Sexismus im Amtsblatt? Grüne kritisieren Amtsblatt wegen Knackpo

54 Antworten

  1. Ismus sagt:

    Vielleicht kann jemand mit ganz viel Geduld Frau Brock mal ein paar Ismen erklären. Aber gut, für die Dame ist alles Sexismus, traurig wenn so jemand Menschen therapieren will.

    • Werbebeirat sagt:

      Komischerweise sind es zu 99,9 Prozent immer Frauenkörper, die in unpassender Weise für Werbung benutzt werden. Würde man Männerkörper in ähnlichem Ausmaß und ähnlich würdeloser Weise darstellen, würde es vielleicht auch mal den geistigen Hinterweltlern auffallen, wie geschmacklos das ist.

      „Als moderner Sexismus wird die Leugnung von Diskriminierung bezeichnet sowie die Ablehnung von Maßnahmen, die darauf abzielen, Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern abzubauen.“ (Wiki)

      Schlimm genug, wenn solch geschmackloses (und einfallsloses) Werbe-Bla in privat finanzierten Medien erscheint. Im steuergeldfinanzierten Amtsblatt hat sowas nichts zu suchen.

      • Ismus sagt:

        Würde man in 99,9% der Fälle einen Herren abbilden, würde es 99,99% der Herren nicht stören, Du würdest dann aber ein Tränchen verdrücken, weil immer nur Kerle zu sehen sind. Menschen wie Du gleichen ihren mangelnden Fähigkeiten mit einer extra Portion Schneeflockigkeit aus.

        Da muss man also schon den „neuen Sexismus“ erfinden. Aber gut, wer schon Wikipedia zitieren muss, wird vermutlich nicht nur von der wissenschaftlichen Welt herausgefordert sein.

      • PÄTer sagt:

        Männer werden in solcher Weise in jedem Actionfilm, jeder Fitnesswerbung, bei Coca Cola und Davidoff halbnackt mit Schweißperlen bedeckt in Szene gesetzt. Archetypen sind Inspirationsquelle. Deswegen lesen wir nicht die Abenteuer von Peter, dem mittelmäßigen Buchhalter, sondern die von Herkules.

    • Wayne Juckts sagt:

      Vielleicht sollte Frau Brock auch einfach mal im links-grünen „Kita-Koffer“ nachschauen und dann erkennen, dass diese Werbung auch an LESBISCHE FRAUEN adressiert ist. 🙂

    • stekahal sagt:

      Was sind die „Grünen doch für Spießer geworden, vor Jahren für freie Liebe und nacktheit war kein Thema. Oder ist es Neid auf die schöne Figur?
      Und zu solchen Bildern gehören immerhin mindestens zwei, nämlich die sich fotografieren und veröffent lichen lassen und die welche es drucken.
      Aber hat Werbung überhaut was in Amtsblatt zu suchen ? Die Stadt könnte doch viel Geld sparen, wenn die amtlichen Mtteilungen einfach dem Wochenspiegel oder Super sonntag beigelegt werden.

  2. mirror sagt:

    Sind die Damen etwa neidisch?

  3. teu sagt:

    Ines Brock hat vier Söhne, die sich von solchen Anzeigen inspirieren lassen.
    Frau Brock ist Baujahr 1964.
    Ich tippe mal: Die Frau hat ein Problem mit sich selbst.

  4. Feminister sagt:

    Die Damen sollten sich erst mal mit der Materie befassen. Sexismus ist beispielsweise, wenn ein blondes Luder über die Motorhaube gelegt wird, um für ein Auto zu werben. Oder ein nackter Mann zwischen Pizzakartons usw. Also wenn das Produkt, das beworben wird, nichts mit der Frau (oder dem Mann) zu tun hat. Beim Fitnessstudio ist das Produkt, also die Motivation hinzugehen, neben Gesundheit wohl auch der abgebildete Knackpopo am Strand. Also nach Auffassung des Gesetzgebers nicht sexistisch. Weitermachen.

  5. Der Helsch sagt:

    Man kann es auch übertreiben, mit dem Sexismus. Da müsste Frau Brock jede Staffel von GNTM und jeder weiteren Werbung in der Frauen als Sexsymbol stilisiert werden, den Kampf ansagen.

