Straßen, Fabriken, Büros und Supermärkte gebaut haben, müssen einsparen. Die haben ihr Budget nämlich schon längst überstrapaziert.

            Wenn man aus den obigen Angaben mal wenigstens ab Mitte 2018 die insgesamt für alle Zeiten noch verbleibenden Emissionen aus fossilen Energieträgern ausrechnet, die uns (über die negativen Emissionen hinaus) noch zustehen, kommt man auf ca 7-8 Gigatonnen für Deutschland ab Mitte 2018. Das ist einfache Mathematik, die sogar ein Lobbyist oder „Ökonom“ wie Sie beherrschen sollte.

            Wenn man bei 800 Megatonnen CO2 pro Jahr anfängt, und insgesamt nur noch 7000 Megatonnen übrig hat (aktuell nach einem knappen Jahr schon weniger), kann man sich sogar mit einem einfachen Excel-Sheet (dafür reicht es doch hoffentlich bei Ihnen noch?) ausrechnen, dass 2024 die Emissionen auf 50% reduziert sein müssen. Wenn man weiß, dass es einen Teil gibt, der wirklich sehr schwer ersetzbar und trotzdem sehr wichtig ist, sollte man am Anfang die leichten Einsparungen sehr schnell vornehmen, um am Ende mehr übrig zu haben.

            Stattdessen halten wir krampfhaft an der schnellstmöglichen Verbrennung aller Reserven fest. Die Ölkonzerne steigern sogar ihre Fördermengen jährlich und planen das auch für die Zukunft.

            Das einzige, was die bei einer komplett wegschmelzenden Arktis sehen, sind neue Fördermöglichkeiten.

            Wenn Sie hier weiter versuchen, einlullende Lügenmärchen vom harmlosen CO2 anzubringen, kann sich jeder die Entwicklung der Hitzetage pro Monat oder pro Jahr der letzten Jahrzehnte anschauen.

            Die Lügen von der harmlosen fossilen Energie und deren politische Ergebnisse töten schon heute viele Menschen. Auch Ihre Lügen tragen dazu bei, das weiter zu verschlimmern.

          • Zahlen und Fakten sagt:

            Und was weißt Du so? Warum trotz 15 Jahren CO2 Anstieg die Erderwärmung stagnierte? Es wird immer wieder eine neue Sau durchs Dorf getrieben aber Fakt soll sein, dass wir noch 8 Jahre und x Tonnen CO2 haben sollen. Und was ist es dann? Und selbst wenn man sich, wie Du, völlig planlos an diese propagierte Wahrheit hält. Was ist der Anteil den wir hier in Halle beisteuern können? Können wir die Klimaerwärmung um einen Tag verschieben?

            Und wenn wir wirklich CO2 effektiv einsparen wollen, dann bleibt nur ein realistischer Weg, weniger Menschen. Dann ist schon mal jeder mit Kind auf den Bilder ein üblerer Klimasünder als jeder SUV Fahrer der 2 mal im Jahr in den Urlaub fliegt.

          • mirror sagt:

            @halleverkehrt wirft die Wahrscheinlichkeiten der Emissionspfade mit den Genauigkeiten der Klimamodelle durcheinander. Da fehlt es schon bei den Grundlagen.
            Kürzlich hat ein Klimawissenschaftler die dramatischen Abweichungen der Modelle mit gemessenen Werten damit erklärt, dass der Faktor Zufall einen höheren Einfluss hat, als die mathematisch modellierten Faktoren.

            Bei diesem Grundlagenwissen kann der Rest nur noch sinnloses Geschwurbel sein. Tauglich für die abendlichen Schauergeschichten; keinesfallls für einen fachlichen Diskurs.

      • Christian sagt:

        Töricht ist, wer den Diesel für gefährlich hält aber weiterhin tonnenweise Glyphosat über unsere Nahrung sprüht.

