Debatte um regelmäßiges illegales Füttern von Tauben in der Innenstadt

Das könnte dich auch interessieren …

41 Antworten

  1. Blinde Taube sagt:

    Bitte regelmäßig mit Giftweizen füttern, diese Mistviecher, Danke schön!

    • xxx sagt:

      Aber nur, wenn du vorher selber davon eine ordentliche Portion bekommst, Meiner.

    • KörnerfressersEnde ( Alt-Dölauer) sagt:

      Gibt es da nicht was von Ratiopharm? Oder verwechsel ich jetzt Zwille und Zwilling?
      Ich sag mal sooo: Wer illegales Füttern zuläßt sollte auch bei illegalem Vergiften ein Auge zudrücken. Allerdings sollte man drauf achten, dass nur Ratten und Luftratten betroffen sind. Nicht das nachher noch ein paar Veganer fehlen um ihre Essensideologie zu verbreiten.
      Oder: Alternativ könnte man diesen Fütterern erlauben Selbiges zu tun solange sie täglich 5 gebratene Tauben verzehren ( so als Ausgleich für das verursachte biologische Ungleichgewicht)

      • dasdazu sagt:

        „Ich sag mal sooo: Wer illegales Füttern zuläßt sollte auch bei illegalem Vergiften ein Auge zudrücken.“

        Man sollte wohl mal bei dir ein Auge zudrücken, am besten beide gleichzeitig.

    • Bist wohl geimpft, wa? sagt:

      Typische Nebenwirkung von modRNA-Vakzinen. Das sammelt sich im Gehörn vom Brummochsen! Dann gibt es Mikrokurzschlussreaktionen.

  2. neealso sagt:

    Teschner ist für seine umfassende Kompetenz ja bekannt.

  3. Fritz sagt:

    Es könnte dieselbe Frau sein die Sonntags immer mal in Neustadt an den Scheiben auftaucht…

  4. HALLEnser sagt:

    Offensichtlich wird das ordnungswidrige Verhalten dieser Personen geduldet und die Taubenpest vermehrt sich ungebremst.

  5. Moritz sagt:

    Die Freien Wähler sind nicht nur Menschenfreunde , sondern auch Tierfreunde.

  6. Suppenhuhn sagt:

    Nichts gegen Tauben aber wenn die Viecher überhand nehmen und alles zu scheißen ist das schon ekelhaft. Muss man was unternehmen gegen…

  7. Gd sagt:

    Das füttern von Tauben muss bestraft werden konsequent

  8. H. Lunke sagt:

    Selbst Taubenfüttern ist hier verboten? Au man.

  9. Die "Ratten der Lüfte" also mal wieder ... sagt:

    … es sind doch gar keine Wahlen in der Nähe! Warum so ein Hype?

  10. Ninchen89 sagt:

    Wenn man sich mit der Thematik Stadttauben nicht auskennt und auch nicht dazu lernen will, sollte man einfach den Mund halten. Das gilt für Stadträte und für einige Kommentatoren hier. Unfassbar was hier abgeht…
    Stadttauben sind keine Wildtiere im eigentlichen Sinne, also dürfte das verordnete Fütterungsverbot nichtig sein. Sie sind verwilderte Haustiere, Übrigbleibsel von Flugwettbewerben und Hochzeiten. Auf den Menschen angewiesen, deswegen halten sie sich in Städten auf und dem Menschen verdanken sie übrigens auch ihr zwanghaftes Brutverhalten unabhängig vom Nahrungsangebot. Im übrigen ist Taubenkot nicht schädlicher als der von anderen Vögeln. Futterreste wird es wohl kaum geben, so ausgehungert wie die Tauben sind…
    Wann kapiert der Stadtrat endlich, dass NUR betreute Taubenschläge sinnvolle Maßnahmen sind?! In anderen Städten ein seit Jahren angewendetes und unterstütztes Unterfangen. Aber Halle hängt im Tierschutz immer noch im vorigen Jahrhundert fest…. Und jedem, der sich von den Tauben gestört fühlt gebe ich einen Tipp: Unterstützung des Tierschutz Halle e.V. und des Stadttauben Halle e.V. sowohl finanziell als auch ehrenamtlich für die Stadttauben und ihr tragt sinnvoll zur Thematik bei. Den Tauben ginge es besser, sie würden sich kontrolliert vermehren und nicht hungernd und krank vor Tritten davon laufen müssen und der ach so störende Kot verschwindet aus der Innenstadt. Was natürlich damit nicht verschwindet, sind Kaugummis, Zigarettenstummel, benutzte Masken, Verpackungsmüll, Glasscherben und….ach nee stimmt, von Menschen verursachte Verunreinigung stört die meisten Menschen ja nicht.

    • Joerg sagt:

      Richtig ninchen, der Müll von uns der in die Umwelt gekippt wird ist schlimmer. Die 50 cm zum Mülleimer sind einfach zu weit.

