„White Lives Matter“: Rechtsextreme ziehen durch die Innenstadt 

Das könnte dich auch interessieren …

39 Antworten

  1. Eibacke sagt:

    Wenn Dummheit weh tun würde! ?‍♂️?‍♂️

    • Meinungsfreiheit? sagt:

      So pauschal kann man das nicht sagen, da gibt es Linke und Rechte die berechtigte Forderungen stellen. Man sieht bei anderen Themen, dass es gemeinsame Schnittmengen gibt. Es sollte jeder seine Meine Sagen dürfen! Wenn der eine meinte, „Ausländer raus“ und der andere „fahrt Fahrrad“ oder „baute Flüchtlingsheime“, dann darf das…nein…MUSS das erlaubt sein. Friedlich sollte jeder sagen können was er meint! Schade, dass das immer noch nicht selbstverständlich ist. Nicht jeder „Rechte“ möchte den Hitler zurück und nicht jeder „Linke“ mit Halstuch und Birkenstock auftreten.

  2. Bewohner 200578 sagt:

    Diese Dynamik ist mir unheimlich!

  3. Hey sagt:

    Was ich nicht verstehe ist immer diese Sicht zwischen schwarz oder weis viel besser finde ich die Einstellung AllLivesMatter, aber leider gibt es immer Menschen die nur in eine Richtung denken können.

    • Basti sagt:

      Jeder kann Opfer von Rassismus werden, deshalb bin ich auch dafür „All Lives Matters“, was den brutalen, skandalösen Vorfall in den USA keineswegs relativiert. Dafür muss man Amerikaner sein, um es genauer nachvollziehbar zu machen. Man denke auch an die Lateinamerikaner, die für wenig Geld in den USA schuften – vergleichbar mit den Erntehelfern und den Arbeitern in der Fleischindustrie aus Osteuropa, die bei uns den Spargel stechen.

      • Facts sagt:

        Dafür muss man nur links sein um All Lives Matter so zu verstehen. Deswegen werden auch immer mehr rechts. Weil keiner mehr diesen Wahnsinn nachvollziehen kann und die Leute die Schnauze voll haben.

    • Maik sagt:

      Wo sind denn die Menschen mit weißer Hautfarbe einer ähnlichen Diskriminierung und Verfolgung ausgesetzt? Könnte es sein, dass Sie einfach mit der Formulierung der Forderung ein Problem haben? Denn in Black Lives Matter steckt nicht (auch nicht implizit) die Forderung, dass das Leben schwarzer Menschen mehr wert sein soll als das anderer Menschen? Darin steckt lediglich die Einforderung, auch einen gewissen effektiven Schutz zu erhalten. Wer diese Forderung mit einem affektiven All Lives Matter begegnet, relativiert nicht nur die Gewalt angesichts der faktischen Ungleichheit. Er generiert sich auch selbst zum Opfer (ich gehe mal davon aus, dass Sie weiß sind).

      • Mephisto sagt:

        @Maik – Wie wäre es u.a. Mit Südafrika, Simbabwe ,Namibia…?

        • Maik sagt:

          Nicht annähernd vergleichbar, sorry.

          • Mephisto sagt:

            @Maik, Sie haben recht, Zehntausende in Afrika sind eine viel größere Dimension.

          • 10010110 sagt:

            Außer dass die weißen Südafrikaner etc. üblicherweise eine wohlhabende Minderheit darstellen, ist das ansonsten durchaus vergleichbar, denn sie werden wegen ihrer Hautfarbe (und ihrer Vorfahren) diskriminiert, verfolgt, vertrieben und/oder umgebracht.

      • Hey sagt:

        sie scheinen auch nen knacks in der Rübe zu haben oder? zum einem habe ich selbst afrikanische Nichten und sehe den Vorfall als schlimm an und zum anderen meinte ich mit meiner Aussage einen Einschluss aller Menschen sowohl indigene Völker, Asiaten, Afrikaner, Europäer und co. , aber sie können ja wie schon geschrieben nur schwarz und weis auseinander halten oder sind sie einer dieser Menschen die unüberlegt immer nur Mimimi schreiend rumlaufen bei jeder Äußerung die jemand von sich gibt

        • Maik sagt:

          Also ich finde meinen Kommentar nicht Mimimimimi. Aber inhaltlich haben Sie dem ja offensichtlich nichts entgegenzusetzen ausser: ich habe afrikanische Nichten. Wen interessiert das? Als wenn man kein Rassist sein kann, nur weil man afrikanische Nichten hat.