  4. Veit Zessin sagt:

    Der Mensch existiert zwischen der Eiseskälte der Polarzonen und der schwülen Hitze der Innertropen und wird weder durch Klimawandel noch durch einen weltweiten Atomkrieg aussterben. Den Anspruch, die Leute zum Nachdenken bringen zu wollen, sollten die Sterbedarsteller erst mal an sich selbst ausprobieren. Einen Knopf zur Einstellung eines Wunschklimas gibt es nun mal nicht, auch wenn man uns das weis machen will.
    Im Übrigen: der Gründungsort der Vereinigung, die Goldene Rose, wird mit Steuergeldern gepäppelt. Die Extinctionisten sind also ein Produkt der rot-grünen halleschen Stadtverwaltung. Und wenn die Winter wärmer werden: prima, spart Heizkosten und Schneeschieben: Und vermindert damit die Emission des von Gretel Thunfisch & Co. zum Hauptfeind ernannten Teufelsgases Kohlendioxid.

  5. Radler sagt:

    Der ältere Herr im Bild hat bestimmt schon härtere Zeiten hinter sich.
    Sollen die sich doch hinlegen, deshalb muss man sich nicht blockieren lassen.

  6. Böses Wetter sagt:

    Lasst sie doch.
    Sie freuen sich eben, wie toll und mutig sie doch sind.
    Den normalen Bürger interessiert deren Zirkus eh nicht.
    Man schaut kurz hin und macht sich höchstens mal ne Minute Gedanken über deren Gesundheitszustand.
    Aber das war es auch schon.

  7. Christian sagt:

    Die haben sich als kleine Kinder schon auf den Boden geschmissen wenn sie nicht das bekamen was sie wollten…

    • Das verwechselst du. Es stimmt, dass sich hier eine Gruppe sehr kindisch anstellt, weil man ihr sagt, dass sich bestimmte Dinge verändern. Es sind die Kohle-Junkies und die Autofahrer, die Fans der Wegwerfgesellschaft, es sind diejenigen, die einseitig auf Fleisch fixiert sind.

      Die stampfen wütend rum und verlangen, dauerhaft weiter billiges Benzin verbrennen und billiges Fleisch in Massen konsumieren zu können, egal, was das die Allgemeinheit kostet.

      Die Rebellion ist nur der Versuch, den politischen Weg zu immer mehr CO2 in der Luft und immer mehr Artensterben zu stoppen.

  8. 10010110 sagt:

    Aua, das war doch bestimmt verdammt heiß auf dem China-Pflaster des Marktplatzes.

  9. farbspektrum sagt:

    „Die stampfen wütend rum und verlangen, dauerhaft weiter billiges Benzin verbrennen und billiges Fleisch in Massen konsumieren zu können, egal, was das die Allgemeinheit kostet.“
    Du bist doch der, der wütend rumstampft und eine teure Infrastruktur für eine Minderheit verlangt, ohne sich an den Kosten zu beteiligen. Du bläst doch schon die Backen auf, wenn es darum geht, Parkgebühren für das Fahrradparkaus zu nehmen.

    • rupert sagt:

      Halle (2013):

      „Entsprechend des Stadtratsbeschlusses zur Radverkehrskonzeption der Stadt Halle (Saale) aus dem Jahr 1995 soll jährlich ein fester Sockelbetrag des Straßenbauetats für Maßnahmen der Radverkehrsförderung verwendet werden. Die Höhe dieses Sockelbetrages soll dabei dem Anteil des Radverkehrs am gesamten Verkehr entsprechen (damals 10 %, heute 13 %).“

      „Aufgrund der Tatsache, dass momentan ca. 45 % der Pkw-Fahrten im Stadtgebiet Halle (Saale) kürzer als 5 km und davon ca. die Hälfte sogar kürzer als 3 km sind, wird eingeschätzt, dass bei einer spürbar verbesserten Radverkehrs-Infrastruktur, begleitet von kontinuierlichen Marketing-Maßnahmen, noch deutliche Verlagerungseffekte hin zum Radverkehr möglich sind.“

      http://www.halle.de/de/Verwaltung/Stadtentwicklung/Verkehr/Planung/Radverkehr/Radverkehrskonzeptio-06654/

    • Bollwerk sagt:

      Jeder, der Steuern zahlt, beteiligt sich an den Kosten der Infrastruktur. Jeder! Eigentlich ist das nicht so schwer zu verstehen. Bedauerlich, dass du es bis heute nicht begriffen hast.

