Underdogs-City-Run soll Mitte Juli stattfinden und Obdachlose und Sozialschwache Familien unterstützen

Das könnte dich auch interessieren …

11 Antworten

  1. Avatar MC sagt:

    Naja, das soziale Mäntelchen einer HAMC nahestehnden Truppe, da wäre ich mal vorsichtig.
    Nicht zu vergessen, der Kleinkrieg in Ammendorf zwischen den UDMC und den Bandidos/Chicanos, um die Region zu sichern.
    Die Vereine leben ja nicht von der Altenpflege.
    Aber als Verwaltung darf man auch mal „blind“ durchs Stadtleben gehen.

  2. Avatar Kasob sagt:

    Die Menschen sind nicht sozial schwach, sie sind arm.

    • Avatar Dr. Mett Brötchen sagt:

      Wohl wahr. Wer kein oder wenig Geld hat, ist ökonomisch schwach, aber nicht sozial schwach.“Sozial schwach“ ist nur die eigentliche Neuerfindung, um Armut zu verschleiern.
      „Sozial schwach“ ist auch eher jemand, der Geld hat aber selbstverliebt nur an sich denkt und andere ignoriert bzw schaden will um Erfolg zu haben mit dem Ergebnis keine Freunde zu haben.

    • Avatar .... sagt:

      Oft sozial eher stark.

    • Avatar Horst sagt:

      @Kasob: Danke, das denke ich mir auch jedes Mal, wenn ich diese Begrifflichkeit lese oder höre. „Sozial schwach“ ist einfach nur eine weitere Diffamierung armer Menschen.

  3. Avatar Hmm sagt:

    Das ist eine wunderschöne sinnvolle Veranstaltung, ich freue mich schon drauf

  4. Avatar Texas sagt:

    Arbeit soll angeblich gegen Armut helfen und der Gang zum Jobcenter gegen Obdachlosigkeit!

    • Avatar altes Kuttchen sagt:

      Im Jobcenter darf man nicht übernachten, du Dust.

      • Avatar Texas sagt:

        Jeder der in Deutschland auf der Strasse lebt, tut das freiwillig denn der Staat bezahlt jedem eine Wohnung, der sich keine leisten kann! Wer nicht in der Lage ist, sich an die entsprechende Stelle zu wenden ist selbst Schuld. Ansonsten kann ich mehrere Tankstellen und Bäckereien benennen, die Verkaufspersonal suchen.

        • Avatar max sagt:

          Für eine Wohnung brauchst du ein Konto. Für ein Bankkonto dafür brauchst du ein regelmäßiges Einkommen. Für ein regelmäßiges Einkommen brauchst du Arbeit. Für Arbeit brauchst du einen Wohnsitz. Für eine Wohnung brauchst du ein Bankkonto. Für ein Bankkonto … soll ich weitermachen?

          • Avatar 10010110 sagt:

            Das stimmt nicht. Die (öffentlich-rechtlichen) Sparkassen nehmen jeden mündigen Bürger als Kunden.

          • Avatar Texas sagt:

            Das ist schlicht und einfach falsch! Man kann Konten auch ohne Gehaltseingang eröffnen. Außerdem werden SGB-Leistungen auch monatlich gezahlt. Ansonsten ist man Selbst Schuld wenn man es erst überhaupt so wiet kommen lässt, dass man ohne Leistungen und ohne Wohnung dasteht.

    • Avatar Leser sagt:

      Glückwunsch zum dümmsten Kommentar des Tages!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.