Schotterungen am Saaleufer: Grüne wollen Akteneinsicht

Das könnte dich auch interessieren …

16 Antworten

  1. Hahahaha ... sagt:

    wieder mal nicht verstanden, wie das in der Stadt läuft, Herr Aldag? Sie haben zugestimmt, wie immer – heulen Sie jetzt gefälligst nicht rum!

    Akteneinsicht – soweit kommts noch! Jetzt fährt erstmal die Planierraupe drüber. Über die Akte, meine ich!

    • Roberto sagt:

      Außerdem gebe es Alternativen zu den Steinschüttungen. So könnte das Saaleufer auch mit natürlichen Materialien und Bäumen befestigt werden.

      Sagt die Stadtverwaltung heute laut MZ.

      Man fragt sich nur: warum nicht gleich so?

  2. Eh sagt:

    Endlich wird das Ufer mal richtig gut befestigt. Klar dass die Grünen dagegen sind.

  3. Exilhallenser sagt:

    Was soll an den Uferbefestigungen so schlimm sein? Dass die Grünen mal wieder dagegen sind, zeigt deren Geisteshaltung deutlich – und die ist nicht gut für die Stadt.

  4. Seher sagt:

    Die Grünen sind doch raus. Also nichts mit Akteneinsicht.

  5. Wolfgang Aldag sagt:

    Das hat nichts mit rumheulen zu tun, sondern mit der berechtigten Nachfrage ob die Art und Weise der Ausführung so erfolgt ist wie man dem Stadtrat das Projekt vorgestellt hat. Ich meine nicht und dann ist es unsere Pflicht und unser Job nachzufragen.
    Wir sind nicht grundsätzlich gegen diese Maßnahme. Ganz im Gegenteil. Dort wo Bauwerke wie Brücken etc. gesichert werden müssen und tatsächlich die Gefahr besteht, dass das Ufer abbricht macht eine Uferbefestigung Sinn. Alternativ zu Steinschüttungen wäre hier auch eine Bepflanzung möglich.So etwas nennt man dann Lebendverbau.
    Entgegen der Aussagen im Ausschuss wird nicht partiell sondern großflächig das Ufer verbaut, damit wichtiger Lebensraum für Fische und Wasservögel zerstört.
    Das ist nicht im Sinne der EU-Wasserrahmenrichtlinie welche einen guten ökologischen und chemischen Zustand der Flüsse anstrebt.

    • Exilhallenser sagt:

      Ihr Beitrag klingt eher danach, als wäre ein Stuttgarter Garten- und Landschaftsarchitekt ein wenig missmutig, weil ihm ein lukrativer Auftrag durch die Lappen geht. Der Lebendverbau ist offenbar eine euphemistische Umschreibung der Erlangung eines vom Steuerzahler finanzierten Auftrages.

      Ich denke nicht, dass die Schotterungen am Saaleufer den „chemischen Zustand“ der Saale verschlechtern. Es sei natürlich denn, man ist Esoteriker und Verschwörungstheoretiker.

      Dem Ausschuss Unwahrheiten, vulgo Lügen, zu unterstellen ist nicht in Ordnung.

    • Ebbe04Sand sagt:

      Ich gehe davon aus, dass sich hier in überschaubarer Zeit wieder Vegetation ansiedelt. Die Größe der Körnung des verbauten Materials wird mit entsprechenden Zwischenräumen einhergehen. Diese werden sich auf natürlichem Weg, z.B. Flusssediment, füllen und somit einer ebenfalls natürlichen Ansamung als notwendige Grundlage dienen. Wenn alles optimal läuft, höhere Wasserstände in Herbst/Winter mit entsprechend mitgeführten Sediment z.B., kann bereits mit den ersten Samenflügen in 2022 eine erste Vegetation wieder entstehen. Sicher erst niedere mit wenig Standortansprüchen ausgestattete Vertreter, dass räume ich gern ein. Ich bin da durchaus optimistisch.

      • NurEineFrage sagt:

        Arbeiten Sie bei der Stadtverwaltung oder bei der ausführenden Baufirma?