  10. Isab sagt:

    Tolle Aktion.Kämpft weiter und lasst euch nicht von Ignoranten aufhalten. Deutschland geht eh den Bach runter weil hier nur noch ignorante Hohlbirnen erzogen wurden und werden. Setzen Kinder in die Welt und machen sich absolut keine Gedanken darüber wie deren Kinder einmal leben werden.Hängen lieber an ihren Handys, saufen, nehmen Drogen, verpesten mit ihren Autos die Umwelt und denken überhaupt nicht mehr.

  11. JEB sagt:

    Wenn sie nur friedlich rumliegen, niemanden belästigen oder Abläufe stören, machen sie wenigstens keinen anderen Blödsinn.Habe nur das Gefühl, dass es nicht dabei bleiben wird.

  12. farbspektrum sagt:

    Hohlbirnen sind diejenigen, die glauben, dass wir in Deutschland die Welt retten.
    Übrigens, ist das nicht alles von Gott gewollt? Oder hat der keinen Einfluss mehr?

  13. mirror sagt:

    Jüngst bei einer Diskussion mit MdBs waren die Kids der festen Überzeugung, dass man auf die Existenzen in der Lausitz keine Rücksicht nehmen darf. Ist das jetzt unsozial oder schon asozial?
    Ideologen, für die der Mensch nichts bedeutet, hatten wir schon. Diese Rotznasen sollten noch ein paar Jahre fleissig lernen und etwas Geld verdienen, in 10 Jahren können sie gerne das Land ruinieren.

    • 10010110 sagt:

      Haben denn die (und frühere MdBs und entsprechende DDR-Minister) irgendwelche Rücksicht auf die Bewohner, deren Heimat durch die Tagebaue zerstört wurde, Rücksicht genommen?

      Oder haben die MdBs Rücksicht auf die 80.000 verlorenen Arbeitsplätze in der Solarindustrie genommen, die 20.000 Arbeitsplätzen in der Braunkohle gegenüberstehen?

      Welche Maßstäbe legen wir hier eigentlich an?

  14. hallunke sagt:

    Ich zitiere Worte eines Netzfreundes Namens Georg:

    „Ich bin Jahrgang 65 und muss mir heute anhören, wir ruinieren der Jugend das Leben.
    Ich muss Euch enttäuschen, denn in meiner Jugend würde nachhaltig gelebt.
    Strümpfe und Strumpfhosen wurden gestopft. An Pullover wurden längere Bündchen gestrickt.
    Hosen wurden mit bunten Borten verlängert..Zum Einkaufen und zur Schule musste ich mehrere Kilometer zu Fuß laufen , transportiert wurden die Einkäufe in einem Netz. Wenn Kleidung nicht mehr brauchbar war, wurden alle noch verwertbaren Dinge wie Knöpfe oder Reißverschlüsse abgetrennt und der Rest für Flicken oder Putzlappen genutzt..
    Geschenkpapier wurde vorsichtig geöffnet um es wieder zu verwenden .Wir sammelten Altpapier und Flaschen mit der Schule und halfen bei der Kartoffelernte. Ich könnte noch mehr dieser Art der Nachhaltigkeit aufzählen ,stattdessen muss man sich von Rotzlöffeln die sich mit dem SUV zur Schule kutschieren lassen ,alleine einen x mal höheren Stromverbrauch haben, als wir in unserer gesamten Jugend ,sagen lassen ,wir ruinieren Ihr Leben. Wir hatten keine elektronischen Spiele, unser WhatsApp waren Zettel unter der Bank in der Schule verteilt, wir verabredeten uns mündlich, Telefone gab es keine – war für Notfälle gedacht.
    Diese Göhren wollen mir etwas von über Umweltschutz erzählen, werfen Ihre Kleidung nach zwei mal tragen weg, produzieren Müll ohne Ende und müssen immer die neusten Geräte besitzen. Auf euren Veranstaltungen lasst ihr euren Müll von den erwachsenen Sklaven wegräumen und am Wochenende geht es zum Open Air Konzert zum Koma-Saufen. So und wenn ihr dann einmal so nachhaltig lebt wie meine Generation gelebt hat ,dann dürft IHR gerne streiken.
    Darf gerne geteilt und kopiert werden . “

    Ich glaube es bringt nichts ,den schwarzen Peter jeder Generation zu zustecken. Es soll jeder bei sich anfangen.