    Die Frau die für das Shooting Modell stand wusste was sie tut, wäre sie damit nicht einverstanden würde es dieses Bild nicht geben.

    Ergo lässt die Menschen machen was sie wollen, es ist allein ihre Entscheidung wie sie ihren Körper darstellen und darstellen lassen

    • Werbebeirat sagt:

      „Da müsste Frau Brock jede Staffel von GNTM und jeder weiteren Werbung in der Frauen als Sexsymbol stilisiert werden, den Kampf ansagen.“

      Woher weißt du, dass sie es NICHT tut?

      „Die Frau die für das Shooting Modell stand wusste was sie tut, wäre sie damit nicht einverstanden würde es dieses Bild nicht geben.“

      Das Problem besteht nicht darin, dass sich die Dame so hat ablichten lassen, sondern dass so eine zweifelhafte Werbung in einem steuerfinanzierten, seriös gemeinten Medium veröffentlicht wurde.

    • 10010110 sagt:

      Unabhängig von meiner persönlichen Meinung zu diesem Artikel, ist das Quatsch, was du da schreibst. Auch wenn sich eine Frau freiwillig zum Objekt machen lässt, kann es Sexismus sein. Die wenigsten Frauen, die man in sexistischen Abbildungen sieht, wurden dazu gezwungen. Sexismus ist eben nicht allein die Entscheidung der Menschen, die sich abbilden lassen, sondern der Kontext der Abbildung, und er betrifft alle, die sich die Abbildung ansehen.

      Die Bilder, von denen man täglich umgeben ist, prägen nämlich auch die Sichtweise auf die Welt, und zwar schon vom Kindesalter an. Nicht ohne Grund gibt es u. a. im arabischen Kulturkreis eine stark ausgeprägte Machokultur, die teilweise sogar so weit führt, dass Frauen nur verhüllt und in Begleitung eines männlichen Verwandten aus dem Haus gehen dürfen. Sexismus ist nicht nur die Darstellung eines Menschen in einem Bild, sondern die ganze Lebenseinstellung dazu.

  6. Tanja Ernst sagt:

    ein typisches Beispiel dafür, wie die linke Schikeria unser freies Leben dominieren will. Wir brauchen dringend ein politisches und gesellschaftliches Korrektiv…

  7. farbspektrum sagt:

    Ohne Sexismus würden die Deutschen noch schneller aussterben.
    Übrigens: Es war eine Frau, die den Minirock in die Mode eingeführt hat. Nicht die Männer kaufen Miniröcke.

  8. Anja sagt:

    Die Sexismusheulbojen hätten wahrscheinlich gerne selber so einen heißen Hintern. Gehören i.d.R. aber eher zur 150kg Klasse.

  9. Chip sagt:

    Wann und wegen wem kommen im november nochmal die Chippendales ins hallesche Steintor?

    • Hexe sagt:

      Der Besuch solcher Veranstaltungen ist freiwillig. Im Amtsblatt erwarte ich solche Abbildungen nicht und werde damit unfreiwillig konfrontiert.

  10. Ilka Sch. sagt:

    wenn die linken Gutmenschen den Bürgern vorschreiben wollen, welche Bilder gezeigt werden dürfen und welche nicht und wenn sie gleichzeitig gegen den Uploadfilter sind, zeigt das deren ganze Verlogenheit. Und der Frau Oberbürgermeisterin fällt nicht mehr ein, als sich sofort für dieses Bild zu entschuldigen. Nei, das Bild ist nicht sexistisch..Wacht endlich auf und wehrt euch!

  11. Dirk Müller, Halle-Neustadt sagt:

    So langsam beginnen die Grünen mit ihrer Art, unser Leben zu reglementieren und für uns zu entscheiden, was erlaubt ist und was nicht und was wir sagen dürfen und was nicht, zu nerven. Ich wundere mich über den aktuellen Umfragehype der Grünen. Sind sich die Grünen-Wähler nicht bewusst, wohin diese genderisierte linke Gängelung führt? Noch haben wir durch das Grundgesetz Rechte als freie Bürger. Die Mitte wird gerade von Rechts und Links bedrängt.
    Und damit das klar ist: Man muss dieses Bild nicht schön finden, aber es ist nicht sexistisch! Ich habe in meinem Umfeld niemanden gefunden, der dieses Bild sexistisch findet. Hören wir also auf, vor Angst die Hacken zusammenzuschlagen, wenn die Grünen mal wieder Stimmung gegen die Freiheit machen.
    …hatten wir das nicht schon mal? 🤔

    • Frau L. sagt:

      Bitte nicht von „wir“ und „uns“ schreiben, wenn „ich“ und „mein“ gemeint ist.

