Regale, Tische, Kleiderständer, Schaufensterpuppen: Inventar des ehemaligen Kaufhof-Kaufhauses in Halle wird verkauft 

Das könnte dich auch interessieren …

17 Antworten

  1. Sagt ja sonst keiner. sagt:

    Da können die ehemaligen Mitarbeiter noch ein echtes „Andenken“ erwerben. 🙁

    • PaulusHallenser sagt:

      In Zeiten des Fach- und Arbeitskräftemangels haben die ehemaligen Mitarbeiter schon lange einen neuen Arbeitgeber und beschäftigen sich mit ihrer Zukunft und nicht mit der Vergangenheit bei Kaufhof.

      Stationärer Handel ist aus der Zeit gefallen, das sollte man eben akzeptieren.

      • 10010110 sagt:

        Die Theorien von Ayn Rand sind auch aus der Zeit gefallen und trotzdem hängen Pseudoliberale wie du ihnen nach.

        • PaulusHallenser sagt:

          „Die Theorien von Ayn Rand sind auch aus der Zeit gefallen“

          10010110,

          diese Theorien sind tagesaktueller und zutreffender denn je. Das wüssten Sie, wenn Sie sich mal intensiver mit Ayn Rands Werken befassen würden.

          Wenn es nach mir ginge, wären Ayn Rands Bücher wichtiger Lehrstoff an Schulen, damit die Schüler begreifen, wie wichtig die individuelle Freiheit und ein freier Markt sind.

      • Diana sagt:

        Stationärer Handel ist aus der Zeit gefallen? Die Innenstadt von Leipzig oder Dresden kennen Sie aber? !
        Also akzeptieren Sie, dass Halle nur noch aus Dönerläden, Handyshops und Barbieren bestehen soll? Wie war das mit der FDP, welche sich für eine attraktive Innenstadt einsetzen will? Ihre Antwort lässt nicht ansatzweise darauf hoffen und zeigt wieder einmal, dass diese Partei der Wendehälse unwählbar ist.

  2. BESORGTER Hallenser sagt:

    Top Idee, da kann man sich den Supergau, für die Zukunftswerkstatt ,am Riebeckplatz sparen und gleich hier einziehen !!!

  3. Sabine Hoyka sagt:

    Machs gut, Kaufhof

  4. anderer Blickwinkel sagt:

    @PaulusHallenser: „Stationärer Handel ist aus der Zeit gefallen, das sollte man eben akzeptieren.“ Ach ja? Würden Sie das auch schreiben, wenn hier alle Baumärkte in Halle schließen würden?

    • PaulusHallenser sagt:

      Baumärkte bieten schon heute das Bestellen ihrer Güter und Dienstleistungen im Internet an.

      • Entscheidungsfreiheit sagt:

        @PaulusHallenser: Vergessen Sie bitte nicht die Versandkosten, um mal nur einen Nachteil zu nennen. Wenn Sie stationäre Märkte haben und zusätzlich die Wahl der Lieferung, hat man ja noch zwei Entscheidungsmöglichkeiten. Wenn stationäre Märkte und Kaufhäuser schließen, dann sind Sie gezwungen, im Internet zu bestellen.

  5. Hein Bering sagt:

    Bei den geforderten Preisen für die Sofort-Käufe bleiben die doch auch auf dem Plunder sitzen.

    Sind das dieselben Manager, die das Inventar bei ebay reingestellt haben, wie die, die den Konzern in den letzten 20 – 30 Jahren in Konkurs getrieben haben? Da muss man sich über nichts mehr wundern.

    • Ex-Kunde sagt:

      Kaufhof hat schon immer etwas unglücklich gehandelt. Mal die Werbung „WIR SIND NICHT MEHR AN DER SPITZE“, dann die zwei Häuser, die  Anordnung der Rolltreppen/Fahrstuhl. Da die Beschäftigten ihre Räume ganz oben hatten, konnte es passieren, wenn man von der 2. Etage runter wollte, dass man erst mal nach oben gefahren wurde, naja geht ja schnell. Aber wenn dann ein  Verkäufer (mwd) reinkam, hätte es sich doch für den doch gehört, dass der ‚Guten Tag‘ sagt. Kam mal ein junger Verkäufer rein, ohne die Gusche aufzumachen. Hab mir erlaubt, zu grüßen. Antwort „Da hätte ich viel zu tun, wenn ich jeden grüßen würde“. Also von der Leitung gar kein Interesse, was zu verkaufen.

  6. Guter Zweck sagt:

    Und wer bekommt das Geld?

  7. Mondmann sagt:

    Das sind ja Mondpreise für den alten Plunder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.