    • max sagt:

      Wie viele Strümpfe hat dein Netzfreund Georg denn gestopft um das zu schaffen: https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13497113.html
      Die Elbe war eine einzige Todessuppe.

      Mit den Putzlappen hat er dann seinen 2-Takt Trabbi oder seinen verbleit tankenden Opel geputzt, oder?

      Und warum sind die ganzen „Pflanzenschutzmittel“ heute eigentlich alle verboten? Bestimmt zu nachhaltig gewesen.

      Meine Oma hatte auch keinen Trockner. Die hat die Wäsche einfach raus gehangen. Ausser natürlich wenn Bitterfeld/Wolfen wieder Vollgas gegeben haben. Dann wurde die Wäsche nämlich schwarz auf der Leine.

      Ich glaube einige sollten endlich mal verstehen das die Forderungen „Nachhaltige KlimaPOLITIK“ lautet und nicht „Nehmt Erwin seine Bratwurst weg“.

      • Schwede sagt:

        Hast du auch nur ansatzweise etwas davon verstanden was der „hallunke“ da schrieb?

      • max sagt:

        @Schwede

        Vielleicht kannst du mich ja erleuchten.
        Was ich verstanden habe: Hallunke beschreibt jemanden der, während der Erstellung der Geschichte 65 Jahre alt ist. Demnach irgendwann in den 1950er Jahren geboren wurde und in den 1970 sein Berufsleben begonnen hat und es vermutlich gegen 2020 beenden wird. Diese Person beschreibt wie schön Nachhaltig „Seine Generation“ doch war im Vergleich zu der heutigen. Dies verdeutlicht er mit den typischen Beispiel (SUV zur Schule, immer neue Bekleidung etc.) für die es aber nie wirkliche Nachweise gibt (Wieviele werden denn tatsächlich im SUV gefahren? Wie lange trägt die Jugend denn ein T-Shirt?)

        Nachweisbar jedoch ist, dass diese seine Generation massiv zur Umweltverschmutzung beigetragen hat. Was sich z.B. Anhand der Qualität der Luft und dem Zustand der Gewässer belegen lässt. Definitiv alles andere als Nachhaltig.
        Quellen: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/37187/umfrage/der-weltweite-co2-ausstoss-seit-1751/
        https://www.umweltbundesamt.de/themen/luft/daten-karten/entwicklung-der-luftqualitaet#textpart-1
        https://www.deutschlandfunkkultur.de/vor-50-jahren-als-die-wasserqualitaet-zum-problem-wurde.984.de.html?dram:article_id=153423

        Meine Beispiele sollen verdeutlichen, dass es keinen Unterschied macht ob ich einen Knopf wieder annähe solange ich eine Politik toleriere die den CO2-Ausstoß mehr als verdreifacht und, wie am Beispiel von Bitterfeld/Wolfen gezeigt, eine massive Verschmutzung von Flüßen und Landschaften einfach so hinnimmt.

        Also bitte hilf mir und sage wo ich es falsch verstanden habe.

        • farbspektrum sagt:

          Du vermengst sparsame Ressourcenwirtschaft mit Umweltverschmutzung. Um dir mal auf die Sprünge zu helfen: Noch in den 70er Jahren sah es im Ruhrgebiet so aus wie in der DDR im Chemiedreieck und eine höhere Ressourcenverschwendung gab es auch schon.
          „Nachweisbar jedoch ist, dass diese seine Generation massiv zur Umweltverschmutzung beigetragen hat. “
          Mach dich mal kundig, wie unsere Generation zur Umweltverschmutzung und Umweltschädigung in einem zuvor nicht erreichtem Maß in der dritten Welt beiträgt.

          Mach dich mal kundig, welche Länder den höchsten CO2-Ausstoß haben.