          • Hey sagt:

            mit Leuten die nur in zwei Richtungen denken können wie sie kann man nicht argumentieren, daher viel Spaß bei ihrem nächsten Kommentar, welches sie ja aus notorischem Zwang formulieren müssen und ich finde meine Antwort hat meinen ersten text inhaltlich ziemlich gut ergänzt aber scheinbar wissen sie nicht was unter Inhalt zu verstehen ist los antworten sie und lassen somit ihrer Zwangsneurose freien lauf 😀

          • Matze sagt:

            @ Hey, so sehe ich das auch. Das Motto „Black Lives Matter“ grenzt andere Menschen aus. So spaltet man die Menschen und bringt sie nicht zusammen. Mit „All“ kann man sich identifizieren und friedlich gemeinsam demonstrieren.
            Viele Menschen haben schon Diskriminierung erlebt, nicht nur „Schwarze“.

            Ich denke, auch bezogen auf die USA, dass dort auch Mexikaner und in letzter Zeit sicherlich verstärkt auch Asiaten diskriminiert werden. haben diese Menschen etwas keine Aufmerksamkeit verdient?

      • Hey sagt:

        PS: auch als Osteuropäer (ich) ist man Diskriminierung ausgesetzt Diskriminierung gibt es bei allen hautfarben ob man es hören will oder nicht das ist eine Tatsache jedoch ist dies keine Rechtfertigung für Diskriminierung sondern sollte einen Anstoß geben etwas dagegen zu unternehmen oder Veränderung voran zutreiben bzw. aufzuklären.

        • Hannah sagt:

          Trotzdem ist dein Verhalten so, als hättest du gerade einen Autounfall mit Schwerverletzten beobachtet, aber anstatt zu helfen oder die Rettungsmaßnahmen wenigstens nicht zu behindern, stehst du im Weg und rufst ständig: „Jaaaaaa, mir ist das vor ein paar Monaten auch passiert. Ich war auch bewusstlos! Ich habe mich damals genauso gefühlt!“
          Das Leid anderer Gruppen möchte niemand leugnen oder klein reden.
          Es ist aber eine Sekunde lang einfach mal nicht Thema. Das muss man aushalten können.

          • tiktak sagt:

            Applaus für soviel zusammenhanglose Idiotie als ob man Diskriminierung mit einem Autounfall vergleichen könnte XD

        • Hannah sagt:

          Trotzdem ist dein Verhalten so, als hättest du gerade einen Autounfall mit Schwerverletzten beobachtet, aber anstatt zu helfen oder die Rettungsmaßnahmen wenigstens nicht zu behindern, stehst du im Weg und rufst ständig: „Jaaaaaa, mir ist das vor ein paar Monaten auch passiert. Ich war auch bewusstlos! Ich habe mich damals genauso gefühlt!“
          Das Leid anderer Gruppen möchte niemand leugnen oder klein reden.
          Es ist aber eine Sekunde lang einfach mal nicht Thema. Das muss man aushalten können.

  4. ... sagt:

    Die sollen mal ihr Maul halten. Hört Liebich denn nie auf seinen Quatsch herumzuschreien? Irgendwann muss er doch merken, dass er nicht erwünscht ist

    • Sorgfalt sagt:

      Das ist deine Wahrnehmung, Liebich ist sehr erwünscht! Und das ist gut so!

      • Ringelblume sagt:

        Was ich wahrnehme, ist eine sehr überschaubare Anzahl an Liebich-Fans. Und das ist gut so!

        • Hassich sagt:

          Ist tatsächlich „traurig“ wie wenige auf Liebichs Seite stehen. Und das bei dem Klientel.
          Kann es bei vielen Kundgebungen verstehen, warum vielleicht mal unter der Woche weniger Leute da stehen.
          Aber Liebichs Jünger sind doch alle seit Jahrzehnten arbeitslos, weil hier und da mal der rechte Arm zwickt und Arbeit somit einfach nicht drin ist.

  5. Kevin H. sagt:

    @Meinungsfreiheit. Teilweise gebe ich Ihnen recht. Allerdings verstehen leider sehr viele Menschen nicht wie Meinungsfreiheit funktioniert. Das rechte Spektrum, auch die AFD haben immer wieder Sätze fallen lassen wie „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen…“ Ja man darf vieles sagen was unter die Meinungsfreiheit fällt, allerdings muss man dann auch aushalten können wenn Menschen widersprechen. Zu argumentieren man dürfte gewissen Sachen nicht aussprechen, diese dann aber immer wieder ausspricht widerspricht sich ja von selbst. Im übrigen sind bewusste Lügen auch keine Meinung!

    Leider wird man mit manchen Menschen nicht mehr diskutieren können. Menschen wie Herr Liebich, oder auch manchen Menschen die hier in den Kommentaren ihren Müll abladen, diese sind zu eingefahren in ihrem denken.

    • Basti sagt:

      So ist es. Es wird immer so getan, als würden die AfD Jünger in ihrer freien Meinungsäußerung behindert – richtig ist aber, dass die meisten Menschen noch genug Moral und Anstand haben und nicht denen folgen und das wurmt die. Deshalb werden die auch immer mit diesem „wir sind das Volk“ und „wir sind einzige Oppositionspartei des Volkes“ versuchen ihre Anhängerschaft zu vergrößern u. zu halten.