      Und der Grünenhype ist vermutlich unter anderem ein Zeichen dafür, dass eben nicht alle Menschen diese Politik als genderisierte linke Gängelung empfinden.

  12. Aufklärer sagt:

    Wer soll eigentlich von dieser Werbung angesprochen werden? Man sieht einen Hintern, aus dem für gewöhnlich nur Scheiße raus kommt.

  13. Ferdinand sagt:

    Gibt es wirklich keine ernsthaften Probleme auf dieser Welt???? Alles nur Ablenkung oder Was!!!!!

  14. Wie Gott die Menschen geschaffen hat sagt:

    Das Problem der Damen ist ja immer, dass die sich ständig mit irgendetwas vergleichen müssen. Wehe auf Arbeit hat die Kollegin die gleiche Bluse an, der Tag ist gelaufen. Den Männern ist dies so etwas von Banane, den würde es noch nicht einmall auffallen. Es ist eine Sexismusneurose entstanden, kommend aus den alten BL, angestoßen von der allerehrenwertesten Alice und diesen prüden altchristlichen Pfaffengepredige von Keuchheit und Zurückhaltung.
    Im Osten waren die Frauen deutlich moderner, selbstbewußter auch zu ihrem Körper hatten der überwiegende Teil ein neurosefreies Verhalten.Kein Mensch kam auf die Idee einen Hintern oder Busen als sexistisch zu betrachten. Und die Frauen hatten auch das Selbstbewußtsein rote Linien zu ziehen, bei deren Überschreitung.

  15. geraldo sagt:

    Da ist eine Frau abgebildet, reduziert auf ihren fast nackten Arsch. Dieser wird sprachlich auch noch vergegenständlicht, zur Sache gemacht. Das ist Alltags-Sexismus, wie er ständig aus den Illustrierten springt.
    Und weder die Grünen noch die „linken Gutmenschen“ können das verbieten. Die Herausgeber des Amtsblattes sind allerdings zu Neutralität verpflichtet und müssen solchen Alltags-Sexismus nicht noch befördern. Darum geht es.

    • 10010110 sagt:

      „[…] fast nackten Arsch. Dieser wird sprachlich auch noch vergegenständlicht, zur Sache gemacht.“

      Ähm – ist mir neu, dass fast nackte Ärsche Persönlichkeitsrechte besitzen?

      Abgesehen davon geht es im Bild darum, dass das Gewebe im Arsch durch einen Besuch im Fitnessstudio gestrafft wird. Und vielleicht ist das ja gar keine Frau, sondern ein intersexuell-diverser Mensch, der da abgebildet ist?

    • geranie sagt:

      Bist du etwas beleidigt, weil dein Körper nicht ansatzweise so ansehnlich ist? Neid macht aber noch kein Sexismus. Leider können wir Dich, bei dem ganzen Müll den Du so in die Kommentarspalten rotzt, auch nicht auf deinen Verstand reduzieren. Vielleicht erfindest du noch einen passenden Ismus fürs armselig sein.

      • Frau L. sagt:

        Weil Sie von armselig schreiben: Ihre persönlichen und sehr fragwürdigen Beleidigungen zeigen, dass es Ihnen bedauerlicherweise nicht darum geht, sachliche Argumente auszutauschen.

