August-Bebel-Platz: Veranstaltung war nicht öffentlich, sagt die Stadt

Das könnte Dich auch interessieren …

11 Antworten

  1. Schnatterinchen sagt:

    Einfach nur lächerlich….

    Sabine und Bernd zittern um ihre Macht!
    ZU RECHT.

  2. C sagt:

    Ich finde die „Imagefilme“ der Stadt immer recht unterhaltsam. Das zeigt eindeutig, wie aufmerksamkeitsheischend die Stadtspitze ist. Als Journalistin sollte doch Frau (OB) Ernst den Artikel 5 des Grundgesetzes schätzen.

    Hoffentlich erkennen über 50% der Wähler, dass der Amtsinhaber lieber weichen sollte…

    • Seb Gorka sagt:

      Wie man sieht, erreicht sie damit auch Leute, die jede Hilfestellung nötig haben. Ob nun Kommunal- oder Bundesverfassung. Es ist nicht wirklich kompliziert aber auch nicht so simpel, wie man es manchmal im Internet (falsch) versteht…

  3. Ernst sagt:

    Peinlich, peinlich, peinlich.

  4. Fragender sagt:

    Darf die Verwaltung überhaupt so ein Statement machen, einen Journalisten direkt angreifen, die Verwaltung ist kein Teil der Presse, macht aber teilweise Stimmung wie eine Zeitungen
    Im Neo Magazin Royale wurde das auch schon mal für die Bundesregierung kritisch ausgearbeitet, anderen Wahlkampf vorwerfen, aber gleichzeitig selbst welchen machen…

  5. stekahal sagt:

    Naja nicht mehr lange, und dann wir es hoffentlich die heimliche Bürgermeisterin auch nicht mehr geben.

  6. Insider sagt:

    Also ich erinnere mich auch an weitere Anwohnerversammlungen der Stadt, zu der nur Anwohner des Viertels Zutritt hatten. Wo ist das Problem? Die Stadt hat auf einen offenen Brief reagiert und die Absender zu einem Austausch eingeladen. Da die Presse die Sau Bebel-Platz durch die Stadt getrieben hat, war die Information zu diesem Gespräch unvermeidlich.
    In der Sache aber ist es absolut richtig: erst ohne Öffentlichkeit die Beschwerdeführer hören und dann verabreden, was man machen kann. Und nun gibt es nächste Woche eine öffentliche Veranstaltung für alle zum gemeinsamen Austausch. Also kein Grund zur Aufregung!

  7. Katja Katjes sagt:

    Peinlicher und dümmer geht’s immer. Es wird Zeit für das Doppelgespann Ernst/ Wiegand, den Hut zu nehmen.

  8. Remus Lupin sagt:

    »Treffpunkt August-Bebel-Platz in Halle (Saale)«. Damit ist den Halliwudd-Studios erneut ein beeindruckender Film in der Serie »Kontorschef för framtiden« (Büroleiter für die Zukunft) gelungen. Vor der Oskar-Nominierung bitte noch ein 30-minütiges Making-of und die Version mit dem Audiokommentar des Produzenten auf der zweiten Tonspur nachreichen.

  9. Barbara Mai sagt:

    Dieses Video ist so peinlich, dass man sich fremdschämt. Frau Ernst ist es leider nicht gelungen, ihre arrogante Körpersprache zu verbergen und nun weiß man, wen man auf keinen Fall zum Bürgermeister wählen sollte.

  10. Mitteldeutscher sagt:

    Mal Ernst-haft: Sieht so eventuell @Seb Gorka aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.