Sparkasse unterstützt wieder die Händelfestspiele


Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung wird gemeinsam mit der Saalesparkasse erneut die Händel-Festspiele 2017 finanziell unterstützen. Das Teilprojekt mit dem Titel „Acis and Galatea.” Original und/oder Fälschung?“ im Rahmen des Reformationsjubiläums bei den Händel-Festspielen ermöglicht die Aufführung von zwei bedeutenden Händel-Werken. Im historischen Goethe-Theater in Bad Lauchstädt wird die Masque „Acis and Galatea” HWV 49a auf die Bühne gebracht. Die Geschichte aus Ovids „Metamorphosen“ wird mit Holzmarionetten des Figurentheaters Buchty a loutky aus Prag nachgespielt. Diese szenische Neuproduktion wird bei den Händel-Festspielen 2017 seine Premiere feiern. Eine konzertante Aufführung einer früheren, in Italien komponierten Fassung von „Aci, Galatea e Polifemo” HWV 72 von Georg Friedrich Händel ist im Löwengebäude der Martin-Luther-Universität Halle–Wittenberg zu erleben. Das Meisterwerk seiner Gattung spielt das Collegium Cartusianum unter Leitung von Peter Neumann auf Original-Instrumenten. Beide Aufführungen basieren auf neuesten Forschungserkenntnissen der Hallischen Händel-Ausgabe in Original-sprache mit deutschen Übertiteln.
Dr. Jürgen Fox, der Vorstandsvorsitzende der Saalesparkasse äußert sich sehr zufrieden: „Die Förderung der Kultur gehört zu unseren besonderen Anliegen. Dass wir mit der Unterstützung von Inszenierungen in Bad Lauchstädt dazu beitragen, die Händel-Festspiele auch vor den Toren der Stadt Halle erlebbar zu machen, kommt uns – als Sparkasse der Stadt Halle und des Saalekreises – ganz besonders entgegen.“
Clemens Birnbaum, der Direktor der Stiftung Händel-Haus und Intendant der Händel-Festspiele dankt recht herzlich im Namen zigtausender Besucher der Händel-Festspiele Halle, dass diese wichtigen Bestandteile des Programms umgesetzt werden können.