  16. farbspektrum sagt:

    Und Frau Ernst macht gleich den Kotau. Gibt es denn keine Leute mehr mit Arsch in der Hose?
    Na klar, die Armee der Unbedarften überzieht ja die, die nicht ihre Meinung sind, mit Hass, Shitstorm und Mobbbing.
    Ein Frauenbildnis mit Niqab oder mit Burkini wäre gewiss nicht „inakzeptabel.“

  17. Felicita B sagt:

    Sexismusneurose, der Begriff gefällt mir. Die Linke in unserem Land (nein, ich bin kein AfD-Wähler und auch kein Nazi) hat ziemlich viele Neurosen. Das Ergebnis ist, dass im Land ein Klima entstanden ist, in dem Kritiker aktueller Politik als Nazis dargestellt werden und Bürger, die eine Meinung haben, die vom linken Mainstream abweicht, sofort von Links bearbeitet werden. Diejenigen, die eher ruhig sind, sagen vor lauter Angst nichts mehr oder sind im vorauseilenden Gehorsam unterwegs. Die Macht, mit der Linke in unterschiedlichen Facetten unterwegs sind und in alter SED- oder NS-Manier unterwegs sind und definieren, was jetzt alle zu tun und zu denken haben, ist für mich zutiefst verstörend. Ich bin vor 10 Jahren als Flüchtling nach Deutschland gekommen. Zum Glück bin ich gebildet und beruflich unabhänhig. Ich habe auch den Eindruck, dass die Linke rechte Strömungen als Grundlage für die eigene politische Agenda braucht, um dominieren zu können. Denn schließlich will keiner ein Nazi sein und bestätigt artig, dass dieses Bild im Amtsblatt sexistisch ist…

    • Wilfried sagt:

      Meistens ist es leider nicht nur eine Meinung, sondern bei vielen halt schon eine Weltanschauung. Und das ist das Verwerfliche daran.

      Und btw, was kannst du als vor 10 Jahren Zugezogene über NS oder SED beitragen? Was angelesenes oder von Zeitzeugen Erlebtes?
      Da solltest du mal dringend deine Horizont erweitern…

      • g sagt:

        Achtung … mit Wilfried ist bei dem Thema nicht zu spaßen.. der kennt sich aus …. so mit Staatsorganen und ä.
        war doch damals seine schönste zeit.

        also bitte nehmt Rücksicht.

      • Viktor Sch. sagt:

        @wilfried: Felicitas hat wahrscheinlich mehr Horizont und nimmt das NS- und SED-Unrecht deutlich sensibler wahr sls du…ziemich arrogant deine Argumentation…

  18. Remus Lupin sagt:

    Da ist ja der Papst nicht so verklemmt wie die Grünen.

  19. Samir sagt:

    jaja, Sittenwächter gibt es also auch in Deutschland…

  20. Fadamo sagt:

    Die Grünen scheinen wirklich ein Problem zu haben, mit der sich ein Psychologe auseinander setzen sollte.

  21. geraldo sagt:

    Es ist geradezu amüsant, wie ihr die Wirkung alltäglichen Sexismus demonstriert.

  22. Ulrike sagt:

    Also mal ehrlich, wenn ich mir das Bild so anschaue ( vom gedachten Gürtel abseits bitte!!!) k ö n n t e es nicht doch ein Mann sein???

  23. Zafon sagt:

    Herrlich. Die gesamte Speerspitze des hallischen Dummvolkes und der rechten Trollbots vereint hier in diesem Artikel.
    Da wird von Beschneidung der Freiheit, von Unterdrückung der eigenen Meinung, von psychischen Problemen, Neurosen, Neid und einem links-grünen Hass-, Shitstorm- und Mobbing-Mob schwadroniert und dabei geht es am Ende doch nur darum, dass solch eine Werbung nichts im seriösen und steuerfinanzierten AMTSblatt zu suchen hat. Nicht mehr und nicht weniger!
    Der Hass-, Shitstorm- und Mobbing-Mob findet sich also eher unter diesem Artikel und das spricht Bände für jene Kommentierenden, die es nicht mal schaffen, einen Artikel mit 2 kurzen Absätzen verstehend zu lesen, bzw. sich im Hirn 2 weitere Absätze dazu dichten, nur um wieder Angst und Hass herauf zu beschwören. Aber das ist ja nicht das erste Mal, ich sage nur „Kantholz“. Beschämende Verhaltens- und Reflexmuster hier…

    • farbspektrum sagt:

      Hirn einschalten! Die Werbung wird vom Verlag platziert und nicht von der Stadtverwaltung. Übrigens, was ist an dem Bild unseriös? Weil du bei dem Foto unangenehm sexuell erregt wirst?
      Brauchen wir wieder eine Gesinnungspolizei? Hat Deutschland lange nicht mehr gehabt. Einige scheinen es sich ja dringend zu wünschen.

