860 Elektroautos in Sachsen-Anhalt zugelassen

Das könnte Dich auch interessieren …

16 Antworten

  1. mirror sagt:

    Alle Behörden, öffentliche Unternehmen und Anstalten des Öffentlichen rechts könnten ihre Flotten bis 2020 komplett auf Elektro umstellen. Tun sie nicht? Ist wohl zu teuer?

  2. Strom sagt:

    Und die Angst, dass sie nicht ihre Aufgaben erledigen können, durch ständige Ladezyklen.
    Zudem bin ich verwundert, dass die Karossen des Landtages und des Bundestages nicht umgestellt werden. Da frage ich mich, wo liegt der Fehler?

  3. Seb Gorka sagt:

    Steigerungsraten von 64% wünschen sich etablierte Hersteller von Altantrieben sicher auch.

    • TDoe sagt:

      Einfach mal nachrechnen 🙂 0,03% mehr Fahrzeuge mit Benzinmotor und 1,3% mehr bei Dieselfahrzeugen entspricht absolut einem Aufwachs von ca. 16000 Fahrzeugen. Das ist die 18 fache Menge gegenüber allen E-Fahrzeugen.
      Das im Text erwähnte niedrige Niveau ist dann ja wohl eher ein Euphemismus. Verschwindend geringes Niveau wohl richtiger.

      • Seb Gorka sagt:

        Aber nicht vergessen, dass es relativ viele Hersteller und vor allem pro Hersteller deutlich mehr Modelle mit Altantrieb gibt. Auf die verteilen sich die aufgewachsenen Fahrzeuge. Da sind 1,33% tatsächlich verschwindend gering, insbesondere wenn man die trotz aller Unkenrufe und Lobbyarbeit angefallenen und auch weiterhin noch anfallenden Entwicklungskosten für Alternativen berücksichtigt.

      • Zukunft der Demokratie sagt:

        Mathematik ist definitiv nicht seine Stärke und daher dürfte das Nachrechnen nicht ganz leicht fallen!

        • Seb Gorka sagt:

          Olaf, das ist jetzt aber selbst für dich eine Schublade zu tief. Früher hast du deine persönlichen Angriffe wenigstens noch mit (halbwegs richtigen) Bemerkungen zur Sache und wunderschönen Links garniert. Jetzt wirkst du einfach nur bockig und uninteressiert. Nicht mal zwei Sätze. Dein Enthusiasmus von der Bürgerkonferenz ist wohl endgültig verloren gegangen…

    • max sagt:

      „Zwar stieg der Anteil der Elektroautos und Hybride in Deutschland deutlich von 1,8 Prozent im Vorjahr auf nun 2,6 Prozent der Neuzulassungen. Doch in Norwegen legte die Quote im gleichen Zeitraum von 46,6 auf 56,2 Prozent zu. Damit ist mehr als jedes zweite neue Fahrzeug in Norwegen ein Elektroauto oder ein Plug-in-Hybrid.“ (Quelle: Welt.de)

      Hoppla.

      • farbspektrum sagt:

        Das wundert mich jetzt aber. Trotzdem ist Norwegen vom Klimawandel betroffen.

      • max sagt:

        Es wundert mich nicht das dich das wundert. Die FFF haben es begriffen. Wir können den Klimawandel nur stoppen wenn ALLE Menschen ihren Beitrag leisten. Ich halte das E-Mobil, und das dazugehörige Batterieproblem, nicht für die Lösung, aber es ist zumindest ein Schritt in die richtige Richtung. Weg vom Verbrennungsmotor und hin zu Technologien die es erlauben Energie CO²-günstiger herzustellen.
        Während also im Erdölland Norwegen jede zweite Neuzulassung ein E-Mobil ist haut man sich im Automobilland Deutschland für lächerliche 2% Neuzulassung lobend auf die Schulter.
        Die große deutsche Automobillobby ruht sich auf ihren Lorbeeren aus und die Politik hält die (offene) Hand darüber.

        • TDoe sagt:

          Nun denn. Erdölland Norwegen bezieht sich nur auf die Einkommen der Norweger :-). Die sind nämlich sehr hoch. Der Strom ist billig und kommt vorallem aus der Wasserkraft.
          Nicht zu vergessen ist, dass die Luxussteuer bei E-Fahrzeugen wegfällt. Also nur der halbe Preis ab Golfklasse.

  4. Wilfried sagt:

    Dazu muß man sich einfach auch die Landesverhältnisse von Norwegen mal betrachten: kurze regionele Wege und an fast jedem Parkplatz eine Ladesäule. dazu noch billigen Strom für alle Norweger.
    Die fahren eben keine 500km zur Arbeit und zurück.

  5. Pet sagt:

    Zeigt das Foto E Autos? Ist es nicht so, das diese am Ende des Kennzeichen normalerweise ein E haben?

    • Seb Gorka sagt:

      Das Foto zeigt E-Autos. Es ist so, dass diese am Ende des Kennzeichens normalerweise ein E haben.

      Ein solches Kennzeichen kann, muss aber aber nicht angebracht sein. Es wird nur auf Antrag vergeben. Bevor du weiter staunst: Die Verordnung, aufgrund derer die StVO entsprechend geändert wurde, stammt aus dem September 2015, die gesetzliche Grundlage dafür (das Elektromobilitätsgesetz) trat am 12.06.2015 in Kraft und das obige Foto stammt aus dem Mai 2015.

  6. farbspektrum sagt:

    Wieviele von den 860 sind denn in Privathand. Und wieviele sind nur PR-Gag (Wie im Foto).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.