Säulen der Hochstraße am Franckeplatz werden zur Galerie

Das könnte dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. Elfriede sagt:

    Eben: Ein Ort des Vorbeistreifens oder des endlosen Wartens an der A- Ampel. Ist da etwa ein Kunstgenuss möglich beim Warten auf GRÜN?
    Grün ist die Farbe der Hoffnung….dann hofft mal…

    Weil es hier hinpasst. Beim erfolglosen Suchen nach einem Möbelstück bei Lühr an der Saline, entdeckte ich Bücher mit Niveau ( Hoyer, hallischer Mundartdichter; Prof.Möhwalds Malereien; hist. Ansichtskarten Halles von ( Dr.,, steht gar nicht dabei, aber er hat den Titel) von Peter Pollandt und, und, und. Gegen ein Kleines Salär ( wie niedrig oder hoch könnte das sein?) konnte man die sich einfach mitnehmen. Die Autoren tun mir leid. Dass man so Kunst und Kultur verhökert noch mehr. Einfach beschämend ist das, jedenfalls empfinde ich das so.

  2. farbspektrum sagt:

    Es wäre besser, man würde den Studenten eine Kunst beibringen, von der sie leben können.

  3. hallenser sagt:

    Na mal sehen wie lange. Viele freie flächen für sprayer.

  4. peter sagt:

    kunst im stadtraum hat den vorteil dass sie auch von leuten wahrgenommen wird, die nicht in galerien gehen. soziale schicht oder weil es für überflüssig gehalten wird. ich finds super

  5. Otti sagt:

    Da muss noch der Wachschutz 24 Stunden aufpassen, dass keiner was mit nimmt. Oder sind die Bilder nichts wert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.