  6. drifter sagt:

    „weit lifs mättor“

    • Eva B. sagt:

      Adolf sprach auch so schlecht Englisch und roch zudem noch aus dem Maul. Das ist der Grund, warum rechte Bratzen nie eine echte deutsche, gebildete Frau bekommen. Deshalb haben sie starke Neidkomplexe und laufen wie kleine Kinder schreiend durch die Gegend, die schon Angst haben, wenn sie ein Glas Gurken aus dem Keller holen.

      • Evasack. Wer ist Evasack? sagt:

        Darf ich mit dem korrekten Zitat aushelfen? Es stammt aus Schtonk!: „Eva sagt, ich habe Mundgeruch.” Hitlertagebuchschreiber Kujau hatte sich, was die Fakten betrifft, beim Historiker Max Domarus bedient. Der schreibt unter anderem:
        Ein deutsches Sprichwort lautet: „Wer schimpft, hat unrecht!“ Hitlers Schimpfkanonaden gegen Churchill machten daher beim deutschen Volk keinen guten Eindruck.
        Nachschlag von mir: Schtonk! ist eine satirische deutsche Filmkomödie von Helmut Dietl über die Veröffentlichung der gefälschten Hitler-Tagebücher in der Hamburger Illustrierten Stern 1983. Ein wenig mehr zu den Hintergründen gibt’s unter:
        https://www.nrz.de/nrz-info/eva-sagt-ich-habe-mundgeruch-id1882927.html

  7. Ach so sagt:

    Jede Art von Extremismus ist für unsere Gesellschaft schädlich. Ebenfalls die Leute, die der Meinung sind das was sie sagen immer das Richtige für alle Bürger ist, gehören auch dazu. Meinungsfreiheit soll und muss auch erlaubt sein, aber es sollte ein Dialog stattfinden, nur so kann man den Extremisten beikommen und auch z.B. eine vernünftigen Dialog mit Fahrradfahrern und Autofahrern etc. führen. Dem Beitrag von „Meinungsfreiheit?“kann ich da nur voll zustimmen.

    • Maik sagt:

      Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie viele Menschen das Wort Meinungsfreiheit in den Mund nehmen, ohne dass sie wüssten, wer Berechtigter und wer Adressat ist.

  8. Sazi sagt:

    Ihr fallt aber auch auf jede Parodie rein. Ich hab jedenfalls herzlich gelacht. Ernst kann das ja gar nicht gemeint sein, da die Leute ja wenigstens so viel Gehirn haben müssen, um ein Bein vor das andere zu stellen.

  9. Daniel M. sagt:

    Exakt der gleiche Schwachsinn wie Bei der gestrigen Demo. Nur noch dummkoepfe in diese Abartigen Wohlstandsgesellschaft. Im rechten Spektrum scheint aber wenigstens die Menge an Leuten nicht so ausgeprägt.

    • Ach nee sagt:

      Der größte Dummkopf bist Du doch. Wenn sich den einen Tag die Menschen für die Rechte ANDERER einsetzen und den anderen Tag hirnloser widerwärtiger Dreck für SICH SELBST, ist es für Dich das Gleiche. Bei Dir scheint die Menge an Hirnmasse nicht so ausgeprägt zu sein. Und Du solltest Dich entscheiden: bei der einen Demo sind die Linken für Dich Schmarotzer, für die natürlich nur Du Steuern zahlst, bei der anderen Demo sind die Linken jetzt Teil der Wohlstandgesellschaft.

    • Basti sagt:

      Man muss nicht im linken Spektrum stehen, um gegen Rassismus zu demonstrieren. Genau so kann man gegen linke Gewalt demonstrieren und steht deshalb nicht automatisch Rechts. Es gibt noch ein Dazwischen, dass aufpassen muss, zu wem es sich auf den Markt gesellt. Es ist schwierig eine Demo der Mitte zu organisieren, weil eine von beiden Seiten sich einnistet und es für sich instrumentalisiert.

  10. georg sagt:

    hallo, ich kann es nicht verstehen, warum jemand als rechts eingestuft wird, wenn er sagt, “ white lives matter“.
    ich glaube jedes Leben zählt, unabhängig der Hautfarbe. Ich bin leider auch weiß, und hoffe dass mein leben zählt und ich deshalb nicht als rassist zähle, da ich leider nicht farbig bin

    • 10010110 sagt:

      Nach einhelliger Meinung der Schneeflocken-Fraktion bist du schon Rassist, weil du das Wort „farbig“ benutzt. Du musst erst jeden einzelnen Menschen einer ethnischen Minderheit fragen, wie er/sie/es/wir/ihr/sie* genannt werden will, bevor du über andere reden darfst. 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.