        • Schwede sagt:

          Mit Nachhaltigkeit hatte diese Generation sicher nix am Hut, man hat nur versucht aus „Sch….“ Gold zu machen. Der Einfallsreichtum der Leute lag im Mangel an Allem. Und Umweltschutz war ein Fremdwort. Andere Probleme standen im Vordergrund. Klar hättest du demonstrieren können… nur wie lange.
          Ich möchte mich aber nicht an der Be- oder Verurteilung der Leute beteiligen die in dieser Zeit auf der „falschen Seite“ Deutschlands lebten. Wer diese Zeit nicht erlebt hat, sollte nicht mit dem Finger in Richtung Osten zeigen.

          • Seb Gorka sagt:

            Du hast in Schweden gelebt? Dann müsstest du, wenn überhaupt, nach Süden zeigen. Wahrscheinlich hast du aber zur der Zeit überhaupt noch nicht gelebt, kleiner Schauspieler mit Identitätskrise.

        • Ich sagt:

          Nur mal zur Info: Jahrgang 1965 bedeutet 1965 geboren. So nun rechne nochmal nach, falls Du nicht gerade die Schule am Freitag geschwänzt hast. Aber hier die Welt erklären wollen.

        • farbspektrum sagt:

          Du vermengst sparsame Ressourcenwirtschaft mit Umweltverschmutzung. Um dir mal auf die Sprünge zu helfen: Noch in den 70er Jahren sah es im Ruhrgebiet so aus wie in der DDR im Chemiedreieck und eine höhere Ressourcenverschwendung gab es auch schon.
          „Nachweisbar jedoch ist, dass diese seine Generation massiv zur Umweltverschmutzung beigetragen hat. “
          Mach dich mal kundig, wie unsere Generation zur Umweltverschmutzung und Umweltschädigung in einem zuvor nicht erreichtem Maß in der dritten Welt beiträgt.

          Mach dich mal kundig, welche Länder den höchsten CO2-Ausstoß haben.

          • Bollwerk sagt:

            „Mach dich mal kundig, welche Länder den höchsten CO2-Ausstoß haben.“

            Dann mach das mal dringend. Aber bei Deutschland nicht erschrecken. Kleiner Tip: Deutschland liegt im CO2-Ranking nicht auf Platz 190.

        • Toter Frosch sagt:

          Wenn jemand „Jahrgang 65“ ist, ist er nicht „irgendwann in den 1950er Jahren geboren“, sondern 1965 – meine Fresse….

    • Zeig mal, wie ich für mich Kohlekraftwerke und Autobahnkreuze, DHL-Flugzeuge und zerstörerische Landwirtschaft stoppe. Aber zeig es schnell.

      Das Anthropozän haut gerade voll rein und ich will in meinem Leben noch die Rückkehr ins Holozän erleben, also höchstens 350 ppm CO2.

      Und das schaffe ich nicht durch Ausschalten meiner Lampe.

      Dass unsere Regierung es nötig hat, die dringend notwendigen Veränderungen zusätzlich von Kindern und Jugendlichen zu erfahren, nachdem die Wissenschaft seit 30 Jahren verzweifelt ausruft, was zu tun ist, und immer wieder ignoriert wird, ist ein Armutszeugnis.

      Dass du dann nötig hast, die Jugendlichen als Gören zu verunglimpfen, zeigt, dass du kein Interesse an Fakten und Tatsachen hast. Falls du selbst Kinder hast: Diese werden noch deutlich stärker unter den Folgen der zerstörerischen Politik leiden.

      • farbspektrum sagt:

        „Dass unsere Regierung es nötig hat, die dringend notwendigen Veränderungen zusätzlich von Kindern und Jugendlichen zu erfahren,“
        Geht das in die Spatzenhirne nicht rein, dass Deutschland nicht die Weltregierung ist?

      • mirror sagt:

        Da will einer 200 Mrd ausgeben, um sofort 18% CO2 aus Kohle durch 9% CO2 aus Erdgas mit verstärktem Zukauf von Atomstrom aus dem Ausland zu ersetzen. Viel Sinn kann man hier nicht erkennen.

