Baustelle am Glauchaer Platz soll bis Ende April gehen – CDU weiterhin für Freigabe der Kefersteinstraße

Das könnte dich auch interessieren …

27 Antworten

  1. Avatar Personalerdeutsch sagt:

    „Man sei aber bemüht, die Eingriffe so gering wie möglich zu halten.“

    Er bemühte sich…

  2. Avatar Mülleimer sagt:

    Wenn ich nicht weiter weiß ziehe ich die Familienkarte…. Streckenbach ist überflüssig.

  3. Avatar Peter sagt:

    Kann eigentlich die CDU mal aufhören jeden Tag immer wieder klarzumachen, dass sie eine menschenverachtende Partei ist, die einen Pups auf die Gesundheit von Stadtbewohnern gibt?
    Anscheinend gibt es für sie auch nur ausschließlich die Option, dass Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur KITA bringen. Die Kinder und Eltern in der Kefersteinstraße sind ihr wiederum völlig egal.
    Diese Partei gehört echt in den Abgrund der politischen Gesellschaft, gleich dorthin, wo schon AfD und co. sind.

    • Avatar Skeptiker sagt:

      An Peter : Herzlich willkommen in der ach so schönen DDR , wo die lieben linken Genossen nur vor Menschenfreundlichkeit so strotzten .Der nächste Punkt : in Halle ist noch nie eine Straßenbaustelle ( wo es nur um Straßenbau und nicht Straßenbshnbau ging ) pünktlich fertig geworden….Irgend einen Frosch oä.oder ein Grab aus Vorzeiten wird sich als Grund für Verzögerungen ( oder die 4 Jahreszeiten??? ) schon finden….
      Er bemühte sich ( Rebensdorf ) würde in der Schule bedeuten : er kann es nicht und seine Versetzung ist stark gefährdet

      • Avatar Blindschleiche sagt:

        @Skeptiker: Der Glauchaer Platz ist ein Verkehrsknoten aus den 70ern, ein großer Betonscheißhaufen. Da gibt es keine Frösche und auch keine vorzeitlichen Reste mehr. Das hat man schon vor 50 Jahren mit sozialistischer Gründlichkeit ausgemerzt.

        • Avatar ... sagt:

          Wie gründlich im Sozialismus irgendwelche Reste ausgemerzt wurden, sieht man an den fast wöchentlichen Bombenfunden in der Silberhölle…

        • Avatar Skeptiker sagt:

          An Blindschleiche : bei den 3 Kirchen im Umkreis des Glauchaer Platzes wäre ich mir da nicht so sicher , zumal die Regierungsstellen der damaligen DDR mit den Kirchen eh auf Kriegsfuß standen und nicht sehr zimperlich mit deren Resten umgegangen sind …

    • Avatar 10010110 sagt:

      Die Menschen in der Kefersteinstraße sind aber auch nicht der Nabel der Welt, um die sich alles drehen muss. Kompromisse sind in einer Gesellschaft unerlässlich. Ich bin mir sicher, auch in die Kefersteinstraße kommt gelegentlich ein DHL- oder Amazon-Transporter und liefert im Internet bestellte Waren – nehmen die Bewohner der Straße Rücksicht auf die Bewohner in Schkeuditz und Umgebung, die den Fluglärm ertragen müssen?

      • Avatar Isso sagt:

        Manche Äpfel schmecken gar nicht nach Birne. Seltsam.

      • Avatar Zukunft der Demokratie sagt:

        Vielleicht sollte Herr Streckenbach und die CDU Stadtratsfraktion einfach mit Herrn Rebenstorf die Anwohner der Kefersteinstraße zu einer gemeinsamen Bürgerversammlung einladen, anstatt immer nur zu fordern!
        Kompromisse kann man ehesten schließen, indem man miteinander und nicht übereinander spricht.
        Ist das wirklich so schwer, so groß dürfte die Zahl der Anwohner doch nicht sein?
        Einladung in Briefkasten, Raum organisiert und gemeinsam mit den Anwohnern nach Lösungen suchen!
        Eigentlich sollten solche Versammlungen immer im Vorfeld der geplanten Maßnahmen stattfinden, aber Corona als Ausrede geht immer ?

    • Avatar Susanne L. sagt:

      Vorsicht! Nicht alle machen das aus Gründen der Bequemlichkeit. Mein Kind muss ich von Dölau zum Steintor in die KITA bringen *völlig absurd*. Von dort aus geht es zum StarPark zur Arbeit. Mit dem ÖPNV bin ich da mehrere Stunden am Tag unterwegs. Leider wurde mir der KITA-Platz dort zugewiesen.

      Früher hatte man KITAS und Schulen in unmittelbarer Umgebung. Aber das war einmal.

      • Avatar Prinz I.P. sagt:

        Hier, falls jemand nicht glaubt, dass es lauter extreme Wegebeziehungen gibt, die sowieso nie mit dem Bus fahren.

        (@Peterprinzip)

        • Avatar 10010110 sagt:

          Natürlich gibt es Extremfälle. Die sind aber nicht die Norm, sonst wären sie ja keine Extremfälle. Die meisten fallen aber nicht unter diese Kategorie, sondern machen das aus reiner Bequemlichkeit.

          • Avatar Prinz I.P. sagt:

            Doch, doch, es gibt NUR solche Extremfälle, nicht immer nur realitätsfremde Fantasieschicksale mit Schlagworten wie „Kita“ oder „Starpark“ garniert. Was erdreistest du dich, das anzuzweifeln?

    • Avatar Hans G. sagt:

      Können Grüne/Querdenker aufhören jeden Tag herum zu heulen? Die Bewohner der Straße werden es überleben, zum Wohle fast aller Bürger.

  4. Avatar Kerze sagt:

    Der Bau wird sich dann wohl verschieben da wir einen Winter bekommen werden ,der normal wird ,den wir aber nicht mehr gewohnt sind.daher wird er sich für viele zu kalt anfühlen.

  5. Avatar Bruno sagt:

    Tja, wenn da kaum gearbeitet wird, kein Wunder:(

  6. Avatar Toll sagt:

    Das glaubt ihr doch selber nicht, sehr nur, wie sich die Arbeiter drängeln auf dem Foto

  7. Avatar Ich sagt:

    Seht ihr auch die vielen Arbeiter auf der Baustelle täglich?

  8. Avatar Doris sagt:

    Kefersteinstrasse! Kefersteinstrasse! Kefersteinstrasse! Kefersteinstrasse!

    Gruss an „Pünktchen“!

  9. Avatar Jim Knopf sagt:

    Die arbeiten Hand in Hand. Was der Eine nicht fertig macht lässt der Andere liegen.

    Verträge mit Pönale kennt die Verwaltung nicht.

  10. Avatar Kj sagt:

    Es geht doch auch ohne den Glauchaer Platz ganz gut, also hört auf zu jammern!

  11. Avatar Skeptiker sagt:

    An Blindschleiche : bei den 3 Kirchen im Umkreis des Glauchaer Platzes wäre ich mir da nicht so sicher , zumal die Regierungsstellen der damaligen DDR mit den Kirchen eh auf Kriegsfuß standen und nicht sehr zimperlich mit deren Resten umgegangen sind …

    • Avatar Die (ansehnlichen) Reste der Unterdrückungsreligionskirchen ... sagt:

      … sind doch noch da, oder ? Wenn man dagegen Euch „Demochristen“ hätte machen lassen, wäre die Volksschule Glaucha inzwischen geshreddert in irgendeiner Autobahn verbaut worden … Das ist halt der Unterschied zwischen „Euch“ und uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.