Schotterungen am Saaleufer: Hallenser sollen Steine wegschleppen

Das könnte dich auch interessieren …

Keine Antworten

  1. Prognose sagt:

    Was hat dieser irrsinn gekostet und wer trägt die Veratwortung bzw tritt zurück???

    • wie immer sagt:

      Natürlich tritt niemand zurück und es ist natürlich auch niemand verantwortlich. Eine Krähe hackt der anderen schließlich kein Auge aus.
      In der freien Wirtschaft würde solchen Versagern gekündigt.

      • H. sagt:

        Wenn in der freien Wirtschaft bei jedem Fehler gleich gekündigt würde, hätten wir niemanden mehr, der sich überhaupt noch traut zu arbeiten.

  2. Sarah sagt:

    „Hallenser sollen Steine wegschleppen“

    Ist euch bewusst, dass diese Formulierung in der Überschrift zum Beitrag derart formuliert ist, dass er die Erregung mancher Lesenden hervorruft? Im weiteren Text steht nichts von „sollen“, sondern es wird im Grunde eine freundliche Einladung ausgesprochen, sich an der Räumungsaktion zu beteiligen, die eine Person gern vormacht.

    Derartige Headlines erregen öffentliches Ärgernis. Brauchen wir das derzeit wirklich noch zusätzlich? Jetzt, wo schon viele das Gefühl haben, die Grundaggressivität unter den Menschen wäre erhöht. Bitte macht das doch geschickter. Ich wäre euch sehr verbunden.

    • H. sagt:

      Ein wichtiger Hinweis, den ich unterstütze. Es ist zwar unmöglich, immer die richtige Formulierung zu finden, aber man kann schon darauf achten.

    • ICH sagt:

      Beim Thema „geschickte Formulierung“ gehst du mit LESENDER statt LESER ja kompetent voran. Ideologie über alles! xD

  3. Ich sagt:

    Super Idee. Freue mich auf Infos zur Umsetzung

  4. Grüne Gurke sagt:

    Ich lach mich kaputt. Hoffentlich ist Grün/Rot bald Geschichte. Morgen müssten schon Wahlen sein…..

  5. Hallenser sagt:

    Steine gehören dem Land oder Bund, je nach Art der Wasserstr.

    Steine verschenken ist nicht zulässig !

  6. Mal nachdenken sagt:

    Aufruf zur Entfernung der Befestigung einer Bundeswasserstraße. Herzlichen Glückwunsch!

  7. Hallenser sagt:

    Verstehe nicht, weshalb der Beitrag, dass Steine wegnehmen verboten ist, da diese Steine der Bundeswasserbehörde „gehören“ da das Ufer einer Bundeswasserstr. dem Bund gehört .

    • auch ein Hallenser sagt:

      Zu den nun erfolgten Steinschüttungen erklärte Foerster, dass die Saale zwar eine Bundeswasserstraße ist, dass die Unterhaltung der angrenzenden Flächen aber dem Eigentümer obliegt – also der Stadt.

      WaStrG § 10 Anlagen und Einrichtungen Dritter
      Anlagen und Einrichtungen in, über oder unter einer Bundeswasserstraße oder an ihrem Ufer sind von ihren Eigentümern und Besitzern so zu unterhalten und zu betreiben, dass die Unterhaltung der Bundeswasserstraße, der Betrieb der bundeseigenen Schifffahrtsanlagen oder der Schifffahrtszeichen sowie die Schifffahrt nicht beeinträchtigt werden.

      Also Eigentümer der Steine ist immer noch die Stadt und daher können die damit machen was sie wollen, solange eben nicht die Schifffahrt gestört wird und man könnte es so auslegen, da Boote dort nicht anlegen oder ins Wasser können wird dies gestört und deswegen müssen die Steine da sogar weg.