        • Ebbe04Sand sagt:

          2 x Nein! Ich kenne jedoch auf dem Kl. Galgenberg einen einstigen Geröllhang, welcher sich mittlerweile ohne menschlichen Einfluss soweit begrünt hat, dass da am Fuß sogar ein kleines Wäldchen entstanden ist. Ein wenig Beobachtungsgabe, einige wenige Zusammenhänge herstellen, wenige botanische Kenntnisse und schon muss man nicht in solch hochkarätigen Einrichtungen wie Verwaltungen zwingend tätig sein, um nicht gleich jede Mücke zum Elefanten aufzublasen oder in dem Fall jede Erbse zur zerkleinerten Porphyrfelsschüttung :-).

    • Motzki sagt:

      Ein Lebendverbau ist aber auch eine unsichere Sache. Mit dem Hochwasser sind nicht wenige Bäume, welche am Ufer standen unterspült worden und letztendlich vom Wasser mitgetragen worden.
      Diese immense Gefahr für Wehre, Brücken, andere Bauten und Stau des abflißenden Wassers sollte eigentlich jedem bewußt sein, auch einem Hr. Aldag.

      • MZ Leser sagt:

        Na dann lesen heute mal MZ, die Stadt meint auf einmal , solch eine Variante käme in Frage?

        • Motzki sagt:

          DIE Stadt, WER ist das?
          Es ist unerheblich wenn sich manche Pfosten dazu äußern, ist wie doch nur die Reaktion auf ein „empörtes“ Windspiel.
          Die Realität hält sich nicht an Geblubber von Rückgratlosen.
          Stell dir vor, da standen überall Bäume und Sträucher an der Müglitz 😮 , die gegenüber der Saale aber nur ein Rinnsal.
          Im Ernstfalls sieht dann so aus!
          https://www.youtube.com/watch?v=FSnK8ngCmVQ

          • Deichgraf sagt:

            Die Stadt = die Stadtverwaltung.
            Die Steine, um die es hier geht, verhindern im Falle eines Hochwassers was genau? Dass das Wasser über das befestigte Ufer tritt?
            Es geht hier nicht um Dämme und Deiche!

  6. Bürger für Halle sagt:

    Selbstverständlich hat Herr Aldag Recht. Es wurde viel zu viel Uferbereich zerstört. Das war so weder rechtens noch erforderlich. Jetzt müssen die wahren Gründe auf den Tisch und der Schaden wenigstens begrenzt werden, denn der ist für Halle enorm.

  7. wasfürgutsherrenmanierwiedermal sagt:

    „So wurde im Ausschuss nach einer artenschutzrechtlichen Genehmigung gefragt. Die Verwaltung habe das abgelehnt“

    Echte Demokraten, wie immer. Akteneinsicht ist da mehr als angesagt!

  8. neuhallenser sagt:

    Und was ist wenn es Unrechtens ist, Rückbau auf kosten den Steuerzahlers? Die Steine liegen nun mal da die Kohle ist weg.

  9. Petri sagt:

    Wir, als Angler, freuen uns über die Beschotterung. Kein Ausrutscher mehr in dem scheiß Unkraut und sauberes Schuhwerk. Weiter so.

  10. Radfuchs sagt:

    Es sieht einfach nur Scheiße aus. Genauso, wie das „Wasserstraßen“amt seinerzeit Bäume am Ufer hat hinrichten lassen. Die nächsten sterben nun gewiss im Schotterbett.

    • xxx sagt:

      „Genauso, wie das „Wasserstraßen“amt seinerzeit Bäume am Ufer hat hinrichten lassen.“

      Man sollte all diese verbeamteten Sesselfurzer mal 4 Wochen lang mit Peter Wohlleben in die Natur schicken.

  11. BR sagt:

    Was die Grünen so alles wollen?
    Früher hieß das noch „wünschen“
    Und nun bemüht euch zukünftig auch um gendergerechte Kommentare!!

  12. Auge sagt:

    So ein Zirkus wegen einigen Steinen.Meine Güte wie bescheuert. Sieht doch gepflegt aus.

    • xxx sagt:

      Es darf gerne in deinem privaten Wohnzimmer „gepflegt“ aussehen, Natur ist was anderes, was du ohnehin nicht begreifst, und öffentlicher Raum gehört nicht einer unheiligen Allianz von Steuergeldverschwendern und Auftragsnutznießern, sondern den Bürgern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.