      • Toter Frosch sagt:

        Wir leben immer noch im Holozän, keine Sorge. Der Begriff „Anthropozän“ ist für Geowissenschaftler irrelevant, nur Schaumschläger nutzen ihn gern.

        • rupert sagt:

          Schaumschläger?
          Aha.

          „2008 fand die stratigraphische Kommission der Geological Society of London, der weltweit ältesten geowissenschaftlichen Vereinigung, überzeugende Argumente für die These, dass das als Holozän bezeichnete zwischeneiszeitliche Zeitalter mit stabilen Klimaverhältnissen an sein Ende gelangt und in einen stratigraphischen Abschnitt eingetreten sei, für den „in den letzten Millionen Jahren keine Entsprechung zu finden sei“. Hierbei spielen der Anstieg der Produktion von Treibhausgasen, die menschengemachten landschaftlichen Veränderungen, welche in ihrem Umfang derweil die natürliche jährliche Sedimentproduktion erheblich übertreffen, die Übersäuerung der Ozeane sowie die fortdauernde Vernichtung von Biota eine Rolle. Sie warnen davor, dass „die Kombination von Artensterben, weltweiter Artenwanderung und der verbreiteten Verdrängung natürlicher Vegetation durch landwirtschaftliche Monokulturen ein unmissverständliches biostratigraphisches Signal unserer Zeit darstellt. Diese Auswirkungen sind bleibend, da die zukünftige Entwicklung auf den überlebenden (und häufig anthropogen verschobenen) Beständen aufbaut.“

          https://de.wikipedia.org/wiki/Anthropoz%C3%A4n#Kritik

    • Ina sagt:

      Ich stimme zu, dass ihr Freund wahrscheinlich nachhaltiger gelebt hat als wir das heute tun und denke, dass es Sinn macht, zum Teil wieder stärker in diese Richtung zu gehen.
      Dass die Klimabewegung jung ist bedeutet nicht, dass wir davon ausgehen, dass die ältere Generation an allem Schuld ist. Verstehen Sie bitte, dass die Fridays for Future Bewegung zum Großteil Minderjährige sind, die nicht wählen dürfen und somit nicht die Richtung bestimmen können, in die die Politik geht. Deshalb richtet sich der Frust auf die Erwachsenen und vor allem die Politiker, die alle erwachsen sind und zum großen Teil nicht mehr sehr jung. Für die Jugendlichen entsteht da manchmal der Eindruck, dass den Politikern egal ist, wie die Zukunft aussieht, weil sie da sowieso nicht mehr leben.

      Die Kritik richtet sich demnach nicht an die gesamte Generation unserer Eltern und Großeltern, sondern an diejenigen mit großer Verantwortung, die nicht enkeltaugliche Entscheidungen treffen.
      Genauso wie wir nicht die gesamte ältere Generation verunglimpfen, bitte ich Ihren Freund, das auch mit der jungen Generation nicht zu tun. Nur weil wir jung sind, lassen wir nicht unseren Müll überall liegen und spielen den ganzen Tag Computer, schauen ununterbrochen auf unser Smartphone oder schmeißen unsere Kleidung nach 2x Tragen weg. Politische Forderungen und bewusster Konsum oder gar Konsumverweigerung schließen sich nicht aus. Es gibt Kleidertauschparties, Umsonstläden, Foodsharing, Unverpacktläden, Solidarische Landwirtschaft usw. Auch dafür begeistern wir uns und unterstützen diese Bewegungen. Beides ist wichtig.

      Ich sehe übrigens auch eine Chance darin, dass die ältere Generation noch weiß, wie man nachhaltig lebt. Dieses Potential sollten wir unbedingt nutzen. Wenn ihr Freund da gern Wissen weitergeben möchte, das leider teilweise dabei ist, verloren zu gehen, kann er gerne zu uns Kontakt aufnehmen. Da lässt sich bestimmt etwas arrangieren.

      Und am Rande: Extinction Rebellion besteht in Halle nicht nur aus jungen Menschen. Bei uns kann wirklich jeder Mensch mitmachen, der sich an die 3 Forderungen und die 10 Prinzipien hält. Es gibt keine Altersgrenze.