      • Pressesprecher sagt:

        Da es aber keine ausgewiesenen Anlege- oder Aussteigestationen sind, wird das wohl im… Wasser verlaufen. Bei der angesetzten Menge ist eine Handentnahme ohnehin eher dekorativ.

  8. Ironieschalter sagt:

    Vielleicht kleben sich Anti-Umwelt-Aktivisten an den Steinen fest…😁

  9. Schadenersatzforderungen und andere... sagt:

    … rechtsrelevante Sachverhalte dann gern an Herrn Wolfgang Schuster (Aufruf zur Zerstörung der Ausstattung einer Bundeswasserstraße, Diebstahl). Aber schön zu lesen um was es den „Umweltschützern“ im Kern wirklich geht, das eigene Bötchen ein-/auswassern. Und solche Vorschläge dann noch von einem ehem. Teamleiter einer kommunalen Behörde, Glückwunsch! Ein Gutes hat es aber, es setzt so manche Maßnahme in der ehem. DDR in ein verständlicheres Licht.

  10. Paula sagt:

    Bei solchen Beiträgen kommt einem doch das grosse kotzen.
    Last doch die Steine da liegen,außer den Grünen stört das doch niemanden.
    Das sind so Themen die von den wichtigen Dingen ablenken sollen

    • Schön ist was anderes sagt:

      Naja als Hallenser muss ich sagen, schön sieht schon anders aus. Also wenn die Leute es selber wegräumen wollen, sollen Sie es machen ich halte sie nicht auf.

    • Blödquatscher entlarven sagt:

      Die Steine stören eine Menge Leute, wie man auch hier unter diversen Artikeln zum Thema lesen konnte.

      • 🤣 sagt:

        Anonyme Internetkommentare zählen ist noch zuverlässiger als Telefonumfragen unter 500 Teilnehmern, die über 80 Millionen repräsentieren sollen.

        Aber hast natürlich Recht, es ist eine Menge. Nur halt keine sehr große.

    • H. sagt:

      Wenn nur die Grünen dafür wären, wäre es nicht vom Stadtrat beschlossen und das Gerichtsurteil wäre auch anders ausgefallen.

    • Bisschen simpel sagt:

      Schon als vor Jahren bekannt wurde, dass solche Schüttungen stattfinden werden, gab es viel Protest aus der Bevölkerung. Nicht alles, was das eigene Gemüt erregt, ist automatisch „grün“. Sie müssen schon einsehen, dass das ein bisschen zu simpel wäre 😉 Die Grünen sorgen jetzt aber wenigstens für Ausgleichsmaßnahmen.
      Wenn Sie so viele Themen wichtiger finden und Ihnen sogar „das Kotzen kommt“, hindert Sie doch sicherlich niemand daran, sich aktiv und konstruktiv zu engagieren.

      • Ausgleichsmaßnahmen für Was? sagt:

        Die neue Uferbefestigung ist mit Flußsediment in den Zwischenräumen gefüllt, es haben sich sichtbar erste Pflanzen/Pflanzengemeinschaften ebenso angesiedelt, wie mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch bereits erste Tierarten das neue Refugium angenommen. Was soll der populistische Zirkus also? Ja gut, der hier zitierte Herr Schuster kann sein Bötchen nun nicht mehr zu Wasser lassen oder es aus selbigen entfernen. Dafür gibt es jedoch genügend andere, legale Möglichkeiten.

        • Bisschen simpel sagt:

          Ein natürlicher Lebensraum am Ufer wurde zerstört und fürs Auge ist es auch nichts. Dass sich mittlerweile „irgendwelche Pflanzen“ dort angesiedelt haben, ist nicht relevant. „Irgendwas“ wächst und lebt immer- aber eher nicht das, was dort vorher wuchs. Für die Lebewesen, die unter der Schotterung zu leiden haben und dort nun eben nicht mehr leben können, soll der Ausgleich sein. Egal ob das nun besonders schöne oder geschützte Arten sind. So langsam sollten alle (generell gesprochen) an dem Punkt sein, für jeden gefällten Baum einen neuen, mindestens gleichwertigen, pflanzen zu müssen. Man sollte demnach auch nicht hunderte Meter Naturufer einfach zuschütten dürfen, ohne sich Gedanken über Kompensation zu machen. Das Argument „da wächst schon wieder was“ ist echt amüsant. An unzähligen Beispielen kann man sehen, wie der Mensch durch Zerstörung von natürlichem Lebensraum alles aus dem Gleichgewicht brachte- und dass die Folgen davon immer sehr komplex sind. Logischerweise wird das hier auch so sein. Ein weiteres Beispiel sind in Halle die ständig ausgestellten Zeugnisse über angeblich „kranke“ Bäume, die gefällt werden müssen- immer dann, wenn dort eine Baumaßnahme geplant ist und der Baum im Weg steht. Glücklicherweise werden die Leute langsam wach und begehren dagegen auf. Nicht nur die Grünen, sondern querbeet.

          • Realität sagt:

            Da war vorher bereits die selbe Mischung aus Steinen und Dreck, aus dem Pflanzen wachsen. Den selben Tieren, die da vorher waren, gefällt es auch jetzt noch.

            Aber wenn es natürlich nichts fürs Auge ist …

          • ABC sagt:

            Ja, so ist es. Verstehen sicher nicht viele.

        • Angilo sagt:

          Genauso ist es. Und nun soll soll das alles schon wieder zerstört werden.
          “Nachdem bis heute die Vegetation schon wieder deutlich durch die Steinschüttungen hindurch gewachsen ist, und die Steine durch den wechselnden Wasserstand auch zunehmend zusedimentiert sind, würde ein Rückbau nach Auffassung von Fachleuten deutlich mehr schaden als die getätigte Steinschüttung dort zu belassen. Diese Einschätzung wird von den (Oberen und Unteren) Naturschutzbehörden grundsätzlich bestätigt”, heißt es dazu von der Stadtverwaltung.“ (DbH v. 28.05.)

  11. Klimaklebern sagt:

    Sollen doch die grünen die Steine weg schleppen. Dann gehen sie mal körperlicher Arbeit nach.

  12. Rentner sagt:

    In früher Kindheit hat meine Mutter oft kleine Steine (ohne Ecken und Kanten) gesammelt, und auch ich war beteiligt. Die wurden sorgfältig gesäubert, und dann zum Pflaumenmus-Kochen im Kessel benutzt.
    Aber mit diesen Steinen dürfte das kaum gehen.

    Vielleicht machen die verantwortlichen mal einen Subottnik.

  13. Rentner sagt:

    In früher Kindheit hat  meine Mutter oft kleine Steine (ohne Ecken und Kanten) gesammelt, und auch ich war beteiligt. Die wurden sorgfältig gesäubert, und dann zum Pflaumenmus-Kochen im Kessel benutzt.
    Aber mit diesen Steinen dürfte das kaum gehen.

    Vielleicht machen die verantwortlichen mal einen Subottnik

    • Pflaumenmus muss sein sagt:

      Steine zum Pflaumenmus-kochen? Meine Neugier ist jetzt da. Bitte um Erklärung, weshalb Steine benötigt werden.

      • nachdenken sagt:

        Na wie wohl…kleiner Denkanstoß: Wenn dein Vorredner jetzt Rentner ist, waren die Tage seiner Kindheit noch nicht mit elektrischen Mixern gesegnet.

  14. Almöhi sagt:

    Herr Schuster ist offenbar im Halleschen Stadtrat einen komplette Fehlbesetzung. Bitte erstmal mit der Rechtlichen Lage beschäftigen.

    • Angilo sagt:

      Ist Herr Schuster im Stadtrat? (Sorry, ich kenne nicht alle Namen) Dann bräuchte er doch keinen Brief schreiben? „so Schuster in einem Schreiben an die Stadträte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.