      • Zukunft der Demokratie sagt:

        @Zafon, wie es in den Wald hineinruft , schallt es in der Regel auch heraus. Da ,,Kanthölzer“ hauptsächlich ihren Ursprung in einem solchen haben, sollte ich als demokratisch gewählter Vertreter im Besonderen darauf achten, welche Begriffe man zu welchem Kontext verwendet werden.
        Nicht nur die ,,gesamte Speerspitze des hallischen Dummvolkes und der rechten Trollbots“ , sondern auch leise mitlesende und sogar mit ,,Hirn“ versehene Bürger könnten dazu eine andere Meinung haben ?
        Auch wenn unser Bundesland leider eine sehr hohe Anzahl an Analphabeten hat und dies vermutlich nicht unerheblichen Einfluss auf demokratische Wahlergebnisse haben dürfte,
        https://www.volksstimme.de/sachsen-anhalt/landesinitiative-netzwerk-will-analphabeten-helfen
        hoffe ich doch für den Rest der halleschen Leser des Amtsblattes, das der Unterschied zwischen steuerfinanzierten kommunalen Inhalten und der Auflage mit zu finanzierenden Werbeanzeigen nicht nur an den Bildern zu erkennen ist!

      • Zafon sagt:

        Habe ich geschrieben, dass die Werbung von der Stadtverwaltung geschalten wird? Nein, ich schrieb, dass solche Werbung nichts im Amtsblatt verloren hat.

        An welcher Stelle schreibe ich, dass das Bild unseriös ist? Ich schrieb, dass das Amtsblatt seriös ist, bzw. seriös erscheinen sollte und solche Art von Werbung darin einfach fehlplatziert ist.

        Wer fordert/wünscht sich eine Gesinnungspolizei?

        Wiederhole bitte die Grundschule, denn du trägst deine Defizite tagtäglich vor. Du kannst nicht verstehend lesen, denkst oft in Schwarz-Weiß-Mustern, kannst keine Zusammenhänge herstellen und phantasierst dir gerne Sachen herbei.
        Letztens schrieb Seppelt, der Inhaber von dubisthalle.de, dass du ein (erfolgsloser) „Politbewerber“ wärst. Schreib doch mal was dazu – wo, wann und bei wem hast du dich beworben? Warum bist du gescheitert?
        Wer so intensiv wie du hier täglich seinen faden, unausgegorenen Senf abgibt, der sollte auch mal Gesicht bekennen!

    • Achso sagt:

      Ich lese immer steuerfinanziert. Die Werbung dient aber gerade der privaten Finanzierung des Blatts.

  24. Hexe sagt:

    Danke, Frau Brock! Die Mehrzahl der Kommentare hier zeigt, wie notwendig solche Maßnahmen gegen den immer noch alltäglichen Sexismus sind.

  25. auch Hexe sagt:

    danke an die vielen Kommentatoren. Der Kommentar wie die von „Hexe“ zeigt, wie notwendig Bürgerprotest und Farbe bekennen gegen diese Art der Gängelung und Bevormundung sind.

  26. geraldo sagt:

    Es wäre definitiv vernünftiger, wenn aus dem Amtsblatt Werbung für Inkontinenzeinlagen, Potenzmittel, Hörgeräte, Gehhilfen, Treppenlifte usw. purzeln würde. Passt besser zur Zielgruppe.

  27. farbspektrum sagt:

    Mir klappte ja gestern beim Sommernachtskonzert in Schönbrunn ob des sexistischen Outfits der Pianistin die Kinnlade herunter.
    https://api-tvthek.orf.at/uploads/media/segments/0084/17/thumb_8316019_segments_player.jpeg
    Die chinesische Pianistin spielte virtuos Gershwins „Rhapsodie in blue“ und keiner der 85.000 Zuschauer schien sich an der Kleidung zu stören.
    So etwas stört wohl nur die deutsche Sittenpolizei.

  28. Psychiater sagt:

    Die Damen Brock und Ernst sollten sich einen Psychiater suchen. Schnell.
    Meine Empfehlung.
    Nein, ihr habt nicht so einen Knackarsch. Aber deswegen rumzicken….tzzz….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.