  15. HansimGlueck sagt:

    In der MZ morgen feiert sich die Sparkasse für die Tausenden Besucher.
    Ich bin gestern abend über den Markt gekommen, die Schlagerparty war wohl nicht ganz so ein Magnet.
    Das Sicherheitskonzept war aber überragend. Da fuhren nacheinander mehrerer PKWs entgegen der Einbahnstraße über den Markt, ohne auch nur irgendeine Aufmerksamkeit zu erregen.

    • Seb Gorka sagt:

      Vielleicht, weil auf dem Markt gar keine Einbahnstraße ist? Autos in einer Großstadt sind für die wenigsten ein spektakulärer Anblick.

  16. Vater sagt:

    Gab es nicht gestern erst wieder einen Messerangriff auf dem Marktplatz?
    Ich denke, es würde mehr Sinn machen dagegen ein „Die-In“ zu veranstalten.
    Die Chance dadurch ums Leben zu kommen ist sicherlich größer als durch den großen, herbeifantasierten Klimabohooo.
    Gut, aber die Kinder sind eben durch und durch manipuliert und merken es nicht mal.

  17. 10010110 sagt:

    Jeder kann seinen Teil zum Klimaschutz beitragen. An entsprechenden Stellen sieht man, wie Kleinvieh auch Mist macht. Und der Misthaufen wird immer größer: https://www.youtube.com/watch?v=wMQJzmRa2fI

    • max sagt:

      @farbi
      Selbst China hat es schon erkannt während die deutsche Politik noch schläft.
      https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/04/26/china-zwingt-stadtbewohner-zu-elektro-autos/

      • farbspektrum sagt:

        Ach meiner, verkauf uns doch nicht für dumm, Weil man in Peking nicht meht atmen kann, um den Smog zu bekämpfen, setzt man auf E.Autos Ansonsten lies einfach meinen Link, das macht dich nachhaltig wissender. (Nein, nicht klüger)

    • max sagt:

      @farbi

      Aus deiner verlinkten Statistik entnehme ich genau 2 Sachen.
      1. Ein Land mit mehr Bevölkerung produziert mehr CO2 (wie schokierend!)
      2. Deutschland ist im weltweiten Vergleich der größten CO2-Produzenten immernoch auf Platz 6

      Schauen wir uns doch mal deine Statistik an und sortieren nach dem CO2 Ausstoß pro Kopf.
      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/167877/umfrage/co-emissionen-nach-laendern-je-einwohner/

      Deutschland ist hier der 11. größte CO2-Produzent (8,88) und China „nur“ der 17. größte CO“-Produzent (6,57).

      Wir liegen also, wie in meinem ersten Link bereits gezeigt, hinter China zurück.

      Und auf den 6. Platz im Gesamtausstoß brauchen wir nicht Stolz sein als eher kleines hochmodernes Land. Wir gehen in die richtige Richtung, nur eben noch zu langsam.

      Du siehst, ich brauch nichts verkaufen. Es ist genügend da.

      • farbspektrum sagt:

        Ich weiß doch, dass du nicht mit Statistik ungehen kannst. Deutschland emittiert 2-3% des weltweiten CO2-Ausstoßes. Da nützt es nichts, die deutsche Regierung zu bedrängen. Das was wir einsparen könnten, wird anderenorts wieder zugelegt. Und am Beispiel China siehst du, wie wenig der Prokopf-Ausstoß eine Rolle spielt, wenn die Staatspolitik nicht auf eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes ausgerichtet ist.

      • max sagt:

        „Ich weiß doch, dass du nicht mit Statistik ungehen kannst.“
        Du wärst überrascht.

        “ Deutschland emittiert 2-3% des weltweiten CO2-Ausstoßes“
        Und das obwohl wir nur einen Anteil von rund 1,2% an der Weltbevölkerung haben und uns als postindustrielles Land sehen. Da muss also noch mehr kommen.

        „Da nützt es nichts, die deutsche Regierung zu bedrängen.“
        Wen soll ich den sonst bedrängen? Brasilien? Jetzt überschätzt du meine Fähigkeiten aber. Ich bin jedoch geschmeichelt.