    • Danke... sagt:

      …für einen der wenigen vernünftigen Kommentare hier!

    • Thomas Hahmann sagt:

      Wir hatten schon einmal Konversation dazu. Ich stimme auch einigen Argumenten durchaus zu. Allerdings stört mich die Aussage „unabhängig vom Nahrungsangebot“. Nun mag der Brutzwang vom Angebot „unabhängigg sein, allerdings bleibt es doch so – wo keine Nahrung, da kein Leben. Mir sind selber die Unmengen an Körnern unter den Bäumen an der Ullrichskirche aufgefallen. Wenn hier in einer ziemlich hochnäsigen Art und Weise in Frage gestellt wird, dass dies die Taubenpopulation in Halle in keiner Weise beieinflusst, der braucht sich nicht wundern, dass man seinen Vereinen kein Gehör schenkt! Letztlich erweist man seinem Anliegen damit einen Bärendienst…

      • Falko sagt:

        Stimmt, es ist nicht unabhängig vom Nahrungsangebot, im Gegenteil: „Unter Futtermangel brüten sie zum Erhalt ihrer Art sogar noch mehr.“
        https://www.strassentaube-und-stadtleben.de/information/stadttauben-unsere-heimatlosen-haustiere/schluss-mit-den-vorurteilen/

      • Ninchen89 sagt:

        Herr Hahmann, das hat mit Hochnäsigkeit nichts zu tun. Es ist einfach frustrierend als Tierfreund ständig die gleichen abfälligen Kommentare über diese Tierchen zu lesen. Sie können nichts für ihren Zustand! Betreute Taubenschläge gehen mit Fütterung und Eiaustausch einher. Sind diese Bedingungen von der Stadt nicht gegeben, weil lieber weiter in Fangnetze und Spikes investiert wird, anstatt umzudenken, haben Tier- und Taubenfreunde keine andere Wahl, als wenigstens zu füttern. Weil sie das Leid der Tiere einfach nicht mehr ertragen können. Ich verstehe die Diskussionen einfach nicht. Für rumänische Straßenhunde z.B. hat jeder in Deutschland wohl Verständnis, Mitleid und ein paar Euro übrig. Warum nicht für Tauben? Warum wird diese Art der Hilfe verwehrt? Wären es Hunde oder Katzen, stünde all das nie zur Debatte, da bin ich sicher! Warum wird bei Tierliebe so ein großer Unterschied gelebt?

        • ... sagt:

          „Warum wird bei Tierliebe so ein großer Unterschied gelebt?“

          Es gibt keinen Unterschied, entweder man „liebt“ Tiere (respektiert sie und hat grundsätzlich Achtung vor der lebenden Kreatur) oder eben nicht.

  11. Ev sagt:

    Tauben schmecken sehr lecker.

  12. Otto 1 sagt:

    Man müßte ein paar Turmfalken in Halle mal ansiedeln. Ein Versuch wäre es wert.

  13. Nervig sagt:

    Und was macht man mit ständig kläffenden Hunden jeden Tag früh u abends vor der Kita Wunderpferchen? Das nervt einfach total!😡

  14. Ratten der Lüfte sagt:

    Ein weiterer Fütterungsplstz ist neben dem TK Maxx an der Hausseite, dort liegt jaden Morgen Futter und zahllose Tauben tummeln sich dort- ekelhaft! Auch in der Haupthalle vom Bahnhof lebt ein ganzer Taubenschwsrm, das ist ein schlechtes Aushängeschild für die Stadt! Ich habe schon oft Leute gesehen, die dort füttern. Dass nichts unternommen wird, ist mir unverständlich!

    • xxx sagt:

      Dann wende dich an die Stadtverwaltung und verlange die längst überfällige Einrichtung betreuter Taubenschläge!

      • Sagi sagt:

        Betreutes Wohnen für Tauben. 😲 Was denn noch alles?

        • xxx sagt:

          Dazu steht weiter oben in den Kommentaren was. Aber du bist am Thema ja gar nicht interessiert sondern trollst wie immer nur.

          • Sagi sagt:

            Auf das betreute Wohnen weiter oben habe ich mich ja bezogen. Dachte bisher, Tauben können unbetreut wohnen. Mein Fehler. Du hast ja auf dem Feld die absolute Deutungshoheit, so als Taubenmama, die vom Fliegen träumt. Oder von irgendeiner Form der Fortbewegung. 🤣

  15. W. Molotow sagt:

    Vorschlag für eine konzentrierte Fütterungsaktion: Alle weichen jede Menge Brotkrumen über Nacht in Alkohol ein, am nächten Tag überall ausstreuen.

    Dann zuschauen, wie die Tauben rumtorkeln und besoffen umfallen – jetzt alle verfügbaren Kehrmaschinen losfahren lassen…

    Zwei- dreimal ist das Problem erledigt, wetten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.