Ab September: Coworking am Saaleufer

Das könnte Dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. stekahal sagt:

    Coworking-Space ? Denglischer Name, klingt wieder wie viel heiße Luft und Nichts dahinter.

    • Bürger sagt:

      Genau, klingt so dämlich wie die Idee an sich überflüssig ist. Seminarräume kann man sich auch ohne solche „Büros“ bei Bedarf mieten und den Rest hat heute eh fast jeder daheim. Aber noch die überflüssigste Idee findet immer ein paar Anhänger.

  2. Blacky sagt:

    „COWORKING“…. Gemeinschaftsbüro hört sich natürlich viel zu primitiv an.

    • Seb Gorka sagt:

      Wenn schon, dann „Coworking Space“. Es wird (noch) genauer als „Coworking & Office-Space“ bezeichnet. Auf die Bezeichnung Gemeinschaftsbüro wird übrigens im ersten Satz des Berichts verwiesen…

      Aber vielleicht richtet sich das Angebot auch gar nicht an dich, Schwarzi.

  3. g sagt:

    Das ist doch mal eine gute idee … da kann die Verwaltung sicher viel Geld einsparen ….für alle Stadtratssitzungen wird sowas angemietet ….. und der
    Ratssaal kann zur partylocationq umgebaut werden .. Herr nobel interessiert sich bestimmt dafür. …..

    • 10010110​ sagt:

      Noch mehr einsparen könnte man, wenn der Stadtrat nur noch virtuell tagen würde. Jeder wird von wo auch immer er/sie/es sich gerade befindet per Videokonferenz zugeschaltet.

  4. stekahal sagt:

    jetzt mal ehrlich, wer braucht sowas ? Wer ein Lapi hat, kann jedes Hotelzimmer zum Büro machen. Oder sollen etwa „windige“ geschäftsleute eine Chance bekommen, einen Firmensitz vorzugaukeln. Brauche dann nur noch für ein parr Stunden getürkte Firmenschilder anbringen um unschuldige „Kunden“ zu empfangen und dann wieder zu verschwinden..

  5. farbspektrum sagt:

    Ist das eigentlich speziell nur in Halle so, dass Unternehmungen von Unternehmern in Foren bewertet werden?

  6. Karlhal sagt:

    Coworking-Spaces muss man nicht kennen, zumindest wenn man kein Gründer oder was mit Internet zu tun hat. Was man wissen sollte: Die Anzahl der Coworking-Spaces einer Stadt sagt viel über ihre Gründerkultur aus. Man vergleiche nur mal Leipzig mit Halle, siehe https://webwirtschaft.net/coworking/. Von Berlin, Karlsruhe und allen anderen 200 größten Städten aus dem Westen will ich gar nicht erst anfangen 😉 Da merkt man wo das Geld für Startups vorhanden ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.