        „Das was wir einsparen könnten, wird anderenorts wieder zugelegt.“
        Also lassen wir es einfach sein und freuen uns auf den Untergang? Schuld sind ja die anderen.

        „wenn die Staatspolitik nicht auf eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes ausgerichtet ist.“
        Also stimmst du den Forderungen der Klimaschützern zu. Das ist schön. Vielleicht sieht man sich ja auf einer der nächsten Demos.

  18. farbspektrum sagt:

    Eine Antwort im TV-Interview hüpfender Kinder: Wir fliegen im Urlaub nach Kroatien.

    • 10010110 sagt:

      Menschen bleiben Menschen. Sie fliegen, weil es geht und billig ist. Wäre es aber nicht so einfach und teurer, würden sie’s lassen. Sie kämpfen für die politischen Rahmenbedingungen um genau das zu erreichen – zu ihrem eigenen Schutz sozusagen, damit sie (und die anderen ignoranten) nicht so leicht in Versuchung gebracht werden.

      • Ina sagt:

        Genau. Wir werden nicht alle Menschen dazu bringen, von sich aus bewusster zu konsumieren und sich Zeit für diese Themen zu nehmen. Wir brauchen mehr Transparenz bzw. sollten langfristig einfach keine Produkte mehr in den Regalen stehen, die Mensch und Natur ausbeuten.

  19. Jeske158 sagt:

    Was soll das alles nur bringen? Diesel soll verschwinden okay?! und wo wird es hin verfrachtet? genau in die armen Ländern, So wie unser Plastikmüll! Denkt ihr wir Deutschen Atmen eine andere Luft 😀 Ihr könnt froh sein das bei uns alles so gut überprüft wir. und kommt mir nicht mit wir können damit anfangen und die anderen ziehen mit, andere Länder können sich vieles nicht leisten. Wieso fangen wir nicht an selber Obst und Gemüse anzubauen und verzichten darauf das unser Obst und Gemüse aus den anderen Ländern hierher verfrachtet wird ? Einfach weil wir Deutschen sehr gut hier Leben und auf so was nicht verzichten wollen. Für Transporte braucht man nun mal LKW und Schiffe sowie Flugzeug. Oder sollten wir jetzt auch auf Urlaub verzichten ?

    • Wilfried sagt:

      Genau, malochen 60 Stunden in der Woche, Sonntags zur Kirche gehen, Mutti an den Herd, und fürs Mutterkreuz, Vati in die Wehrmacht um Lebensraum zu erobern. Urlaub braucht es dann nicht mehr…
      Wäre doch eine tolle Alternative für Deutschland?

      • Ina sagt:

        Nur Zurückzugehen ist nicht sinnvoll. Aber: Mehr teilen, intelligenter kooperieren, ja auch ab und zu verzichten und Nachhaltigkeit muss zur Selbstverständlichkeit werden.
        Übrigens ist Nachhaltigkeit nicht automatisch teuer. Ärmere Länder leben meist nachhaltiger, gerade weil sie sich einen höheren Lebensstandard nicht leisten können. Können Sie mit gutem Gewissen jedes Jahr in den Urlaub fliegen, wenn sie wissen, dass wir auf der Erde nicht genügend Ressourcen haben, damit das jeder Mensch auf der Erde theoretisch tun könnte? Solche Dinge sind nicht selbstverständlich, sondern funktionieren nur, weil wie auf Kosten von Menschen in anderen Ländern der Erde leben. Das haben wir schon lange genug getan und sollten endlich umstellen.
        Und ja, da muss es politische Lösungen geben, damit es selbstverständlicher wird.

    • Ina sagt:

      Genau weil wir keine andere Luft atmen und auf keinem anderen Planeten leben müssen alle Länder zusammenarbeiten. Wir müssen aufhören, nur unsere eigene Nation zu sehen.

    • Ina sagt:

      Übrigens müssen Sie auf Urlaub nicht verzichten. Urlaub muss aber vielleicht nicht bedeuten, jedes Jahr mit dem Flugzeug in ferne Länder zu fliegen. Es gibt Alternativen wie Bus und Bahn und dann kann man auch innerhalb von Deutschland und innerhalb von Europa sehr schön Urlaub machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.